Digital

Edward Snowden spricht im Februar 2015 via Skype auf einer Konferenz in den USA.
Bild: AP/FR132414 AP

Redaktor landet im Teenie-Chat – doch kurios wird es erst, als sich Edward Snowden einschaltet

Per Zufall landet ein US-Sportredaktor in einem Twitter-Chat mit Teenies. Er denkt, er kann etwas über die Generation Y lernen – und plötzlich ist Edward Snowden am Start. Allerdings sagt ihnen der Name nichts ...

10.05.16, 14:01 10.05.16, 15:29

Dave Lozos Welt ist der Sport: Der Journalist berichtet für US-Medien wie Vice über Eishockey. Der Mann ist also nicht prädestiniert dafür, in einen Gruppenchat mit jungen Mädchen eingeladen zu werden – aber was heisst schon «prädestiniert»?

«Ich weiss nicht, warum, aber Teenies haben mich zu einer Direct-Message-Liste mit 30 Personen hinzugefügt, also versuche ich, am Ball zu bleiben», twittert Lozo. Warum auch nicht die Chance nutzen, um herauszufinden, wie die heutige Jugend so tickt?

Der Mann aus New Jersey lernt, wer in ist. Oder eher, wer nicht. Lozo, ganz Journalist, stellt auch Fragen – und teilt seine Erkenntnisse via Twitter:

Lozo klopft nicht nur die Beliebtheit der Stars ab, sondern auch die von TV-Serien: «Friends» ist immer noch beliebt, auch wenn die Reihe langsam «mainstream» ist, wie eine Chat-Teilnehmerin bemängelt.

OJ Simpson? Schuldig!

Donald Trump hat bei den Teenies dagegen keine guten Karten.

Und dann ist da noch ein gewisser Edward Snowden zum Chat geladen worden – nur geäussert hat der sich bisher nicht. Es wird ja eh nicht der echte sein, wird sich Dave Lozo wohl denken. Und das junge Volk? «Wer ist Edward Snowden?», fragt ein Mädchen. Ein anderer Teenie antwortet: «Irgendein weisser Man.»

Es handelt sich tatsächlich um Snowdens echten Twitter-Account. Als ein Chat-Teilnehmer schreibt, Snowden sei ein CIA-Agent und Betrüger, antwortet er: «Sie kennen Wikipedia.» Und was treibt der weltbekannte Whistleblower noch so im Chat? Er zeigt Interesse und fragt die Teenies, woher sie ihre Nachrichten beziehen.

Snowden gibt sich nahbar: «Nennt mich Ed. Ich bin kein Freund von Formalitäten», schreibt er. Doch allzu lange mischt er in der munteren Runde nicht mit: Weil der Amerikaner vom FBI gesucht wird und somit auch der Chat Gefahr läuft, überwacht zu werden, streicht der 32-Jährige die Segel:

Jetzt kann man spekulieren, dass Snowden in seinem russischen Exil eine Aufgabe fehlt – andernfalls wäre er aus der Diskussionsrunde um Avril Lavigne, «Friends» und Taylor Swift wohl sofort geflohen.

Aber zugute halten muss man dem Mann, dass er sich seiner Wirkung bewusst ist. Seiner Wirkung auf das FBI wohlgemerkt. In der Generation Y kennt ihn zwar nicht jeder, doch der Amerikaner sammelt Punkte, weil er sich für die Lebensthemen der Teenager interessiert.

Sicher ist am Ende: Sowohl die Alten als auch die Jungen haben aus diesem Twitter-Chat gelernt.

Whistleblower

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuseelands Regierungschefin schwanger

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Der «Castle»-Star ist offensichtlich nicht nur ein grossartiger Schauspieler, sondern auch privat eine sehr lustige Socke.  

Wir wissen ja bereits, dass Ryan Reynolds ein lustiger Twitterer ist, ... 

... und auch Schmuse-Barde James Blunt mehr Humor hat, als wir ihm je zugetraut hätten. 

Aber Nathan Fillion kann da zweifellos mithalten. Hier ein paar seiner Twitter- und Instagram-Perlen:

(sim)

Artikel lesen