Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Edward Snowden spricht im Februar 2015 via Skype auf einer Konferenz in den USA.
Bild: AP/FR132414 AP

Redaktor landet im Teenie-Chat – doch kurios wird es erst, als sich Edward Snowden einschaltet

Per Zufall landet ein US-Sportredaktor in einem Twitter-Chat mit Teenies. Er denkt, er kann etwas über die Generation Y lernen – und plötzlich ist Edward Snowden am Start. Allerdings sagt ihnen der Name nichts ...

10.05.16, 14:01 10.05.16, 15:29

Dave Lozos Welt ist der Sport: Der Journalist berichtet für US-Medien wie Vice über Eishockey. Der Mann ist also nicht prädestiniert dafür, in einen Gruppenchat mit jungen Mädchen eingeladen zu werden – aber was heisst schon «prädestiniert»?

«Ich weiss nicht, warum, aber Teenies haben mich zu einer Direct-Message-Liste mit 30 Personen hinzugefügt, also versuche ich, am Ball zu bleiben», twittert Lozo. Warum auch nicht die Chance nutzen, um herauszufinden, wie die heutige Jugend so tickt?

Der Mann aus New Jersey lernt, wer in ist. Oder eher, wer nicht. Lozo, ganz Journalist, stellt auch Fragen – und teilt seine Erkenntnisse via Twitter:

Lozo klopft nicht nur die Beliebtheit der Stars ab, sondern auch die von TV-Serien: «Friends» ist immer noch beliebt, auch wenn die Reihe langsam «mainstream» ist, wie eine Chat-Teilnehmerin bemängelt.

OJ Simpson? Schuldig!

Donald Trump hat bei den Teenies dagegen keine guten Karten.

Und dann ist da noch ein gewisser Edward Snowden zum Chat geladen worden – nur geäussert hat der sich bisher nicht. Es wird ja eh nicht der echte sein, wird sich Dave Lozo wohl denken. Und das junge Volk? «Wer ist Edward Snowden?», fragt ein Mädchen. Ein anderer Teenie antwortet: «Irgendein weisser Man.»

Es handelt sich tatsächlich um Snowdens echten Twitter-Account. Als ein Chat-Teilnehmer schreibt, Snowden sei ein CIA-Agent und Betrüger, antwortet er: «Sie kennen Wikipedia.» Und was treibt der weltbekannte Whistleblower noch so im Chat? Er zeigt Interesse und fragt die Teenies, woher sie ihre Nachrichten beziehen.

Snowden gibt sich nahbar: «Nennt mich Ed. Ich bin kein Freund von Formalitäten», schreibt er. Doch allzu lange mischt er in der munteren Runde nicht mit: Weil der Amerikaner vom FBI gesucht wird und somit auch der Chat Gefahr läuft, überwacht zu werden, streicht der 32-Jährige die Segel:

Jetzt kann man spekulieren, dass Snowden in seinem russischen Exil eine Aufgabe fehlt – andernfalls wäre er aus der Diskussionsrunde um Avril Lavigne, «Friends» und Taylor Swift wohl sofort geflohen.

Aber zugute halten muss man dem Mann, dass er sich seiner Wirkung bewusst ist. Seiner Wirkung auf das FBI wohlgemerkt. In der Generation Y kennt ihn zwar nicht jeder, doch der Amerikaner sammelt Punkte, weil er sich für die Lebensthemen der Teenager interessiert.

Sicher ist am Ende: Sowohl die Alten als auch die Jungen haben aus diesem Twitter-Chat gelernt.

Whistleblower

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ja, der Flaggen-Fail bei Spotify war lustig – aber das Beste daran hast du verpasst

Du erinnerst dich: Anfangs Monat ging Spotify an die Börse. An der Wall Street wurde zur Feier des Tages die Schweizer Fahne gehisst. Dumm nur, dass Spotify eine schwedische Firma ist:

Hach, was haben wir gelacht. Doch das Beste haben wir verpasst. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich die Konsulate der Schweiz und Schweden in New York einen kleinen Schlagabtausch auf Twitter geliefert. Ein sehr lustiges kleines Twattle:

Über weitere Auswirkungen des Treffens ist uns noch nichts …

Artikel lesen