Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom senkt Preise für Datenroaming: Bei diesen Providern surfst du nun am günstigsten

Fast jährlich senken die drei grossen Schweizer Mobilfunk-Anbieter ihre Preise für Roaming-Datenpakete zum Surfen im Ausland. Nach Salt hat heute die Swisscom neue Preise kommuniziert. Der Vergleich.



Swisscom senkt ab dem 19. März die Preise für einen grossen Teil der Datenpakete im Ausland um 20 bis 50 Prozent. In vielen Ländern, darunter Bolivien, Tunesien oder Vietnam, werden die Preise halbiert. Ein 50 MB-Paket kostet neu 9.90 Franken, ein 200 MB-Paket 19.90 Franken.

Bei häufiger besuchten Reisedestinationen ausserhalb Westeuropa sinken die Preise zwischen 20 Prozent und 40 Prozent. Ein Beispiel: In den USA, Brasilien oder auch auf den Fidschi-Inseln kostet das 200 MB-Paket mit 9.90 Franken fünf Franken weniger als bisher.

Für Westeuropa beträgt die Preisreduktion 20 bis 33 Prozent: 200 MB Daten-Roaming in Europa kosten neu 7.90 Franken, 2 Franken weniger als bisher. Ein grosses Paket mit 3 GB kostet mit 49.90 Franken 20 Franken weniger als bisher.

Für Pakete mit dem kleinsten Datenvolumen von 10 MB senkt die Swisscom hingegen die Preise in den meisten Ländern nicht.

Gemäss Swisscom gelten sämtliche Anpassungen für Privat- und Geschäftskunden, allerdings nicht für Wingo-Nutzer.

In einigen Ländern wird Surfen massiv teurer

«Die Preissenkungen von Swisscom sind wirklich markant», sagt Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland. Allerdings gebe es auch Länder, in denen das Daten-Roaming von Swisscom massiv teurer geworden ist: «Kosteten 50 MB Daten-Roaming in Namibia bisher 29.90 Franken, so verlangt Swisscom ab dem 19. März dafür unglaubliche 499.50 Franken. Das ist eine Preiserhöhung um 1571 Prozent», sagt Beyeler.

Der Telekomexperte lobt die Preissenkung in vielen Ländern, fordert Swisscom aber gleichzeitig auf, endlich die Gültigkeitsdauer von 30 Tagen bei Daten-Roaming-Paketen aufzuheben. Dass Daten-Roaming-Pakete auch unbeschränkt gültig sein können, zeige Swisscom bereits mit ihrer Marke Simply Mobile

Ein weiteres Problem: Die Datenpakte werden günstiger, aber die Roaming-Standardtarife bleiben zum grössten Teil unverändert. «Die Preisunterschiede zwischen dem Standardtarif und den Paketpreisen sind daher riesig», sagt Beyeler.

Swisscom im Roaming-Vergleich mit Salt und Sunrise

Der Vergleichsdienst Dschungelkompass zeigt mit der folgenden Tabelle auf, wie sich Swisscoms neue Roamingpreise für ein Datenpaket mit 1 GB im Vergleich zu Sunrise und Salt schlagen.

Bild

Die Tabelle zeigt, welche Kosten für Kunden entstehen, die in den erwähnten Ländern ein Datenpaket mit 1 GB Datenvolumen bei ihrem Anbieter aktivieren. tabelle: dschungelkompass

Swisscom schneidet beim Vergleich der 1-GB-Datenpakete in vielen Länder sehr günstig ab. In einigen Ländern ist Sunrise gleichauf oder teurer. In den Länder ausserhalb Europas schneidet Salt deutlich teurer ab. «Für Swisscom-Kunden, die im Ausland oft Datenpakete buchen, ist diese Preissenkung ein grosser Vorteil gegenüber zuvor. Sie sollten in den meisten, aber nicht allen Ländern, günstiger fahren als bei der Konkurrenz», sagt Oliver Zadori vom Vergleichsdienst Dschungelkompass. Zadori vermutet, dass die Konkurrenz bald nachziehen wird.

(oli/sda)

Auf Wiederhören! Oder auch nicht

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Redback 15.03.2018 12:25
    Highlight Highlight ich benutzte kein Internet im Ausland. Nicht weil ich nicht nutzen möchte, sondern weil es mir einfach zu teuer ist. Frechheit. Zu Hause bezahle ich für 10Gb 60.- und im Ausland soll ich für 1Gb 29.- bezahlen.
  • RescueHammer 14.03.2018 18:38
    Highlight Highlight Es ist immer noch viel zu teuer! D-Telekom Abo für 29.90 inkl. 2GB Daten in ganz Europa, inkl. Schweiz... wieso schaffen wir das nicht? Da vertraue ich doch auf eine ausländische Prepaid-SIM, kommt definitiv billiger, da kann Beyeler sagen was er will!
  • Philler_sg 14.03.2018 17:35
    Highlight Highlight Gilt das auch für Swisscom's Tochterfirma “Wingo“?
  • 2sel 14.03.2018 16:56
    Highlight Highlight Normalerweise kommt es am günstigsten, im Ferienland eine Prepaid SIM zu kaufen, und dort Datenguthaben aufzuladen. Eine interessante Alternative ist auch die weltweit funktionierende reine Daten-SIM von qynamic.com mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Yobabaloo 14.03.2018 14:56
    Highlight Highlight Die Roaming-Senkungs/Erhöhungs/Bescheissungs/Abzoker Beiträge sind immer mit diesen Bikinifigurfrauensymbolbilder illustriert. Warum nur wird Roaming immer mit Urlaub assoziiert? Ist nicht der wesentlich grössere Anteil der Roamingbenutzer geschäftlich unterwegs?
    • Lukas Brunner 14.03.2018 16:28
      Highlight Highlight Da man, wenn man jemanden im Anzug/ Business Outfit darstellt, man nicht als allererstes an Ausland denkt und dies jemanden irritieren könnte.
    • El Vals del Obrero 14.03.2018 16:38
      Highlight Highlight Auch die Bewohner der Grenzregionen gehen meistens vergessen. Liegt halt wohl daran, dass die Konzernzentralen meist weit weg von der Grenze liegen. Und auch die Medien kommen immer mehr nur noch aus "Downtown Switzerland", wo "Ausland" wahrscheinlich nur mit "grosser Reise, hat nichts mit Alltag zu tun" interpretiert wird.

      So gehen manchmal simple Alltagsbegebenheiten aus anderen Regionen unter.

      Aber bei den Mobiltelefonen, die nichts mit Obst zu tun haben, ist DualSIM ohnehin langsam Standard.
    • p4trick 14.03.2018 16:45
      Highlight Highlight Ein Bild von einem Byte wäre irgendwie langweilig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 14.03.2018 14:40
    Highlight Highlight Oder bei UPC ein Abo für 40 CHF im Monat abschliessen und 4GB Daten pro Monat inklusive haben.
    • ghawdex 14.03.2018 18:18
      Highlight Highlight Sogar nur Fr 35.-, funktioniert bei mir als einer der in einer Grenzregion zu hause ist sehr gut.
  • Maschinist460 14.03.2018 14:36
    Highlight Highlight Just auf den Zeitpunkt, wo sich das Parlament wieder einmal mit dieser unsäglichen Thematik befasst... Ein Schelm, wer dabei Böses denkt...
  • Armend Krasniqi 14.03.2018 14:36
    Highlight Highlight Abschaffen wäre ja auch was kundenfreundliches, aber du gäll solang de Stutz zahlt wird.
  • mrmouse 14.03.2018 13:59
    Highlight Highlight 😎 Cool, I like! :)

Swisscom, Sunrise oder doch Salt? Diese Anbieter bieten dir den besten Empfang

Nach der Schlappe im Vorjahr hat die Swisscom Sunrise beim neusten Mobilfunktest des deutschen Branchenmagazins «Connect» wieder eingeholt. Beide erzielten eine höhere Punktzahl als im Vorjahr. Der dritte Anbieter Salt hingegen landete mit deutlichem Abstand auf Platz drei.

Während die beiden Sieger sich über die Auszeichnung freuen, zeigt sich Salt enttäuscht und beanstandet Mängel des Tests. «Connect» schrieb von einer «überragenden Leistung», welche Swisscom und Sunrise geboten hätten.

Beide …

Artikel lesen
Link zum Artikel