Digital

Diskette einschieben, und Geduld, bitte. screenshot: youtube

«Amiga wird niemals sterben» – eine Hackerin erzählt von wilden Zeiten

Die IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an den revolutionären Heimcomputer. Im Nerd-Interview reisen wir zurück in die Zeit, in der Cracker und Demo-Coder den Ton angaben.

09.11.17, 14:18 10.11.17, 06:42

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den wilden 80ern, heute arbeitet sie als Chief Technology Officer für ein IT-Unternehmen im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Bald kommt Stefania Calcagno in spezieller Mission nach Zürich, ans Vintage Computer Festival Switzerland (Box).

Ataris, Olivettis und andere «Dosen»

Retro-Fans aufgepasst: Am 18. und 19. November 2017 (Sa/So, ab 10 Uhr) präsentieren rund 20 Aussteller am Vintage Computer Festival Switzerland ihre gesammelten Rechner in der Roten Fabrik in Zürich. Das VCFe-CH will einem breiten Publikum die Geschichte der Computer näherbringen. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt. An beiden Ausstellungstagen können die Besucher auch an Workshops eigene Gadgets löten. Kinder können eines der ersten Heimvideospiele wie Pong auf der Atari-Heimkonsole spielen, während die Eltern die ersten DOS-Computer aus Italien ausprobieren.
Alles Wissenswerte: www.vcfe.ch

Ich frage Stefania für ein Interview an und erwähne zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Leider habe die Maschine nicht mir gehört. (Besitzer war ein Schulfreund, mit dem ich sehr viel Zeit vor dem Bildschirm verbrachte.)

«Ihr Freund war sehr klug, einen Amiga zu kaufen», schreibt mir Stefania. Und gerät ins Schwärmen:

«Der Amiga 1000 wurde im Juni 1985 in einer riesigen Show im Lincoln Center in New York von Andy Warhol und Debby Harry präsentiert. Eine echte Multimedia-Maschine. Die Audio- und Video-Revolution. Ein wahrer Meilenstein für die Computerindustrie und im Umgang des Menschen mit Maschinen. Heutige Rechner und Human Interfaces sind irgendwie alle die Kinder von Jay Miners Kreation.»

Jay Miner? Der Der Elektrotechnik-Ingenieur († 1994) gilt als Vater des Amiga. Seine Geschichte ist so spannend wie die von Steve Jobs. Er lebte im Silicon Valley, entwickelte Chips für Taschenrechner und Herzschrittmacher und arbeitete für Atari, bevor er mit Gleichgesinnten die Firma Hi Toro gründete.

Daraus wurde später Amiga, weil...

Amiga – Königin der Heimcomputer

Hoppla, wir sind abgeschweift. Zurück zu Stefania und unserem Mail-Interview, das ich praktisch ungekürzt (aus dem Englischen übersetzt) wiedergebe.

Stefania, warum nennt man Sie «Lady Commodore»?
Stefania: Nun ja, in der Hackerszene gibt es nicht viele Damen. Und es gibt auch nicht viele Leute, die fast jedes Amiga- und Commodore-Modell besitzen. Ich nenne mich selber nicht so, sondern bevorzuge meine Szene-Spitznamen (ich habe mehrere, aber seit langer Zeit ist es Yuki / Ram Jam). Meine Freunde, Kollegen in der europäischen Society for Computer Preservation und Bekannte in der Retrocomputer-Szene nennen mich aber oft Lady Commodore.

Sie waren in der Demo-Szene aktiv und haben die Gruppe Ram Jam mitgegründet. Was ging damals ab?
Es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden, um die wunderbare «Szene-Zeit» der 80er und 90er zu beschreiben. Ich versuche es mit Freundschaft, Wissensteilung, Wettbewerb und Pionierarbeit in Multimedia-Kunst. Oder einfach nur: WOW.

Viele Leute waren an der Szene beteiligt. Wirklich sehr viele. Und zwar weltweit. Wir waren es gewohnt, Disketten per Post auszutauschen (Snail Mail ...), Dateien wurden über BBS verbreitet (Das Kürzel steht für Bulletin Board System, das waren die Vorläufer der Netzwerke, die wir uns heute gewohnt sind).

Wir trafen uns zu Demo-Partys, wo wir unsere Intros, Demos oder Megademos präsentierten. Und wir hatten Wettbewerbe, bei denen das Publikum über die besten Werke abstimmte.

Eines der frühen Werke von Red Sector Inc sorgte 1989 für Aufsehen

Stefania sagt dazu: «Die Megademo. Ein Meilenstein.» Video: YouTube/RetroDemoScene

Wir haben Disketten-Magazine herausgegeben, mit Interviews bekannter Szene-Mitglieder und interessanten Artikeln, offizielle Charts mit den besten Codern, Grafikern, Musikern etc.

Der Wettbewerb war für die Egos, aber viele von uns, fast alle dachten auf die Hacker-Weise: Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen, jeder konnte von jedem lernen. Eine wunderbare Lebensart.

Daten wurden per «Snail Mail» verschickt. bild: stefania calcagno

Was war Ihr erster Personal Computer?
Das hängt davon ab, was mit Personal Computer gemeint ist. Es gibt viele Diskussionen darüber, was in den 70er-Jahren als «Personal Computer» gedacht war. Manche Leute sagen, dass es der Altair 8800 im Jahr 1975 war, andere sagen der Apple 1 von 1976, wiederum andere finden, die Triade von 1977 – Commodore PET 2001, Apple 2 und Tandy Radioshack TRS 80 – waren die wirklichen ersten PCs.

Tatsächlich hatte ich zu Hause in den 70ern ein IBM/34-Terminal, das mit dem Computer-System im Unternehmen meines Vaters verbunden war. Dort war es auch, wo meine Leidenschaft für die Informatik begann. Aber mein erster richtiger Heimcomputer war 1981 ein Vic 20. Dann besass ich einen Sinclair Spectrum, mit dem ich zu Programmieren begann, und 1982 die erste Revolution: der Commodore 64.

Stefania Calcagno, mit Uralt-Commodore. bild: zvg

Wie haben Sie die Maschinensprache gelernt?
Ich begann mit dem Programmieren in Assembler als ich noch sehr jung war, etwa 1983, auf dem Commodore 64. Ich war es gewohnt, Programme in Basic auf dem Vic 20 und dem Sinclair Spectrum zu schreiben, aber meine Bereitschaft, Videospiele zu machen, zwang mich dazu, auf Assembler umzusteigen, weil diese Maschinen wirklich langsam waren und mit einer Interpreter-Sprache wie Basic war es fast unmöglich, Grafiken und Animationen zu erstellen.

Ich war damals sehr neugierig, und es gab nicht so viele Gelegenheiten, dass einem jemand Assembler-Programmierung beibrachte und es gab auch keine Informationen aus dem Internet. Deshalb habe ich auf meinem C64 ein Disassembler-Programm (in Basic) geschrieben, das eine mnemonische Rekonstruktion des Maschinencodes direkt ab Diskette lieferte. Und so habe ich es gelernt.

Meine erste Assembler-Software entstand auf dem C64, als ich meinen Beitrag dazu leistete, einige Spiele wie «PacMan» und «Nibbler» für das italienische Piratenlabel Earth Software auf den C64 zu portieren. Dann 1987 wechselte ich zu Motorola Assembler auf die Amiga-Plattform, die zweite Revolution. 32 Bits reiner Macht. Man spürt einen Superhelden beim Spielen mit dem Motorola Assembler :)

Beim Amiga war sogar das «Aufstarten» ein Erlebnis...

