International
1m 3s

So hinüber war Tiger Woods bei seiner Festnahme

Video: watson

Polizei stellt Dashcam-Video ins Netz: So hinüber war Tiger Woods bei seiner Festnahme

01.06.17, 03:34 01.06.17, 15:04

Was für eine Demütigung für den Golf-Superstar: Die Polizei hat am Mittwochabend Dashcam-Aufnahmen seiner Verhaftung in Florida veröffentlicht. Die aufmerksamen Ordnungshüter hatten Woods schlafend am Steuer seines schwarzen Mercedes aufgegriffen, sogar der Motor lief noch. Als die Polizisten den früheren Golf-Superstar ansprachen, habe er nicht gewusst, wo er war. 

Konnte kaum mehr stehen: Polizisten verhaften den Golf-Star nach dem Nüchternheits-Test. 

Wie die Videobilder zeigen, musste Woods auf offener Strasse einen Nüchternheits-Test vorführen. «Geht es Ihnen gut, haben Sie Alkohol getrunken?», fragt ihn der Polizist. Woods verneint und schwankt herum. Dann befiehlt ihm der Polizist, mit seinen Blick einem roten Licht zu folgen. «Sie blicken nicht einmal zur Lampe», staucht ihn der Beamte zusammen. Dann stammelt Woods unklare Worte, seine Stimme klingt sehr undeutlich. 

Woods schiebt Schuld auf Medikamente

Woods konnte kaum gerade stehen. Am Schluss des Videos legen ihm die Polizisten Handschellen an und bringen ihn anschliessend auf den Polizeiposten. Der Alkoholtest fiel negativ aus. 

«Was geschehen ist, ist eine unerwartete Reaktion auf verschriebene Medikamente. Mir war nicht klar, dass der Mix aus Arzneimitteln mich so stark beeinflusst hat», sagte der 41-Jährige in einer Stellungnahme am Montagabend. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 01.06.2017 10:59
    Highlight Hat man als Prominenter kein Recht auf Privatsphäre mehr?

    Zu schreiben, dass er betrunken gefahren ist, halte ich für legitim. Prominenz, Vorbildfunktion etc.

    Aber mehrere Artikel darüber mit Fotos und Dashcam-Aufnahmen gehören sich für ein seriöses Medium nicht.
    14 1 Melden
  • MiezeLucy 01.06.2017 09:41
    Highlight Fehlt den Amis inzwischen eigentlich jedes Schamgefühl? Am Boden liegende tritt man nicht, ob selbst verursacht oder nicht ist dabei egal, finde ich!!
    13 2 Melden
  • Nothingtodisplay 01.06.2017 09:16
    Highlight Naja, da der Alkoholtest negativ ausfiel, sehe ich das nicht unbedingt als Demütigung.

    Das sich nicht alle Medikamente miteinander vertragen ist ja wohl kaum seine Schuld... Manchmal reagiert der Körper eben schnell und unkontrolliert.
    3 2 Melden
  • Gbzh 01.06.2017 09:04
    Highlight Tiger Woods ist mir eigentlich egal, aber wie da ein Mensch gedemütigt wird, das tut mir richtig weh.
    12 1 Melden
  • moedesty 01.06.2017 08:16
    Highlight diese amis sind solch verdammte heuchler. was bezweckt der upload des videos auf youtube? klar er ist berühmt und reich aber trotzdem finde ich das unglaublich frech. vielleicht steckt der typ in einer midlifecrisis und hat ne schlimme zeit im moment. da ist ihm sicher geholfen wenn man ihn vor millionen blosstellt...
    9 1 Melden
  • Follower 01.06.2017 07:33
    Highlight Warum veröffentlicht die Polizei so ein Video? Es ist sonnenklar, dass Woods eine Dummheit begangen hat. Meiner Meinung nach ist es aber ebenso daneben eine weltweit bekannte Person an den Pranger zu stellen...
    9 1 Melden
  • pamayer 01.06.2017 06:29
    Highlight Scheiss Situation für Tiger.
    Aber warum muss das ins Netz?
    Weil er ein Promi ist? Weil er ein Black Man ist?
    6 2 Melden
  • Auf Ablenkung 01.06.2017 06:19
    Highlight Offensichtlich war Woods betrunken. Das war dem Polizisten wohl von Anfang an klar. Weiss jemand warum dennoch rund 20 Minuten (!) zur "Abklärungen" der Fahreignung aufgewendet werden? Müssen Polizisten ein bestimmtes Programm abspulen?
    15 30 Melden
    • stiberium 01.06.2017 08:20
      Highlight "Woods konnte kaum gerade stehen. Am Schluss des Videos legen ihm die Polizisten Handschellen an und bringen ihn anschliessend auf den Polizeiposten. Der Alkoholtest fiel negativ aus. "
      3 0 Melden
    • DailyGuy 01.06.2017 08:33
      Highlight Im Text steht da aber was ganz anderes: "Der Alkoholtest fiel negativ aus."
      2 0 Melden
    • Crissie 01.06.2017 08:56
      Highlight Er war NICHT betrunken, wie der Alkoholtest ergeben hatte! Allerdings finde ich es geschmacklos und rechtlich fragwürdig, dieses ( tatsächlich unnötig lange) Video in's Netz zu stellen.
      7 0 Melden
    • dickmo 01.06.2017 10:16
      Highlight Der Alkoholtest war negativ. Er war überhaupt nicht betrunken. Wohl eher ein paar verschreibungspflichtige opiathaltige Medikamente zu viel erwischt. Man kennt das. Bisschen zuviel Tramal aufs Mal aufs Mal nehmen und man sieht aus, wie Tiger Woods hier.
      8 1 Melden
  • who cares? 01.06.2017 05:32
    Highlight Wow, die Amis kennen wieder nichts! Daten- und Persönlichkeitsschutz? Egal, solange man die Sensationsgeilheit der Leute befriedigt.
    Ich sehe nicht, was die Veröffentlichung dieses Videos für einen Mehrwert bringt, ausser einem am Boden liegenden (wenn auch selbstverschuldet) noch nachzutreten.
    (Ich habe mir übrigens das Video nicht angesehen)
    80 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 01.06.2017 05:04
    Highlight Dass man nun Dashcam-Aufnahmen öffentlich zeigt, muss ja nicht wirklich sein. Das ist ein mittelalterliches Gehabe. Muss man denn wirklich immer ums Verrecken alle an den Pranger stellen?
    Auch wenn's ein bekannter Golfer ist, es ist sein ganz persönliches Problem zwischen ihm und dem Staat. Geht sonst niemanden etwas an.

    ...aber wenn man sonst gerade nichts Klügeres zu bringen hat, kann man ja mal so was bringen, nicht? Gibt den Social-Media-Junkies bestimmt ein besseres Gefühl. -_-
    64 0 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen