Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haggai Cohen-Milo bei «Musig im Pflegidach», Muri Christoph Biegel

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

15.09.16, 21:36 27.02.17, 11:31

Lara nebel*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer waren deutlich zu sehen; sie beobachteten sich gegenseitig. Shiran Eliaserov, die Tänzerin, zitterte und schüttelte sich immer mehr. Ihre Arme hob und senkte sie schnell und dann wieder langsam. Daraus folgte eine Intensität und Lebendigkeit der Bewegungen, parallel zu den immer lauter und wieder leiser werdenden Klängen der Musik.

Solch ein Stil wurde noch nie inszeniert. Diese Art der Melodien und des Tanzes ist nicht für jedermann verständlich. Manchmal muteten die Klänge der Musiker und Bewegungen der Tänzer eigenartig an. Unter den Gästen gab es verwirrte Blicke. Karin Anderegg, eine Zuschauerin, meinte: «Die ganze Aufführung war sehr seltsam. Es war nicht wirklich eine Geschichte dahinter, also musste man sich eine Szene oder ein Bild vorstellen.»

Improvisation und Struktur

Vor mehreren Jahren gab Haggai ein Konzert unter Mitwirkung eines Tänzers. Bei diesem Auftritt entwickelte sich die Idee, aus Musik und Tanz eine Einheit zu bilden. Er fand, dass die Dimensionen zwischen dem Tanz und der Musik gross sei und so entstand das Projekt, die Harmonie dieser zwei Elemente herzustellen. «Das gab es zuvor noch nie, es war schwer und wir hatten auch keinen Vergleich», sagte er.

Haggai Cohen-Milo bei «Musig im Pflegidach», Muri

Sie trafen sich mehrmals und probten. Die Teile, die ihnen gefielen, setzten sie in ihren Proben fort, behielten sie weiterhin und entwickelten sich ständig. Es sei 50 Prozent Struktur und 50 Prozent Improvisation.

«Die ganze Aufführung war sehr seltsam.»

Karin Anderegg, Zuschauerin

Auf die Frage, wer die Führung hat im Geschehen, meint Haggai: «Wenn wir bemerken, dass sich etwas in der Bewegung ändert, dann gehen wir mit und passen uns an, so auch die Tänzer, die auf uns reagieren. Es leitet niemand das Spiel.» «Dieses Projekt, so seltsam es sich anhören mag, war noch nicht so schräg wie dasjenige in der Oper in München», erzählte er lachend im Interview.

In den vergangenen zwei Jahren arbeitete der israelische Bassist zusammen mit dem Choreographen Saar Magal für ein Tanz-Theater in der bayerischen Staatsoper. Dies enthielt auch Elemente des MakeSpeak-Projekts.

Ohne grosse Worte

Das Konzert lieferte ein sehr spannendes, wenngleich auch skurriles Ergebnis der Zusammenarbeit der drei Musiker, darunter Mateo Lugo, Gitarrist, und James Shipp am Keyboard und Perkussion und dem Tanzpaar Shiran Eliaserov und André Lewski. Das ganze Spiel war an einem Stück, es gab zwar Unterschiede zwischen den einzelnen Teilen, jedoch erzählten die Künstler nie etwas dazu.

Trotz skurriler Vorführung gab es für jede Person Momente, die zum Fantasieren verleiteten, um vom Alltäglichen wegzukommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Das sind die Tops und Flops der WM

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrikanische Jazzkultur öffnet eigenen Kosmos

Das Trio um den beninischen Musiker Lionel Loueke verzauberte das Publikum am Sonntagabend mit aussergewöhnlich exotischischen Klangkombinationen.

Obwohl das Trio zum ersten Mal im «Pflegidach» aufgetreten ist, war den Zuschauern schon ab der ersten Sekunde klar, dass es sich hierbei um drei der besten Jazzmusiker handelt, die die Welt zu bieten hat. Angefangen mit einem sehr gefühlvollen und traumnahen Gitarrensolo war das Publikum sofort verzaubert, viele schlossen die Augen und liessen sich vom Gitarristen Loueke für siebzig Minuten in eine andere Dimension überführen.

Betont wurde dies durch den einzigartigen Musikstil, welcher …

Artikel lesen