Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05268033 Two young Filipino boys writhe in pain while a doctor carries out a circumcision operation on top of a classroom table at a school in Marikina City, east of Manila, Philippines, 20 April 2016. Around 300 boys begin the traditional journey into adulthood during mass circumcision rites which requires removing the foreskin of the penis, conducted during the school holiday season.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Beschneidung auf den Philippinen ohne Betäubung. 
Bild: Keystone

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

02.07.16, 08:12 02.07.16, 09:45


Wir Menschen haben die auffällige Begabung, uns selbst zu überschätzen. Wir glauben an unsere Fähigkeit, vernünftig zu denken und zu handeln und schütteln gern den Kopf über die anderen, die unverständliche Ideen verbreiten oder unvernünftig reagieren.

In Wirklichkeit deponieren wir unser Hirn nur allzu oft im Kühlschrank. Dies zeigt sich vor allem beim Umgang mit Bräuchen, Traditionen, Glaubenssystemen oder Dogmen. Wir übernehmen, was uns mit der Muttermilch eingegeben und als unumstössliche gesellschaftliche Normen verkauft wurde.

Die Beschneidung von Knaben ist ein solcher Brauch. Es ist nicht nur ein Brauch, sondern auch eine Unsitte. Eigentlich ein Verbrechen.

Ein Tabuthema

Doch weil der unsinnige Brauch oft auch eine religiöse Komponente hat, ist er ein Tabuthema. Deshalb wird die Beschneidung selten hinterfragt und kritiklos akzeptiert.

Die Knabenbeschneidung wurde schon im Altertum praktiziert und hatte rituellen Charakter. Im Christentum geht sie auf Abraham zurück. Vom Urvater der Buchreligionen etablierte sie sich im Christentum, Judentum und im Islam.

«Die Beschneidung ist eine Verletzung des Körpers der Kinder, die nicht wieder rückgängig gemacht werden kann.»

Christoph Kupferschmid, Arzt

Sie wird aber in vielen Kulturen nicht nur aus religiösen Motiven angewandt, sondern oft als Initiationsritual verankert. Das Christentum befreite sich von der Unsitte, im Judentum und im Islam gehört sie immer noch zum Standardritual.

Ein Viertel bis ein Drittel der Männer sind beschnitten

Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit auch heute noch ein Viertel bis ein Drittel der Knaben und Männer beschnitten sind. Juden und Muslime berufen sich bei der Beschneidung gern auf die Religionsfreiheit.

Nur: Was zum Teufel hat die Beschneidung mit Religion zu tun? Kann ein Mann, der nicht beschnitten ist, nicht richtig glauben? Gerade Gläubige müssten doch einsehen, dass Gott die Knaben mitsamt diesem Körperteil nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Wieso soll dann diese Haut plötzlich überflüssig oder gar «böse» sein?

Protest der Juden und Muslime

Als vor einiger Zeit das Landgericht Köln die Beschneidung von Knaben als Straftat bewertete, protestierten Juden und Muslime. Der Zentralrat der Juden sprach von einem «unerhörten und unsensiblen Akt» und von «einem beispiellosen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften».

An Indonesian man holds down his crying son as a doctor performs circumcision on him during a charge-free mass circumcision sponsored by a gubernatorial candidate in Jakarta, Indonesia, Tuesday, June 26, 2012. In accordance with Islamic tradition, Indonesian Muslim boys are circumcised before they reach puberty. Indonesia is the world's most populous Muslim country. (AP Photo/Dita Alangkara)

Beschneidung ist ein gewalttätiges, sehr schmerzhaftes Ritual.  Bild: Keystone

Doch was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht der Knaben, die ungefragt beschnitten werden? Ähnliche Töne gab der Zentralrat der Muslime von sich. Dabei übersehen die Juden und Muslime gern, dass die körperliche Unversehrtheit ein zentraler Aspekt der Menschenrechte ist. Diese werden bei jeder Beschneidung verletzt, zumal diese oft unter schlechten hygienischen Bedingungen und ohne Anästhesie durchgeführt werden.

Langsam regt sich allerdings Widerstand gegen die Beschneidung. Der Arzt Christoph Kupferschmid vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland fand beim «Welttag der genitalen Autonomie» in Köln erfrischend klare Worte.

«Die Erwachsenen bestimmen das so, sie halten ihn fest, sie machen ihn willenlos, er muss es über sich ergehen lassen, er versteht es nicht, und es tut noch so lange so weh.»

Arzt Christoph Kupferschmid

Alle Kinder- und Jugendärztlichen Fachgesellschaften würden die Beschneidung ablehnen, wenn keine wichtigen medizinischen Gründe vorlägen, sagte er. Wörtlich: «Die Beschneidung ist eine Verletzung des Körpers der Kinder, die nicht wieder rückgängig gemacht werden kann.»

Es bleibe nicht nur eine kleine Narbe zurück, sondern den Knaben würde danach etwas fehlen. «Es fehlt Schutz, es fehlt die Empfindsamkeit an seinem Penis.» Verletzt werde aber auch die Seele des Kindes, sagte Kupferschmid.

«An intimster, an sensibelster Stelle werden ihm Schmerzen zugeführt, die über Tage anhalten. Die Erwachsenen bestimmen das so, sie halten ihn fest, sie machen ihn willenlos, er muss es über sich ergehen lassen, er versteht es nicht, und es tut noch so lange so weh.»

Den Kollegen das Messer wegnehmen

Das Recht eines Kindes auf einen unversehrten Körper zählt laut Kupferschmid mehr als das Recht der Eltern auf die Erziehung. «Das Selbstbestimmungsrecht des Kindes steht bei uns weit höher als das Bestimmungsrecht der Religionen.»

Kupferschmid ruft die Ärzte auf, dafür zu sorgen, dass nicht weiter jedes Jahr zigtausende Knaben grundlos verletzt werden. «Manchmal müssen wir den Kollegen in den Arm fallen und ihnen das Messer wegnehmen.»

Es ist ermutigend, dass auch bei der Frage der Beschneidung von Knaben mutige Menschen aufstehen, die das eingefrorene Hirn aus dem Kühlschrank holen.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Mekka Reloaded: Gott, Kommerz und Grössenwahn

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

296
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
296Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 22.08.2016 10:06
    Highlight Das Verrückte ist, dass es beim Thema nicht nur um Juden und Moslems geht. In den USA regt sich zwar vereinzelt Widerstand gegen die dort üblichen Beschneidungen, die Idee, dass der Eingriff hygienisch sinnvoll sei, ist aber nicht auszurotten. Das geht so weit, dass Eltern, die den Eingriff eigtl. sinnlos finden, ihn dennoch vornehmen lassen aus Angst, ihr Kind werde später gehänselt. Manche Mädels nennen unbeschnittene Penisse in Interviews "disgusting" und gucken angewidert. Alles die Macht der kulturellen Gewohnheit, nichtmal der Religion. Es ist einfach "the way it is".
    8 1 Melden
  • Detlef Bosau 06.07.2016 16:07
    Highlight Das ganze Thema ist in Deutschland ein reines Thema des Zentralrats der Juden. dieser fungiert in D als graue Eminenz, niemand hat den Mut. sich mit dieser Lobby anzulegen.
    16 7 Melden
    • Alienus 08.07.2016 08:55
      Highlight Aber, aber @Detlef Bosau, Sie Mutiger.

      Sie haben doch hiermit bewiesen, dass man sich mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland anlegen kann.

      Und was wird das Resultat?

      Keins, denn auf diese äußerst mutige Aussage werden Sie nicht einmal vom Jahwe mit einem Blitz gestraft.
      8 5 Melden
  • Pasionaria 04.07.2016 18:08
    Highlight A l i e n - A l i e n u - A l i e n u s
    dies Thema auch für Dich ein MUSS

    für ein pointiert-geistreiches Manifest.
    Kaum kalt es wohl auch Dich nicht lässt.

    Dieser Schwachsinn muss endgültig weichen,
    vorallem Du vermagst rhetorisch setzen Zeichen.

    Wird weit und breit darüber aufgeklärt,
    bleiben die Bübchen eines Tages unversehrt.....

