International

Heftiges Zugunglück in Russland – 16 Tote bei Zusammenstoss mit Bus 

06.10.17, 09:56 06.10.17, 10:18

Bei einem Zugunglück östlich der russischen Hauptstadt Moskau sind nach Behördenangaben mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Das regionale Ermittlungskomitee korrigierte die offizielle Zahl der Toten am Freitagmorgen nach unten.

Zuvor hatte das Gesundheitsministerium in Moskau bekanntgegeben, dass mindestens 19 Menschen getötet worden seien. Bei den Opfern handelte es sich nach Angaben des regionalen Innenministeriums ausschliesslich um Businsassen.

Am frühen Morgen war ein Bus nahe der Stadt Wladimir mit einem Zug zusammengestossen. Unter den Toten befindet sich nach offiziellen Angaben mindestens ein Kind. Zahlreiche Menschen seien in Spitäler gebracht worden, hiess es weiter.

Wie es zu dem Unglück kam, ist bislang unklar. Russische Medien berichteten, der Bus habe ein Warnsignal übersehen. Ermittler halten auch einen Defekt an den Bremsen als Unfallursache für möglich. Das Ermittlungskomitee kündigte an, eine Untersuchung einzuleiten.

In dem Bus sassen zum Zeitpunkt der Kollision mehr als 50 Menschen - die meisten Zentralasiaten, das Fahrzeug kam aus Kasachstan. Das kasachische Aussenministerium erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax, bei den beiden Busfahrern handle es sich um Kasachen, ausserdem seien 55 Usbeken in dem Bus gewesen.

Der Zug aus St. Petersburg war unterwegs in die Wolgametropole Nischni Nowgorod. Wladimir ist rund 190 Kilometer von Moskau entfernt.

Busunfälle kommen in Russland häufig vor. Ende August waren im Süden des Landes 17 Menschen ums Leben gekommen, als ein Bus mit Werftarbeitern ins Schwarze Meer stürzte. (sda/afp/dpa)

Gebäude stürzt bei Uni-Party in Südkorea ein - mindestens zehn Tote

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 06.10.2017 10:46
    Highlight Das ist kein „heftiges“, sondern ein schweres Zugunglück.
    4 0 Melden
    • Peterlis 06.10.2017 13:27
      Highlight Das ist weder ein heftiges noch ein schweres Zugunglück, sondern ein Busunglück!
      4 0 Melden

TV-Interview mit dem «Schlächter»: Assad hält Kampfallianz mit Russland und Iran für kriegsentscheidend

Syriens Diktator Assad gibt sich siegessicher: Die Allianz mit Russland werde erfolgreich sein. Die Rebellen fürchten nun eine Bodenoffensive mit Hilfe aus dem Iran.

Die Kritik aus dem Westen ist laut, doch der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt sich angesichts der russischen Luftangriffe auf Ziele in Syrien siegessicher. Wenn sein Land mit Russland, Iran und dem Irak gemeinsam gegen Terrorismus kämpfe, werde es Erfolge geben, sagte Assad am Sonntag im iranischen Fernsehen. «Die Chancen dieser Allianz sind gross, nicht klein.»

Assad verbat sich auch jegliche Einmischung in syrische Regierungsangelegenheiten. Diskussionen über das politische System …

Artikel lesen