International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbrechen schockt Deutschland: 15-Jährige erstochen – Verdächtiger ist ihr Ex-Freund 



In this Dec. 27, 2017 photo. a customer leaves a drugstore in Kandel, Germany. Flowers and candles lie in front of the entrance. A 15-year-old Afghan asylum-seeker is in custody in Germany after allegedly fatally stabbing his ex-girlfriend, a German of the same age, in the drugstore. Police  say the stabbing followed what appeared to be an argument between the two Wednesday in Kandel, near the French border. (Andreas Arnold/dpa via AP)

Blumen am Tatort in Kandel. Bild: AP/dpa

Die Bluttat löst Entsetzen in Deutschland aus: Ein 15 Jähre altes Mädchen wird in Deutschland von ihrem gleichaltrigen Ex-Freund erstochen. Die Tat ereignete sich am hellichten Tag in einem Drogeriemarkt.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich die Jugendliche Anfang Dezember von dem ebenfalls 15-Jährigen Tatverdächtigen getrennt, wie die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig am Donnerstag in Ludwigshafen sagte.

Das Verbrechen hatte sich am Mittwoch in einem Drogeriemarkt im Ort Kandel (Rheinland-Pfalz) abgespielt. 15 bis 20 Menschen waren zu der Zeit im Markt. Bereits Wochen vor dem Verbrechen hatten die Eltern des Mädchens ihn wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung angezeigt.

Nach Darstellung der Polizei soll er das Mädchen nach Ende der Beziehung über soziale Netzwerke und telefonisch immer wieder bedrängt haben.

Der 15 Jahre alte afghanische Flüchtling soll am Mittwochnachmittag mit einem Küchenmesser, das eine etwa 20 Zentimeter lange Klinge hat, auf das Mädchen eingestochen haben. Die beiden sollen in dem Drogeriemarkt in Kandel zufällig aufeinandergetroffen sein.

Täter am Tatort festgehalten

Die Jugendliche wurde nach dem Verbrechen ins Spital gebracht, wo sie kurz darauf starb. Die beiden Begleiter des Mädchens sowie Mitarbeiter und Kunden des Marktes hielten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Noch am Vormittag des Tattages hatten Polizisten dem Jugendlichen eine Vorladung wegen der Strafanzeige persönlich ausgehändigt. Bereits zuvor hatte die Polizei den Jugendlichen auf sein Verhalten angesprochen und ihn gewarnt. «In aller Regel fruchten solche Ansprachen auch», sagte der Ludwigshafener Polizeivizepräsident Eberhard Weber.

Das genaue Motiv ist aus Sicht von Polizei und Staatsanwaltschaft aber noch unklar. «Wir sind am Anfang der Ermittlungen», sagte Oberstaatsanwältin Möhlig. Im Raum stehe eine Beziehungstat, dies müssten aber noch die weiteren Ermittlungen klären.

Gegen den 15-Jährigen erging Haftbefehl wegen Totschlags, die Ermittler wollen auch prüfen, ob Mord als Vorwurf infrage kommt. Für das Strafmass macht dies keinen Unterschied. Die Höchststrafe liegt in beiden Fällen im Jugendstrafrecht bei zehn Jahren. Das Messer hat der Jugendliche nach bisherigen Ermittlungen in den Markt mitgebracht. Er hat sich laut Staatsanwaltschaft bislang nicht zu der Tat geäussert.

Der 15-Jährige ist den Angaben zufolge im April 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Es ist Nachgerichtet 29.12.2017 20:40
    Highlight Highlight Ich finde es vor allem krass was sich für ein Muster ergibt wenn man sich die deutsche Berichterstattung (müsste wohl eher Bestattung heissen) betrachtet und diese z.B. mit dem Fall mi Freiburg i.Br. und Silvester in Köln vergleicht. Insbesondere ARD...
    Mir ist auch aufgefallen dass heute plötzlich in vielen Deutschen Medien Top-Storys über toll integrierte Flüchtlinge auftauchten.
  • UncleHuwi 28.12.2017 19:11
    Highlight Highlight Totschlag? Meiner Meinung nach ist das eindeutig Mord.
  • Turi 28.12.2017 18:15
    Highlight Highlight Immerhin wurde die Nationalität genannt. Die Nationalität enhüllt das gesamte soziale Umfeld des Tatverdächtigen. Linke Politiker wollen diese Information ja neuerdings verbieten (siehe Richi Wolff, Stadt Zürich).
    • yolomarroni 29.12.2017 01:28
      Highlight Highlight Sie scheinen aber ein Menschenkenner zu sein. Niemand kann das soziale Umfeld an der Nationalität feststellen.
  • Telomerase 28.12.2017 18:11
    Highlight Highlight "Das genaue Motiv ist aus Sicht von Polizei und Staatsanwaltschaft aber noch unklar."
    Ein kultureller Hintergrund, der auf 800-jährigen Wert-
    und Moralvorstellungen beruht, darf da ja kaum angeführt werden.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.12.2017 16:54
    Highlight Highlight Wer führt bitte ständig ein 20 cm Messer mit sich?
    Und wie transportiert man überhaupt so ein Ding, im Rucksack, zwischen Wasserflasche und Handy?
  • m:k: 28.12.2017 16:21
    Highlight Highlight Leider wird dieser Fall Wasser auf den Mühlen der Asylkritiker sein, weil er viele Schlagworte und Vorurteile verbindet:

    Kommt als Flüchtling aus Afghanistan ins Land -> vermutlich illegaler Einwanderer.

    Obwohl vor ihm gewarnt wurde, wurde nichts effektives unternommen -> Kuscheljustiz und Unfähigkeit der Behörden.

    Er ersticht seine Exfreundin -> ein archaisches frauenfeindliches Weltbild

    Hat in einem Drogeriemarkt ein Messer dabei -> grundsätzlich gewaltbereit

    Der einzige Weg wie man Wutbürgern den Wind aus den Segeln nehmen kann, ist eine gerechte Strafe und anschliessende Ausschaffung.
    • _kokolorix 28.12.2017 16:59
      Highlight Highlight Ob die Ausweisung nach 10 Jahren Haft hier irgendwie positiv wirkt kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen
    • The Destiny // Team Telegram 28.12.2017 17:25
      Highlight Highlight Die einzige gerechte Strafe wäre wenn er sie in Afghanistan absitzen muss.
    • Nelson Muntz 28.12.2017 17:26
      Highlight Highlight Das weltfremde Frauenbild, welches leider bei vielen Kriegs- und Wirtschaftsmigranten vorherrscht, hat jedoch in der westlichen Welt keinen Platz.

      Frauen sind keine Objekte oder zweitklassige Menschen!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 28.12.2017 16:17
    Highlight Highlight Da sieht man wieder mal anschaulich, wie wichtig es (gerade in Deutschland mit seiner teils unkontrollierten Aufnahme von alleinstehenden Muslimen aller Art) doch wäre, junge Migranten intensiv darüber aufzuklären, dass in Europa eine Freundin oder Ehefrau kein lebenslanger persönlicher Besitz darstellt, sondern dass sie frei wählen können, wenn sie eine Beziehung beenden wollen 🙄.

    Getreu von Merkels Motto : "Wir schaffen das!" 😉
    • _kokolorix 28.12.2017 16:52
      Highlight Highlight Sowas kostet Geld, Geld das ihr Rechten lieber den Reichen zukommen lassen wollt...
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.12.2017 17:03
      Highlight Highlight Ich bin schon immer wieder erstaunt, wie viel Mitforisten in eine einzelne Nachricht hineininterpretieren können. Nach ihrer Logik, müsste man den Täter nach jedem Beziehungsdrama in der Schweiz darüber aufklären, dass jede Person selber wählen darf, ob und mit wem sie zusammenleben will. Daraus würde sich dann folgerichtig ableiten, das jedes Mitglied dieser Gesellschaft pathologisch besitzergreifende Charakterzüge aufweist, die man Therapieren muss.
    • bokl 28.12.2017 17:50
      Highlight Highlight @Angelo C.
      Wenn man die Schlagzeilen und Debatten zur Anpassung des Gesetzes in Schweden so verfolgt hat, sollte man die Aufklärung darüber, dass Frauen "frei wählen können was sie wollen" nicht auf junge Migranten beschränken ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domitian 28.12.2017 16:14
    Highlight Highlight Sie sollen sich zufällig über den Weg geloffen sein, aber er hatte ein Messer mit einer 20 cm langen Klinge dabei?
    • Raembe 28.12.2017 18:30
      Highlight Highlight Bear Grylls Style😂
  • Stachanowist 28.12.2017 16:01
    Highlight Highlight Die Staatsanwaltschaft sollte das Alter des Täters prüfen.

    Hussein K., der 2015 eine Frau in Freiburg vergewaltigte und ermordete, war damals laut Flüchtlingsausweis 17 Jahre alt - ein Gutachten kam nun zum Schluss, dass er zum Zeitpunkt der Tat 21 Jahre oder älter war. Folgt das Gericht dem Gutachten, wird er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.dreisam-mord-alter-von-hussein-k-bestimmt-angeklagter-wohl-25-jahre-alt.f183e5a3-c91d-4b92-b47b-981e3c2b7410.html
    • Saraina 28.12.2017 18:32
      Highlight Highlight Eine Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht wird ihm eine längere Gefängnisstrafe in Deutschland vor der Ausschaffung einbringen . Ich finde das nicht gut.
    • Commander 28.12.2017 20:41
      Highlight Highlight Auf dem deutschen Pendant zum Blick hat's ein Foto von ihm. Der ist mindestens 25. So doof können die Behörden dort doch gar nicht sein?

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel