Musig im Pflegidach

Haggai Cohen-Milo bei «Musig im Pflegidach», Muri Christoph Biegel

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

15.09.16, 21:36 27.02.17, 11:31

Lara nebel*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer waren deutlich zu sehen; sie beobachteten sich gegenseitig. Shiran Eliaserov, die Tänzerin, zitterte und schüttelte sich immer mehr. Ihre Arme hob und senkte sie schnell und dann wieder langsam. Daraus folgte eine Intensität und Lebendigkeit der Bewegungen, parallel zu den immer lauter und wieder leiser werdenden Klängen der Musik.

Solch ein Stil wurde noch nie inszeniert. Diese Art der Melodien und des Tanzes ist nicht für jedermann verständlich. Manchmal muteten die Klänge der Musiker und Bewegungen der Tänzer eigenartig an. Unter den Gästen gab es verwirrte Blicke. Karin Anderegg, eine Zuschauerin, meinte: «Die ganze Aufführung war sehr seltsam. Es war nicht wirklich eine Geschichte dahinter, also musste man sich eine Szene oder ein Bild vorstellen.»

Improvisation und Struktur

Vor mehreren Jahren gab Haggai ein Konzert unter Mitwirkung eines Tänzers. Bei diesem Auftritt entwickelte sich die Idee, aus Musik und Tanz eine Einheit zu bilden. Er fand, dass die Dimensionen zwischen dem Tanz und der Musik gross sei und so entstand das Projekt, die Harmonie dieser zwei Elemente herzustellen. «Das gab es zuvor noch nie, es war schwer und wir hatten auch keinen Vergleich», sagte er.

Haggai Cohen-Milo bei «Musig im Pflegidach», Muri

Sie trafen sich mehrmals und probten. Die Teile, die ihnen gefielen, setzten sie in ihren Proben fort, behielten sie weiterhin und entwickelten sich ständig. Es sei 50 Prozent Struktur und 50 Prozent Improvisation.

«Die ganze Aufführung war sehr seltsam.»

Karin Anderegg, Zuschauerin

Auf die Frage, wer die Führung hat im Geschehen, meint Haggai: «Wenn wir bemerken, dass sich etwas in der Bewegung ändert, dann gehen wir mit und passen uns an, so auch die Tänzer, die auf uns reagieren. Es leitet niemand das Spiel.» «Dieses Projekt, so seltsam es sich anhören mag, war noch nicht so schräg wie dasjenige in der Oper in München», erzählte er lachend im Interview.

In den vergangenen zwei Jahren arbeitete der israelische Bassist zusammen mit dem Choreographen Saar Magal für ein Tanz-Theater in der bayerischen Staatsoper. Dies enthielt auch Elemente des MakeSpeak-Projekts.

Ohne grosse Worte

Das Konzert lieferte ein sehr spannendes, wenngleich auch skurriles Ergebnis der Zusammenarbeit der drei Musiker, darunter Mateo Lugo, Gitarrist, und James Shipp am Keyboard und Perkussion und dem Tanzpaar Shiran Eliaserov und André Lewski. Das ganze Spiel war an einem Stück, es gab zwar Unterschiede zwischen den einzelnen Teilen, jedoch erzählten die Künstler nie etwas dazu.

Trotz skurriler Vorführung gab es für jede Person Momente, die zum Fantasieren verleiteten, um vom Alltäglichen wegzukommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jake Sherman spielt alles, was das Herz begehrt

Am vergangenen Sonntag gestaltete Jake Sherman mit seiner Band einen abwechslungsreichen und interessanten Abend mit vielen verschiedenen Musikstilrichtungen.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Für Jake Sherman war es das erste Mal im «Pflegidach» in Muri. Er überzeugte vor allem mit seinen Klavier- und Gesangskünsten, spielte jedoch auch aussergewöhnlichere Instrumente während des Konzerts. Mit einem Mix aus Jazz und Pop zog Jake Sherman zusammen mit seinen zwei Bandkollegen das Publikum in seinen Bann. An seiner Seite waren …

Artikel lesen