    Du hattest lange nun vom Blog Urlaub,
    so halt gelange ich an Dich, mit Verlaub!
    4 4 Melden
  • hm_ 04.07.2016 17:14
    Highlight uups, im Unterschied zum Tagi-Blog läuft hier die Zeit zwar nicht rückwärts, aber die letzten Postings waren dort jeweils zuunterst, jetzt sind sie zuoberst.
    Man muss also zuerst mein Post von 16.43 lesen - und danach dasjenige von 16.47 (womit sich vielleicht Sinn erhellt ... 1647 ist übrigens das Erscheinungsjahr vom Agreement of the People, und, nicht weniger epochemachend, das Jahr, in welchem König Charles I. von einem schottischen Grafen gegen hohes Kopfgeld an das englische Parlament ausgeliefert wird; God save also Bo-Jo, ich meine für alle Anglikaner unter uns ;-).
    1 1 Melden
  • hm_ 04.07.2016 16:47
    Highlight Aber welcher Säugling beschneidet sich schon selbst, auf eigenes Risiko?
    Nun – die angeborene, ergo nicht frei wählbare Zwangskörperschaft gibts effektiv nicht nur im religiös-konfessionellen Bereich: Wieso bin ich ohne mein Zutun automatisch nicht nur Mitglied einer Landeskirche, sondern auch einer Studentenschaft oder einer Schwellenkorporation?
    Hm, und ob mir das jemals wehgetan hätte? Kann mich nicht daran erinnern - und als nächstes bin ich stolz, beschnitten zu sein, so stolz wie ich bin, Kirchen-, Staats- und Gemeindesteuern zu zahlen!
    ;-)
    5 2 Melden
  • hm_ 04.07.2016 16:43
    Highlight Die Beschneidung hängt an den Vorstellungen von Blut und Schmerz und ist daher sicher archaischer als modernere Formen der Initiation wie Taufe, Firmung/Konfirmation oder Erstkommunion. Nur so Initiations- oder Übergangsriten scheinen von der menschlichen Natur bzw. deren Gesellschaft nicht wegzudenken, also mir kommen da ganz viele Mutproben in den Sinn, von Code Red zu Bizutage oder zur Fassadenkletterei. Aber üblicherweise wird man schon zuerst gefragt, ob man bei sowas mitmachen will.
    10 1 Melden
  • Bernd Kammermeier 04.07.2016 12:27
    Highlight Nachdem ich fast alle Kommentare hier gelesen habe muss ich verwundert feststellen, dass der Grad der (bewussten?) Unkenntnis gravierend noch immer ist.

    Wir haben 2016! Seit wenigstens vier Jahren gibt es eine sachliche Diskussion und viel Fachliteratur zum Thema. Wer bezweifelt, dass "Beschneidung" eine Vorhautamputation oder Körperverletzung ist, dem fehlende grundlegende Informationen über Medizin und Recht.

    Objektiv wird einem Knaben ohne eigene Entscheidung (!) wichtiges (!), gesundes (!) Körpergewebe dauerhaft (!) entfernt (!). Jede dieser Fakten reicht, Beschneidung abzulehnen.
    49 7 Melden
    • Sir Jonathan Ive 04.07.2016 13:50
      Highlight @Bernd
      Ich würde es so vormulieren: Jede dieser Fakten reicht, die Beschneidung Minderjähriger abzulehnen.
      Wird jemand volljährig und möchte sich aus eigenem Willen beschneiden, kann er das gerne tun, denn es gibt auch Gründe dies zu tun. An einem Kind aber eine Amputation durchzuführen, die dieses nicht versteht und die sehr Schmerzhaft ist, geht gar nicht.
      27 4 Melden
    • Gaspadin 04.07.2016 15:07
      Highlight Schade, kann ich Dir nicht ein Dutzend Herzen klicken für Deine klare und richtige Stellungnahme! Aber schicken kann ich sie Dir trotzdem:

      ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤
      19 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.07.2016 01:19
      Highlight Wie funktionieren Halbwahrheiten?

      "Wir haben 2016!" --> stimmt.

      "Seit wenigstens vier Jahren gibt es eine sachliche Diskussion und viel Fachliteratur zum Thema." --> stimmt auch.

      "Wer bezweifelt, dass "Beschneidung" eine Vorhautamputation oder Körperverletzung ist, dem fehlende grundlegende Informationen über Medizin und Recht." --> LÜGE!

      Beweis, etwas Fachliteratur:

      http://www.europe-pharm.com/de/beschneidung-pro-contra

      Darin ist keine Rede von "Amputation". Auch nicht von "Körperverletzung".

      Richtig ist: Bernd lügt. Ihm fehlen grundlegende Informationen über Medizin und Recht.

      q.e.d.
      2 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 03.07.2016 21:38
    Highlight "Im Christentum geht sie auf Abraham zurück."

    Von mir aus gesehen war Abraham sowieso nicht gerade der Hellste.
    34 5 Melden
  • Maracuja 03.07.2016 11:49
    Highlight Herr Stamm Sie sprechen von einem Verbrechen und werfen Politikern und Kirchen Feigheit vor. Weshalb werden Sie nicht selbst aktiv und suchen Verbündete für eine Initiative, z.B. Freidenker, Schweizer Kinderschutzbund? Von der Präsidentin des Kinderschutzbunds Jacqueline Fehr erhalten Sie bestimmt Unterstützung, die hat selbst mal einen Vorstoss in diese Richtung lanciert, allerdings nicht einfach Antibeschneidung sondern generell pro Selbstbestimmungsrecht des Kindes bei medizinisch nicht indizierten Eingriffen. Ihr Blog würde es ermöglichen, dass die Initiative zustandekommt.
    19 7 Melden
    • Hugo Stamm 03.07.2016 13:13
      Highlight Es ist nicht mein Kernthema. Ausserdem wäre der Aufwand sehr gross. Da ich inzwischen pensioniert bin und sehr oft am Schreiben, sollten jüngere Kräfte ran.
      32 6 Melden
    • R&B 03.07.2016 14:54
      Highlight Herr Stamm nutzt seine Möglichkeiten: in Medien mit viel Leserschaft zu schreiben. Für einen Politiker ist es einfach eine Motion einzugeben. Für Herrn Stamm nicht, weil er kein Politiker ist. Darum verstehe ich, dass er Politiker kritisiert und damit zum handeln auffordert.
      30 5 Melden
    • Pasionaria 03.07.2016 17:20
      Highlight 1/2
      Nochmals aber, aber Maracuja: "Weshalb werden Sie nicht selbst aktiv und suchen Verbündete für eine Initiative...." und dies ausgerechnet an die Adresse von H. Stamm.
      Wenn nur ein kleiner Teil der Journalisten oder überhaupt Bürger soviel gegen Ungerechtigkeiten und Fanatismus tun würden wie er, dann wäre schon viel geleistet.
      Verlangst Du von Deinem Hausarzt auch, dass er die Diagnose stellt, selbst zum Skalpell greift, die Narkose einleitet und überwacht, die Nachuntersuchung etc. etc. bewerkstelligt.
      ......

      14 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Serhat Sahin 03.07.2016 11:36
    Highlight Das Verstümmeln von Mädchen und die Beschneidung von Knaben muss getrennt disskutiert werden, ansonsten führt dies in eine Sackgasse. Ich selber wurde auch beschnitten und ich bin gottenfroh drum, dass meine Eichel zu keinem Moment Gefahr läuft für die Geliebte unappetitlich zu schmecken, weil sich mein Urin dazwischen sammelt.
    15 100 Melden
    • Gaspadin 03.07.2016 12:17
      Highlight Du wäschst Dich nie vorher? Igitt!!
      77 3 Melden
    • Joshi 04.07.2016 01:23
      Highlight 😂
      8 1 Melden
    • ElendesPack 04.07.2016 16:39
      Highlight Körperhygiene ist total schwierig. Ich habe mir auch die Arme und Füsse amputieren lassen, dass ich weniger Achsel- und Fussschweiss habe.
      33 2 Melden
  • Isaacs 03.07.2016 10:56
    Highlight Finde ich jetzt völlig übertrieben. Genügend andere Menschen aus der Medizin bestätigen, dass es hygienischer ist und Krankheiten vorbeugen kann. In der Wüste gab es wohl Fälle von Verengungen, weswegen die Sippenführer der damaligen Juden diesen "Brauch" einführten, damit die Menschen präventiv dagegen vorgehen. Es ist hygienischer und sieht besser aus. Da konzentriert man sich besser auf dir Mädchenbeschneidung! Die hat weniger etwas mit Religion als viel mehr mit alten Bräuchen (z.B.in Ägypten) zu tun. Das richtet echten Schaden an!
    23 77 Melden
    • Kian. 03.07.2016 11:28
      Highlight Während aber Mädchenbeschneidung in Europa ganz sicher nicht von einem Arzt durchgeführt wird, und strafbar ist, sind Knabenbeschneidungen häufig okey. Ich verstehe einfach nicht wieso man das bei Kleinkindern machen muss. Wenn ein Erwachsener sich dazu entscheidet ist das ja kein problem.
      76 5 Melden
    • pali2 03.07.2016 11:43
      Highlight Wie die Beschneidung oftmals durchgeführt, ist sicher nicht "hygienischer". Ich möchte nicht wissen, wie viele Buben schon an Infektionen gestorben sind nach diesem Ritual...
      47 3 Melden
    • kuskus 03.07.2016 13:09
      Highlight Genau. Früher. In der Wüste.
      Heute. Keine Wüste. Zivilisation.
      ;-)
      29 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gaspadin 03.07.2016 10:43
    Highlight Ich bin voll und ganz einig mit der Auffassung, dass die Beachneidung von Knaben eine Verstümmelung ist, genau gleich, wie die Beachneidung der Mädchen, die Amputation der Hand oder die Auspeitschung als Strafe. Das ist ein schlimmer Verstoss gegen fundamentale Menschenrechte, aber auch gegen Schweizerisches Recht. Ein Kind oder auch einen Erwachsenen zu schlagen, ist eine strafbare Tätlichkeit. Aber einem Knaben ein Stück von seinem Körper abzuschneiden, quasi nur zum Spass, das ist erlaubt. Diese Perversion ist eine unerträgliche Ungerechtigkeit!
    58 10 Melden
  • Blitzableiter 03.07.2016 08:27
    Highlight Ich wurde selbst auch beschnitten im Spital unter narkose natürlich. Ich finde es halb so schlimm. Mann kann länger rammeln. Find ich gut. Übrigens die meistens und die die können machen das immer unter Betäubung. Und Nachfolgeschäden? Wo?
    16 61 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.07.2016 10:21
      Highlight ein bisschen weiter denken:
      Du kannst jetzt länger "rammeln"?
      Das heisst, dass die Sensibilität heruntergesetzt wurde. Das heisst weiter, dass du im Alter Mühe haben wirst.
      So einfach und offensichtlich ist das.
      70 18 Melden
    • Gaspadin 03.07.2016 10:46
      Highlight Woher willst Du wissen, dass Du deswegen länger rammeln kannst,? Du hast ja gar keinen Vergleich, weil Du nie mit Vorhaut gerammelt hast. Vielleicht wäre es mit Vorhaut viel schöner? Die Dauer ist doch kein "Qualitätsmerkmal".
      57 7 Melden
    • Bernd Kammermeier 04.07.2016 11:43
      Highlight @Seebass: Du kannst länger rammeln? Zwei Fragen:
      1. Bist du ein Kaninchen?
      2. Schon mal an die Frau gedacht, die das ertragen muss?
      14 1 Melden
  • Humbolt 03.07.2016 07:59
    Highlight "...Es fehlt Schutz..." Genau Herr Kupferschmid sollte als Arzt wissen, dass sich so ein Schutz erst bildet für das Kind. Wieso echt sprangen viele Amis auf diesen Zug auf liessen sich dann im hachhinein als Erwachsene beschneiden.

    Ich arbeite ihm Spital und habe auch viele Beschneidung miterlebt und diese Kinder selbst betreut.
    Wie bei jeder anderen OP bekommt das Kind genau nichts davon mit über!
    Ziel sollte es sein jedes Land auf dieses Niveau zu bringen, dass sie es so professionell durchführen können und nicht es zu verbieten. Das löst nämlich dazu noch 1000 weitere Probleme.
    19 53 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.07.2016 10:26
      Highlight Die meisten Juden gehen eh nicht zu einem Arzt.
      Die meisten Aerzte machen die Beschneidung nur, damit das nicht in irgendwelchen Hinterhöfen geschehen soll - was aber trotzdem geschieht.
      Flächendeckende Prävention? Wovor?
      Aber es geht hier nicht darum, sondern um die religiös motivierten Beschneidungen. Diese haben mit Prävention/Hygiene rein gar nichts zu tun.

      Nur weil die Amis etwas machen, ist das noch lange nicht gut. Meist ganz im Gegenteil!
      47 3 Melden
    • Randy Orton 03.07.2016 11:26
      Highlight Du hast in einem Spital gearbeitet und weisst nicht, dass medizinische Eingriffe ohne Indikation absoluter Blödsinn sind? Chirugrische Eingriffe bergen immer ein Risiko (Infektionen, Anästhesie etc), ein Knabe diesen Risiken auszusetzen ohne Grund ist hirnlos. Dazu kommt, dass es rechtlich gesehen schwere Körperverletzung ist. In den westlichen Ländern ziehen die Hygiene und Infektionsargumente nicht, wie hier schon mehrfach erwähnt.
      38 7 Melden
    • Humbolt 03.07.2016 12:07
      Highlight Nach einer Beschneidug ist die Haut dort dicker und resistenter vor Infektionen.
      Genau in unseren westlichen Ländern wo der Gang zu Prostituierten langsam zur Normalität wird zieht das Hygieneargument sehr wohl!
      Wie oft gab es Titelseiten mit Jugend: Lieber ins Puff, statt in die Disco.
      5 49 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vater der Blume 03.07.2016 00:56
    Highlight Ich bin selbst beschnitten worden: Es war keine Qual, rein Medizinischer eingriff (Ein Stück Vorhaut wird entfernt), am Schluss spürt man mehr beim Verkehr und die Reinigung reicht lediglich Wasser drüber schütten. So erzählt keinen Scheiss! Nur weil man jetzt ein iphone oder einen Lichtschalter bedienen kann hat der grosse Teil der Menschheit das Gefühl alles besser zu wissen. In Wahrheit ist es der grösste Haufen ignorranter Menschen die diese Erde je bezeugt hat.
    17 58 Melden
    • Gaspadin 03.07.2016 10:49
      Highlight Mit Vorhaut ist die Hygiene ebensowemig eine Herausforderung. Das ist kein Argument.
      44 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 03.07.2016 14:21
      Highlight Der Witz an diesen Debatten ist, dass du dir dein Weltbild ein Lebenlang so gebaut hast, dass deine (religiös motivierte) Besonderheit normal und gut erscheint. Du kannst die Sache nicht neutral betrachten.

      Mit aller Skeptik gegenüber religiösen oder praktischen Argumenten, bleibt fast nur, dass ein Mensch in jedem Fall selbst entscheiden muss, wenn er sein Körper verändern will.

      Die skeptische Position ist übrigens älter als Jesus, es gibt sie nicht erst seit dem IPhone und dem Lichtschalter. Wie du siehst versucht sie gerade nichts besser zu wissen.
      29 2 Melden
    • Vater der Blume 03.07.2016 16:13
      Highlight Dann lässt doch eure Kinder in den Häuser bis die selbst entscheiden können was sie mit ihren Leben anstellen wollen. Diskutiert hier über ein Stück Vorhaut aber das man das Kind im kleinen Alter tauft, das man es in eine bestimmte Schule schickt ohne seine Zustimmung oder gar fähigkeit darüber zu entscheiden ob es durch diesen Lehrplan manipuliert werden will. Wenn es euch wirklich nach dem Recht des Kindes geht dann fangt ihr da an wenn ihr Aufrichtig seit, aber vielmehr geht es um die anti-Religiöse Haltung die verbreitet ist. Ihr werdet schon sehen was ihr davon habt..
      9 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Stamm 02.07.2016 18:47
    Highlight Es gibt auch Juden, die gegen die Beschneidung sind:

    28 10 Melden
    • Morph 02.07.2016 20:09
      Highlight Ich dachte es sei aus medizinischen Gründen. Schliesslich sinkt das Risiko an Harnleiterkrebs usw. Zu erkranken. Ausserdem werden viele Knaben mit Vorhautverengung gebohren oder die Vorhaut wächst im Kindsalter zu. Sind nicht das trifftige Gründe für eine Beschneidung? In den USA wird sie ja bei allen Kindern empfohlen...
      2 56 Melden
    • Der Beukelark 03.07.2016 00:58
      Highlight @morph die gründe werden einfach vorgeschoben.
      19 3 Melden
    • Gaspadin 03.07.2016 10:59
      Highlight Ich bezweifle, das die Vorhaut einen massgeblichen Einfluss auf die Entstehung von Harnleiterkrebs hat. Zudem ist diese Krankheit selten. Eine allgemeine, dermassen nachteilige Form der Prävention, ist total ungerechtfertigt.
      Dass aus medizinisch wirklich zwingenden Gründen die Vorhaut entfernt werden muss, ist erstens relativ selten, und zweitens überhaupt kein Grund allen gesunden Knaben die Vorhaut zu amputieren.
      31 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • wonderwhy 02.07.2016 15:58
    Highlight Was im Artikel fehlt, ist die Stimme von Betroffenen, also jener die in jungen Jahren tatsächlich beschnitten wurden. Wäre es nicht interessant zu wissen, ob und wieviele davon ihr Recht aus Selbstbestimmung beeinträchtigt sehen und sich Ihre Vorhaut zurück wünschen?
    33 9 Melden
    • ramonke 02.07.2016 16:49
      Highlight um das geht es schlichtweg nicht. die kinder sind noch nicht im entscheidungsfähigen alter, werden also gezwungen. egal ob das kind 10 jahre später das ganze gut findet, es ist und bleibt ein eingriff in seine rechte und ist nicht zu tolerieren.
      61 4 Melden
    • ramonke 02.07.2016 19:01
      Highlight @berni
      das war ein kommentar zum hauptkommentar nicht zu deinem :)
      1 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 02.07.2016 20:46
      Highlight wonderwhy:

      Ich wäre ein Direktbetroffener.

      Und Ja: ich sehe die Beschneidung als ungerechtfertigte Verletzung meiner körperlichen Unversehrtheit. Niemand hat mich gefragt! Es war einfach selbstverständlich.

      Ich wende mich nicht gegen die Beschneidung, aber ich finde, man sollte damit zuwarten, bis sich die Betroffenen selber und freiwillig dafür entscheiden könnten.

      Ähnlich läuft es auch mit anderen "Schönheitsoperationen" (Zahnspange, abstehende Ohren, Mandeln usw.). Oft entscheiden die Eltern im eigenen Interesse über die Köpfe der Kinder. Das finde ich schade.
      34 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 02.07.2016 15:45
    Highlight So funktioniert also Feindschaft.
    Genesis 3,15. Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs. Er trifft dich am Kopf und du triffst ihn an der Ferse.
    4 16 Melden
  • teufelchen7 02.07.2016 14:56
    Highlight warum tut man kinder diese qualen an, wenn es nicht aus der not ist? könnten das die befürworter der genitalbeschneidung das mal erklären? ich möchte nicht urteilen, ob das gut oder böse ist. aber mir würde es selber soooooo weh tun, mein kind leiden zu sehen. als eltern tut man doch die kinder schützen vor qualen, oder nicht?
    49 4 Melden
  • Angelo C. 02.07.2016 13:35
    Highlight

    Obwohl ich eine Beschneidung persönlich (ausser bei medizinischen Gründen wegen Phimose) für mehrheitlich unnötig halte, genauso wie diejenige bei Mädchen, die noch bedeutend brutaler, und aus anderen Motiven vorgenommen wird, ist Herr Stamm offenbar aus Unkenntnis etwas wesentliches entgangen :

    In den USA werden heute (als gängiger Standard!) fast alle Knaben beschnitten, dies unabhängig von Glauben und Religion - es sei denn, es würde aktiv elterlicher Widerspruch dagegen eingelegt :


    http://m.tagesspiegel.de/politik/beschneidung-in-den-usa-ist-es-routine/6806704.html?utm_referrer=


    45 27 Melden
    • koks 02.07.2016 14:17
      Highlight Angelo, in Sudan werden heute fast alle Mädchen beschnitten.
      So what? Ist es deswegen akzeptierbar?
      44 22 Melden
    • FrancoL 02.07.2016 14:29
      Highlight Angelo Besten Dank für die emotionslose Darlegung und den Artikel, ich hatte einen ähnliche gelesen aber leider nicht mehr gefunden.

      Ich denke dass die Emotionen da viel zu hoch gehen und dies wohl auch weil man unbeschadet auf eine Situation reinhauen kann, ohne dass man dabei sich die Hände schmutzig macht.

      Wäre spannend das Thema der Missachtung der Kinder auf anderen Ebenen zu besprechen, so zB die Perspektivlosigkeit für viele Kinder dieser Welt und verlangen dass die entsprechende Empörung dann aber in Hilfe umzusetzen. Wetten dass dies dann mehr als nur etwas hapern würde?
      23 15 Melden
    • CyanidC 02.07.2016 14:30
      Highlight Ich hatte glück und meine Phimose war mit einem kleinen Einschnitt und Dehnung der Vorhaut zu beseitigen anstatt sie komplett abzusäbeln. Bin meinen Eltern ewig dankbar das sie diesen "komplizierteren" weg gegangen sind als sie die Wahl hatten.
      Das mit den USA ist leider fakt. Mein Partner ist Amerikaner und unser Liebesleben leidet doch öfters mal unter seiner Unempfindlichkeit. Es belastet ihn sehr und er verflucht seine religiöse Grossmutter, die auf den eingriff bestanden hat, während seine Eltern eigentlich dagegen waren.
      56 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Babalu 02.07.2016 13:27
    Highlight Zu den pseudomedizinischen Aussagen in diesem Forum: penile Beschneidung reduziert das Risiko für Hpv (Verursacher von Peniskarzinom) und genitalem Herpes, auch heute noch und auch in unseren Breitengraden. Wer medizinische Studien lesen kann, findet die Evidenz auf Pubmed. Zum Thema der Entscheidungen im Sinne des Kindes eine Frage: warum dürften Eltern ihr Kind nicht impfen lassen aus esoterischen Wahnvorstellungen obwohl der Nutzen fürs Kind erwiesen ist? Und wie viele von euch haben ihr Kind am Ohr piercen lassen ohne Einverständnis des Kindes?
    25 59 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 13:58
      Highlight Babalu, für den ersten Teil deiner Argumentation gibt es etwas, was noch besser schützt: das Kondom (gibt auch Studien auf pubmed dazu;). Somit ist die Beschneidung aus Infektionsgründen unnütz. Zum zweiten Teil muss man nicht viel sagen, ausser: ein Unrecht rechtfertigt kein anderes Unrecht.
      46 13 Melden
    • R&B 03.07.2016 00:34
      Highlight @Babalu: ich bin 45 und unbeschnitten und - Sie werden es kaum glauben - ich hatte noch nie eine Infektion dort! Finde es lächerlich, die Beschneidung mit medizinischen Argumenten zu rechtfertigen.
      16 2 Melden
    • Patrick Felder 03.07.2016 04:15
      Highlight Der Schutz von Kondomen gegen HPV ist nicht gerade der Hit. HPV sind so ansteckend, dass sie bereits durch Schmierinfektionen übertragen werden können. Wenn eine Schutzimpung gegen HPV sinnvoll ist, welche nur bestimmte Stämme abdeckt, ist auch eine Beschneidung aus medizinischer Sicht sinnvoll. Unabhängig davon, ob man sie persönlich toll findet oder nicht.
      3 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trice 02.07.2016 13:26
    Highlight Religionsfreiheit ist nie höher zu bewerten als das Recht der Kinder auf Unversehrtheit. Warum unsere Regierungen hier immer wieder falsche Toleranz ausüben, ist absolut unverständlich. Eltern, welche ihre Kinder verstümmeln lassen (ohne medizinische Notwendigkeit) sollten sehr hart bestraft werden.
    52 11 Melden
  • Trice 02.07.2016 13:24
    Highlight Es ist unglaublich, dass in unserer Schweiz die Verstümmelung von Kindern in Spitälern durchgeführt wird ohne medizinische Notwendigkeit! Weshalb bitte muss man hier zuerst eine Initiative starten? Jedem Arzt, der einen gesunden Jungen beschneidet sollte man die Zulassung entziehen! Die Gründe für die Beschneidung sind bei religiösen Fanatikern (ob in USA oder bei Moslems) doch in Wahrheit, dass Selbstbefriedigung unterbunden werden soll. Sex soll nur der Fortpflanzung dienen, nicht dem Vergnügen.
    33 19 Melden
  • Les 02.07.2016 13:23
    Highlight Vergangenen Frühling wurde mein Vierjähriger auch beschnitten. Seine Vorhautverengung liess keine Alternative zu. Wir mussten den Vorgang aus medizinischen Gründen vornehmen. Obwohl ich mich als Papa vorgängig gut informiert hatte, war ich mir überhaupt nicht bewusst, wie schmerzhaft und traumatisch sich das für den kleinen Racker gestaltete. Seither bin ich der festen Überzeugung, dass eine Beschneidung aus religiösen Gründen des Teufels ist! Sie stellt einen ungeheuren Eingriff in die Unversehrtheit der Knaben dar. Wieso sollte Gott die Vorhaut weg haben wollen, wenn er sie so designed hat?
    62 5 Melden
    • FrancoL 02.07.2016 14:55
      Highlight OH Gott? Wieso sollte Gott uns ein Gehirn gegeben haben der uns zu den wahnwitzigsten Machenschaften verleitet? Der uns Krieg als valable Lösung erscheinen lässt? Wieso lässt er meine Kinder in Zürich auf die Welt kommen und andere im Regen der Bomben?
      Das mit Gott zu zu begründen ist wohl fehl am Platz.
      11 29 Melden
    • Les 02.07.2016 16:43
      Highlight Oh Mann;-) Mit Gott zu argumentieren ist in der Tat nicht so doll. Wollte ich damit auch ausdrücken. Ausser man ist Pastafari wie ich, dann darf man das! Oh ja! Arrgh
      11 1 Melden
  • MaBa_zh 02.07.2016 13:21
    Highlight Warum heisst es beim Mann Beschneidung und bei der Frau Genitalverstümmelung????
    Essentiell ist es vergleichbar...
    Ich LEIDE seit 20 Jahren unter den Auswirkungen meiner Beschneidung..!
    47 12 Melden
    • who cares? 02.07.2016 14:35
      Highlight Frauen können nach ihrer Beschneidung kaum mehr richtig auf's WC gehen, die monatliche Menstruation wird zur Hölle und Sex kann man gleich vergessen. Ich denke das ist nicht bei allen beschnittenen Männern der Fall.
      Dennoch bin ich dafür, dass man die Beschneidung bei beiden Geschlechtern verbieten soll.
      18 11 Melden
    • Baba 02.07.2016 15:12
      Highlight Es tut mir sehr leid für Sie, dass Ihre Beschneidung für Sie solche Folgen hatte, aber ich wage zu behaupten, dass Ihr Fall eher die Ausnahme, denn die Regel darstellt.

      Bei den Frauen ist das Leiden jedoch zu 100% sicher! Wenn Sie die nachstehenden Infos gelesen haben, werden Sie sich wohl nicht mehr fragen, wieso es "Verstümmelung" genannt wird.

      http://www.watson.ch/Schweiz/International/744751580-7-Fakten-zur-weiblichen-Genitalverstümmelung--Zum-Beispiel-sind-in-der-Schweiz-über-10'000-Mädchen-betroffen

      http://www.stop-mutilation.org/informationen.asp
      9 14 Melden
  • studmed 02.07.2016 13:07
    Highlight Ich bin absolut gegen unhygienische Beschneidungen in Hinterzimmern! Aus medizinischer Sicht ist eine Zirkumzision aber ein sinnvoller Eingriff: so wird das Risiko für das Peniskarzinom stark reduziert, die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von HPV und HIV ist geringer und die Entwicklung einer Eichelentzündung ist ebenfalls seltener. Beschnittene Knaben machen 8 mal weniger einen Harnwegsinfekt!
    Ich finde, all das sind Gründe, die eine Beschneidung aus medizinischen Gründen rechtfertigen.
    15 49 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 14:01
      Highlight Aus medizinischen Gründen ist die Beschneidung gerechtfertigt, wenn du keinen Zugriff auf Wasser zum Waschen und Kondome hast. Denn diese beiden Dinge machen die Beschneidung sinnlos, sie sind ihr in allen Belangen überlegen punkto Prävention vor Geschlechtskrankheiten und Hygiene. Ich hoffe, du studierst nicht tatsächlich Medizin, ansonsten lies dir einmal Dinge wie informed consent und so durch ;)
      42 6 Melden
    • studmed 02.07.2016 15:35
      Highlight Nun ja, auch Impfungen sind Eingriffe in die Unversehrheit von Kindern, die von den Eltern entschieden weden. Informed consent bei Neugeborenen ist noch schwierig ;-)
      Und natürlich hast du Recht mit Kondomen, doch es gibt immer noch viele Männer, die darauf verzichten. Darum hat die WHO (!) auch Beschneidungsprogramme in Afrika gestartet, als ergänzende Massnahme.
      8 23 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 15:53
      Highlight Impfungen müssen im Kindesalter erfolgen, da die Kinder den Erregern ausgesetzt sind. Aber ich glaube kaum, dass ein Kleinkind schon sexuell aktiv ist und deshalb vor sexuellen Krankheiten mit Beschneidung geschützt werden muss. Es kann also damit gewartet werden, bis die Knaben das selber entscheiden können. Und wenn du glaubst, die Beschneidung sei eine Alternative zum Kondom, dann lies dir die Inzidenz bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr an und rechne dir aus, wie viele Erkrankungen die Beschneidung wirklich verhindert. Nur Kondome sind sicher und die Information muss verbreitet werden.
      16 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armand Ha 02.07.2016 12:35
    Highlight Sorry! Ich finde die Beschneidung ziemlich sinnvoll. In meinen Augen ist es sehr hygienisch und viel besser für den Mann! Solche einseitige Berichte sind einfach voll it Hose.. Watson, ihr habt mehr drauf!
    29 118 Melden
    • Amadeus 02.07.2016 12:58
      Highlight Alternative kann man sich auch waschen. Das benötigt keinen operativen Eingriff. Und warum es "viel besser für den Mann!" ist, erschliesst sich mir nicht.
      53 3 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 13:07
      Highlight Wenn es in deinen Augen hygienischer und sinnvoller ist, dann darfst du dich gerne beschneiden lassen. Ich sehe es nicht so. Aber du kannst doch nicht einem Kind einen Teil seines Penis abschneiden, nur weil du das als "besser für den Mann" empfindest? Es ist schwere Körperverletzung und sollte unter Strafe gestellt werden, mit Ausnahme von medizinisch indizierten Beschhneidungen (durch Ärzte ausgeführt).
      48 2 Melden
    • Der Beukelark 02.07.2016 13:10
      Highlight Du hast auch nicht grad viel drauf mit deinen schlechten Gründen. Wo bitte haben wir ein Hygieneproblel mit unbeschnittenen Knaben?
      32 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amadeus 02.07.2016 12:32
    Highlight Ich finde, das Video sagt eigentlich alles
    39 0 Melden
    • RalpH_himself 02.07.2016 18:38
      Highlight super video, gleich gebookmarkt und auf alle sozialen medien geteilt. Nur mit mehr Aufmerksamkeit gegenüber diesem Problem kann sich die Situation verbessern.
      3 1 Melden
  • FrancoL 02.07.2016 11:59
    Highlight Mich beschleicht bei solchen Diskussionen immer ein ungutes Gefühl. Nicht etwa weil ich die Beschneidung sinnvoll finde und diese als überflüssig erachte, sondern weil da viel von Verbrechen, Menschenrechten, Ethik und und sonst hochtrabende Ausdrücke die Rede ist. Die Vergleiche die Mister Hugo Stamm dann anbringt sind auch kaum brauchbar.
    Ich frage mich wo bleiben diese Ausdrücke wie Menschenrechte, Ethik, Verbrechen, wenn die Kinder auf der Flucht sterben, für Profit schon ab jüngsten Alter arbeiten müssen, dem Konsum zugeführt werden oder bei uns in zerrütteten Familien aufwachsen müssen?
    18 45 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 12:49
      Highlight Oh, whataboutismen, jetzt endlich auch auf watson. Danke.
      Und Nein, auf deine "Argumente" werde ich nicht eingehen, denn sie sind keine (du erklärst, dass solange es schlimmere Probleme gibt, die körperliche und psychische Integrität der Kinder hier vernachlässigt werden kann)...
      29 6 Melden
    • gelesen 02.07.2016 13:09
      Highlight Sie machen ein Müesli aus etwas, was kein Müesli ist. Hinweis: Lesen Sie (noch mal) genau und bleiben Sie beim Thema.
      17 3 Melden
    • FrancoL 02.07.2016 13:54
      Highlight Ich bleibe beim Thema da die Folgen sehr breit gefasst wurden, zudem die Beispiele von Stamm dies auch zulassen.
      Ich finde die Bescheidung nicht sinnvoll und überflüssig, aus vielen Gründen.
      Die Empörung die teilweise geäussert wird im Artikel und auch in den Kommentaren ist kaum zu topen, darum frage ich mich wie ist es mit der Empörung der Ungerechtigkeiten im allgemeinen gegenüber Kinder gemacht werden?
      Das hat nun gar nichts mit "whataboutismen" zu tun sondern nach der unbequemen Frage der Verhältnismässigkeit. Ja es geht um die Wertung von weit schlimmeren Vergehen die täglich vorkommen.
      6 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 02.07.2016 11:54
    Highlight 3) Wer der Überzeugung ist, dass bezüglich Beschneidung Aufklärung nicht mehr genügt, sondern ein Verbot dringend notwendig ist, sollte bitte eine Initiative starten und Unterschriften sammeln gehen, statt Juden und Muslime pauschal als Kinderquäler zu stigmatisieren. In der Schweiz hätte eine solche Initiave gute Chancen angenommen zu werden und das Thema wäre damit vom Tisch. Wäre mir lieber als die jährlichen Hasskampagnen während dem (in diesem Jahr nicht nur journalistischen) Sommerloch.
    9 32 Melden
    • Klaus K. 02.07.2016 12:59
      Highlight Es ist doch anders: Hier werden diejenigen, die sich für Anliegen der Kinder einsetzen, als Judenfeinde oder Muslimfeinde angeprangert. Lassen wir die Religionsdiskussion doch einfach beiseite, und setzen uns für unverstümmelte Kinder überall ein.
      Es ist keine Freiheit und kein freiheitliches Recht, Kinder verstümmeln zu dürfen.
      33 0 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 13:10
      Highlight Eigentlich braucht es keine Initiative, unser Gesetz würde das heute schon als schwere Körperverletzung ansehen. Aber wo kein Kläger ist, da kein Richter.
      21 1 Melden
    • Pasionaria 02.07.2016 15:04
      Highlight Aber Maracuja, hast Du etwa Deine seltenen 3 x 600 schwächeren Anschlaege?
      Wie kommst denn Du aufgrund des Beitrags auf 'Hass schueren'?
      Wenn jemand per se fremden- oder religionsfeindlich ist, braucht es dazu auch nicht das Erwaehnen von 'problematischen' Handhabungen. Dieser Menschenschlag kennt bedauernswerterweise Hass so oder so.
      Soll man deswegen Aufklaerung abschwaechen oder gar vermeiden? Dies wird sicherlich nicht Dein Ansinnen sein.
      Geh lieber an's Zürifest heute....
      11 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 02.07.2016 11:50
    Highlight 2) Da sich Hygiene und Medizin seit der Niederschrift der massgebenden religiösen Texte sehr verbessert haben und die Gesellschaft in der Zwischenzeit individuelle Rechte (u.a. Recht auf Selbstbestimmung) postuliert und aktzeptiert hat, kann man die im konkreten Fall veralteten religiösen Vorschriften mit Recht hinterfragen. Die Art wie das in den Medien geschieht, ist für mich aber oft fragwürdig. Vor allem in den Leserkommentaren wird ein Hass gegen Muslime und Juden geschürt, der mich abstösst.
    10 25 Melden
    • Trice 02.07.2016 13:31
      Highlight Mich stösst eher ab, dass z.B. Muslime in unser Land flüchten, die Freiheit unseres Staates geniessen könnten, jedoch teils fanatischen alten Dogmen folgen! Die Kinder werden hier geboren, werden hoffentlich das Schweizer Bürgerrecht erlangen, es gilt diese Kinder zu schützen und ein freies Leben zu ermöglichen. Diese falsche Toleranz diesen kriminellen Bräuchen gegenüber nerven mich gewaltig! In der Schweiz gibt es keine religiösen Vorschriften, jedoch ein Strafgesetz, welches vorsätzliche Verletzung von Kindern natürlich hart bestrafen sollte!
      18 2 Melden
  • wonderwhy 02.07.2016 11:48
    Highlight Die Beschneidung junge Knabe kann nicht wirklich als Verstümmelung dargestellt werden. Obwohl ich die hier beschriebenen Einwände als begründet und legitim betrachte, kann nicht ausser Acht gelassen werden, dass die Beschneidung auch Vorteile haben kann. In den USA wurden bis zum Ende der 70 Jahre 90% der Neugeborenen Jungen beschnitten und das nicht aus religiösen Gründen. Die Beschneidung bietet vielerlei Vorteile und der Eingriff ist deutlich einfacher durchzuführen, je jünger der Patient. Es kommt natürlich auf die Umstände an, aber es ist nicht reine Barbarei!
    10 50 Melden
    • saco97 02.07.2016 13:24
      Highlight In den USA werden Jungen beschnitten, weil man davon ausging, dass sie nicht mehr masturbieren könnten. Mit Hygiene oder anderen Vorteilen hat das nichts zu tun.
      32 1 Melden
    • Fabio74 02.07.2016 14:22
      Highlight Empfinde alles als Verstümmelung wo der/die Betroffene sich nicht dazu äussern kann
      Was gibts denn für Vorteile?
      15 0 Melden
  • Maracuja 02.07.2016 11:41
    Highlight 1) Einmal mehr ein hirnverbrannter Titel. Die Brit Mila findet am achten Lebenstag eines Jungen statt. Wie bei man anderen religiösen Regeln dürfte die Ursache dafür eher im hygienischen/präventiven Bereich liegen. Bei anderen Kulturen wie den Xhosa handelt es sich tatsächlich um ein Männlichkeitsritual, aber auf die spielt der Artikel wohl kaum an. Dass Sie Herr Stamm, die Bibel genauso wörtlich nehmen wie der Thiel den Koran, finde ich allerdings enttäuschend. Stellen Sie sich Gott tatsächlich als unbeschnittenen Mann vor? Um eine Tabuthema geht es zudem längst nicht mehr.
    24 75 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.07.2016 12:05
      Highlight die religiösen Beschneidungen bei Juden und Muslimen liegen garantiert nicht im hygienischen Bereich. Dies wird oft als faule Ausrede gebraucht um diese Traditionen zu rechtfertigen.

      Aber um ein Männlichkeitsritual geht es auch überhaupt nicht. Da hast du recht, das ist ein bescheuerter Titel.
      34 6 Melden
    • R&B 02.07.2016 12:31
      Highlight @ Maracuja: Typisch, wenn man keine rationalen Argumente mehr hat, dann beleidigt man gleich mal die Person, die eine andere Meinung hat. Echt schwach!
      25 6 Melden
    • Maracuja 02.07.2016 12:58
      Highlight @R&B
      Bitte begründen Sie mit einem Zitat, wo ich eine Person beleidige. Beleidigt es eine Person, wenn ich einen Titel als hirnverbrannt bezeichne (und diese Meinung auch begründen kann)? Beleidige ich Herrn Stamm, wenn ich seine Bibelauslegung enttäuschend finde? Im Artikel geht es im besonderen um Muslime und Juden, im Koran steht nichts, dass die Menschen als Ebenbild Allahs geschaffen wurde und die Juden legen den angesprochen Bibelvers mit Bestimmtheit anders aus. Die Vorstellung von Gott als einem bärtigen Mann ist eine typische christliche.
      4 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • elk 02.07.2016 11:22
    Highlight Natürlich soll man keine med. unnötigen Operationen an Kindern durchführen.
    Dennoch gibt es bei pathologischen Vorhautverengungen (Phimosen) sehr klar einen Vorteil, diese zu beschneiden. Ausserdem gibt es starke Evidenz, dass eine Circumcision das Risiko einer HIV-Übertragung um 60% bei Männern senkt.
    http://www.who.int/hiv/topics/malecircumcision/en/
    Was die Sensibilität angeht, herrscht eher Unklarheit. Neuere Studien gehen von einer Reduktion aus. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1464-410X.2012.11761.x/abstract;jsessionid=A4FA95E7CE8ED8C1860F43EA89DCE37D.f03t02



    14 47 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.07.2016 12:08
      Highlight Soweit ich weiss ist das mit der HIV-Übertragung nicht richtig. Zudem geht es dort um ERWACHSENE Männer und nicht um kleine Kinder.
      Zur Sensibilität:
      Unklarheit?
      Da braucht es wirklich keine Studien um zu wissen, dass eine Beschneidung eine WESENTLICHE Reduktion der Sensibilität zur Folge hat.
      40 5 Melden
    • Mehmed 02.07.2016 12:18
      Highlight Seit wann ist bei Kindern die HIV-Übertragung relevant? Ein volljähriger Knabe kann dann noch selbst entscheiden, ob er sich beschneiden lassen will zwecks HIV-Prävention oder ob er ein Kondom gebrauchen will.
      44 3 Melden
    • Amadeus 02.07.2016 12:20
      Highlight Oder man benutzt ein Kondom. Das senkt das Risiko um weit mehr als nur 60% und man vermeidet, an kleinen Jungen herumzuschneiden, ohne deren Einverständis. (Phimose ist naürlich eine andere Geschichte. Da macht ein operativer Eingriff Sinn)
      39 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turi 02.07.2016 11:12
    Highlight Beschneidung ist eine Gewalttat. Gehört geächtet und verboten.
    Den Männer und Frauen, die das geil finden und sagen der Sex wäre besser so sei gesagt, dass der Mann sich immer noch nach erreichen der Volljährigkeit auf eigenen Willen hin verstümmeln lassen kann.
    108 20 Melden
    • Hierundjetzt 02.07.2016 12:03
      Highlight *verstümmeln. Ja klar. Ein Mann, der freiwillg vorne einen Abfallsack will, von mir aus. Die Vorteile einer Beschneidung und sei es nur aus med. gründen (wie bei mir) überwiegen bei weitem
      12 61 Melden
    • Klaus K. 02.07.2016 13:04
      Highlight Deine Freude als erwachsener Mann an deiner Beschneidung nimmt dir ja niemand. Aber zwinge sie nicht Kindern auf, die sich nicht wehren können.
      31 0 Melden
    • Fabio74 02.07.2016 13:41
      Highlight @hierundjetzt: Medizinische Notwendigkeit ausgeklammert. Was sind die überwiegenden Vorteile?
      15 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tanuki 02.07.2016 10:20
    Highlight Kinder zu beschneiden ist ein Verbrechen. Sollen alle die eine Beschneidung wünschen doch dies ab 18 Jahren aus eigenem Interesse tun.
    95 13 Melden
    • seventhinkingsteps 02.07.2016 12:25
      Highlight Eine Vorhautverengung kann aber schmerzhaft werden bis 18...
      9 23 Melden
    • Armand Ha 02.07.2016 12:36
      Highlight Beschneidung mit 18 ist wesentlich schmerzhafter als Beschneidung mit 7-12 Jahren
      8 31 Melden
    • Klaus K. 02.07.2016 13:05
      Highlight seventhinkingsteps, ich glaube, die hohen beschneidungsraten in gewissen teilen der welt sind kaum auf vorhautverengungen zurückzuführen...
      24 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 02.07.2016 10:10
    Highlight Wer ein Kind verstümmelt gehört ins Gefängnis, und zwar nicht nur kurze Zeit. Wenn sich ein Volljähriger dann aus eigenem Entscheid beschneiden lässt, ist das dann seine persönliche Sache.
    80 12 Melden
    • Armand Ha 02.07.2016 12:36
      Highlight sorry echt
      2 28 Melden
  • retofit 02.07.2016 10:07
    Highlight Zu "es fehlt die Empfindsamkeit an seinem Penis.» kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ich seit diesem klinischen Eingriff bei mir im ca. 20. Altersjahr sicher nicht schlechteren Sex geniesse.
    46 19 Melden
  • retofit 02.07.2016 10:07
    Highlight „Und es geschah auf dem Weg, in der Herberge, da trat der HERR ihm entgegen und wollte ihn töten. Da nahm Zippora einen scharfen Stein, schnitt ihrem Sohn die Vorhaut ab, berührte damit seine Füße und sagte: ‚Du bist mir ein Blutbräutigam!‘ Da ließ Er von ihm ab. Dann sagte sie: ‚Ein Blutbräutigam wegen der Beschneidung‘“ (2. Mo. 4, 24-26). Soweit ein noch nicht genannter Aspekt. Beschneidung sollte meines Erachtens aber freiwillig sein, zudem unter ärztlicher Obhut, ev. erst nach der Pubertät, wie die Taufe auch.
    14 23 Melden
    • R&B 02.07.2016 12:27
      Highlight @retofit: Soll in heutiger Zeit einem zornigen und tötenden Gott gehuldigt werden, der blutige Beweise für Treue einfordert? Hört sich nach Gangs und Mobs an. Echt jetzt?
      33 0 Melden
    • retofit 02.07.2016 13:58
      Highlight Natürlich nicht. Realität ist, dass sich die Beschneidungs-Rechtfertigungen eben auch auf diese Bibelstelle berufen. Ich habe nicht behauptet, dass ich so etwas cool finde. Wenn Beschneidung und Taufe, dann freiwillig, ärztlich überwacht und im Erwachsenenalter. So, hoffe es ist jetzt angekommen.
      11 1 Melden
    • R&B 02.07.2016 16:35
      Highlight Angekommen:)
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • irational 02.07.2016 09:48
    Highlight Ach gottchen, sie mit ihrer unumstösslichen richtigen weltanschauung. Das die erfahrung von schmerzen einen abhärten und dies seit jahrtausenden wichtig ist passt wohl nicht in dieses bild
    10 100 Melden
    • Der Beukelark 02.07.2016 10:44
      Highlight kinder abhärten durch beschneidung? aber sonst gehts gut? sind sie als kind mit dem gürtel gezüchtigt worden?
      79 7 Melden
    • irational 02.07.2016 12:18
      Highlight Ne, aber villeicht sollten sie die lebensbedingungen in solchen gesellschaften betrachten bevor sie ihren richtspruch verkünden
      3 30 Melden
    • saco97 02.07.2016 13:30
      Highlight Beschneidungen passieren auch in unserer Gesellschaft, was Lebensbedingungen haben wir denn, die eine Verstümmelung als Abhärtung rechtfertigen?
      21 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MR .Z 02.07.2016 09:34
    Highlight Jaja Herr und Frau Schweizer massen sich wieder an etwas besser zu wissen als über 1000 Jährige Traditionen. Und ob gleich ihr es verbietet werden wir es weiter tun. Naja von Atheisten und ähnlichem kann man sich auch nicht mehr erwarten.
    13 199 Melden
    • Mate 02.07.2016 09:56
      Highlight Sorry, wenn "wir Atheisten" nicht wollen, dass ihr kleine Knaben schändet. Da ihr es nicht fertig bringt, euch in 1000 Jahren weiterzuentwickeln, wüssen das halt andere machen.
      95 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.07.2016 10:23
      Highlight Ja, wir massen uns das an, 1000 jährige Traditionen als Humbug zu entlarven und als sehr riskant dazu!
      Es gäbe auch die Tradition aus dem Schädel des Feindes Met zu trinken. Sollen wir dieses Ritual auch wiederbeleben und hochhalten?
      63 5 Melden
    • Hugo Stamm 02.07.2016 11:14
      Highlight @ MR. Z. Früher haben die Urchristen Ehebrecherinnen gesteinigt. Dieses Ritual wurde auch abgeschafft, obwohl es auch Tausend Jahre alt war. Nur weil ein Brauch alt ist, ist er nicht per se gut.
      68 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 02.07.2016 09:22
    Highlight Die Beschneidung von Knaben hat auch zum Ziel, die Selbstbefriedigung zu verhindern bzw. zu erschweren.

    Es ist nicht nur ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, sondern auch in die sexuelle Selbstbestimmung.

    In der Schweiz ist die Beschneidung von Knaben nicht verboten, weil das Parlament den Mut nicht hatte, sich nicht mit Juden und Muslimen anzulegen.

    Religionsfreiheit ja, aber dann soll jeder Mann wenn er volljährig wird entscheiden ob er sich beschneiden lassen will.
    113 6 Melden
    • Zappenduster 02.07.2016 12:42
      Highlight Das musst du mir genauer erklären:

      Inwiefern verhindert/erschwert eine Beschneidung die Selbstbefriedigung? Meinst du damit das man sich wärend dem (kurzen) Heilprozess keinen runter holen kann?

      Wurde aus medizinischen gründen selbst Beschnitten und finde es eine Zumutung was hier alles geschrieben wird. Unter der Beschneidung leidet weder die Selbstbefriedung noch die empfindsamkeit noch sonst irgendwas.

      Medizinisch gesehen ist die Beschneidung absolut irrelevant. Es geht um Kinder die gegn ihren willen beschnitten werden und das soll und darf man moralisch kritisieren.
      14 18 Melden
  • giguu 02.07.2016 09:08
    Highlight Findest du es nicht etwas extrem, den Zentralrat der Muslime zu zitieren? Die sprechen genau so wenig für Muslime wie der KKK für den Durchschnittsschweizer. Die Beschneidung hat im Judentum und Islam eine andere Bedeutung als eine religiöse. Meiner Meinung sind viele Inhalte der Religionen da, die Menschen vor Krankheiten zu schützen. Dazu gehört im Islam z.B. die Beschneidung, kein Schwein zu essen, sich vor dem Gebet zu waschen. Ich finde diese Regeln durchaus sinnvoll, auch heute noch, da es viele ungebildete Gläubige gibt in warmen Ländern, die man so zur Hygiene verpflichten kann
    17 52 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.07.2016 10:26
      Highlight Die Frage ist, welchen Zentralrat der Muslime Stamm meint. Es ist vermutlich der deutsche Zentralrat. Obwohl auch dieser nur eine Minderheit vertritt, so spricht er in dieser Sache doch für die Mehrheit der Muslime.
      12 1 Melden
  • Blutgruppe 02.07.2016 09:00
    Highlight Beschneidung gehört unter Gefängnisstrafe verboten.
    76 12 Melden
    • MR .Z 02.07.2016 09:34
      Highlight Wieso ?
      10 52 Melden
    • Easypeasy 02.07.2016 09:58
      Highlight Körperverletzung?
      29 6 Melden
    • Randy Orton 02.07.2016 09:58
      Highlight Weil es schwere Körperverletzung ist nach unserem Recht.
      31 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 02.07.2016 08:54
    Highlight Wie das bei den Mädchen!!! Wie kann man das dem eigenen Kind nur antun. Dann alles noch ohne Narkose! Das ist FOLTER pur! 😡 macht mich Mum von zwei Kindern sehr traurig. Und was ist mit den Bildern oben? Sind sie echt oder gestellt? Alles eine sehr fragwürdige Sache. Wenn es keine Religion mehr gäbe, würden die Menschen mehr auf sich achten. Und nicht etwas nacheifern was mal
    war. Selbst Gott ist Segen und sich Fluch zugleich. Wenn die Waage nicht mehr stimmt. Was es leider schon lange nicht mehr tut. Also aufhören, vor allem auch in der Schweiz.
    47 15 Melden
  • wipix 02.07.2016 08:52
    Highlight Verstehe ich auch nicht! Man kann nicht einerseits das Wohl der Kinder als ein, unbestritten, wichtiges Anliegen behandeln, sie vor Misshandlung und sexeuller Ausbeutung schützen und dann bei der Beschneidung ohne medizinischen Grund, beide Augen zudrücken! Religionen oder Kulturen und Traditionen hin oder her. Die Beschneidungen sind ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit und in die sexuelle Selbstbestimmung der Kinder!😡
    64 5 Melden
    • MR .Z 02.07.2016 09:36
      Highlight Also Ohne Vorhaut ist der Sex viel intensiver und Hygienischer als mit. Darum haben auch viele nicht Religiöse Menschen eine Beschneidung gemacht
      13 72 Melden
    • Bambulee 02.07.2016 10:04
      Highlight ja z. b. die schwulen mit denen ihr euch ja prächtig versteht gell👊
      12 8 Melden
    • Maon 02.07.2016 10:10
      Highlight Das mit der Hygiene stimmt laut Ärzten und Studien nicht! Auch erschliesst sich mir nicht, weshalb Sex ohne Vorhautmlntensiver sein soll... Wenn die Eichel im Alltag ungeschützt ist wird sie mit der Zeit weniger empfindlich/sensibel. Auch wenn man(n) eine Vorhaut hat, ist diese bei starker Erregung zurückgezogen und die Eichel liegt frei und ist sensibel wie nie sonst.
      26 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • T-bone 02.07.2016 08:52
    Highlight Danke für den Beitrag. Sehe ich seit Jahren genau so. An die Befürworter der Beschneidung. Warum schneidet ihr dem Kind nicht das linke Bein ab? Es lebt sich sicher gut mit einem Bein.
    38 27 Melden
    • JKF 02.07.2016 09:18
      Highlight Habe auch etwas Mühe mitden religiösen Motiven dahinter.
      Ich bin jedoch selber auch beschnitten und absolut zufrieden damit, denn für mich stellt es absolut keine Einschränkung dar und der Grossteil der Bekanntschaften entfand dies als ästethischer. Wenn man diesen ganzen Vorgang unter Narkose und ohne religiöse Hintergründe durchführen würde, sehe ich darun echt kein Problem.
      20 15 Melden
    • Mafi 02.07.2016 09:43
      Highlight @JKF einverstanden, gegen die Freiwillige/medizinisch begründete Beschneidung spricht auch nichts! Es geht um die Entscheidung, die von Eltern/Gemeinschaften über ein Kind gefällt werden, und das Kind kann sich nicht wehren.
      37 4 Melden
    • JKF 02.07.2016 10:05
      Highlight @Mafi
      Die Entscheidung der Beschneidung wurde bei mir auch aus einer Kombination von ärztlichem Rat und elterlichem Entscheid gefällt. Ich würde diesen Entscheid meinen Eltern zu keinem Zeitpunkt nachtragen und habe auch absolut kein Problem damit. Eine medizinische Notwendigkeit war nicht gegeben und trotzdem fühle ich mich nicht schlecht oder irgendwie in meiner Psyche beschnitten. Bei mir war dies jedoch auch zu keinem Zeitpunkt religiös motiviert.
      6 13 Melden
  • rodolofo 02.07.2016 08:30
    Highlight Wenn eine Beschneidung von einem Facharzt durchgeführt wird, sind die Schmerzen erträglich und gesundheitliche Risiken ausgeschlossen.
    In den Tropen hat die Beschneidung von Knaben wahrscheinlich auch hygienische Gründe.
    Da es in den Tropen von Bakterien, Pilzen und Kranheitserregern nur so wimmelt, wird dort auch Trinkwasser abgekocht und auf das Essen von Salat verzichtet.
    Absolut unnötig und ein wirkliches Verbrechen ist dagegen die weibliche Beschneidung.
    Diese verstümmelt auch das sexuelle Lust-Empfinden!
    49 37 Melden
    • Der Beukelark 02.07.2016 10:13
      Highlight Es hat auch bei den Männern einen Einfluss auf das Lustempfinden, bedonders über mehrere Jahre wenn die Sensibilität abnimmt. Zudem ist Selbstbefriedigung nicht das Gleiche ohne Vorhaut.
      10 12 Melden
    • Turi 02.07.2016 11:19
      Highlight rodolfo, männer und frauen haben ein recht darauf, nicht verstümmelt zu werden. ist verstümmelung ok, wenn sie unter narkose durchgeführt wird? ganz bestimmt nicht, die folgen trägt das kind das leben lang mit sich herum.
      28 2 Melden
    • Gaspadin 03.07.2016 14:53
      Highlight Bizzar! Die Verstümmelung eines Kindes sei nicht schlimm, weil von einer Fachperson durchgeführt, und weil die Schmerzen erträglich seien und das gesundheitliche Risikio klein.
      Mit derselben Begründung ist also auch nicht schlimm, wenn ein Serientäter vor der Penetration einer 9-Jährigen ein bisschen Vaseline aufträgt und ein Kondom montiert.
      Schalte Dein Hirn ein, verdammt noch eins!
      7 1 Melden

Oh, Globuli! Dass Mediziner homöopathisch heilen wollen, ist eigentlich ein Skandal 

In Deutschland kritisieren Ärzte die Homöopathie, eine Apotherkerin verkauft keine Globuli mehr. Und in der Schweiz? Da fehlt oft die Ehrlichkeit. 

Die Fakten sind klar: Manche homöopathische Mittel sind so stark verdünnt, dass sie keine Wirksubstanz mehr enthalten. Das bestreiten auch Vertreter der umstrittenen Methode nicht.

Sie behaupten unter anderem, die Informationen oder Energien der Ursubstanz gingen auf die Trägerflüssigkeit über. Ausserdem potenziere sich die Wirkung durch die Verdünnung.

Das sind abenteuerliche Interpretationen, die jeder wissenschaftlichen Erkenntnis und allen Naturgesetzen widersprechen. Das ist etwa so, als …

Artikel lesen