International

Lieber eine Neuverhandlung statt ein Ausstieg: Energieminister Rick Perry versucht, das Abkommen zu retten. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

US-Energieminister stellt sich gegen Trump und den Ausstieg aus dem Klimaabkommen

25.04.17, 23:28 26.04.17, 06:31

Der US-Energieminister Rick Perry hat sich gegen einen Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgesprochen. Die Kündigung des Vertrags war eines der Wahlversprechen von US-Präsident Donald Trump.

Er werde Präsident Trump nicht zu einem Ausstieg aus dem Klima-Abkommen raten, sondern zu einer Neuverhandlung der globalen Vereinbarung, sagte Perry am Dienstag an einer Konferenz in New York.

Die US-Regierung hatte im März angekündigt, dass sie ihre Haltung zu dem Klimaschutzabkommen bis Ende Mai festlegt.

Das Abkommen war Ende 2015 bei einer UNO-Konferenz in Paris beschlossen worden und gilt als Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel.

Es sieht vor, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Mass von «deutlich unter zwei Grad» im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, möglichst sogar auf unter 1.5 Grad.

Die USA hatten das Abkommen unter Trumps Vorgänger Barack Obama im September vergangenen Jahres ratifiziert. Im November trat es in Kraft.

Trump hatte während des Wahlkampfs den Ausstieg der USA aus dem Vertrag angekündigt. Seit seinem Wahlsieg hielt er sich in der Frage aber bedeckt. Zugleich milderte er frühere Aussagen ab, der menschengemachte Klimawandel sei eine Erfindung. (sda/afp)

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

«Phoenix Towers» – Diese Zwillingstürme in China säubern die Luft, produzieren Solarstrom und haben lebende Wände

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 26.04.2017 01:29
    Highlight Die wahre GOP, sie lebt zum Glück noch!
    11 4 Melden
    • _kokolorix 26.04.2017 06:42
      Highlight Vielleicht hat Perry einfach nicht nur Aktien von Erdölunternehmen?
      6 1 Melden
    • yoh 26.04.2017 06:56
      Highlight Sie meinen die GOP die seit Jahren behauptet, die Klimaerwärmung gäbe es nicht ?
      8 1 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen