Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un bus articule 100% electrique de type TOSA arrive pour le voyage inaugural des deux premiers bus de la sorte, qui opereront des le 10 decembre prochain sur la ligne 23 du reseau des transports publics genevois (TPG), ce mardi 5 decembre 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen. Bild: KEYSTONE

In Genf verkehren ab sofort weltweit einzigartige Elektrobusse

05.12.17, 17:21 05.12.17, 18:31


Im Kanton Genf sind elektrische Gelenkbusse – die weltweit ersten ihrer Art – in Betrieb genommen worden. Sie laden sich an ausgewählten Haltestellen innerhalb von 20 Sekunden auf, währen die Passagiere ein- und aussteigen.

Die neuen Busse zeichnen sich durch ein innovatives Antriebssystem aus, wie die ABB am Dienstag mitteilte. Der Strom für den Elektroantrieb stammt aus einer Batterie, so dass keine Oberleitungen mehr nötig sind.

12 Elektrobusse

Die ersten Busse mit dieser Schnellladetechnologie verkehren auf der Bus-Linie 23 zwischen dem Flughafen Genf-Cointrin und Carouge. An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen.

Die komplette Flotte umfasst zwölf emissionsfreie Busse, die den Flughafen mit verschiedenen Vororten Genfs verbinden werden. Die bisherigen Dieselbusse werden bis 2025 nach und nach abgelöst.

1000 Tonnen CO2 weniger

Das System spart nach Angaben der Genfer Verkehrsbetriebe TPG rund 1000 Tonnen CO2 jährlich. Der Verkaufspreis für die erste Serie von zwölf Bussen betrug 24 Millionen Franken. Entwickelt wurden die Ladestationen, der Antrieb und die Batterie vom Technologiekonzern ABB, der Grossraumbus wurde vom Bushersteller HESS fabriziert.

Der Grossraumbus namens TOSA ist laut den Herstellern nicht nur viel leiser als ein Dieselbus, sondern kann auch mehr Passagiere transportieren. (whr/sda)

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias K. 06.12.2017 14:13
    Highlight Da kommt mir doch der gute, alte Ladebalken bei F-Zero damals auf dem NES in den Sinn. :-)
    0 0 Melden
  • zettie94 05.12.2017 22:31
    Highlight In Bern gehen übrigens in einem Jahr ebenfalls Elektrobusse auf der Linie 17 in Betrieb. Ebenfalls mit ABB-Technologie, allerdings mit grösserer Batteriereichweite und es wird nur an der Endhaltestelle nachgeladen.
    8 0 Melden
  • coronado71 05.12.2017 19:04
    Highlight Es gab im Februar/März 2017 in St. Moritz bereits einen Testbetrieb mit einer ähnlichen Konfiguration unter realen Bedingungen (fahrplanmässiger Verkehr). Die Schnellladestation wurde auf dem Bahnhofvorplatz aufgebaut (Ladezeit maximal 6 Minuten), die Busse waren von Volvo. Neu ist in Genf nur, dass sie nicht auf das System Siemens/Volvo setzen, sondern auf ABB/Hess - und das System schrittweise flächendeckend einsetzen. Das mit den 20 Sekunden wäre auch mit dem Siemens-System möglich, wenn man die Ladestationen entsprechend dicht positioniert.
    6 0 Melden
    • J4un7y 05.12.2017 20:19
      Highlight Neu am projekt in Genf ist nur das es seit 2013 in planung war und seit dem pilot busse auf der Line 23 fuhren.

      Sources:

      https://cleantechnica.com/2016/07/26/abb-flash-charging-electric-bus-route-ooens-geneva-switzerland/

      https://www.abb-conversations.com/2016/07/tosa-ebus-geneva/
      7 0 Melden
    • coronado71 05.12.2017 21:29
      Highlight Mit anderen Worten also ein von ABB/Hess via SDA multiplizierter PR-Text ;-)

      Ok, Wie auch immer, ich halte den Weg für absolut richtig. Wenn Urbane ÖV-Betriebe jetzt noch ihre Trolleybusse aufgrund flexibleren Einsatzmöglichkeiten auf Diesel umrüsten wollen, so sind das Fehlinvestitionen. Die Zukunft gehört dem "Opportunity Charging"-System. Ob das nun von ABB oder Siemens, Alstom, GE oder weissnichtwem geliefert wird ist egal.
      5 2 Melden
    • zettie94 05.12.2017 23:14
      Highlight @coronado71: Der Trend geht genau in die andere Richtung - neue Trolleybusse werden mit Batterie anstelle eines Dieselhilfsmotors beschafft, somit müssen bei Umleitungen diese nicht mehr gegen Dieselbusse ausgetauscht werden. Im Prinzip ebenfalls eine Art "Opportunity Charging", einfach dass dazu die bereits bestehenden Oberleitungen genutzt werden. Siehe VBZ (bereits in Betrieb) und BERNMOBIL (ab Fahrplanwechsel), ich glaube auch die VBSG planen etwas in der Art.
      1 0 Melden
  • Madison Pierce 05.12.2017 18:56
    Highlight Da fällt mir der Gyrobus ein:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gyrobus

    Ähnliches Prinzip, hat sich aber leider nicht bewährt.
    4 2 Melden
    • Caturix 05.12.2017 21:18
      Highlight Danke die habe ich gesucht ich wusste da gab es mal was nur der Name viel mir nicht mehr ein.
      3 0 Melden
  • Palatino 05.12.2017 18:25
    Highlight Gibts das System auch für Handys 🤓 ?
    11 1 Melden
    • ARoq 05.12.2017 18:56
      Highlight Wenn du wie der Bus alle 2-3 Minuten an die Steckdose willst: könnte man machen.
      15 0 Melden
    • Palatino 05.12.2017 20:32
      Highlight @helios: ziemlich realistisches Szenario für mein dreijähriges iPhone 🤨
      13 0 Melden
  • Muellsi 05.12.2017 18:16
    Highlight Spannend wären ja jetzt noch weizerführende Anganen? Wie sieht es mit der Reichweite aus?? Wie funktioniert die Ladetechnik? Wie viel kann in diesen 20 Sekunden geladen werden?
    15 5 Melden
  • Plöder 05.12.2017 18:04
    Highlight Und die Ironie: Die ABB wird in Genf die Leute, die daran arbeiteten, grösstenteils entlassen.
    Aber ey Good News lassen sich besser verkaufen...
    16 7 Melden
  • trio 05.12.2017 17:58
    Highlight Bye bye Diesel 👋
    73 5 Melden
  • arpa 05.12.2017 17:48
    Highlight Spannend! Mit den Autos könnte man dies an Ampeln usw lösen, nicht? Teure sache..
    19 6 Melden
  • Crank 05.12.2017 17:43
    Highlight Spannend! Wie gross ist denn die Reichweite ohne nachladen?
    53 0 Melden
    • ARoq 05.12.2017 18:20
      Highlight Nach dem unten verlinkten Artikel ca. 5km, wenn 1/3 der Nennkapazität genutzt wird.

      Aber der Titel vom Watson-Artikel ist irreführend. In 20 Sekunden werden "nur" ca. 3kWh von 35kWh Kapazität nachgeladen.
      Für eine Vollladung geht's ins Depot, die dauert dann ein paar wenige Minuten.
      19 0 Melden
    • Carambar 05.12.2017 19:17
      Highlight Die Ladung reicht für jeweils 3 bis 4 Haltestellen. Die Volladung gibts an den End-Haltestellen.
      14 0 Melden
  • ARoq 05.12.2017 17:39
    Highlight Falls sich jemand auch für den technischen Hintergrund interessiert:
    http://search.abb.com/library/Download.aspx?DocumentID=9AKK106713A9015&LanguageCode=en&DocumentPartId=&Action=Launch
    45 1 Melden
    • forest hill 05.12.2017 18:27
      Highlight sehr spannend, herzlichen Dank für die Info's
      11 0 Melden
  • Donald 05.12.2017 17:35
    Highlight Hat was von einem elektrischen Stuhl.
    5 25 Melden
    • bernhardmat 05.12.2017 19:41
      Highlight 🤣
      2 2 Melden

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen