Schweiz

Betrunkener Ex-Radprofi Jan Ullrich raste nicht vor Unfall 

14.09.17, 15:01 14.09.17, 16:53

Jan Ullrich vor Gericht. Bild: EPA/KEYSTONE

Ex-Radprofi Jan Ullrich ist nicht gerast, bevor er vor drei Jahren bei Mattwil TG betrunken einen schweren Verkehrsunfall verursacht hat. Dem 43-Jährigen droht eine bedingte Freiheitsstrafe von 17 Monaten.

Der Ex-Radprofi Jan Ullrich steht nochmals vor Gericht, weil er vor drei Jahren in Mattwil TG betrunken und mit weit übersetzter Geschwindigkeit einen schweren Verkehrsunfall verursacht hatte. Die Staatsanwaltschaft beantragt nun eine bedingte Freiheitsstrafe von 17 Monaten und eine Busse von 10'000 Franken. Diese Strafe ist leicht tiefer als die im abgekürzten Verfahren vorgeschlagene.

Das Bezirksgericht Weinfelden TG wies diesen Urteilsvorschlag zwischen der Staatsanwaltschaft und Ullrich vor zwei Jahren zurück und verlangte eine nochmalige Untersuchung. Das Gericht liess prüfen, ob Ullrich möglicherweise ein Raser-Delikt begangen haben könnte. Zudem wurde untersucht, ob der Ex-Radrennfahrer wegen Medikamenten nicht fahrtüchtig war.

Mehrere Flaschen Wein getrunken

Bei der Befragung gab Ullrich zu, dass er an jenem Tag Alkohol konsumiert hatte. Laut Untersuchung hatte er bei der Fahrt mindestens 1,8 Promille Alkohol im Blut.

«Ich fühlte mich fahrtüchtig», sagte der Beschuldigte auf die Frage der Richterin, weshalb er sich in diesem Zustand ans Steuer gesetzt habe. Es sei spontan ein Freund auf Besuch gekommen, und mit ihm zusammen habe er mehrere Flaschen Weisswein getrunken. Dann habe ihn sein Handy an einen Termin erinnert, den er wahrnehmen musste.

Weiter wurden verschiedene Medikamente im Blut des Ex-Radprofis nachgewiesen. Er habe damals einen Bandscheibenvorfall gehabt, weshalb er Valium einnahm. Weil er nicht habe schlafen können, habe er viel mehr Valium geschluckt als empfohlen. «Aber am Tag des Unfalls nahm ich keine Medikamente», sagte Ullrich vor Gericht.

Ullrich lebt seit Anfang Jahr auf der Mittelmeerinsel Mallorca und als selbständiger Unternehmer. Laut Staatsanwaltschaft verdient der 43-Jährige 6,5 Millionen Franken pro Jahr.

Kein Beweis für Fahruntüchtigkeit

Die Geschwindigkeit vor dem Aufprall auf ein Auto, das vor der Unfall-Kreuzung bei Mattwil stand, betrug laut dem Staatsanwalt 132 km/h. Es handle sich deshalb auf der mit Tempo 80 limitierten Strecke nicht um ein Raserdelikt, sondern «nur» um einen Geschwindigkeitsexzess.

Dem Fahrer sei bewusst gewesen, dass er mit seiner Fahrweise andere Verkehrsteilnehmer massiv gefährde. «Es war nur Zufall, dass bei dem schweren Unfall niemand getötet oder schwer verletzt wurde», sagte der Staatsanwalt. Der Beschuldigte habe sich rücksichtslos verhalten. Er wusste, dass er reichlich Wein getrunken und zudem eine hohe Dosis beruhigende Medikamente eingenommen hatte. In seinem Rausch habe er sich massiv überschätzt.

Dass der Beschuldigte wegen Medikamenten nicht fahrtüchtig war, könne man ihm nicht beweisen, sagte der Staatsanwalt. Dass er betrunken war, gab der Ex-Radprofi von Anfang an zu. Ebenso gestand er, dass er bereits einige Stunden vor dem Unfall alkoholisiert Auto gefahren war.

Eklat bei Verhandlungsbeginn

Die Verhandlung vor dem Bezirksgericht Weinfelden begann mit einem Eklat. Statt im Gerichtssaal sollten die Medienschaffenden die Verhandlung per Videoübertragung vom Nebensaal beobachten.

Nachdem sich die Journalistinnen und Journalisten gewehrt hatten, unterbrach die Richterin die Verhandlung, und die Medienschaffenden durften doch in den Verhandlungssaal. Mit 20 Minuten Verspätung ging die Verhandlung weiter. Die Richterin begründete die Zulassung der Medienschaffenden im Gerichtssaal mit der schlechten Tonqualität im Nebensaal. (sda)

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

2m 18s

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.09.2017 01:44
    Highlight Irgendwie ist mir Jan Ullrich aber voll sympathisch. Vielleicht ist es den Richtern genau so gegangen 😎
    0 0 Melden
  • Spooky 16.09.2017 01:32
    Highlight Wer glaubt, dass jeder vor dem Gesetz gleich ist, ist ja sowieso nicht mehr ganz dicht.

    Wer sich einen Staranwalt leisten kann, kommt besser weg.

    Gopferdami, macht die Augen auf, ihr armen Schlucker!
    0 0 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen