Blogs

Professor Erasmus war bei seinen Studenten sehr beliebt: Mahnwache in Zürich nach seinem Tod. Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Nach Erasmus-Aus: Zürcher Unis planen Kontingente für MEI-Ja-Kantone

27.02.14, 10:44 27.02.14, 17:24

pavel kulicka

Zürich (den.) Die EU verpasst der Schweiz einen weiteren Schlag in die Magengrube. Die Schweiz wird aus dem Erasmus-Programm ausgeschlossen und wird somit gleich behandelt wie andere Bildungshochburgen, darunter Somalia und Afghanistan. Machtlos gegen die fremden Richter greift die Uni Zürich nun zu drastischen Mitteln. Zusammen mit der ETH führt sie auf das Sommersemester Kontingente für alle Kantone ein, welche am 9. Februar Ja zur Masseneinwanderungsinitiative (MEI) gesagt haben. 

«Wir müssen uns fragen: Wollen wir, dass all die Bündner, Aargauer und Ostschweizer unseren Zürchern Studenten die zukünftigen Arbeitsplätze wegnehmen? Die Antwort lautet ‚Nein’», so Urs Handte, Rektor der Uni Zürich. Für ihn ist es wichtig, dass die neuen Massnahmen nicht als Rache für den Rauswurf aus dem Erasmus-Programm aufgefasst werden. «Wir wollen den Kantonen lediglich aufzeigen, welche einschneidenden Auswirkungen ihr Verhalten an der Urne... Nääää, was soll das Geschwurbel. Natürlich ist es ein Racheakt. Sollen die Ja-Sager doch selber schauen, wie sie ihre Jugend ausbilden wollen.» 

Keine Auswirkungen haben die Kontingente hingegen auf alle Westschweizer Kantone, sowie Basel-Stadt und Zug. «Ich hätte als FCZ-Fan niemals gedacht, dass ich dies je sagen würde, aber die Basler Studenten sind bei uns herzlich willkommen. Wir werden für sie sogar einige Räume in den Farben Blau-Rot streichen. Damit sie sich noch mehr zuhause fühlen, werden wir einmal pro Semester eine Strassenschlacht gegen die Stadtpolizei Zürich organisieren.» 

Neue Uni in Bremgarten

Die zukünftigen Kontingents-Kantone sind gar nicht erfreut ob der neuen Regelung. «Mal ehrlich, wer hätte erwarten können, dass die EU so empfindlich reagiert», sagt der Aargauer SVP-Nationalrat Herbert Müggler. «Das ist doch schlicht und einfach Trötzelei. So was würden wir von der SVP nie machen.» Er will nun in Bremgarten einen neuen Forschungsstandort für die MEI-JA-Kantone errichten. «Wenn alles gut läuft, können wir 2016 mit dem Bau eines riesigen Universitätscampus beginnen. Die ersten Studenten könnten dann 2020 mit ihrem Studium beginnen. Als zukünftiger Rektor hat sich bereits Christoph Mörgeli beworben», freut sich Müggler. 

Rektor Mörgeli wird sich für seine neue Stelle ein neues Toupet kaufen. Bild: KEYSTONE

Einen Haken hat die Geschichte jedoch. Da alle guten Professoren bereits in Zürich angestellt sind und es für deutsche Professoren nach der Abstimmung in der Schweiz eng wird, könnte die Uni Bremgarten vor einem Dozenten-Engpass stehen. «In den ersten paar Jahren wird voraussichtlich nur Rektor Mörgeli Medinzingeschichte unterrichten. Wir hoffen aber, dass wir Christoph Blocher als Professor für Aussenpolitik und Roger Köppel als Professor für Medienwissenschaft gewinnen können.» 

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.02.2014 20:24
    Highlight schonoblöd dass die ETH eidgenössisch ist und nicht als weltoffene Zürcher Errungenschaft bezeichnet werden kann. Ausgerechnet die grösste aller Institutionen in Zürich ist nicht mal echt Züri. Die ETH war ein (sehr tolles!) Trostpflästerli des Bundes für die Zürcher weil sie kein hohes Gericht oder sonst irgendwelche nationalen Verwaltungsinstitutionen abbekommen haben.

    Ich schnall schon dass der Artikel Satire ist. Doch leider denken im Moment viele (junge, offene, gebildete!) Schweizer voll im Ernst so. Etwas mehr Lockerheit und Abstand täte beiden Seiten gut.

    Zudem (beabsichtigt?) darf sich auch die Ironie die diesem Artikel innewohnt sehen lassen. Das weltoffene Züri wehrt sich gegen die konservative Restschweiz mit Ausgrenzungssmassnahmen. Dabei weiss jeder der schonmal in Zürich war: Zürich wird überhaupt erst vom Rest der Schweiz (und der Welt) zu dem gemacht, was es ist. Zürich ist der kulturelle Schmelztiegel der Schweiz. Nur die konservativen Stadtzürcher erkennen das nicht.

    Gefällig geschrieben, musste schmunzeln.
    2 0 Melden
  • Livia 27.02.2014 17:30
    Highlight Einsame Klasse, der "Enthüller" ist grossartig. Gerne mehr davon!
    1 0 Melden

DER Enthüller

«Völkerrecht wird überbewertet»– Nordkorea gratuliert SVP zur neuen Initiative

Bern/Pjöngjang (den) – Die SVP-Initiative «Schweizer Recht geht fremdem Recht vor» sorgt im Ausland für Beifall. Rein theoretisch wäre durch die angestrebte Verfassungsänderung die Einführung der Todesstrafe oder eine Einschränkung der Meinungsfreiheit möglich. Was hier für Zündstoff sorgt, sehen Syrien, Weissrussland und Nordkorea weniger eng. Die Länder gratulieren der Schweiz zum mutigen Schritt. Besonders Nordkorea hält sich mit Lob nicht zurück. 

«Der grosse Führer …

Artikel lesen