Schweiz

So, so, haben wir uns also geirrt ... Das Bundeshaus ist doch nicht zur Wohlfühloase mutiert

Gepflegtes Weissweintrinken beim Bundesratsreisli, viele lobende Worte für die Kollegen: In letzter Zeit beschlich den geneigten Beobachter das Gefühl, Bundesbern sei zur Wohlfühloase mutiert. Doch das sei nicht so, behauptet einer der es wissen muss.

11.07.16, 05:17 11.07.16, 08:12

Nur eine Fata Morgana: Der Bundesrat arbeitet weiterhin in der kühlen Realität des Bundeshauses. 
bild: shutterstock/keystone

Bundeskanzler Walter Thurnherr wehrt sich gegen den Eindruck, dass die Bundesräte einander nicht zu nahe treten wollen. Er räumt zwar ein, dass die Diskussionen sachlicher verliefen als auch schon, die Regierung sei aber «kein Wohlfühlgremium» geworden.

«Die Auseinandersetzungen können sehr hart in der Sache sein. Aber sie sind nicht persönlich verletzend», sagte Thurnherr in einem Interview, das am Montag im «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. Dass die Bundesräte und ihre Entourage «netter» geworden seien, sei das falsche Wort. «In gewissen Stäben ist man sachlicher geworden.»

Umfrage

Ist der Bundesrat zum Wohlfühlgremium mutiert?

  • Abstimmen

339 Votes zu: Ist der Bundesrat zum Wohlfühlgremium mutiert?

  • 15%Ja
  • 24%Nein
  • 60%Mir egal. Aber das Photoshop-Skill-Level des Redaktors muss mindestens bei 1001 liegen.

Es gibt laut Thurnherr unverändert pro Sitzung zehn bis 20 sogenannte Mitberichte, mit denen Bundesräte sich zu Geschäften ihrer Kollegen äussern. «Sie sind höchstens etwas nüchterner oder zurückhaltender redigiert, als dies früher manchmal der Fall war», sagte Thurnherr. In seiner Funktion bereitet er die Sitzungen vor.

Walter Turnherr ist übrigens der Mann ganz links im Bild.
Bild: POOL HUGPHOTOS

Thurnherr war Generalsekretär dreier Departemente – zuletzt bei Bundesrätin Doris Leuthard –, bevor er Anfang Jahr seinen Posten als Bundeskanzler antrat. Ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt skizziert er, wo er die Behörde unter anderem hinführen will: «Es ist meine Absicht, dass die Bundeskanzlei eine stärkere Rolle im Bereich der Früherkennung spielt.»

Eine Abteilung, die sich um die Legislaturplanung kümmert, will er stärker «auf die Früherkennung kommender Trends» ausrichten. «Wir werden verstärkt mit externen Experten, Wissenschaftlern und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten», sagte er. (cma/sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ritalin wird zu häufig verschrieben: Nationalrat will Ursachen von ADHS genauer klären

Der Bundesrat soll die Ursachen, die sich hinter der Diagnose ADHS verbergen, systematisch prüfen müssen. Der Nationalrat hat am Montag einen entsprechenden Vorstoss von Verena Herzog (SVP/TG) angenommen.

Mit 90 zu 81 Stimmen bei 4 Enthaltungen stimmte die grosse Kammer der Motion zu. Über diese muss nun der Ständerat befinden. Stimmt auch er Ja, muss der Bundesrat die gemäss dem Vorstoss «viel zu hohe Verschreibungspraxis» von Ritalin in der Deutsch- und Westschweiz reduzieren.

Sie wolle Ritalin …

Artikel lesen