Video: YouTube/prot88

Letztes Jahr haben Sie einige faszinierende Prototypen und Amiga-Maschinen ans Vintage Computer Festival in Zürich mitgebracht. Was ist dieses Jahr im Gepäck?
Unser Verein, die European Society for Computer Preservation (Esocop), stellt in diesem Jahr die Geschichte des Olivetti aus. Titel: «The desktop pioneering». Auf der VCF in Zürich kann man folgende Modelle besichtigen:

Lassen Sie uns in die Vergangenheit reisen und ein paar Demos/Crack-Intros aus der Amiga-Zeit anschauen. Und zögern Sie nicht, zu kommentieren ;-)

Phenomena – Enigma

Stefania meint dazu: «Eine Amiga-Demo aus den frühen 90er-Jahren :) Tolle Musik, ein paar Grafiken, Mathematik. 3D-Echtzeiteffekte und Landschaften. Cool.»  Video: YouTube/RetroDemoScene

Bei YouTube sind glücklicherweise viele Demos und Megademos aus den 80ern und 90ern erhalten geblieben. Stefania verweist mich auf «weitere Meilensteine der Amiga-Szene».

Spaceballs – State of the Art (1992)

Video: YouTube/RetroDemoScene

Spaceballs – 9 Fingers (1993)

Video: YouTube/RetroDemoScene

Andromeda – Nexus 7 (1994)

Das sei ihr Favorit, mit der natürlichen Bewegung. Video: YouTube/RetroDemoScene

Nexus 7 von Andromeda, veröffentlicht 1994, sei ihr Favorit, schreibt mir Stefania. «Und ich bin auch ein bisschen stolz auf einige unserer eigenen Demos wie ‹It can't be done› und ‹Massive Killing Capacity›»:

Ram Jam – It Can't Be Done (1994)

Video: YouTube/RetroDemoScene

Ram Jam – Massive Killing Capacity (1996)

Video: YouTube/samson's FreeClipTV

Aus ihren per E-Mail übermittelten Antworten ist die Leidenschaft und das Feuer für den Amiga zu spüren. Die Machine bot jungen Leuten so viele Möglichkeiten, sich zu verwirklichen...

Die Demoszene wird nie sterben. Richtig?
Amiga wird niemals sterben. Das ewige Leben der Demoszene ist nur eine Konsequenz :)

Abgesehen von Demos: Haben Sie auch Software geknackt und/oder «Trainer» (für Games) geschrieben?
Es ist schon lange her, also kann ich heute etwas dazu sagen :) Ich hatte einige Spitznamen mehr zu jener Zeit, ein paar für das Legale (Demos, Magazine, Swapping usw.) und ein paar für das «fast Illegale» (BBS Phreaking, Cracking etc.). Ich habe nie Trainer geschrieben, aber ich habe Cracks gemacht, ja.

So sah ein frühes Crack-Intro aus

Video: YouTube/Alex Menchi

Stefania kommentiert das Ackerlight-Werk wie folgt:

Alte Schule. Ein Crack-/Trainer-Intro aus Frankreich. Wir sehen die alten Copper-Linien aus dem C64-Code, die ersten Copper-Tricks (die blaue Linie und das wellenförmige Logo), die auf dem Amiga leicht zu machen waren, sowie einen einfachen Scroller. Eine Demo an der Gabelung vom C64 zum Amiga. Ausserdem ist die Musik ein Chiptune, ohne Samples.

Ich hätte mich noch tagelang weiter mit der Amiga-Spezialistin über die guten alten Zeiten unterhalten können. Doch mein Digital-Kollege wendet zurecht ein, dass der Nerd-Faktor auch so schon verdammt hoch sei.

Und was lernen wir daraus?

Computer sind ein wichtiger Teil Ihres Lebens, Sie arbeiten als CTO in Lugano und engagieren sich privat für den Erhalt alter Technik. Warum sollten wir uns heute um sehr alte oder – man könnte fast sagen – antike Computer kümmern?
Fast alle Menschen nutzen heute Technik. Aber nur wenige verstehen, wie es wirklich funktioniert. Wer wissen will, wie es wirklich funktioniert, muss sich mit einem alten Computer und seiner Assemblersprache auseinandersetzen.

Moderne Software und CPU-Design sind zu komplex, um von Menschen ausgeführt zu werden. Hochsprachen sind sehr einfach zu schreiben, zu verstehen und zu pflegen, aber sie werden von einer Assembler-Software in verständlichen Prozessorcode übersetzt. Die gleiche Weise, wie moderne Designsoftware das Projekt im Auftrag eines Designerteams ausführt, das die hohen Anforderungen der Designer in komplexe Low-Level-Schaltungen übersetzt.

Also: Die wenigsten Programmierer von heute wissen, wie ein Computer wirklich funktioniert. Und auch der Computer- und CPU-Designer weiss nicht, was zu 100 Prozent in einem Prozessor steckt. Auf der Intel Xeon E5-Serie, zum Beispiel, gibt es mehr als eine Million (1'000'000) unbeabsichtigte Opcodes, Anweisungen, die etwas ohne den Willen des Designers machen (um ehrlich zu sein, auch die Mos 6502 und Motorola 680x0 hatten unbeabsichtigte Opcodes, aber nur wenige ;))

Wir – Esocop, aber auch Vintagebytes sowie Vereinigungen und Museen auf der ganzen Welt – versuchen, der nächsten Generation die Geschichte (der Computer) zu erzählen. Um zu zeigen, wie wir hierhin gekommen sind. Um zu zeigen, dass 16 Bit ausreichen, um ein sehr lustiges Videospiel zu schreiben. Um zu zeigen, wie man mit 64 Kilobyte RAM zum Mond fliegen konnte. In einem Satz: Um Geschichte zu bewahren.

«Wie der Amiga selbst hat auch die Demoszene die Leidenschaft und Fantasie der Menschen beflügelt.»

Ars Technica

Lese- und Seh-Tipps rund um den Amiga

Für das Tech-Portal Ars Technica erzählt der Journalist und Buchautor Jeremy Reimer die faszinierende Geschichte des Commodore Amiga und der Menschen, die sich vom Heimcomputer inspirieren liessen. Die zehnteilige Serie mit dem Titel «A history of the Amiga» nimmt Fans und alle Tech-Interessierten auf eine Zeitreise. Verständlich und packend geschrieben, nicht nur für Nerds!

Der Dokumentarfilm «Viva Amiga – The Story of a beautiful machine» (2016, 72 Minuten) ist online verfügbar.

Hier der Film-Trailer

Video: YouTube/Viva Amiga

Die Demoszene hat sich nach den turbulenten 80er- und 90er-Jahren in den 00er-Jahren weiterentwickelt und es gibt auch heute noch einen weltweiten Austausch und Wettbewerbe.

The Black Lotus – Starstruck (2006)

Video: YouTube/RetroDemoScene

Das könnte dich auch interessieren:

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

57s

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Beste Retro-Sport-Games: «California Games»

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 10.11.2017 11:14
    Highlight Schaut weg! ich habe was im Auge ich weine bestimmt nicht.

    Ich hatte einen Amiga2000, ich vermisse ihn so sehr 😥
    4 0 Melden
  • swisswuff 10.11.2017 10:11
    Highlight Die Zeiten der C64 (und was es sonst gab) Programmierung hat uns Dinge lernen lassen, die bis heute gut sind : ) Mit demselben Gedankengut kann man auch in PHP komische Gleichungen lösen. Das gezeigte Amigasetup erinnert mich daran, wie ich feststellte, dass die System/Workdisks dann mit 8 h täglicher Arbeit nur 4-5 Tage gut waren, bis sie Bad Blocks /Errors bekamen, wenn die Bildschirmröhre in Nähe zu dem/n Diskdrive/s war. Entweder schob man daher was zum Abschirmen dazwischen, oder vergrösserte den Abstand (C64/VC1541 unter, Bildsch.auf Tisch) oder ersetzte sehr oft die Disks (Macintosh).
    0 0 Melden
  • kleiner_Schurke 09.11.2017 23:46
    Highlight Gibt es eigentlich noch die AUGS (Amiga Users Group)? früher (vor dem Internet) war ich da manchmal an den Treffen um Neuigkeiten auszutauschen. Eine Webseite gibt es scheinbar aber die Geschichte der AUGS wurde zum letzten mal 1999 aktualisiert - ist also nicht unbedingt up to date.... Einer dieser AUGS Jungs hatte einen Indigo Workstation, leider ohne Software, die konnte er sich schlicht nicht leisten.
    1 0 Melden
  • Kong 09.11.2017 20:51
    Highlight Cooler Bericht. Kam vom ZX Spectrum 48k direkt zum Amiga2000a und diese Liebe hielt lange an. Akkustikkoppler, Steigerung von 14400 auf 28800 Baud, Kopierorgien, Diskettentausch auf Pausenplatz, BBS, coden. Archimedes der superschnell war etc. Schaue heute noch unser letztes Intro gerne an. Was für Zeiten, danke guter Nerdbericht 😀
    6 0 Melden
  • Seebär 09.11.2017 20:27
    Highlight Mein erster PC war ein Schneider 64, vom Papa gekauft, mit einem Spiel Namens Gladiator. Nur, daß Spiel musste man noch programmieren. Ich kam nie zum spielen.
    3 1 Melden
  • Chuchichäschtli 09.11.2017 19:15
    Highlight Hatte früher einen Amiga 2000 und 3000 zum Techno produzieren, dazu einen Synti 303er und Keyboard etc. ,auch die Games waren Hammer. War echt eine Geile Zeit. Da kommen wieder erinnerung hoch. Amiga i love you 😍😍😍
    14 0 Melden
  • Musterschüler 09.11.2017 18:59
    Highlight I love Nerdistan
    6 0 Melden
    • Alnothur 09.11.2017 21:05
      Highlight Das heisst Nerdpol ;)
      5 0 Melden
  • Ovolover 09.11.2017 18:07
    Highlight Nicht zu vergessen preemptives Multitasking, shared libraries aka. DLL, autokonfigurierende Steckkarten, defensives Programmieren und mehr, was bei meinen DOS-Kollegen nur Nixverstehn auslöste und heute gängige Technik ist.
    4 1 Melden
  • Ylene 09.11.2017 16:52
    Highlight Wer alte (Amiga- oder sogar Lochkarten-)Zeiten mal wieder aufleben will, empfehle ich Enter, das Computermuseum in Solothurn http://www.enter-online.ch Praktisch alles funktioniert noch einwandfrei, selbst die Rechner aus den 50er. Das nächste WE mit miesem Wetter kommt bestimmt! Solothurn hat auch noch eine coole Absinth-Bar zu bieten und sonst so einiges für nach dem Museumsbesuch, da findet man auch als Berner (ig) oder sogar Stadtzürcher was. 😉
    20 1 Melden
    • Dharma Bum 09.11.2017 19:19
      Highlight Wir bezahlten noch 10000 chf für 1 MB Platten, das waren riesige Metallscheiben, hp workstations, die 80 kilo schwer waren. 1980
      3 1 Melden
  • dä dingsbums 09.11.2017 16:50
    Highlight Tolles Interview! Gerne mehr solche Sachen mit hohem Nerd-Faktor.

    44 1 Melden
  • cheko 09.11.2017 16:35
    Highlight Monkey Island 2.. Immer noch eines meiner Lieblingsspiele =) <3 <3
    18 0 Melden
    • Firefly 09.11.2017 20:15
      Highlight Und Zak McKracken und Maniac Manson und...
      6 0 Melden
    • cheko 10.11.2017 09:54
      Highlight Oder Indiana Jones and the Fate of Atlantis ;-)
      2 0 Melden
  • gupa 09.11.2017 16:29
    Highlight Wer sich für alte Computer interessiert, dem sei auch das ENTER Museum in Solothurn empfohlen.
    14 0 Melden
  • Gustav.s 09.11.2017 16:28
    Highlight Wir staunten damals was die Demoszene aus den Kisten holten. Das waren Extremleistungen!
    Die C64 und Amiga Jahre gehören für mich mit zu den schönsten, damals war alles so spannend. Mein erstes mit Seka:
    4000 inc $d020
    jmp 4000
    Nur auf brutale Art zu unterbrechen, extrem einfach aber hat die Kumpels damals bös beindruckt.
    Der Amiga passte mir dann nicht mehr so, 680xx, Blitter und Copper waren zwar extrem mächtig aber alles wurde so "undirekt". Addison-Wesley verdiente trotzdem an mir.
    10 0 Melden
  • joe 09.11.2017 15:40
    Highlight Indiana Jones auf dem Amiga 2000. Ich glaube das war auf 4 Disc verteilt. 1 min Spielen dann wieder Disc wechseln!
    Ich hab meinen Amiga geliebt!
    18 1 Melden
  • Dr. Atom 09.11.2017 15:17
    Highlight Ich rechne heute noch aus Spass um, wie viele MB ich in Disketten mit meinem Handy runter geladen hab.

    Und werde mir dann wieder bewusst, dass ich dazumal 15-20 Min brauchte für eine einzelne Diskette zu kopieren.......

    War einfach eine tolle und langsamere Zeit
    45 0 Melden
    • Asmodeus 09.11.2017 15:49
      Highlight Und Monkey Island 2 brauchte 12 Stück...
      17 0 Melden
  • Madison Pierce 09.11.2017 15:16
    Highlight Danke für diesen interessanten Artikel!

    Habe den Amiga leider verpasst, zu meiner Zeit gab es schon den 386er mit MS-DOS und QBASIC. Assembler habe ich dann erst später etwas gelernt, um Cracks zu schreiben. (Was früher aber wesentlich einfacher war als heute.)

    "Lady Commodore" hat Recht, das Unwissen junger Programmierer über Speichereffizienz etc. ist manchmal ein Problem. Kurz 500MB verbraten um ein Array mit 10 Einträgen zu sortieren und so...

    Ganz faszinierend ist der Aufbau des GameBoys und die Tricks, die damals wegen dem knappen Speicher nötig waren (siehe Video).
    14 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 09.11.2017 14:39
    Highlight Ja, damals hatten wir noch viel Geduld. Die heutigen Kids bekommen ja schon die Lebenskrise, wenn eine gerade verschickte Nachricht mit einem Emoji nicht innert 3 Sekunden mit einem eben solchen erwidert wird.
    34 2 Melden
    • JayGamer 09.11.2017 16:33
      Highlight Nein, bin 13 und mir ist es egal wie lange es geht...
      9 7 Melden
    • MacB 09.11.2017 16:46
      Highlight Naja, alle hatten auch nicht Geduld, wenn ich da an den gestrigen Beitrag denke :)

      https://www.watson.ch/Videos/Video/907960588-Schau-mal--was-aus-dem-Ausraster-Kind-geworden-ist--Ein-2-Meter-Gangster-Rapper
      5 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 09.11.2017 20:04
      Highlight @MacB: Der 2-Meter-Gangster-Rapper war in den 80ern noch nicht einmal eine Spermazelle. ;)

      Ich habe mich selbstverständlich auf die Kids der 80er bezogen, die damals das Vergnügen hatten, ihre Zeit mit C64, Spectrum ZX, Amiga, Atari und Co. vertreiben zu dürfen. Da war Internet noch kein Begriff, der zur Allgemeinbildung gehörte.
      4 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 10.11.2017 01:12
      Highlight JayGamer:

      Nur so als Beispiel:

      3 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 10.11.2017 01:14
      Highlight Und generell zum Thema:

      1 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 10.11.2017 01:29
      Highlight Und auch aufschlussreich:

      1 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen