Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NOMINATION VON IGNAZIO CASSIS ALS BUNDESRATSKANDIDAT DER FDP - Nationalrat Ignazio Cassis, FDP-TI, spricht in der Debatte an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 28. Februar 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ignazio Cassis startet allein ins Bundesratsrennen. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Tessiner FDP schickt Ignazio Cassis alleine ins Bundesratsrennen

Die Tessiner FDP schickt für die Nachfolge des zurücktretenden Bundesrats Didier Burkhalter alleine Ignazio Cassis ins Rennen. Wie von der Parteileitung vorgeschlagen, entschieden sich die Delegierten am Dienstag für den Nationalrat und Chef der Bundeshausfraktion.



Nun ist es definitiv: Ignazio Cassis ist der Kandidat der Tessiner FDP im Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Didier Burkhalter. Die Parteibasis sicherte ihm am Dienstag bei einer ausserordentlichen Versammlung ihre Unterstützung zu. Doch es gab auch kritische Stimmen.

Im Moment seiner Nominierung geriet Ignazio Cassis ins Schwitzen. Doch nicht, weil das Ergebnis knapp ausfiel – am Ende gab es nur drei Gegenstimmen –, sondern weil der amtierende Nationalrat in der sengenden Augustsonne Platz nehmen musste.

Die Tessiner FDP-Parteileitung hatte Breggia am Eingang des Tessiner Muggiotals auserkoren, um an einer «ausserordentlichen Versammlung» die Zustimmung für das bereits Anfang Juli vorgeschlagene Einerticket einzuholen.

Dies geriet am Ende zur reinen Formsache: Fast alle Parteivertreter streckten ihre gelben Wahlkarten in die Luft und machten Cassis damit zum ersten offiziellen Kandidaten für die Burkhalter-Nachfolge. Die zunächst ebenfalls als Kandidaten gehandelten Christian Vitta und Laura Sadis ergriffen beide das Wort - um den 56-jährigen Cassis zu unterstützen.

Vereinzelte Rufe nach Dreierticket

Die ehemalige Tessiner Regierungsrätin Sadis sagte, dass sie die Entscheidung der Parteileitung für ein Einerticket respektiere. Der amtierende Regierungsrat Vitta hob dagegen hervor, dass die vergangenen Wochen eine gute Werbung für das Tessin gewesen seien. Nun gebe es nur ein gemeinsames Ziel: einen Tessiner am 20. September im Bundesrat zu haben.

Kritik kam einzig von zwei FDP-Vertretern im Tessiner Kantonsparlament: Eine Einerkandidatur stelle ein grösseres Risiko dar als eine Dreierkandidatur, hiess es von ihrer Seite. Die FDP sei eine Partei des Dialogs. Deshalb wäre es gerechtfertigt gewesen, mehrere Kandidaten ins Rennen zu schicken, sagte Grossrätin Giovanna Viscardi.

Erleichterung und Druck

Cassis selbst zeigte sich im Anschluss an die Nominierung erleichtert, weil er nun als offizieller Kandidat bestätigt sei – zugleich nehme aber auch der Druck zu, weil nun die «nationale Phase» der Nachfolge-Suche beginne.

Damit wird der ehemalige Tessiner Kantonsarzt auch Rezepte gegen die Kritik an seiner Person finden müssen. Ihm war im Vorfeld von verschiedener Seite vorgeworfen worden, als Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura zu stark interessengebunden zu sein.

Cassis hatte diese Kritik bereits im Juli damit gekontert, dass er mit seinen Mandaten immer transparent umgegangen sei. Am Dienstag erklärte er nun, dass er sich mit seiner offiziellen Nominierung allein auf das Nachfolgerennen konzentrieren wolle und alle Mandate ruhen lassen werde. Auch den FDP-Fraktionsvorsitz wolle er abgeben.

«Eine Schweiz ohne Italianità ist keine ganze Schweiz.»

Ignazio Cassis

Bevor sich Cassis im Rest der Schweiz als Kandidat beweisen muss, hat er in Breggia TI die Gelegenheit genutzt, vor seinen Anhängern für seine Kandidatur zu werben. Er stehe als Kandidat für die italienische Schweiz bereit, sagte er. Es gebe eine kulturelle Notwendigkeit, einen Tessiner Bundesrat zu haben. «Eine Schweiz ohne Italianità ist keine ganze Schweiz.»

Cassis trat aber sogleich auf die Euphoriebremse: Bis zum Wahltag am 20. September gebe es noch viele Herausforderungen. «Wir müssen uns auch bewusst sein, dass es Enttäuschungen geben könnte.» Zugleich erklärte er, die Freiheit verteidigen zu wollen. In der Schweiz bestehe die Gefahr, dass sie durch immer mehr Regeln beschnitten werde.

Konkurrenz aus der Romandie

Mit dem Entscheid für ein Einerticket hat die Tessiner FDP der Romandie eine Vorlage geliefert, ihrerseits einen Kandidaten zu nominieren. Da Laura Sadis aus dem Rennen ist, könnte für die Westschweizer Kandidatur eine Frau infrage kommen.

Öffentlich Interesse gezeigt hat bereits die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro. Auch der Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret wurden Ambitionen nachgesagt. Neben den beiden Frauen hat sich auch der Genfer Staatsrat Pierre Maudet als möglicher Kandidat bemerkbar gemacht.

In Anbetracht dieser Konkurrenz im Westschweizer Lager verteidigte der Tessiner FDP-Präsident Bixio Caprara am Dienstag die Strategie seiner Partei. Sie habe mit der Einerkandidatur keine arrogante Entscheidung gefällt, sondern ihre Kräfte auf den besten Kandidaten konzentriert. «Ignazio Cassis entspricht perfekt dem angeforderten Profil», sagte Caprara.

Ob die Strategie richtig gewesen sei, könne erst der 20. September zeigen. Dann wählt die Bundesversammlung das neue Mitglied der Landesregierung. Bis zum 11. August können bei der FDP Schweiz Kandidaturen eingereicht werden. (sda)

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 02.08.2017 04:54
    Highlight Highlight Was geht mich dieser ganze Scheiss eigentlich an? Ich muss jeden Monat schauen, wie ich über die Runden komme.

    Schade, dass Giuliano Bignasca den Löffel abgegeben hat.
  • [Chris] 01.08.2017 13:58
    Highlight Highlight Das ist doch diese Partei, die bei den (anderen) immer auf eine Auswahl pocht ..... Oder nicht !!
    • Roterriese 01.08.2017 14:29
      Highlight Highlight Ne das ist die SP..
    • [Chris] 04.08.2017 08:44
      Highlight Highlight Nee FDP...
  • Luca Brasi 01.08.2017 12:57
    Highlight Highlight Wählt doch einfach Laura Sadis und ihr habt jemanden aus dem Tessin, eine Frau, Mitglied der FDP und jemanden mit Regierungserfahrung und gut ist. Das wäre dann zwar aber eine wilde Kandidatur, aber dann ist wenigstens auch die müßige Frauen- und Tessin-Diskussion zu Ende.
  • FrancoL 01.08.2017 12:19
    Highlight Highlight "Eine einzige Kandidatur sei die beste Wahl".
    Da habe ich doch meine Mühe damit wenn wir von Wahl sprechen und gleichzeitig von einer einzigen Kandidatur! Da gibt es also nur zu wählen zwischen dem FDP-Diktat und einem/einer wilden Kandidatur. Das zeigt denn auch dass es offensichtlich schwer ist in einer kleinen Region 2-3 valable KandidatInnen zu finden.
    • Jein 01.08.2017 12:29
      Highlight Highlight "Parteichefin Petra Gössi besteht – wie von vielen Parlamentariern verlangt – auf einem Zweiervorschlag." Das ist nur der Kabdidat der Tessiner FDP, die Waadtländer Partei wird noch einen zweiten Kandidaten stellen.
    • FrancoL 01.08.2017 12:43
      Highlight Highlight @Jein; Ich betrachte es aus Tessiner Sicht. Da stösst es mir sauer auf, dass man den Sitz zwar unbedingt will, aber nicht fähig ist eine WAHL anzubieten. Also will man offensichtlich nicht unbedingt den Sitz!
      National gesehen ist das eine andere Sache.
    • Angelo C. 01.08.2017 15:03
      Highlight Highlight @FrancoL. :

      Doch, doch - den Sitz will man in jedem Falle, aber ich gebe dir insofern recht, ein(e) zusätzliche TI-PolitikerIn zur Wahl stellen, wäre umgänglicher, am Ende vielleicht auch schlauer gewesen.

      Was m.E. aber nichts daran ändert, dass Cassis relativ problemlos in den BR gewählt wird.

      Wetten dass... 😉?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 01.08.2017 12:01
    Highlight Highlight Hätte mich auch gewundert, wenn der Fraktion-Chef der FDP für seine eigene Kandidatur eine marktwirtschaftliche Konkurrenz bekommen hätte.
    Wieder mal die Filz-Partei, wie sie leibt und (k)lebt...
  • DerTaran 01.08.2017 11:48
    Highlight Highlight Ja, es wird Zeit für einen Tessiner, aber es wird auch Zeit für eine FDP Frau als Bundesrat.
    • Jein 01.08.2017 12:33
      Highlight Highlight Karin Keller-Sutter wird als Nachfolgerin von Schneider-Ammann gehandelt. Witzig dass du mit der FDP ausgerechnet der ersten Partei mit einer Bundesrätin vorwirst, nicht genügend Frauen zu stellen (zugegebenermassen sind seither nur noch FDP-Männer in den Bundesrat gewählt worden).
    • DerTaran 01.08.2017 15:02
      Highlight Highlight Nicht witzig, sondern Absicht, denn die haben sie sofort fallen gelassen.
  • Maisie 01.08.2017 11:38
    Highlight Highlight FROUE, gopferteli!
  • Mutzli 01.08.2017 11:16
    Highlight Highlight Schade, wäre nett gewesen eine grössere Auswahl zu haben für die Bundesversammlung.
    • Dr Barista 01.08.2017 11:30
      Highlight Highlight Soweit ich weiss ist die Auswahl immernoch riesig. Cassis ist nur der Vorschlag der FDP...
    • Bijouxly 01.08.2017 11:31
      Highlight Highlight Es geht ja nur um die FDP Fraktion des Tessins. Und aus dem Tessin ist Ignazio Cassis mal nun mit Abstand der beste und absolut valabler Kandidat. Es braucht keine Auswahl, wenn man gute Leute hat.
    • FrancoL 01.08.2017 12:22
      Highlight Highlight @Bijouxly: Oh da kenne ich bürgerliche TessinerInnen die da ganz anderer Meinung sind. Aber dieses Angebot heisst ja demzufolge, entweder nehmt ihr den Cassis oder einen anderen, denn wir bieten Euch keine Wahlmöglichkeit! Ein gefährliches Spiel.
    Weitere Antworten anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel