International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 1, 2018 file photo, Iraq Prime Minister Haider al-Abadi, speaks during a campaign rally in Baghdad, Iraq. Four years in office, Iraqi Prime Minister Haidar al-Abadi has racked up a list of achievements to make most politicians green with envy. He prevailed over an Islamic State insurgency that at its peak controlled one-third of the country. He steered Iraq's economy through a collapse in global oil prices. And he foiled a Kurdish bid for independence. (AP Photo/Hadi Mizban, File)

Der schiitische Ministerpräsident Haidar al-Abadi gilt als Favorit.  Bild: AP/AP

Iraker wählen zum ersten Mal nach dem Sieg gegen den «IS»

12.05.18, 06:47 12.05.18, 09:14


Im Irak hat unter einem grossen Sicherheitsaufgebot am Samstagmorgen die erste Parlamentswahl nach dem Sieg gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») begonnen. Mehr als 24 Millionen Iraker sind aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben.

Sie entscheiden über 329 Sitze im irakischen Abgeordnetenhaus. Dafür bewerben sich knapp 7000 Kandidaten, rund 2000 von ihnen sind Frauen. Insgesamt 87 Parteilisten treten bei der Wahl an. Die Wahlbüros schliessen um 18.00 Uhr (MESZ). Der schiitische Ministerpräsident Haidar al-Abadi gilt als Favorit.

Zehntausende Sicherheitskräfte sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Der «IS» hatte mit Anschlägen auf die Abstimmung gedroht. Al-Abadi rief die Iraker am Freitagabend auf, wählen zu gehen.

Die Wahl gilt nach dem Sieg gegen den «IS» als wegweisend für die künftige Stabilität des Landes. Beobachter befürchten, dass der sunnitische «IS» erneut erstarken könnte, sollte die neue Regierung nicht für einen Ausgleich zwischen der Mehrheit der Schiiten und der Minderheiten der Sunniten sorgen. Erste Ergebnisse werden wegen eines neuen elektronischen Wahlsystems bereits am Samstagabend erwartet.

Al-Abadi hatte im Dezember den Sieg über den «IS» erklärt. Grosse Teile des Landes sind jedoch nach monatelangen Kämpfen gegen die Extremisten zerstört. Nach Uno-Angaben sind zudem noch mehr als zwei Millionen Menschen im Land vertrieben. Auch «IS»-Zellen sind weiter aktiv. Die Terrormiliz hatte 2014 grosse Teile des Iraks eingenommen. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

2011 löste ein Graffiti in Daraa den Syrien-Krieg aus – jetzt greift Assad die Stadt an

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Die Schuljungen, die im Februar 2011 in Daraa das Graffiti «Das Volk will den Sturz des Regimes» auf eine Häuserwand sprühten, konnten nicht ahnen, was dieser Satz auslösen würde.

Erst verhaftete das Regime von Baschar al-Assad die Kinder und folterte sie, dann gingen die Menschen in der südsyrischen Stadt auf die Strasse, um gegen den Diktator von Damaskus zu protestieren – und der erklärte schliesslich: «Wer die Schlacht haben will, kann sie haben».

Syrien, wie es einmal war, existiert nicht …

Artikel lesen