Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Koffer war beschriftet mit «8-tung Gefährlich – Waffe». Bild: Kapo St.gallen

Wegen dieses Koffers wurde ein ganzer Zug evakuiert. Die Erklärung des Besitzers ist 😂

27.12.17, 09:25 27.12.17, 10:50

In einem Zug ist am Dienstagabend ein verdächtiger Koffer entdeckt worden. Dieser war beschriftet mit «8-tung Gefährlich – Waffe». Zudem befanden sich Sprengsymbole und eine Telefonnummer auf dem Koffer.

Die Kantonspolizei St.Gallen entschied, dass der vom Rheintal herkommende Zug in Rorschach evakuiert werden müsse, wie es in der Pressemitteilung vom Mittwoch heisst. Die rund 50 Passagiere verliessen den Zug und mussten umsteigen. Der Zug wurde durch Polizisten durchsucht und anschliessend verschlossen.

Im Koffer befanden sich Messer eines Hobbykochs. Bild: Kapo St.Gallen

Der im Kanton Graubünden wohnhafte Besitzer konnte ausfindig gemacht werden. Er wurde abgeholt und öffnete rund zwei Stunden später den Koffer. Es befanden sich Messer darin. Nachdem der Besitzer den Koffer geöffnet hatte, konnte der Zug ins Depot gefahren werden. Der Hobbykoch gab an, den Koffer beim Aussteigen in Landquart vergessen zu haben. Er habe diesen so beschriftet, damit seine Kinder ihn nicht öffnen. (whr)

Hier ging der Transport ebenfalls in die Hose (wortwörtlich).
Fünf Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln:

Video: watson/Lya Saxer

Aktuelle Polizeibilder: Auto prallt in Haus

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benjamin Walther 28.12.2017 02:17
    Highlight What??? Muss man das verstehen?geschweige die handlung des besitzers? Solchen leuten gibt man ein messer in die hand?!
    0 1 Melden
    • Haiderfroh 28.12.2017 16:27
      Highlight Nun ja, c'est la vie.
      Man drückt ja auch jedem, aber wirklich jedem, den roten Knopf in die Hand.
      0 0 Melden
  • Stachanowist 27.12.2017 11:42
    Highlight Was mich am meisten schockiert: 8-tung? Also Achttung?
    146 13 Melden
    • Alan Smithee 27.12.2017 15:56
      Highlight Das Doppel T ist natürlich der Hinweis das im Koffer doppelt gefährliche "Uaffen"drin sind.
      32 1 Melden
  • kupus@kombajn 27.12.2017 11:24
    Highlight Er hat den Koffer so beschriftet, damit seine Kinder ihn nicht öffnen? Dann öffnen die Kinder den Koffer doch erst recht. Damit Kinder einen Koffer nicht öffnen, muss man "Mathe-Übungsaufgaben für die Weihnachtsferien" drauf schreiben.
    250 16 Melden
    • meine senf 27.12.2017 13:14
      Highlight Noch einfacher: Der Koffer hat doch ein Zahlenschloss. Er hätte doch einfach dieses verwenden können statt den Koffer zu beschriften.
      43 2 Melden
    • Joe Smith 27.12.2017 13:54
      Highlight Vermutlich hat er es den Kindern gleichzeitig auch erklärt. Kinder können erstaunlich vernünftig sein, wenn man sie ernst nimmt.
      42 2 Melden
    • manhunt 27.12.2017 14:30
      Highlight 😂🤣😂🤣
      4 1 Melden
    • EvilBetty 27.12.2017 18:38
      Highlight Zahlenschloss vom Koffer öffnen konnte ich schon mit 7 😂
      9 1 Melden
  • Haiderfroh 27.12.2017 11:07
    Highlight Dümmer als die Polizei erlaubt, ...


    ... war die Polizei selbst.


    Ein Anruf auf die auf dem Koffer vermerkte Telefonnummer hätte vollends genügt.
    90 34 Melden
    • Raembe 27.12.2017 11:41
      Highlight Lieber einmal mehr evakuiren als einmal zu wenig.
      26 52 Melden
    • chnobli1896 27.12.2017 11:55
      Highlight Vielleicht ist ja die Nummer auf dem Koffer der Zünd-Auslöser 🙈
      71 4 Melden
    • SemperFi 27.12.2017 12:09
      Highlight @Haiderfroh: Ich habe Ihre wertvolle Empfehlung gleich weitergeleitet. Die KAPO SG lässt herzlich danken für Ihr Engagement. Die hätten gerne einen Crack wie Sie vor Ort gehabt. Aber offensichtlich hat irgendso ein praxisfremdes Mitglied der AT-Einheit Angst gehabt, die Telefonnummer könnte eine Falle sein.
      52 7 Melden
    • Asmodeus 27.12.2017 12:43
      Highlight @chnobli
      Das wäre ehrlich gesagt eine geniale Idee. Irgendjemand ist sicher neugierig :)

      Muss ich mal in einen Roman rein schreiben. Ein vergesslicher Jihadist der sich das Passwort zur Zündung direkt auf die Bombe schreibt.
      29 2 Melden
    • Marco4400 27.12.2017 12:59
      Highlight Ich glaub ich brauch eine stärkere Brille. Wo steht denn bitte eine Telefonnummer?
      8 1 Melden
    • Asmodeus 27.12.2017 13:29
      Highlight @Marco dürfte wohl der Teil sein der bewusst ausgeblendet wurde weil es die Telefonnummer einer Privatperson ist ;)
      35 1 Melden
    • Roman h 27.12.2017 13:38
      Highlight @marco
      Gut möglich das die Nummer unkenntlich gemacht wurde, damit nicht jeder hier anruft.
      Steht aber im Bericht
      13 0 Melden
    • Joe Smith 27.12.2017 13:52
      Highlight @Marco4400: Ja, ich denke auch, dass Sie eine stärkere Brille benötigen. Mit einer passenden Brille hätten Sie sofort gesehen, dass die Linke Hälfte des Koffers in einer Bildbearbeitung unleserlich gemacht wurde. So von wegen Persönlichkeitsschutz und so.
      15 2 Melden
    • Haiderfroh 27.12.2017 14:55
      Highlight Ob die Telefonnummer überhaupt ein Mobiltelefon ist und ob es sich genau da befindet, wo der Koffer sich befindet, kann die Polizei blitzschnell ermitteln und so eine Falle ausschliessen. Und das hätte in diesem Fall auch geklappt. Und sonst: Für solche Fälle müsste die Polizei über Störsender verfügen, die die Fernzündung per Mobiltelefonie vereiteln. Also: Null Risiko die Nummer anzurufen.
      Jedenfalls hätte mit einem Anruf die vermeintliche Gefahr schneller gebannt werden können, als durch die Evakuierung, von den unnötig veranlassten Kosten einmal abgesehen.
      8 18 Melden
    • Fabio74 27.12.2017 20:51
      Highlight Hast dich beworben bei der Polizei? Experten die alles immer besser wissen und können sind dringendst gesucht.
      8 0 Melden
    • Filzstift 27.12.2017 20:51
      Highlight Im St. Galler Tagblatt steht, dass man den Kerl anrief.
      3 0 Melden
  • Stan_the_man 27.12.2017 10:55
    Highlight Ja, soweit hat uns die Terrorhysterie gebracht...
    181 12 Melden
  • Datsyuk 27.12.2017 10:22
    Highlight So "grosse Vorsichtsmassnahmen" treffen, den Koffer aber dann im Zug liegen lassen...
    7 35 Melden
    • Asmodeus 27.12.2017 12:44
      Highlight Falls es wirklich ein Sprengsatz gewesen wäre (egal wie lächerlich der Gedanke daran ist) dann könnte bereits das weg tragen die Explosion auslösen.
      8 4 Melden
    • Datsyuk 27.12.2017 13:08
      Highlight Ich rede ja eigentlich vom Besitzer des Koffers. Ich werde wohl missverstanden... :-)
      15 2 Melden
    • HabbyHab 27.12.2017 13:39
      Highlight Die Vorsichtsmassnahmen waren ja für die Kinder und nicht für die Zuggäste ;)
      8 0 Melden
    • Asmodeus 27.12.2017 14:28
      Highlight Jo. Ich dachte Du meinst die Polizei :)

      Yep. Seinen Koffer im Zug vergessen ist immer etwas doof.
      3 1 Melden
  • Calvin WatsOff 27.12.2017 09:42
    Highlight 😀😀 was für ein Schlaumeier. 🤣🔪🔪🔪
    18 7 Melden

Taucher im Bodensee vor Bottighofen TG tödlich verunfallt

Ein 56-jähriger Taucher ist am Sonntagnachmittag im Bodensee vor Bottighofen TG tödlich verunfallt. Der erfahrene Taucher war allein zum Wrack des 1864 gesunkenen Raddampfers «Jura» in rund 40 Metern Tiefe getaucht, kehrte aber nicht mehr an die Oberfläche zurück.

Ein Kollege alarmierte deshalb kurz vor 16 Uhr die Notrufzentrale, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Taucher der Seepolizei fanden den leblosen Mann später in 38 Metern Tiefe neben dem Schiffswrack. Sie bargen den …

Artikel lesen