Schweiz

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Bild: keystone/bildmontagewatson

20.09.17, 06:05 20.09.17, 06:18

Spätestens am Mittwoch Mittag werden wir wissen, ob Isabelle Moret, Pierre Maudet oder Ignazio Cassis in die Kränze und damit in die Landesregierung kommt. Die Schlüsselübergabe erfolgt am 1. November. Damit die Eingewöhnung ins neue Amt nicht allzu schwer fällt, kommt der neue Bundesrat oder die neue Bundesrätin in den Genuss zahlreicher Privilegien. Wir listen die Wichtigsten und Kuriosesten auf:

Lohn 

445'163 Franken beträgt das Brutto-Jahreseinkommen eines Bundesrats. Hinzu kommt eine Spesenpauschale von 30'000 Franken. Der Bundespräsident darf sich zusätzlich über einen Zustupf von 12'000 Franken freuen.

Repräsentationsfahrzeug

Jeder Bundesrat hat Anrecht auf ein Repräsentationsfahrzeug mit Chauffeur. Der Fuhrpark des Bundes umfasst etwa zwanzig Limousinen, die meisten davon Mercedes. Einzig Doris Leuthard (Tesla S) und Johann Schneider-Ammann (Audi A8) verzichten auf den Stern auf der Kühlerhaube. Die Repräsentationswagen dürfen auch für Privatreisen genützt werden – sogar Ferien im Ausland liegen drin. Allerdings müssen Bundesräte selber für Verpflegung und Logis des Chauffeurs aufkommen.  

CVP-Bundesrätin Doris Leuthard mit ihrem Repräsentationsfahrzeug, einem Tesla S. Bild: KEYSTONE

Dienstwagen

Neben der Limousine hat jeder Bundesrat Anrecht auf ein persönliches Dienstfahrzeug. Marke und Ausführung können frei gewählt werden, dürfen aber den Betrag von 100'000 Franken nicht übersteigen. Tritt ein Bundesrat zurück, so kann er dem Bund das Auto zum Eurotax-Tarif abkaufen. 

Dach über dem Kopf

Weniger grosszügig zeigt sich der Bund bei der Unterkunft. Die Wohnung muss der Magistrat selber berappen, wer nicht sowieso schon in Bern oder Umgebung wohnt, der erfährt immerhin Unterstützung bei der Wohnungssuche.

1.-Klasse-GA

Grosse Aufregung herrscht jedes Mal, wenn ausländische Medien einen Bundesrat im öffentlichen Verkehr erspähen. Die Magistraten und Magistratinnen erhalten ein Generalabonnement der 1. Klasse. Dieses können sie auch nach ihrem Rücktritt kostenlos verlängern.

Was für später

In wenigen Tagen stimmen wir über die Altersvorsorge ab, es kann also nicht schaden, sich auch als Bundesrat über die eigene Rente schlau zu machen. Diese beträgt für einen alt Bundesrat die Hälfte des Gehalts eines amtierenden Regierungsmitglieds. 

Teenie-Bundesräte

VIP-Status

Wenn's mit dem Auto oder mit dem Zug nicht schnell genug geht, dann können die Bundesräte natürlich auch auf Flugzeug zurückgreifen. Für Inlandflüge stellt der Lufttransportdienst des Bundes neben dem Bundesratsjet (Typ Dassault Falcon) eine Cessna, zwei Propellerflugzeuge und drei Helikopter zur Verfügung.

Auf Linienflügen dürfen Bundesräte First Class fliegen. Bei der Swiss geniessen die Magistraten VIP-Status. 

Telefon & TV 

Das Handy und die Abo-Kosten bekommen die Bundesräte erstattet. Auch Festnetz gibt's gratis – auch in Zweit- und Ferienwohungen. Radio, TV- und Computer-Infrastruktur ist ebenfalls inbegriffen. Hingegen müssen die Regierungsmitglieder selber für die Billag-Gebühren aufkommen.

Abo der Seilbahnen Schweiz

Wenn's hoch hinausgehen soll, auf die Berge zum Beispiel, dann kann der Bundesrat von seinem Seilbahn-Abo Gebrauch machen.

Kein Militärdienst

Aus dem Schützenpanzer ragt ein Bundesratskopf: Paul Chaudet, Vorsteher des Militärdepartements 1959. Bild: KEYSTONE

Bundesräte sind während ihrer Amtsdauer von der Militärdienstpflicht befreit. In der Praxis spielt das selten eine Rolle, die meisten amtierenden und ehemaligen Bundesräte haben das Dienstpflichts-Alter bereits überschritten.

Ehepartner am Steuer

Das Dienstfahrzeug darf vom Ehemann einer Bundesrätin oder der Ehefrau eines Bundesrats genutzt werden.

Diplomatenpass für die ganze Familie

Damit sich das Reisen einfacher gestaltet, erhalten nicht nur Bundesräte, sondern auch ihre Ehepartner und Kinder (bis zum 18. Altersjahr) einen Diplomatenpass. Diesen dürfen die Regierungsmitglieder auch nach dem Ausscheiden behalten.

Klassentreffen

Ein Mal pro Semester findet ein Treffen von amtierenden Bundesräten und Bundesrätinnen, dem Bundeskanzler oder der Bundeskanzlerin sowie ehemaligen Bundesratsmitgliedern und Bundeskanzlern statt. 

Freikarte der RhB für Fahrten durch den Vereinatunnel

bild: wikimediacommons/danielschwend

Die Strasse ins Oberengadin ist wegen Schneetreiben unbefahrbar? Kein Problem für Bundesräte: Mit der RhB-Freikarte kommen die Bundesräte gratis durch den Vereinatunnel.

Loge im Berner Stadttheater

Ein bisschen Kultur kann nicht schaden. Im Berner Stadttheater ist ist deshalb eine Loge mit sechs Plätzen für amtierende Regierungsmitglieder und die Kanzlerin oder den Kanzler reserviert. Ehemalige haben Anspruch auf zwei Plätze.

Landgut Lohn & Von-Wattenwyl-Haus

Bild: wikimediacommons/krol:k

Das Landgut Lohn in Kehrsatz kann für Empfänge und Konferenzen genutzt werden. Hier waren schon Fidel Castro, Winston Churchill und die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft zu Besuch. Urbanes Pendant zum Landgut Lohn ist das Von-Wattenwyl-Haus in Bern. 

Parteipräsidenten vor den traditionellen Von-Wattenwyl-Gesprächen im gleichnamigen Haus. Bild: KEYSTONE

Weinkeller

Auf dem Landgut Lohn und im Von-Wattenwyl-Haus befinden sich die bundesrätlichen Weinkeller. Diese enthalten eine Auswahl von Flaschenweinen, die laut dem offiziellen aide-mémoire «in erster Linie für die offiziellen Einladungen bestimmt sind und einzelfallweise auch für andere dienstliche Anlässe genutzt werden können.»

Todesfall

Ein kleiner Trost, aber immerhin: Stirbt ein Regierungsmitglied im Amt, so hat er Anrecht auf eine Todesanzeige und eine Beflaggung des Bundesgebäudes. Zudem müssen der Bundesrat in corpore, der Kanzler, die Vizekanzler und zwei Weibel an der Trauerfeier teilnehmen. Der Bundespräsident, ein anderes Regierungsmitglied und der Bundeskanzler müssen überdies einen Beileidsbesuch abstatten. Die Trauerfamilie erhält einen Brief.

(wst)

Darf nicht mehr in den Bundesrats-Weinkeller: Baldiger alt Bundesrat Didier Burkhalter

1m 36s

Vom Putin-Besuch bis zum Atomabkommen: Burkhalter in Review

Video: srf/SDA SRF

Lohnpolizist Michi (13) fragt nicht-Bundesräte nach ihren Löhnen:

2m 5s

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Video: watson

Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 20.09.2017 13:34
    Highlight Das mit der Rente ist ja glaube ich bei Frau Metzler nich ganz so ausgelegt worden oder nicht?
    0 0 Melden
  • Charlie Brown 20.09.2017 09:37
    Highlight Wutbürgerfutter...
    3 1 Melden
  • kettcar #mo4weindoch 20.09.2017 08:46
    Highlight Das wichtigste Privileg sind wohl die Drehtüren für VR-Mandate nach der aktiven Zeit.
    72 11 Melden
    • phreko 20.09.2017 13:15
      Highlight Brauchen bürgerliche Politiker nicht, sitzen ja schon überall drin...
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.09.2017 08:40
    Highlight Unter dem Strich sicherlich verdient - Geld und Goodies sind halt nicht alles. Die tragen auch eine grosse Verantwortung.
    98 8 Melden
  • mining4dining 20.09.2017 08:11
    Highlight Unglaublich und das Volk zahlt diese kostenlosen Geschenke. Allerdings fehlen noch ein paar Privilegien, wie zum Beispiel der Personenschutz auf Lebzeiten!
    17 183 Melden
    • zombie woof 20.09.2017 09:08
      Highlight Neidisch?
      97 12 Melden
    • Raphael Stein 20.09.2017 09:33
      Highlight ..kostenlosen Geschenke.

      eh, hmm... happert es ein wenig mit den kostenkosen Kosten was?
      2 0 Melden
    • satyros 20.09.2017 11:47
      Highlight Mit Ausnahme der Pension, die geschaffen wurde, bevor es eine AHV gab und es vorgekommen ist, dass ehemalige Bundesräte im Alter verarmten, dünken mich diese Bezüge dem Amt angemessen. Sogar über die Pension könnte man m.E. reden, wenn sie mit einem Tätigkeitsverbot in der Privatwirtschaft nach dem Ausscheiden aus dem Amt verbunden wäre.
      3 0 Melden
    • tb.7783 20.09.2017 11:48
      Highlight Man könnte den Bundesräten auch denn Lohn um ein paar 100'000.- erhöhen und sie könnten alles selber bezahlen. Die Missgunst wäre sicher kleiner, denn in der Wirtschaft sind ja Löhne um die Millionengrenze einigermassem normal in den Führungsetagen.
      1 1 Melden
    • Energize 20.09.2017 12:29
      Highlight Es steht dir frei dich nächstes Mal als Kandidat aufstellen zu lassen.
      1 0 Melden
    • satyros 20.09.2017 20:42
      Highlight @tb.7783: Als ob in der Privatwirtschaft ein GA, ein Mobiltelephon, ein Dienstwagen und für die Geschäftsleitung ein Chauffeur nicht noch zu den Millionenbetügen dazu kämen.
      0 0 Melden
    • satyros 20.09.2017 23:02
      Highlight *beträgen So wie es steht, könnte man *betrügen verstehen. Was an sich nicht falsch ist, aber halt nicht gemeint war.
      0 0 Melden
  • coltfish 20.09.2017 07:20
    Highlight Wer hat dem wird gegeben...
    37 91 Melden
    • Luzi Fair 20.09.2017 17:47
      Highlight Wer hat dem Wirt gegeben?

      Versteh ich nicht..
      2 1 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen