Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So soll sie einmal aussehen: die Monaco-Karte bild: mona.co

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

07.09.17, 11:21 03.04.18, 16:51


Noch sind es erste Gehversuche, doch langsam fassen sie Fuss: Debit- und Kreditkarten für Kryptowährungen. Mit ihnen ist es möglich, im Migros, im Coop und am Kiosk ein Päckli Kaugummi mit Bitcoins, Ether oder Litecoins und Co. zu bezahlen.

So kauft der Nerd ein Bier: Mit einer Krypto-Debitkarte

Video: YouTube/Clarence Yim

Der Kampf um die Vorherrschaft in diesem Segment ist in vollem Gang. Es geht nicht einfach um viel Geld. Es geht um astronomische Summen. Auf diesem Schlachtfeld an vorderster Front mit dabei ist auch eine Schweizer Firma: Die Monaco Technology GMBH, eine Zuger Briefkastenfirma mit Entwicklerteam in Hongkong und Singapur, mit ihrer «Monaco Card».

Über Nacht zum Hype

Das Projekt «Monaco Card» tauchte quasi über Nacht in diesem Sommer auf. Man habe im «getarnten Modus» gearbeitet, heisst es von Seiten der Firma. Mit aggressivem Marketing wurde die eigene ICO beworben. Eine ICO (Initial Coin Offering) bietet Investoren eine erste Möglichkeit, Coins oder Token eines entsprechenden Produktes zu erwerben. Im Moment sind ICOs der letzte Schrei im Kryptowährungs-Investment – und sie sind seit wenigen Tagen in China verboten.

Die Monaco-Token gingen weg wie warme Semmeln. Rund 25 Millionen Dollar in der Kryptowährung Ether wurden eingenommen. Das Versprechen, eine weltweit einsetzbare Krypto-Debitkarte herauszugeben, liess die Spekulanten frohlocken. Als kurz darauf der Token auf chinesischen Onlinebörsen handelbar wurde, erfolgte ein erster Kursschub.

Mit ein Grund für den Erfolg war, dass Monaco Technology kommunizierte, man werde sich darum bemühen, den Status eines VISA-Programm-Managers zu erhalten. Eine Zusammenarbeit mit dem Kartengiganten wäre ein deutlicher Marktvorteil.

Apropos Marktvorteil: Was man für 1 Million in der Schweiz (Minihäuschen) und anderswo in Europa kriegt (stattliche Villen).

So richtig Fahrt nahm der Kurs des Monaco-Tokens auf, als für den 31. August wichtige Neuigkeiten versprochen wurden. Die Gerüchteküche im renditenerblendeten Markt brodelte über. Auf Reddit tauchten Grafiken der Kreditkarten mit VISA-Logo auf – Quelle: unbekannt. Fotos der App mit VISA-Logos, angeblich vom Monaco-CEO getwittert, machten die Runde. Quelle erneut: unbekannt.

Gleichzeitig wurden auf Reddit diverse sehr wohlgesonnene Beiträge zu Monaco veröffentlicht. Auffällig dabei: Die Verfasser dieser Beiträge waren keine alteingesessenen Redditoren, sondern Leute, die ihren Account erst kurz zuvor – anscheinend nur für diesen Eintrag – eröffnet hatten. Der Verdacht der Manipulation liegt nahe.

Ein Reddit-User glaubt, das Monaco-Subreddit sei ein gutes Beispiel dafür, weshalb es mehr Regulierung im Anarcho-Markt der Kryptowährungen brauche. Dem SEC (US-Börsenaufsichtsbehörde) und dem Kongress würden dieses Subreddit dereinst als Exempel dienen. bild: screenshot reddit

In offiziellen Statements von Monaco Technology hiess es zwar immer, der Deal mit VISA sei noch nicht in trockenen Tüchern. Man werde, sobald es soweit sei, diesen sogleich kommunizieren. Die Lawine an Spekulationen liess sich aber nicht mehr stoppen.

Monaco-CEO Kris Marszalek versucht zu beschwichtigen. Es half nicht.

Dass später auf einer Landing-Page der Monaco-App kurzfristig VISA-Logos auftauchten, war allerdings auch nicht hilfreich. 

Der Kurs stieg. Und steigt der Kurs einer Kryptowährung signifikant, setzt in der Szene öfters das Phänomen FOMO ein: die Angst, etwas zu verpassen (Fear of missing out). Im Goldrausch springen Hobbyinvestoren blindlings auf Projekte auf, ohne sich zuvor zu informieren. Wer hat denn noch Zeit, sich einzulesen, wenn sich der Kurs innerhalb von wenigen Minuten verdoppelt?

Im Fall von Monaco stieg er um über 2000 Prozent in einem Monat. Plötzlich war der zuvor vielen unbekannte Token an grossen Kryptobörsen der meistgehandelte. Die Hobbyinvestoren rieben sich die Hände. Sie glaubten, auf das richtige Pferd gesetzt zu haben.

Dann sickerte durch, dass das Team Ende August «nur» die App und keinen VISA-Deal präsentieren werde. So schnell der Preis zuvor gestiegen war, so schnell fiel er auch wieder. Und zwar so schnell, dass viele Spekulanten Panikverkäufe tätigten und mit grossen Verlusten zurückblieben.

Der Kurs von Monaco. Lange tat sich nichts, dann setzte der Hype ein und der Preis stieg kurzfristig um 2000 Prozent. Danach erfolgten die Panikverkäufe. bild: screenshot bittrex

Wenn es zu Verlusten kommt, wird ein Schuldiger gesucht. Vor allem im offiziellen Subreddit von Monaco liessen viele enttäuschte Spekulanten ihrem Frust freien Lauf. Das Projekt sei ein Betrug. Man habe zu viel versprochen. CEO Marszalek habe mit dem Retweet falscher Informationen noch Öl ins Feuer gegossen. 

«Ich bin im Hype auf dem Höchststand eingestiegen. Ich weiss nun, wie dumm ich war. Aber ich bin neu im Kryptogeschäft.»

Reddituser  phelps121 über sein Monaco-investment

Der angefeindete CEO bestreitet im Gespräch mit watson die Vorwürfe. Er habe kein Interesse, den Wert des Monaco-Tokens künstlich in die Höhe zu treiben: «Wir haben dadurch deutlich an Schwung verloren.». Bei der Kommunikation zum VISA-Programm seien hingegen Fehler passiert: «Wir mussten kommunizieren, dass wir diese Zusammenarbeit anstreben – sonst ist es schwierig unser Produkt zu erklären. Nachträglich wäre es aber besser gewesen, den Zeitraum für die VISA-Bestätigung offen zu lassen. Wir hätten sagen sollen, die Bestätigung kommt irgendwann im Jahr 2017.»

Den Vorwurf, er habe mit seinem Retweet der geleakten VISA-Logos die Gerüchteküche noch zusätzlich angeheizt, will er nicht gelten lassen. «Tatsächlich ist dieser Vorfall äusserst unglücklich und wir bedauern ihn sehr. Wir hätten uns besser absichern sollen, dass so etwas nicht passiert – ich musste aber innerhalb von Minuten reagieren.»

«Pump and dump»

Der Fall der Monaco-Karte steht exemplarisch dafür, was sich momentan im Kryptomarkt, einem unberechenbaren anonymen Haifischbecken, tagtäglich ereignet. Es ist der perfekte Tummelplatz für Abzocker und Betrüger. Wer am Ende für den kurzfristigen Höhenflug mit anschliessendem Absturz verantwortlich ist, wissen nur die Beteiligten. «Pump and dump» nennt sich diese Praxis.

Das Beispiel KORE-Coin

Ein klassisches «Pump & Dump»-Bild. Es gibt keinen produktbezogenen Grund, weshalb sich der Kurs von KORE zwischen Juli und September viermal verdoppelte und viermal wieder halbierte. Der eigentliche Grund ist Marktmanipulation. 

Angezogen von der Hoffnung auf eine schnelle Rendite, vergessen viele Glücksritter, dass ebendiese von jemandem bezahlt werden muss. Sie vergessen, dass sie im digitalen Wilden Westen zu Spielbällen von übermächtigen Gegnern werden – und bezahlen ihre Erfahrungen mit ihren Ersparnissen. Statt langfristig zu denken, wird blind spekuliert.

Man kann Monaco Technology unterstellen, den Hype befeuert zu haben. Mindestens das Wort «unbedarft» muss sich die Firma gefallen lassen. Viele Projekte im Kryptomarkt bestehen nur aus einer schönen Homepage und einer Vision – ein brauchbares Produkt können die wenigsten vorweisen. Immerhin hat Monaco bereits eine App veröffentlicht. Ob, wie versprochen, in nächster Zeit die Kreditkarten verschickt werden, wird sich zeigen. Sollte es dazu kommen, werden sich die Panikverkäufer noch ein zweites Mal ärgern. In diesem Fall über sich selbst.

Disclaimer: Der Autor besitzt keine Tokens oder Coins von Monaco Technology und auch keine von einem direkten Konkurrenten.

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 07.09.2017 15:12
    Highlight Provokative Frage. Aber wo liegt der Unterschied zwischen Cryptowährungen und Derivaten?

    In beiden Fällen steckt im Normalfall nur eine Idee dahinter. Man erwirbt nicht Anteile einer Firma sondern nur die Hoffnung darauf, dass etwas im Preis steigt.
    16 0 Melden
    • Asmodeus 07.09.2017 16:09
      Highlight DAS stimmt natürlich. Bei Derivaten hast Du auch nicht extreme Kursschwankungen in kürzester Zeit.
      3 1 Melden
    • seventhinkingsteps 07.09.2017 16:22
      Highlight Eher doofe Frage. Es gibt auch Derivate IN Kryptowährungen, per Smart Contract auf der Ethereum Blockchain z.Bsp.
      11 1 Melden
    • Cevianer 07.09.2017 21:16
      Highlight Devirate (bzw. der Verkauf) unterliegen strengeren Reglen.
      1 0 Melden
  • Tavares 07.09.2017 12:14
    Highlight .Com-Blase 2.0...
    74 10 Melden
    • SindaJapan 07.09.2017 15:42
      Highlight Danke für die guten Worte Nyasa... Viele Leuten schwafeln einfach grosse Wörter wie .com Blase nach ohne zu wissen, was dahinter steckt.

      Vielleicht meinter Tavares aber auch, dass es zuerst ein paar Müllcoins bei den ICOs gibt, ein paar starke daraus herauskommen und so einen grossen Einfluss auf unser Leben haben wie Amazon und co
      14 1 Melden
  • Platon 07.09.2017 11:34
    Highlight Theoretisch finde ich die Idee hinter den Kryptowährung als dezentrales Währungssystem gut. Nur bis jetzt sehe ich nur eine riesige Spekulantenparty, bei der die Gewinne halt dezentral erwirtschaftet werden. Ohne Kaspitalgewinnsteuer bleibt da nichts fürs Allgemeinwohl übrig, da sind mir Banken fast lieber, die zahlen immerhin ein wenig Steuern und wenn man die Giralgeldschöpfung ein wenig im Griff behält, sollte eine weitere Krise vermeidbar sein.
    Die Vollgeldinitiaative ist der Königsweg, des krisensicheren Geldes! Schreibt mal dazu etwas liebes Watson Team!
    89 20 Melden
    • Triumvir 07.09.2017 12:40
      Highlight Ich sehe das ähnlich. Kryptowährung ist unterdessen ein Tumelplatz für Betrüger und Luftschlossverkäufer aller Art. Die Blockchain-Idee wäre grundsätzlich gut, wenn das Problem der unkontrollierten Geldwäsche und anderer kriminellen Machenschaften nicht wäre...
      29 8 Melden
    • Luzi Fair 07.09.2017 13:50
      Highlight Taxation is theft!
      6 15 Melden
    • Platon 07.09.2017 15:51
      Highlight @Luzi Fair
      Nein, Eigentum ist Diebstahl ;)
      13 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen