Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer träumte von 700 Teslas und 2100 Chauffeusen – doch die Sache hatte einen Haken

Er wollte die urbane Mobilität revolutionieren. Doch der Unternehmer aus Baden hat seine Investoren mit gefälschten Dokumenten getäuscht. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Noemi Lea Landolt / az Aargauer Zeitung



«Ein richtiger CEO hätte sicher die Notbremse gezogen», sagte der Angeklagte gestern vor dem Bezirksgericht Baden. Aber er, gelernter Schreiner und «geistiger Visionär» des Projekts, glaubte an seine Idee. An die 700 Elektroautos, die 2100 Chauffeusen, die Revolution auf der Strasse. Es sollte eine Alternative zum Taxi werden, ein Schweizer Uber mit App fürs Smartphone.

Doch die Firma mit Sitz in Baden war von Anfang an zahlungsunfähig. Ohne Stammkapital gegründet, einzig mit kurzfristigen Darlehen, die der Mann hätte zurückzahlen müssen. Obwohl er sah, dass die Firma pleite war und er Konkurs hätte anmelden sollen, hoffte er weiter auf die Millionen der namhaften Firmen, mit denen er im Gespräch war. «Für mich war immer klar, dass das Geld kommen wird, obwohl kein Vertrag unterschrieben war», sagt er. Um nicht Konkurs anmelden zu müssen, bevor die Firma überhaupt richtig in Fahrt kam, habe er «aus der Not heraus einen schlimmen Ausweg» gewählt.

Zu Hause auf dem Computer hat der 61-Jährige mit professionellen Layoutprogrammen mehrere Dokumente gefälscht, um potenzielle Investoren, Verwaltungsratsmitglieder und Mitarbeiter die Finanzierungszusage der Firmen vorzutäuschen. Im Glauben daran, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis diese ihre Millionen überweisen, liehen im mehrere Personen hohe Summen oder kauften Aktien seiner Firma.

Der Schaden sei «unermesslich», sagt der Beschuldigte vor Gericht. «Sie haben ungerührt Dokumente gefälscht», sagt Gerichtspräsidentin Gabriella Fehr. «Ungerührt auf keinen Fall», antwortet er. Er sei ein sehr emotionaler Mensch und habe aus einer Verzweiflung heraus so gehandelt. Er habe nie auf grossem Fuss gelebt oder sich selbst bereichern wollen. Auch in seinem letzten Wort betont er, es sei ihm um die Sache gegangen: «Ich habe mich von der Wichtigkeit des Themas blenden lassen.»

«Vor uns sitzt nicht Steve Jobs»

Dieser Einsatz für die Sache möge ja lobenswert sein, sagte Staatsanwalt Lorenz Kilchenmann in seinem Plädoyer. «Aber vor uns sitzt nicht Steve Jobs aus Baden.» Dem Beschuldigten fehle die Einsicht. «Er ist besessen von seiner Idee», sagte Kilchenmann. Am Schluss habe er den Investoren gefälschte Verträge mit Finanzierungszusagen von namhaften Firmen in der Höhe von 23 Millionen Franken gezeigt und ihnen so insgesamt Darlehen von mehreren Millionen Franken abgeknöpft. Mit dieser «perfiden Masche» habe er selbst gestandene Wirtschaftsfachleute über den Tisch gezogen. «Einigen ist das im Nachhinein so peinlich, dass nicht einmal als Privatkläger auftreten möchten», sagte der Staatsanwalt.

Er forderte eine Haftstrafe von fünf Jahren unter anderem wegen Veruntreuung, Misswirtschaft, gewerbsmässigen Betrugs und mehrfacher Urkundenfälschung. Ausserdem beantragte er, ein Berufsverbot für das Vermarkten von Mobilitätskonzepten zu prüfen. Der Beschuldigte habe schon einen grossen Schaden angerichtet und sei momentan in einem Unternehmen als Berater tätig, das die gleiche Idee wie seine Firma damals verfolgte. «Er trägt schon wieder dick auf, da kommen Befürchtungen auf», so Kilchenmann.

Dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Der Verteidiger verlangte einen Teilfreispruch für seinen Mandanten. Insbesondere die Gewerbsmässigkeit sei in diesem Fall eindeutig nicht gegeben. Der Beschuldigte habe das Geld nicht für sich selber, sondern für die Firma gebraucht: «Es ging ihm um die berauschende Mobilitätsidee.» Ausserdem machte der Verteidiger geltend, die Geschädigten hätten sorgfältiger sein können. Er forderte 24 Monate Gefängnis mit dem Eventualantrag, die Strafe teilbedingt auszusprechen.

Das Bezirksgericht Baden sprach den Beschuldigten in wenigen Punkten frei und folgte ansonsten weitgehend der Anklage. Natürlich seien Investitionen in ein Start-Up mit einem Risiko verbunden: «Aber bei Ihnen hätten die Geldgeber das Geld auch in den Kübel werfen können», sagte Gerichtspräsidentin Fehr zum Beschuldigten. Indem er den Investoren gefälschte Dokumente vorgelegt habe, habe er eine Vertrauensbasis geschaffen, die auf einer Lüge gründe. «Dieses Lügengebäude ist dann von einer Täuschung in die nächstegewachsen», sagte Fehr.

Auf ein Berufsverbot verzichtete das Gericht. Fehr hofft, dass der Lerneffekt genug gross war und der Beschuldigte nun wisse, dass alles, was mit Geld reinholen oder Verträgen abschliessen zu tun habe, nicht sein Ding sei.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig. Beide Parteien können es ans Obergericht weiterziehen. (aargauerzeitung.ch)

Meanwhile im Silicon Valley: Tesla-CEO tüftelt an Hirn 2.0

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article