International
USA

Kohlekraft olé, Klimaschutz ade – Trump hebelt (wieder einmal) Obama aus

National Fraternal Order of Police President Chuck Canterbury listens at right as President Donald Trump speaks during a meeting with the Fraternal Order of Police, Tuesday, March 28, 2017, in the Roo ...
Donald Trump.Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Kohlekraft olé, Klimaschutz ade – Trump hebelt (wieder einmal) Obama aus

28.03.2017, 20:3629.03.2017, 09:31
Mehr «International»

US-Präsident Donald Trump hat offiziell angeordnet, den Klimaschutzplan seines Vorgängers Barack Obama zu einem grossen Teil aufzuheben. Er unterzeichnete am Dienstag in Washington ein entsprechendes Dekret.

Obamas «Clean Power Plan» (Plan für saubere Energie) aus dem Jahr 2015 sah strikte Auflagen für die Emissionen aus Kohlekraftwerken vor.

Seine Regierung beende den Krieg gegen die Kohle, sagte Trump bei der Unterzeichnung im Weissen Haus. Die Entscheidungen würden zu sehr vielen neuen Jobs in den USA führen.

Künftig müssen Bundesbehörden bei Entscheidungen etwa nicht mehr die Auswirkungen des Klimawandels bedenken. Die USA sollten dadurch von ausländischen Energiequellen unabhängig werden, hiess es zur Begründung. Tatsächlich sind die USA bereits heute de facto energieautonom.

Trump hob auch den Stopp der Verpachtung von öffentlichem Land für Kohleförderung auf, und er änderte Begrenzungen der Methan-Emissionen in der Öl- und Gasindustrie. Einen offiziellen Austritt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen beschloss die Regierung damit aber nicht.

EU-Kommission bedauert

Die EU-Kommission bedauert den Schritt in Washington. «Jetzt wird man sehen, mit welchen anderen Mitteln die USA ihre Zusagen aus dem Pariser Abkommen erreichen wollen», erklärte Umweltkommissar Miguel Arias Cañete am Dienstagabend in Brüssel. Er bekräftigte die Unterstützung der Europäischen Union für das Klimaabkommen von Paris vom Dezember 2015, das auch die USA ratifiziert hatten.

Arias Cañete betonte, umso wichtiger sei, dass Europa verlässlich die globale Führungsposition beim Klimaschutz behalte. «Wir werden uns an Paris halten, wir werden Paris verteidigen, und wir werden Paris umsetzen», erklärte er.

Klimaabkommen (noch) nicht gekündigt

Die Trump-Regierung lässt bisher offen, ob sie den Beitritt der USA zu dem Abkommen aufrechterhalten will oder nicht. Selbst wenn die Vereinigten Staaten nicht formell aus dem Vertrag aussteigen sollten, hätte der Verzicht auf strikte Emissionsauflagen für den heimischen Energiesektor aber wohl zur Folge, dass das Land seine Verpflichtungen aus dem historischen Abkommen kaum einhalten könnte.

Trump forderte die Umweltbehörde EPA auf, ein zentrales Vorhaben der Umweltpolitik Obamas zur Begrenzung von Kohlenstoffbelastung durch Kraftwerke zu überdenken. Nach dem «Clean Power Plan» sollte der Kohlendioxid-Ausstoss in den USA bis 2030 im Vergleich zu 2005 um 32 Prozent sinken.

«Ich unternehme historische Schritte, Regulierungen abzubauen.»
Donald Trump

Dieses war ein Grundpfeiler der Klimastrategie des Demokraten Obama gewesen, der Oberste Gerichtshof hatte die Pläne aber auf Eis gelegt. Mehr als zwei Dutzend mehrheitlich republikanisch geführte US-Bundesstaaten und mehrere Unternehmen aus dem Energiesektor hatten vor verschiedenen Gerichten dagegen geklagt.

«Ich unternehme historische Schritte, Regulierungen abzubauen», sagte Trump im Weissen Haus. Die USA würden sauberes Wasser und saubere Luft haben. «Aber so viele der Regulierungen sind so überflüssig.»

«Diebstahl am amerikanischen Wohlstand»

«Wir beenden den Diebstahl am amerikanischen Wohlstand», sagte Trump. Er werde weiter voranschreiten, dem Volk die Macht zurückzugeben.

Die Umsetzung von Trumps Verordnung könnte möglicherweise Jahre dauern. Umweltgruppen drohten bereits mit Klagen.

Trump hat versprochen, Arbeitsplätze in der Kohleindustrie zurückzubringen. Das war ein zentraler Punkt seines Wahlkampfes. Mit dem Dekret wolle er sich bei den Menschen in den Kohlegebieten bedanken, die ihm ins Weisse Haus verholfen haben, hiess es vor der Unterzeichnung.

Trump hatte die Existenz eines von Menschen verursachten Klimawandels sehr oft angezweifelt und im Wahlkampf den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt. (sda/afp/dpa)

Obama vs. Trump

1 / 9
Obama vs. Trump
Ein ziemlich tristes Bild: Die Menge bei Donald Trumps Vereidigung, aufgenommen vom Washington Monument.
quelle: national park service / national park service
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
28.03.2017 22:15registriert Juli 2014
Es war nicht anders zu erwarten. In spätestens vier Jahren geht es ans Aufräumen des Scherbenhaufens, den dieser Volltrumpel hinterlässt.
14413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurgelhals
28.03.2017 22:04registriert Mai 2015
Lol, mal abgesehen von den klimapolitischen Folgen sind die einzigen Jobs, die dadurch allenfalls geschaffen werden, solche für Roboter. Siehe angefügtes Diagramm: blaue Linie = Kohleproduktion; rosa Linie = Jobs im Kohlesektor. Ähnliches gilt wohl auch für die Industrie- und Sachgüterproduktion (betr. Automatisierung und so...). Das sind keine arbeitsmarktfördernde Massnahmen, sondern Handouts für die Kohlebosse.

Trömp ist auch hier nicht mehr als ein ekliger und ahnungsloser Hochstapler und Dummschwätzer. Putting American robots (made in China) back to work again indeed!
Trump weicht zentrale Klimaschutzbestimmungen auf
Lol, mal abgesehen von den klimapolitischen Folgen sind die einzigen Jobs, die dadurch allenfalls geschaffen werden, solche für Roboter. Siehe angefà ...
1066
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
28.03.2017 20:56registriert März 2014
What an idiot!
10210
Melden
Zum Kommentar
36
Weil Gefängnisse überfüllt sind: Frühere Entlassung für britische Häftlinge

Grossbritannien will Tausende Häftlinge früher entlassen, um Platz in überfüllten Gefängnissen zu schaffen. Die Justizvollzugsanstalten stünden kurz vor dem Kollaps, warnte Justizministerin Shabana Mahmood der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge.

Zur Story