International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Angst vor Smog – Peking feiert Neujahrsfest ohne Feuerwerk

15.02.18, 07:10 15.02.18, 07:30

Aus Angst vor Smog und Unfällen muss Chinas Hauptstadt Peking in diesem Jahr auf Feuerwerk während des Neujahrsfestes verzichten. Hinweisschilder warnten die Pekinger am Donnerstag vor Verstössen gegen das erstmals in diesem Umfang verhängte Verbot.

Dekoration statt Feuerwerk: Eine Verkäuferin in Peking Bild: AP/AP

Lediglich ausserhalb des fünften Autobahnringes sind Raketen und Feuerwerk noch gestattet. Nach ihrem traditionellen Mondkalender feiern die Chinesen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) ins neue Jahr.

Der übermässige Gebrauch von Feuerwerk hat Peking, das ohnehin für seine schlechte Luftqualität bekannt ist, in der Vergangenheit immer wieder für Stunden in dichtem Smog versinken lassen. Jedes Jahr gibt es zudem bei Unfällen mit Böllern und Raketen Hunderte Verletzte und einige Tote in China.

Auch in anderen Grossstädten wie Shanghai und Hangzhou verhängten Behörden Verbote. Daran gab es auch viel Kritik. (sda/dpa)

Peking geht WC-Papier Dieben an den Kragen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 15.02.2018 08:25
    Highlight Ein weiterer Punkt: die Leute böllern noch Tage nach dem Neujahrsfest munter weiter, das zu viel gekaufte Feuerwerk muss ja auch noch weg. Und im Unterschied zum Feuerwerk in Europa ist die chinesische Version darauf ausgelegt, auch noch extrem laut zu sein - man will ja die bösen Geister verjagen.
    Damit wird das Frühlingsfest zur Hölle für alle Tiere, Kleinkinder und Leute, die mal wieder schlafen möchten. Denn in einer 23 Millionen Stadt böllert dann ständig irgendeiner herum...
    2 0 Melden

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die …

Artikel lesen