International

Rätsel um Attacke auf die Füsse eines australischen Teenagers gelöst

08.08.17, 07:51 08.08.17, 10:44

Das Rätsel um winzig kleine Meerestierchen, die einem australischen Schüler am Strand die Beine blutig gebissen hatten, ist gelöst. Die Meeresbiologin Genefor Walker-Smith identifizierte die Tiere am Dienstag als sogenannte Flohkrebse (Amphipoden).

Letztere sind eine Unterart von Amphipoden, wie sie in allen Weltmeeren vorkommen. Normalerweise gehen die Flöhe (Lysianassid Amphipod) auf tote Fische oder Seevögel los. «Eigentlich greifen sie keine Menschen an», sagte die Biologin. «Das war ein dummer Zufall.»

Walker-Smith erklärte die starken Blutungen des 16-jährigen Sam Kanizay damit, dass der Junge eine halbe Stunde lang in kaltem Meerwasser stand. Wegen der niedrigen Temperaturen habe er die Bisse vermutlich nicht bemerkt.

«Normalerweise spürt man das und reibt die Tiere einfach weg», sagte sie im Fernsehsender ABC. Kanizay hatte mit zahlreichen Bisswunden in Spital gebracht werden müssen. Erst nach Stunden gelang es, die Blutungen zu stillen.

Keine Gefahr für Menschen

Amphipoden sind nur zwischen sechs und 13 Millimeter gross. Die Art, die den Schüler angriff, wird Meeresflöhe oder auch Meeresläuse genannt. Walker-Smith äusserte die Vermutung, dass der Schüler in der Nähe eines toten Tieres stand und die Amphipoden dann auf ihn wechselten.

«Er stand einfach lange Zeit still im kalten Wasser. Das hat ihnen viel Zeit gegeben, zuzuschnappen.» Der Schüler hatte anfangs vermutet, dass er Sand an den Beinen habe. Erst als er den vermeintlichen Sand wegwischte, entdeckte er das viele Blut.

Flohkrebse (Amphipoden) beim Fressen

Video: YouTube/3AWRadio

Aus Sicht der Biologin besteht durch die Tierchen für Menschen keine Gefahr. Walker-Smith lobte die Meeresflöhe vielmehr als wichtigen Teil des maritimen Ökosystems. «Wenn wir sie nicht hätten, dann wäre das Meer voll von toten Fischen und toten Vögeln. Sie sind einfach Teil der Nahrungskette, der Kette des Lebens.» (sda/dpa)

Hai-Attacke mit tödlichen Folgen – für das Tier

1m 17s

Hai-Attacke mit tödlichen Folgen - für das Tier

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 08.08.2017 16:25
    Highlight Spricht nicht gerade für ihn, wenn seine Füsse mit toten Fischen verwechselt werden.
    2 0 Melden
  • zeromg 08.08.2017 11:35
    Highlight Flohkrebse beim Essen und darunter eine McDonald's Werbung! Mhhh fein...
    13 0 Melden

Nacktbilder von Superstar «Sia» aufgetaucht – ihre Reaktion lässt sich sehen

Sia Furler ist einer der erfolgreichsten Popstars der Gegenwart. Als Superstar kann natürlich auch sie nirgendwo vor Paparazzi sicher sein, die nur darauf warten, ein Foto zu machen, das ihnen jede Menge Geld einbringt.

Nun gelang es einem Promi-Hunter ein Nacktbild Sias zu schiessen - ein Jackpot für den Paparazzo. Dieser versuchte seine Schnappschüsse teuer zu verkaufen. Darauf hat die Australierin jedoch keinen Bock. Sie geht in die Offensive, veröffentlicht kurzer Hand das Foto selber und …

Artikel lesen