International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traumstrand aus «The Beach» wird geschlossen 

29.01.18, 15:55 29.01.18, 16:19


Maya Bay, Koh Phi Phi Ley, Thailand

Maya Bay in Thailand

Der Traumstrand aus «The Beach» muss sich erholen. Der Schaden an seinen Korallen, ein beliebtes Ziel bei Schnorchlern, hat ein kritisches Ausmass erreicht.

Deshalb wird der Strand von Maya Bay, an dem der Film mit Leonardo DiCaprio gedreht wurde, zwischen Juni und September - während der Nebensaison - geschlossen. 77 Prozent von Thailands Korallenriffen seien schwer beschädigt, sagte Thon Thamrongnawasawat, Meeresökologe an der Kasetsart-Universität in Bangkok, am Montag. Vor zehn Jahren seien nur 30 Prozent von Thailands 238.4 Quadratkilometer grosser Korallenwelt betroffen gewesen.

«The Beach» Trailer

Video: YouTube/Boyle Movie Trailers

Sichtbare Korallenbleiche und weitere Schäden haben schon in der Vergangenheit dazu geführt, dass bei Touristen beliebte Inseln geschlossen wurden, damit die Meeresfauna sich erholen kann. Dieses Jahr trifft das zum ersten Mal auch Maya Bay im Süden Thailands. Der Strand ist mit seinem weissen Sand, türkisblauem Wasser und Palmen in einer leichten Brise bei Thailand-Urlaubern sehr beliebt - nicht zuletzt wegen des Films aus dem Jahr 2000.

Die Hauptursache für das Korallensterben sieht Thon im Abwasser von Strandhotels, das ins Meer geleitet wird. Weitere Gründe seien ins Meer geworfener Plastikmüll und Schäden durch Bootsanker. «Zeitweise Schliessungen können ein Stück weit helfen», sagte der Wissenschaftler. «Ideal wäre aber nur eine dauerhafte Schliessung - die nicht möglich ist, weil unsere Wirtschaft vom Tourismus abhängig ist.»

Von Thailands Bruttoinlandprodukt beruhen 20 Prozent auf Einnahmen aus dem Tourismus. Dieses Jahr rechnet das Land mit insgesamt 38 Millionen Besuchern. (sda/dpa)

Die 40 schönsten Strände der Welt

Dann halt hier hin: Der Äscher ist der schönste Ort der Welt

2 Franken für eine zusätzliche Gabel – steigt dem Äscher der Erfolg zu Kopf?

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Run auf den Äscher im Appenzell: Wie viele Touristen verträgt der schönste Ort der Welt? 

Er hat mit seinem Foto den Äscher weltberühmt gemacht: «Die Amerikaner haben den Himmel blauer gemacht, ich selber fotografiere lieber bei schlechtem Wetter»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 29.01.2018 17:01
    Highlight Vor zehn Jahren waren 30% der Korallenriffe schwer beschädigt.
    Heute sind 77% der Korallenriffe
    👉schwer beschädigt.
    Fast 80% der Riffe sind schwer beschädigt und sie wollen in der Nebensaison schliessen.

    Die Riffe in Thailand werden sich leider schwerlich erholen und in 10 Jahren ganz tot sein. Durch 38 Millionen Touristen, die Abwasser produzieren und Müll hinterlassen, wird 2030 alles zerstört sein.
    118 1 Melden
    • Echo der Zeit 29.01.2018 17:35
      Highlight Und der Grundtenor ist nach wie vor - Los ich will auch noch dick Party machen, bevor die Blöden Touristen alles Kaputt machen.
      78 1 Melden
    • Senji 29.01.2018 18:35
      Highlight Alleine ohne die Touristen würde es aber auch nicht gehen. Thailand wäre wieder in den 70er-Jahren und das wollen die Thais (verständlicherweise) als erste nicht. Aber wieso ginge es nicht auch mit Kläranlagen und höheren Investitionen allgemein in den Umweltschutz? Von mir aus als Steuer auf den Tourismus?

      Nachhaltigkeit soll man von beiden Seiten verlangen.
      58 2 Melden
    • Hierundjetzt 29.01.2018 20:33
      Highlight Senji, dass hab ich mich beim lesen auch gefragt, wenn der Tourismus unverzichtbar ist, warum bauen die keine Kläranlagen? Und nein ich meine jetzt keine ARA einer Grossstadt.

      Diese Beträge kann auch ein Dritte Weltland stemmen. Es geht ja hier um die Zukunft, da würde die Weltbank garantiert helfen
      20 2 Melden
    • ArcticFox 29.01.2018 21:14
      Highlight @Silent
      Leider mögen aber die Chinesen plötzlich Japan... Passt trotzdem noch, einfach nicht in Kyoto 😤
      4 7 Melden
    • Posersalami 30.01.2018 00:00
      Highlight Wenn man sieht wie die Touristen teilweise mit der Natur umgehen wundert mich nichts.

      Die teilweise marode Infrastruktur gibt dem ganzen den Rest. Eigentlich müsste man sich solche Orte noch ansehen gehen, blöderweise wird man damit Teil des Problems.. zum heulen
      2 0 Melden
    • Uli404 30.01.2018 03:07
      Highlight Man könnt auch die Anzahl Touristen beschränken und von den wenigen die doch hin wollen einen saftigen Eintritt verlangen.
      Insel Abenteuer sind in ganz Südostasien viel zu billig.
      4 0 Melden
    • Chris Senn 30.01.2018 04:44
      Highlight @Silent
      Thais mögen Japan nicht? Japan ist voll mit Thai touristen! Ist auch kein Wunder, Bangkok zum Beispiel ist voll mit Japanischen Restaurants und Japan macht auch ziemlich Werbung in Thailand.
      2 1 Melden
    • Chris Senn 30.01.2018 06:52
      Highlight @Silent

      Die Thais mögen Japan nicht? Dann wundere ich mich wieso soviele Thais in Japan leben und auch als Touristen unterwegs sind... Zudem ist Bangkok voll mit Japanischen Restaurants, und Japan macht ordentlich Werbung in Thailand um mehr Touristen nach Japan zu holen. (Thailand ist auf Platz 6 in der Tourismusstatistik von Japan...)
      Nie gefragt wieso soviel in Thai angeschrieben ist an Orten die Beliebt bei Touristen sind?

      Und so nebenbei, noch mehr Xenophobe braucht Japan nun wirklich nicht ;)

      Quellen: Habe in Bangkok gelebt und lebe zurzeit in Japan.
      1 1 Melden

Röhrli sollen nicht verboten werden, weil sie keinen Unterschied ausmachen? Also bitte ...

Den Plastik-Trinkhalmen – in der Schweiz liebevoll Röhrli genannt – geht es an den Kragen. Nicht alle finden das gut. Die Kritik am Verbot ist aber völlig unbegründet.

Die Schlagzeilen zu neuen Plastik-Verboten zum Beispiel bei Starbucks oder sogar im ganzen EU-Raum machen diesen Sommer immer wieder die Runde. An vorderster Front zu finden ist immer wieder das Plastik-Röhrli. Dieses soll bei Starbucks bis 2020 ganz abgeschafft werden.

In der Stadt Neuenburg ist die kleine Plastikware bereits ab Januar 2019 verboten. «Die Restaurants werden Sirups, Frappés und Cocktails künftig mit abwaschbaren oder kompostierbaren Röhrchen aus Stahl, Bambus oder Papier …

Artikel lesen