DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbie nackt

Im Schritt der Barbie ist nur ein kleiner Strich zu sehen. Alles was darüber hinaus zu sehen ist, soll weg – Schamlippenoperationen sind im Trend.   Bild: shutterstock

Auch im Schritt muss es perfekt sein – warum immer mehr Frauen eine «Barbie-Vagina» wollen

Die Schönheitsindustrie boomt – und macht auch vor dem Intimbereich keinen Halt. Als «kranke Entwicklung» und «reine Geldmacherei» beschreibt ein Gynäkologe den Trend.

helene obrist



Glatter, kleiner und straffer soll es sein: Das Schönheitsideal der Barbie-Welt ist im Intimbereich angekommen, Schamlippenoperationen boomen. Gemäss der internationalen Gesellschaft für ästhetische und plastische Chirurgie (ISAPS) liessen sich 2016 weltweit mehr als 138’00 Frauen die Schamlippen operieren. Das sind 45 Prozent mehr Operationen als noch 2015. Die ISAPS spricht von dem am schnellsten wachsenden OP-Trend.

Was sind Schamlippenoperationen?

Bei der Schamlippenoperation, auch genannt Labioplastik, werden meist die inneren Schamlippen (Labia Minora) verkleinert. Seltener kommt es zur Verkleinerung der äusseren Schamlippen (Labia Majora). Der Eingriff erfolgt meist ambulant und unter lokaler Betäubung. Dabei wird das als «überschüssig» betrachtete Gewebe mit einem Laser oder einem Hochfrequenz-Radiochirurgiegerät entfernt.

Die Schweiz ist in der Statistik der ISAPS nicht flächendeckend vertreten. Doch auch hiesige Schönheitschirurgen sprechen von einer Zunahme. Vor fünf Jahren führte Dr. Jürg Häcki, Facharzt für plastische Chirurgie an der Lucerne Clinic, 70 Schamlippenoperationen durch, letztes Jahr waren es rund 120. «Die Anfragen nehmen zu. Momentan führen wir ein bis zwei Eingriffe pro Woche durch», so Häcki.

«In einer Welt, wo man nicht um sein Essen kämpfen muss, hat man Zeit sich darüber Sorgen zu machen, ob die eigenen Schamlippen nun drei Zentimeter zu gross oder zu klein sind.»

Praktizierender Gynäkologe

Auch Dr. Christian Depner, leitender Arzt Plastische Chirurgie der Pallas Kliniken in Zürich, bestätigt die Zunahme und glaubt, dass der Boom auch bald in die Schweiz überschwappen könnte: «Wir spüren bereits jetzt einen leichten Anstieg.» Genaue Zahlen will er aber nicht nennen.

Der Körperkult ist schuld

Wie er sich die Zunahme erklärt? «Das hat viel mit dem aktuell dominierenden Körperkult zu tun. Facebook, YouTube aber auch die Pornoindustrie haben diesen Kult gepusht. Kleider und Badehosen werden immer kürzer», erklärt Depner. Zudem sei auch die Hemmschwelle gesunken. «Die Offenheit war vor zehn bis 15 Jahren noch ganz anders. Aber heute leben viele nach dem Motto: You only live once.»

Günstig ist die Operation nicht. Jedoch seien die Kosten dank neuen Betäubungsmethoden gesunken – womöglich ein weiterer Grund für den Anstieg. Der Eingriff kann ambulant in örtlicher Betäubung oder im leichten Dämmerschlaf erfolgen. Ab 3500 Franken ist man laut Depner mit dabei.

Auch risikofrei ist das Ganze nicht. Schamlippenoperationen sind – wie alle operativen Eingriffe – mit gewissen Risiken verbunden. «Ein solcher Eingriff ist nicht komplett steril, wie beispielsweise eine Brust-OP. Es kann ein kleines Infektionsrisiko bestehen», erläutert Depner. Nach der Operation sollte man fünf bis zehn Tage wenig sitzen. Der plastische Chirurg rät seinen Kundinnen zudem für weitere vier bis sechs Wochen auf Geschlechtsverkehr und intensive sportliche Aktivitäten zu verzichten.

«Reine Geldmacherei»

Ein seit 25 Jahren praktizierender Gynäkologe beschreibt den Trend als kranke Entwicklung: «In einer Welt, wo man nicht um sein Essen kämpfen muss, hat man Zeit, sich darüber Sorgen zu machen, ob die eigenen Schamlippen nun drei Zentimeter zu gross oder zu klein sind».

Wirklich nötig sei eine Verkleinerung nur in sehr seltenen Fällen, erklärt der Gynäkologe: «Eine Operation empfehle ich bei Fehlbildungen und übermässig grossen Schamlippen, die beim Radfahren aufscheuern oder beim Sex extrem stören.» Alles andere sei reine Geldmacherei. «Plastische Chirurgen sehen die Intimchirurgie als Geldquelle. Meiner Meinung nach sollten sie eher Geld dafür erhalten, wenn sie nicht operieren.»

«Oft weise ich auch darauf hin, dass Frauen im Gegensatz zu Männern einfach auch einmal einen Spiegel zur Hand nehmen müssen, um sich selbst genauer anzuschauen.»

Dr. Ruth Draths

Auch die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe steht dem OP-Trend sehr kritisch gegenüber. In einem Expertenbrief warnt sie vor unnötigen Operationen. «Gerade Frauenärztinnen und -ärzte sind aufgerufen, aufgrund ihrer umfassenden Kenntnissen um die Vielfalt des genitalen Erscheinungsbildes Frauen mit Wunsch nach Korrektureingriffen aufzuklären und vor unnötigen Operationen zu bewahren», heisst es in dem Schreiben.

Wichtig sei das vor allem dann, wenn die Schamlippen einer Patientin physiologisch ganz normal sind, sich die Patientin aber dennoch eine Korrektur wünscht. Dann könne nämlich auch eine seelische Störung hinter dem OP-Wunsch liegen. Solche Patientinnen seien dann erfahrungsgemäss auch mit dem postoperativen Resultat nicht zufrieden – und die mögliche seelische Beeinträchtigung könnte sich dadurch nur noch verstärken.

Aufklärung muss sein

Solche seelische und psychischen Probleme müssen aber ernst genommen. Dazu ruft Dr. Ruth Draths, Gynäkologin der Frauenpraxis-Buchenhof auf. «Wenn man sich körperlich unwohl fühlt, kann das einen grossen Einfluss auf die Psyche haben», erklärt Draths und fügt hinzu: «Wir müssen aber vor allem auf die Aufklärung setzen.»

Viele junge Frauen würden sich bei ihr nach den Erscheinungsformen ihrer Brust und vermehrt auch ihrer Schamlippen erkunden. «Ich muss ihnen dann jeweils erklären, dass nicht alles symmetrisch ist am Körper und dass sie absolut normal aussehen – auch im Intimbereich. Und oft weise ich auch darauf hin, dass Frauen im Gegensatz zu Männern einfach auch einmal einen Spiegel zur Hand nehmen müssen, um sich selbst genauer anzuschauen», ergänzt Draths.

Ins gleiche Horn bläst auch die deutsche Sexualtherapeutin Bettina Kirchmann. In einem Interview mit dem Magazin «Neon» erzählt sie, dass sie jeweils zwei Versuche startet, um Frauen von einer OP «abzubringen». Zuerst rät sie ihnen, doch einmal ins Schwimmbad oder einen Wellnessbereich zu gehen, um zu sehen, wie andere Frauen aussehen. «Einigen Patientinnen hilft schon der ganz profane Realitätsabgleich», so Kirchmann.

Der andere Trick funktioniert laut der Sexualtherapeutin ähnlich: «Im Taschen Verlag gibt es diesen grossformatigen Bildband ‹The big Book of Pussy›. Der zeigt einfach nur Hunderte weibliche Geschlechtsteile. Ich gebe sie den Frauen mit nach Hause und die Reaktion ist daraufhin immer die Gleiche: ‹Ich bin ja gar nicht so falsch!›»

Bild

Ein grossformatiges Bildband gefüllt mit den unterschiedlichsten weiblichen Geschlechtsteilen.  bild: screenshot/amazon.com

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter