Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten. Bild: Kapo Schaffhausen

Jetzt schwärmen die Bienen aus – die Polizei hilft weiter

11.05.17, 10:43 11.05.17, 10:59


Mit Zunahme der sonnigen und warmen Tage schwärmen vermehrt Bienenvölker aus. Der Schwarmtrieb der Honigbiene dient ihrem natürlichen Bestreben, den Bienenstaat durch Teilung zu vermehren.

Vom Frühjahr bis in den Sommer hinein verlassen meist vormittags Tausende von Bienen zusammen mit ihrer Königin in einer riesigen Wolke den Bienenstock, um einen neuen Nistplatz zu suchen. Häufig lassen sich diese Schwärme auch in unmittelbarer Nachbarschaft zum Menschen nieder.

Bienen in Ruhe lassen

Dieses Zusammentreffen mit den nützlichen Insekten ist oftmals mit Angst und Unsicherheit verbunden, schreibt die Kantonspolizei Schaffhausen am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Imker sind bereit, solche Schwärme professionell einzufangen, sofern sie in ihrem Stock Platz haben.

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten, sind sie doch nicht nur für die Entstehung von Honig verantwortlich, sondern auch für die Bestäubung der verschiedenen Obstbaumblüten wichtig.

Bei Bedarf vermittelt die Schaffhauser Polizei Imker, die die Schwärme umsiedeln können. (whr)

19½ Haustiere, die von einer Biene gestochen wurden

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Doris Leuthard zufrieden über  «Agenda 2030»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MSAgeha 11.05.2017 13:38
    Highlight Zwei Tipps von einer Imkerin:
    Wenn ein Schwarm oder Bienen allgemein in der Nähe sind, Haare bedecken. Bienen, die auf Haaren landen, werden stechwütig, weil ihnen der Untergrund nicht gefällt.
    Wird man gestochen, den Stich schnell abspülen oder Speichel oder eine riechende Salbe auftragen. Beim Stechen setzen Bienen Pheromone frei, die andere Bienen dazu animieren, in der Nähe des ersten Stichs ebenfalls zuzustechen.

    Euch allen einen stichfreien Sommer!
    8 0 Melden

Fussballverband verteidigt Doppelbürger-Aussage: «Die Idee steht schon länger im Raum»

Die Aussage des Generalsekretärs des Schweizerischen Fussballverbands sorgt für Wirbel. Natispieler mit Migrationshintergrund sollen die Doppelbürgerschaft aufgeben. Jetzt äussert sich Marco von Ah, Mediensprecher des Verbands zu dieser umstrittenen Idee.

Herr von Ah, Alex Miescher, der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbands, wirft in einem Interview die Frage auf, ob Nati-Spieler ihre Doppelbürgerschaften aufgeben müssen. Steht der Verband hinter dieser Aussage?  MARCO VON AH: Ja. Der Verbandspräsident war darüber im Bilde, dass dieses Statement im Interview platziert wird und eine entsprechende Diskussion zu einem facettenreichen Thema lanciert wird.

Wie ausgereift ist diese Idee vom Verband bereits? Sie steht schon …

Artikel lesen