International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gewisse Wikipedia-Artikel korrelieren stark mit der Agenda des US-Präsidenten. bild: watson

Make Wikipedia great again: Wenn Trump zur Tat schreitet, explodieren die Zugriffe



Was tat Donald Trump am Tag nach seiner Vereidigung, also seinem ersten vollen Tag als Präsident? Laut US-Komiker Stephen Colbert googelte er «stuff presidents do». Das stimmt wahrscheinlich nicht. Korrekt ist vielmehr, dass er die Amerikaner zum Googeln bringt. Das lässt sich anhand der Zugriffsstatistiken auf Wikipedia genau nachzeichnen. Wenn er über seine Mauer spricht, dann schauen die Leute Mexiko nach. So weit, so vorhersehbar.

Daneben gibt es aber Artikel auf der Online-Enzyklopädie, die einem vielleicht nicht als erstes in denn Sinn kämen. Seit dem Tag seines Wahlsiegs schnellen die Zugriffe dort immer wieder sprunghaft in die Höhe:

Amtsenthebung

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite Impeachment. grafik: wikipedia; adaption: watson

Für einige seiner Kritiker kann er das Amt offenbar gar nicht schnell genug wieder abgeben. Zugriffe auf den Wikipedia-Artikel über das Impeachment, das Amtsenthebungsverfahren, explodierten bereits in der Wahlnacht vom 8. auf den 9. November. Eine weitere Spitze kam Ende Januar, als Trump die erste Version seines Einreisestopps erliess.

Abspaltung

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite Secession. grafik: wikipedia; adaption: watson

Auch eine Art, Trump loszuwerden: die Abspaltung. In Kalifornien gibt es tatsächlich eine Bewegung, die sich von der Union lossagen will. Kalifornien kennt wie die Schweiz Referenden und Initiativen, es wäre also denkbar, dass eine Abstimmung zustande käme.  

Verzögerungstaktik

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite Filibuster. grafik: wikipedia; adaption: watson

Der sogenannte Filibuster ist das letzte Mittel der Demokraten, Gesetzesvorhaben des Präsidenten zu blockieren. Sie sind zwar sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Senat in der Minderheit, doch in der kleinen Kammer verfügen sie noch über eine Sperr-Minorität. Diese könnte schon sehr bald zum Einsatz kommen, wenn die Anhörungen Neil Gorsuchs beginnen, Trumps Kandidat für den vakanten Sitz im Obersten Gerichtshof.

Halbzeitwahl

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite United States Election 2018. grafik: wikipedia; adaption: watson

In der Regel wird die Partei des Amtsinhabers in den sogenannten Midterm Elections nach zwei Jahren, abgestraft. Oft übernimmt dann die bislang oppositionelle Partei die Kontrolle in einer oder sogar beiden Kammern des Parlaments. Hier könnten sich Trump-Gegner informieren, wann sie ihn frühestens wieder an der Urne ausbremsen können.

Amtszeitbeschränkung

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite Term Limits. grafik: wikipedia; adaption: watson

Ja, nach maximal acht Jahren ist Schluss. Scheint, als müssen sich dessen einige immer wieder vergewissern.

Barack Obama

Bild

Zugriffsstatistiken für die Wikipedia-Seite Barack Obama. grafik: wikipedia; adaption: watson

Auch das Interesse an Trumps Vorgänger korreliert offenbar mit gewissen Stationen seiner Präsidentschaft.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .jpg 09.03.2017 03:37
    Highlight Highlight Netzaktivitätenanalyse als etwas neues verkaufen wollen?
    Wir wissen ja längst alle das wir Menschen mediengesteuert sind. Dafür brauchts jetzt also keine statistische bestätigung mehr.
    Ausserdem sind diese erkenntnisse hier garnichts wert und haben garnichts mit Trump zu tun. Vielmehr zeigen diese Daten nur auf dass die Leute sich über aktuelle Ereignisse informieren mehr nicht. Da könnte man genau so die Zugriffsstatitik auf den Wikipediaeintrag über die FIFA analysieren sobald die nächste WM beginnt und kommt zum selben Ergebnis.
  • Spooky 08.03.2017 22:23
    Highlight Highlight Eines können die Journalisten nicht abstreiten: Donald Trump ist für sie eine Goldader.
    • ThomasHiller 08.03.2017 23:09
      Highlight Highlight Ja, und für uns alle vielleicht mit Glück mit der Rückkehr des guten, alten Investigativjournalismus verbunden.
    • Ylene 09.03.2017 00:17
      Highlight Highlight Yup, und als kleine Anekdote guckt mal, wie 'Trumpcare' ganz offiziell heisst. https://www.congress.gov/bill/115th-congress/house-bill/1275/ Gern geschehen, watson! 😉 PS: Jemand darüber überrascht? Ich denke nicht (mehr)...
    • pamayer 09.03.2017 02:19
      Highlight Highlight Und für Karikaturisten ebenso.
      Und für Komiker/innen.
      Und für late night Shows.
      Und für Toupet Hersteller.




      Wir sollten eigentlich ganz alttestamentarisch 40 Tage lachend um das Weisse Haus ziehen, bis es zerfällt.

      Dann hätten wir wieder mehr zu lachen.
  • Luca Brasi 08.03.2017 22:14
    Highlight Highlight Nach 8 Jahren ist nicht zwangsläufig Schluss. Es ist nicht Usus, aber Roosevelt hatte zum Beispiel mehr als zwei Amtszeiten...u.a. auch begünstigt durch einen Weltkrieg...
    • Sapere Aude 08.03.2017 23:31
      Highlight Highlight Die Amtszeitbeschränkung wurde nach Roosvelt eingeführt, deshalb war eine dritte Amtszeit bei ihm noch möglich.
    • Ramses II. 09.03.2017 00:00
      Highlight Highlight Der 22. Verfassungszusatz zur Amtszeitbeschränkung wurde nach Roosevelt eingeführt.
    • Luca Brasi 09.03.2017 09:20
      Highlight Highlight Hoppla! Den habe ich dann wohl verschlafen. Danke an euch User.
  • Mnemonic 08.03.2017 20:13
    Highlight Highlight Ein alter Idiot. Nix weiter...
    • Ürsu 08.03.2017 21:36
      Highlight Highlight Aber leider einer mit sehr viel Zerstörungspotential

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel