Schweiz

Jugendliche in Thayngen SH setzen Wiese und sich selber in Brand

26.05.17, 11:39 26.05.17, 16:46

Drei Jugendliche haben am Donnerstagabend in Thayngen SH mit Feuer und Benzin gespielt: Aus Spass und als Mutprobe haben sie sich selber angezündet. Dabei haben sie ein Wiesenbord eines Bahndammes in Brand gesetzt und sich verletzt.

Von den drei Jugendlichen im Alter von 7, 13 und 14 Jahren musste der Jüngste mit mittelschweren Brandverletzungen am Kopf mit dem Rettungshelikopter ins Kinderspital nach Zürich geflogen werden.

Dessen 14-jähriger Bruder wurde mit leichteren Verletzungen, ebenfalls im Bereich des Kopfes, ins Kantonsspital Schaffhausen transportiert. Der dritte Jugendliche erlitt leichte Verletzungen und konnte nach einer Kontrolluntersuchung entlassen werden, wie die Schaffhauser Polizei am Freitag mitteilte.

Die drei Jugendlichen hatten gemäss Polizeiangaben gegen 21 Uhr mit Benzin als Brandbeschleuniger gespielt. Sie stachelten sich gegenseitig an und zündeten sich im Bereich der Schuhe und Hosen selber sowie gegenseitig an.

Dabei gerieten die Kleider eines Knaben unkontrolliert in Brand. Und die brennende Flüssigkeit spritzte herum, wodurch sich seine beiden Begleiter die Verletzungen am Kopf zuzogen.

Zudem geriet das angrenzende Wiesenbord des Bahndamms auf einer Fläche von 20 Quadratmetern in Brand. Die Feuerwehr Thayngen konnte die Flammen rasch löschen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frontale Kollision zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.05.2017 05:44
    Highlight Calvin du sagst es. Buben und Feuer. Ich und Kollegen haben mit 12 eine Tankstelle angezündet, weil wir nicht wussten, dass auch die Dämpfe auf dem Boden brennen. Gott sei Dank sind wir nicht weggelaufen sondern haben das Feuer mit Trampeln und unseren Jacken gelöscht.

    Mehr Glück als Verstand. Dsa wünsche ich den Jungs auch, dass sie bald wieder gesund und genesen sind. Und die Strafe nicht allzu heftig ausfällt...
    4 0 Melden
  • Calvin WatsOff 26.05.2017 11:52
    Highlight Buben und Feuer! hmmm, eine gefährliche Mischung. Gute Besserung den Rackern.
    20 0 Melden

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Als hätte der Landvermesser einen über den Durst getrunken: Es gibt Grenzen, die einzelne Häuser zerschneiden, absurde Ausbuchtungen beschreiben oder sonstwie vollkommen verrückt erscheinen. Auch in der Schweiz, wie diese sechs Beispiele zeigen. 

Wie ein langer, dünner Finger ragt Schweizer Gebiet von Riehen im äussersten Nordosten des Kantons Basel-Stadt nach Deutschland hinein. Die sogenannte «Eiserne Hand» zwischen Lörrach und Inzlingen ist etwa 1,6 Kilometer lang, maximal 250 Meter …

Artikel lesen