Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un bus articule 100% electrique de type TOSA arrive pour le voyage inaugural des deux premiers bus de la sorte, qui opereront des le 10 decembre prochain sur la ligne 23 du reseau des transports publics genevois (TPG), ce mardi 5 decembre 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen. Bild: KEYSTONE

In Genf verkehren ab sofort weltweit einzigartige Elektrobusse



Im Kanton Genf sind elektrische Gelenkbusse – die weltweit ersten ihrer Art – in Betrieb genommen worden. Sie laden sich an ausgewählten Haltestellen innerhalb von 20 Sekunden auf, währen die Passagiere ein- und aussteigen.

Die neuen Busse zeichnen sich durch ein innovatives Antriebssystem aus, wie die ABB am Dienstag mitteilte. Der Strom für den Elektroantrieb stammt aus einer Batterie, so dass keine Oberleitungen mehr nötig sind.

12 Elektrobusse

Die ersten Busse mit dieser Schnellladetechnologie verkehren auf der Bus-Linie 23 zwischen dem Flughafen Genf-Cointrin und Carouge. An ausgewählten Haltestellen dockt der Bus in weniger als einer Sekunde an eine Ladeschiene über dem Dach an und lädt seine Batterie nach, während die Fahrgäste ein- und aussteigen.

Die komplette Flotte umfasst zwölf emissionsfreie Busse, die den Flughafen mit verschiedenen Vororten Genfs verbinden werden. Die bisherigen Dieselbusse werden bis 2025 nach und nach abgelöst.

1000 Tonnen CO2 weniger

Das System spart nach Angaben der Genfer Verkehrsbetriebe TPG rund 1000 Tonnen CO2 jährlich. Der Verkaufspreis für die erste Serie von zwölf Bussen betrug 24 Millionen Franken. Entwickelt wurden die Ladestationen, der Antrieb und die Batterie vom Technologiekonzern ABB, der Grossraumbus wurde vom Bushersteller HESS fabriziert.

Der Grossraumbus namens TOSA ist laut den Herstellern nicht nur viel leiser als ein Dieselbus, sondern kann auch mehr Passagiere transportieren. (whr/sda)

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias K. 06.12.2017 14:13
    Highlight Highlight Da kommt mir doch der gute, alte Ladebalken bei F-Zero damals auf dem NES in den Sinn. :-)
    User Image
  • zettie94 05.12.2017 22:31
    Highlight Highlight In Bern gehen übrigens in einem Jahr ebenfalls Elektrobusse auf der Linie 17 in Betrieb. Ebenfalls mit ABB-Technologie, allerdings mit grösserer Batteriereichweite und es wird nur an der Endhaltestelle nachgeladen.
  • coronado71 05.12.2017 19:04
    Highlight Highlight Es gab im Februar/März 2017 in St. Moritz bereits einen Testbetrieb mit einer ähnlichen Konfiguration unter realen Bedingungen (fahrplanmässiger Verkehr). Die Schnellladestation wurde auf dem Bahnhofvorplatz aufgebaut (Ladezeit maximal 6 Minuten), die Busse waren von Volvo. Neu ist in Genf nur, dass sie nicht auf das System Siemens/Volvo setzen, sondern auf ABB/Hess - und das System schrittweise flächendeckend einsetzen. Das mit den 20 Sekunden wäre auch mit dem Siemens-System möglich, wenn man die Ladestationen entsprechend dicht positioniert.
    • J4un7y 05.12.2017 20:19
      Highlight Highlight Neu am projekt in Genf ist nur das es seit 2013 in planung war und seit dem pilot busse auf der Line 23 fuhren.

      Sources:

      https://cleantechnica.com/2016/07/26/abb-flash-charging-electric-bus-route-ooens-geneva-switzerland/

      https://www.abb-conversations.com/2016/07/tosa-ebus-geneva/
    • coronado71 05.12.2017 21:29
      Highlight Highlight Mit anderen Worten also ein von ABB/Hess via SDA multiplizierter PR-Text ;-)

      Ok, Wie auch immer, ich halte den Weg für absolut richtig. Wenn Urbane ÖV-Betriebe jetzt noch ihre Trolleybusse aufgrund flexibleren Einsatzmöglichkeiten auf Diesel umrüsten wollen, so sind das Fehlinvestitionen. Die Zukunft gehört dem "Opportunity Charging"-System. Ob das nun von ABB oder Siemens, Alstom, GE oder weissnichtwem geliefert wird ist egal.
    • zettie94 05.12.2017 23:14
      Highlight Highlight @coronado71: Der Trend geht genau in die andere Richtung - neue Trolleybusse werden mit Batterie anstelle eines Dieselhilfsmotors beschafft, somit müssen bei Umleitungen diese nicht mehr gegen Dieselbusse ausgetauscht werden. Im Prinzip ebenfalls eine Art "Opportunity Charging", einfach dass dazu die bereits bestehenden Oberleitungen genutzt werden. Siehe VBZ (bereits in Betrieb) und BERNMOBIL (ab Fahrplanwechsel), ich glaube auch die VBSG planen etwas in der Art.
  • Madison Pierce 05.12.2017 18:56
    Highlight Highlight Da fällt mir der Gyrobus ein:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gyrobus

    Ähnliches Prinzip, hat sich aber leider nicht bewährt.
    • Caturix 05.12.2017 21:18
      Highlight Highlight Danke die habe ich gesucht ich wusste da gab es mal was nur der Name viel mir nicht mehr ein.
  • Palatino 05.12.2017 18:25
    Highlight Highlight Gibts das System auch für Handys 🤓 ?
    • ARoq 05.12.2017 18:56
      Highlight Highlight Wenn du wie der Bus alle 2-3 Minuten an die Steckdose willst: könnte man machen.
    • Palatino 05.12.2017 20:32
      Highlight Highlight @helios: ziemlich realistisches Szenario für mein dreijähriges iPhone 🤨
  • Muellsi 05.12.2017 18:16
    Highlight Highlight Spannend wären ja jetzt noch weizerführende Anganen? Wie sieht es mit der Reichweite aus?? Wie funktioniert die Ladetechnik? Wie viel kann in diesen 20 Sekunden geladen werden?
  • Plöder 05.12.2017 18:04
    Highlight Highlight Und die Ironie: Die ABB wird in Genf die Leute, die daran arbeiteten, grösstenteils entlassen.
    Aber ey Good News lassen sich besser verkaufen...
  • trio 05.12.2017 17:58
    Highlight Highlight Bye bye Diesel 👋
  • arpa 05.12.2017 17:48
    Highlight Highlight Spannend! Mit den Autos könnte man dies an Ampeln usw lösen, nicht? Teure sache..
  • Crank 05.12.2017 17:43
    Highlight Highlight Spannend! Wie gross ist denn die Reichweite ohne nachladen?
    • ARoq 05.12.2017 18:20
      Highlight Highlight Nach dem unten verlinkten Artikel ca. 5km, wenn 1/3 der Nennkapazität genutzt wird.

      Aber der Titel vom Watson-Artikel ist irreführend. In 20 Sekunden werden "nur" ca. 3kWh von 35kWh Kapazität nachgeladen.
      Für eine Vollladung geht's ins Depot, die dauert dann ein paar wenige Minuten.
    • Carambar 05.12.2017 19:17
      Highlight Highlight Die Ladung reicht für jeweils 3 bis 4 Haltestellen. Die Volladung gibts an den End-Haltestellen.
  • ARoq 05.12.2017 17:39
    Highlight Highlight Falls sich jemand auch für den technischen Hintergrund interessiert:
    http://search.abb.com/library/Download.aspx?DocumentID=9AKK106713A9015&LanguageCode=en&DocumentPartId=&Action=Launch
    • forest hill 05.12.2017 18:27
      Highlight Highlight sehr spannend, herzlichen Dank für die Info's
  • Donald 05.12.2017 17:35
    Highlight Highlight Hat was von einem elektrischen Stuhl.
    • bernhardmat 05.12.2017 19:41
      Highlight Highlight 🤣

Mängel an SBB-Doppelstock-Zügen: Fahrplanmässiger Einsatz verzögert sich

Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs «FV-Dosto». Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der «FV-Dosto» verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und …

Artikel lesen
Link to Article