Schweiz

Schweizer liefern sich Rennen auf deutscher Autobahn

27.02.17, 12:18

Fünf Fahrer mit hochmotorisierten Autos mit Schweizer Kennzeichen haben sich am späten Sonntagabend zwischen Weil am Rhein bei Basel und Efringen-Kirchen ein Rennen geliefert. Die Polizei kontrollierte die Autofahrer und sprach Platzverweise aus.

Die Fahrer durften in der Folge den grenznahen Bereich der deutschen Autobahn A5 nicht mehr benutzen, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Montag mitteilte. Die Polizei eskortierte die Fahrzeuge zur Grenze und überwachte deren Ausreise in die Schweiz. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Corahund 27.02.2017 16:48
    Highlight Wenn ich in D eine Busse bekomme, muss ich diese, auf Grund eines Abkommens CH/D in der Schweiz bezahlen.
    Wieso kommen diese Chaoten mit CH Kennzeichen (offensichtlich alles Osteuropäer) ungeschoren davon?
    9 10 Melden
    • Chris van Berg 27.02.2017 17:31
      Highlight Wo steht etwas von Osteuropäer?
      Und was hätte diese Tatsache mit dem Bericht zu tun?
      5 3 Melden
    • Corahund 27.02.2017 19:43
      Highlight schau den Kommentar von "oma-schubser"
      vom 27.2./14:31 an.
      3 0 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 20:23
      Highlight die werden sicher nicht ungeschoren davon kommen. Die werden noch Post kriegen. Warten wirs mal ab.
      Aber Hauptsache gegen Ausländer Stimmung machen
      4 1 Melden
  • ostpol76 27.02.2017 16:30
    Highlight Ich hoffe dass die Deutschen wissen: Nicht überall wo Schweiz drauf steht ist auch Schweiz drin :-)
    15 14 Melden
    • ma vaff... 27.02.2017 16:43
      Highlight echt jetzt?🤦🏼‍♂️
      4 8 Melden
    • ostpol76 27.02.2017 16:55
      Highlight An alle Blitzer... verschliesst ihr wiedermal die Augen vor der Wahrheit, oder was ist der Grund der Blitzer?
      5 6 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 17:09
      Highlight Wo CH Nummer da Bewohner aus CH. Nationalität unwichtig.
      8 5 Melden
    • ma vaff... 27.02.2017 17:10
      Highlight Dir ist bewusst das rein Herkunftstechnisch quasi nirgends Schweiz drinn ist, wo Schweiz draufsteht?
      7 3 Melden
    • ma vaff... 27.02.2017 17:15
      Highlight @ostpol...
      Wichtig wäre dann auch die Definition von Schweiz...
      Ab wann gilt eine Person als Schweizer/in?
      Müssen deren Vorfahren beim Chrütlischwur mitgemischt haben, oder eher nicht?
      Wie definiert sich ein Schweizer als Schweizer?
      7 3 Melden
    • Machine Gun Kelly 27.02.2017 17:19
      Highlight Genau wegen solchen Kommentaren meide ich 20min. Nun ist also Watson dran. War ja nur eine Frage der Zeit bis Leute wie du hier auftauchen.
      8 3 Melden
    • Scott 27.02.2017 19:25
      Highlight "Müssen deren Vorfahren beim Chrütlischwur mitgemischt haben, oder eher nicht?"

      Nein, müssen sie nicht. Aber Sie sollten dieselbigen nicht unbedingt rauchen.
      1 1 Melden
    • ma vaff... 27.02.2017 21:41
      Highlight ok...d.h. alle die kiffen sind keine Schweizer....
      verstehe ich das richtig?
      2 1 Melden
  • oma-schubser 27.02.2017 14:31
    Highlight Finde die Auffassung dieser Information gegenüber dem Blick noch interessant. Hier wird im Titel von Schweizern geschrieben jedoch im Text "mit Schweizer Kennzeichen".

    Der Blick Berichtet so:
    «Alle Autos wurden von Personen aus dem osteuropäischen Raum gefahren und hatten Schweizer Kennzeichen», so die Polizei.

    Wie schon ein guter Herr geschrieben hat:
    "Nicht überall wo Schweiz drauf steht, ist auch Schweiz drin."
    12 6 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 20:24
      Highlight und ändert das an der Tat was? Oder brauchts für die selbsternannten "Eidgenossen" und deren mangelhaftem Selbstbewusstsein eine Art Bestätigung, dass es nicht ihres gleichen war?
      2 2 Melden
  • ThomasHiller 27.02.2017 13:50
    Highlight Leider werden die grenznahen Autobahnen in Deutschland generell gerne von Ausländern als tatsächliche oder mindestens im übertragenen Sinne Rennstrecken mißbraucht. Das scheint frei nach dem Motto zu gehen "Endlich mal zu Hause raus auf einer richtigen Autobahn", schon grundlegende Verkehrsregeln wie der Mindestabstand und das Verbot des Drängelns werden dabei komplett ignoriert, noch mehr als von deutschen Autofahrern.
    Die schlimmsten sind dabei übrigens die Dänen ... die kennen Regeln zum Mindestabstand aber augenscheinlich auch in ihrem eigenen Land nicht ... ;)
    8 1 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen