Die Fans am French Open sind ausser Kontrolle geraten

epa10674869 Spectators react on Court Suzanne Lenglen as Holger Rune of Denmark plays Francisco Cerundolo of Argentina in their Men's Singles fourth round match during the French Open Grand Slam  ...
Die immer wilder werdende Menschenmenge am French Open.Bild: keystone

Die Fans am French Open sind ausser Kontrolle geraten

Kein Tag vergeht bei Roland-Garros, an dem nicht ein Teilnehmer ausgebuht oder beleidigt wird, manchmal aus nichtigen Gründen. Was ist da los?
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
08.06.2023, 13:2408.06.2023, 17:03
Christian Despont / watson.ch/fr

Es ist nicht mehr möglich, am French Open zu seufzen, ohne eine Flut von Beleidigungen und Pfiffen zu ernten. Das schien Michaël Llodra, ehemaliger Spieler und Kommentator bei France 2, anzudeuten, als das Publikum im Court Central Novak Djokovic für eine emotionale Geste ausbuhte: «Haben wir nicht das Recht, etwas Frustration auszudrücken?»

Sprechen wir über das Verhalten gegenüber Taylor Fritz und die Zirkusatmosphäre an diesem feuchtfröhlichen Abend, in dem Gemeinheiten auf Dummheiten antworteten – speziell erwähnt sei: «Du bist ein Apfel, Fritz». Es war nicht nur Lärm. Es waren nicht nur Buhrufe für das Bestreiten eines Balls oder das Verärgern von Arthur Rinderknech, einem französischen Spieler, von dem die Hälfte des Publikums noch wenige Stunden zuvor dachte, er sei Österreicher. Es war mehr als Frechheit oder französischer Chauvinismus. Es war eine Hetzjagd.

Russische Spielerin ausgebuht

Am Sonntag versäumte das Publikum am French Open eine weitere Gelegenheit, den Mund zu halten, als es Daria Kasatkina auspfiff, die einzige russische Spielerin auf der Tour, die klar und eindeutig ihre Opposition zum Kreml bekundet. Die Menge dachte, sie habe dem ukrainischen Spieler Elina Svitolina die Hand verweigert; obwohl die beiden Spielerinnen gut befreundet sind, sich auf eine Begrüssung auf Distanz geeinigt hatten, um politische Vereinnahmungen zu vermeiden, und Svitolina nur dankende Worte für ihre engagierte Kollegin fand.

Aber die «sanfte» Elina hat einen Franzosen geheiratet (den Tennisspieler Gaël Monfils) und das Publikum dachte wohl, es müsse eine neuerworbene Bürgerin vor den Unhöflichkeiten einer Kosakin zu schützen, besonders auf französischem Boden.

Pure Aggression

Etwas verblüfft gibt der ehemalige Turnierdirektor Guy Forget in Le Temps zu, dass «es derzeit viele Frustrationen in unserem Land und auch in anderen gibt und man spürt, dass Spannung in der Luft liegt». Justine Henin geht noch weiter:

«Von einem Tag zum anderen sind die Reaktionen des Publikums sehr sprunghaft. Ich muss zugeben, dass ich manchmal überhaupt nichts mehr verstehe.»

Einige französische Spieler entgegnen hingegen, dass «es in New York und Melbourne schlimmer ist.» Um ganz genau zu sein, ist es anders. In New York sind die Störenfriede grösstenteils betrunken. In Melbourne sind sie verrückt. In Paris sind sie aggressiv (auch wenn Alkohol und Ausgelassenheit eine gewisse Aggressivität nicht ausschliessen).

«Ständige psychologische Bedrohung»

Historisch gesehen erfordert Roland-Garros von seinen Teilnehmern, dass sie Vorurteile und Spott überwinden. Serena Williams, die sich zurückgekämpft hatte, verliess den Platz weinend. Garbine Muguruza auch. Beide, nachdem sie gegen eine Französin und die tausenden erhobenen Fäuste, die sie bei jedem Punkt auf den Höhepunkt brachten, angetreten waren.

Aus statistischer Sicht stuft der «Daily Telegraph» Roland-Garros unter den zehn feindseligsten sportlichen Atmosphären der Welt ein und beschreibt den Central Court als «ständige psychologische Bedrohung». Hinter den unveränderlichen Patrick Bruel und Pierre Richard bewegt sich eine dualistische Menge, die durch die Zeit immer gereizter, ignoranter und rebellischer zu werden scheint. Der Central Court ist seit langem das Volksgericht des stolzen Frankreichs geworden. Aber heute urteilt es oft ohne Kenntnis.

Erste Eskapaden bereits in den 80ern

Das Stadion steht für den französischen Stil, der Eleganz und Elan verkörpert. Die Menge nimmt an oder lehnt ab, mit erhobenem Daumen oder Stinkefinger, und manchmal hat der Reisepass in dieser Geschichte nichts zu bedeuten. Viele einheimische Spieler, weil sie zu schüchtern oder unentschlossen sind, zerbrechen daran – während Roger Federer und Stan Wawrinka nur Begeisterung hervorgerufen haben.

Switzerland's Stan Wawrinka plays a shot against Australia's Thanasi Kokkinakis during their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, We ...
Das Pariser Publikum ist besonders angetan von Stan Wawrinkas Hartnäckigkeit.Bild: keystone

In den 1980er Jahren beendete der Franzose Jean-François Caujolle seine Karriere nach einer Niederlage auf «seinem» Platz, nachdem «sein» Publikum ihn zweieinhalb Stunden ausgebuht hatte. Sie bevorzugten die albernen Eskapaden von Jimmy Connors und seinen Ruf als Verführer. L'Équipe schrieb damals: «Inmitten seiner besten Demonstration spielte Caujolle fast auf fremdem Terrain vor einem Haufen von Kindern, die mit Geschichten aus Magazinen aufgezogen wurden, die seit Jahren Jimbos Eskapaden, seine Frechheiten in Wimbledon und die Schönheitsköniginnen, die ihm folgten, feierten.»

Ein Land der Kritiker, das Kritiker plötzlich verachtet

Hier wird der Adel des Spielfelds entweder anerkannt oder verurteilt, es liegt in der Hand des Volkes. Es gibt keine Logik darin. In einem Land, das mit grosser Leidenschaft mäkelt, mag Roland-Garros nichts weniger als Nörgler. In einem Land, das den Protest zu einem Nationalsport gemacht hat, duldet Roland-Garros keine einzige Bemerkung gegenüber einem Schiedsrichter. In einem Land, das Töpfe schlägt, um die Stimme seines Präsidenten zu übertönen, duldet Roland-Garros keine Herausforderung an die Autorität, keinen Wutausbruch oder das Zerreissen von Saiten. Noch schlimmer, wenn ein VIP nach der Käseplatte zu spät auftaucht: Die Volksstimme verurteilt die unverschämte Einmischung. Sie pfeift sogar auf den Regen.

Die jüngsten Skandale stellen grundlegende Fragen zum Tennis, zu seinen Ehrenkodexen und seinem Publikum im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklungen. Ein alter Artikel von France Télévision berichtet, dass «Roland-Garros bis Mitte der 1960er Jahre als ein Turnier unter den Leuten der guten Gesellschaft betrachtet wurde. Erst nach dem Generalstreik im Mai 68 betrat ein neues Publikum das, was als das Hühnerhaus bezeichnet wurde.» Ein überaus kenntnisreiches Publikum, aber grober in seiner Art, Schlussfolgerungen zu ziehen.

Seit Mai 68 wirft man keine Pflastersteine mehr, sondern Missbilligung. Man empört sich genüsslich. Dieses Jahr jeden Tag und bis tief in die Nacht. In Roland-Garros wie auch anderswo in Paris: Nur wenige Meter entfernt pfiff ein anderes Stadion am Samstagabend einen siebenfachen Ballon d'Or-Gewinner aus, der sich mit «nur» 20 Toren und 16 Vorlagen einer schlechten Saison schuldig gemacht hatte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der French Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der French Open 2023
Kein Bauchweh, sondern Freude und Erleichterung: Novak Djokovic gewinnt zum 23. Mal ein Grand-Slam-Turnier – das ist neuer Männer-Rekord.
quelle: keystone / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren: