Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Tag war in den letzten 15 Jahren der mit Abstand schönste

Bild: KEYSTONE

Nein, Petrus macht sich momentan nicht beliebt. Aber er hat ja noch fast den ganzen Sommer vor sich. Ein Blick auf die letzten 15 Jahre zeigt, welches im Durchschnitt der schönste Tag des Jahres war. Ein Datum überragt alles.

16.05.18, 13:46 17.05.18, 06:10


Natürlich können wir aufgrund des Wetters der Vergangenheit keine Aussage über das Wetter der Zukunft treffen. Aber mindestens so genau wie die Muotathaler Wetterschmöcker dürfte diese Prognose schon sein, denn wir haben alle Tage zwischen dem 16. Mai und 30. September der letzten 15 Jahre (2003) analysiert und den durchschnittlich schönsten und verregnetsten Tag herausgefiltert.

Eines aber vorweg: Wir übernehmen trotzdem keine Haftung für deine verkac... verregnete Grill-Party.

15 Jahre Sommerwetter analysiert

Analysiert wurde das Sommerwetter der letzten 15 Jahre an sechs Messstationen (Bern, Basel, Zürich, Genf, Sion und Lugano). Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz lieferte die Daten. (fox)

An diesen Tagen schien die Sonne in den letzten 15 Jahren am meisten

Lesebeispiel: Wenn am 16. Mai die Sonne in Zürich um 5.48 Uhr auf und um 20.57 Uhr unter geht, wäre die maximale Sonnenscheindauer theoretisch während 15:09 Stunden. Während den letzten 15 Jahren schien sie in Zürich aber nur während 36 Prozent dieser Zeit, also 5:27 Stunden.

Tägliche Sonnenscheindauer in % im Schnitt der letzten 15 Jahre

SonnnenscheindauerSonnnenscheindauerSonnnenscheindauerSonnnenscheindauerSonnnenscheindauer

bild: watson/Daten: Meteoschweiz

Der schönste Tag des Jahres

«Schönster Tag des Jahres» ist ein grosser Begriff. Untersucht haben wir die Anzahl Sonnenscheinstunden in Prozent, relativ zur tatsächlich möglichen des jeweiligen Tages. Es kann also durchaus sein, dass ein Tag mit viel Sonnenschein mit heftigen Gewittern durchsetzt war. 

Was aber auffällt: Der 16. Juli ist der Überflieger schlechthin. An fünf von sechs Messstationen lieferte er die Höchstwerte, einzig im Tessin gab es in den letzten 15 Jahren andere sonnenreichere Tage. Warum das so ist, kann nicht erklärt werden. Aber: Wer seine Outdooraktivitäten am 16. Juli geplant hat, dürfte eigentlich fast nicht enttäuscht werden. Doof ist einzig: Dieses Jahr ist es ein Montag. 

Sonne Liegestuhl Badi

Am 16. Juli war dies während den letzten 15 Jahren die Lieblingsposition.

Alle, welche ihre Sommerwanderung oder sonst ein Fest an einem Wochenende/Feiertag planen wollen, empfehle ich unverbindlich: 

Umgeben von Hoehenfeuer rund um das Churer Rheintal expodiert ein Feuerwerk zum Ausklang des Nationalfeiertages am Freitag, 1. August 2014, in Igis. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der 1. August war in den letzten 15 Jahren meist einer der trockensten Tage des Jahres. Bild: KEYSTONE

Kommen wir nun zum beschi... sonnenärmsten Tag im Sommer

Wer am 18. September seinen Outdoor-Event des Jahres plant, muss sich im Normalfall keine Familienpackung Sonnencrème besorgen. Ebenfalls mit wenig Sonne gesegnet war in den letzten 15 Jahren der 1. Juni, wie die folgende Statistik zeigt:

An diesen Tagen regnete es in den letzten 15 Jahren am meisten

Lesebeispiel: In Zürich fiel in den letzten 15 Jahren am 16. Mai durchschnittlich 2,3 Millimeter Regen.

Tägliche Regenmenge in Millimetern im Schnitt der letzten 15 Jahre

NiederschlagNiederschlagNiederschlagNiederschlagNiederschlag

bild: watson/daten: meteoschweiz

Regenreichster Tag des Jahres

Wer am 8. August (ein Mittwoch) seinen Outdoor-Event des Jahres plant, der sollte vorsichtshalber «Regenschutz und feste Schuhe» unbedingt auf die Anmeldeinformationen schreiben. Denn an keinem anderen Tag regnete es seit 2003 mehr als an diesem 8. August.

Ebenfalls eher eine feuchtfröhliche Party dürfte es am 29. Juli und 17. September geben.

Ein junger Mann (Nicolas Realini, 35) springt bei starkem Regen in den Lungolago von Lugano, am Samstag, 15. November 2014. Das Tessin kommt nicht zur Ruhe. Nach einer kurzen Verschnaufpause hat in der Nacht auf Samstag anhaltender Regen eingesetzt. Beim Hochwasser gilt sowohl fuer den Lago Maggiore als auch den Luganersee die hoechste Gefahrenstufe 5. Die Tessinerinnen und Tessiner koennen erst ab Sonntagmorgen mit einer Entspannung der Lage rechnen. (KEYSTONE/TI-Press/Davide Agosta)

Ein typischer 8. August in der Schweiz. Bild: TI-PRESS

Trocknester Tag des Jahres

Auf der Gegenseite sind der 20. und 27. September über alle sechs Messstationen gesehen die trockensten Tage. 

Hier gibt es allerdings diverse Daten mit weniger als 1,0 Millimeter Niederschlag pro Tag. Meteo Schweiz spricht erst ab einer Menge von 1,0 Millimeter pro Tag von einem Niederschlagstag.

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

Neben Regen auch unangenehm: Wind.

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 16.05.2018 22:03
    Highlight Mist... der Röstigraben eignet sich weit weniger zur Wetterscheide als der Gothard
    2 0 Melden
  • MisterM 16.05.2018 18:20
    Highlight Interessant finde ich auch eine Statistik meiner Wetter-App, die anzeigt, wie viele Male es in den letzten 30 Jahren an einem spezifischen Tag geregnet hat. Durch's Band zeigt sich (bei Zürich), dass es deutlich mehr regnet als nicht. Die Werte kursieren immer so um die 20 von 30 Mal.

    Man kann in solche Statistiken natürlich interpretieren, was man will. Interessant finde ich sie trotzdem, denn sie decken sich mit meiner Beobachtung, dass das Wetter in der Schweiz nicht so toll ist, wie in manchen Schlagern gerne versprochen wird.
    6 2 Melden
  • DerRaucher 16.05.2018 18:18
    Highlight Der 16. Juli ist mein Geburtstag. Kann mich auch kaum an einen erinnern, an dem nicht schönes Wetter war.
    6 0 Melden
  • Dinolino 16.05.2018 16:41
    Highlight wow was für eine geniale Idee! und jetzt bitte unbedingt Sonnenscheindauer für den Winter. #teamwinter
    7 2 Melden
    • esmereldat 16.05.2018 21:30
      Highlight Zürich: 0, 0, 0
      😉
      5 0 Melden
  • Troxi 16.05.2018 14:27
    Highlight Ich hoffe der 30. Juni wird dieses Jahr nicht allzu heiss sonst wird die Parade wohl für die Musikanten eine Qual, besonders für mich... Sonst ist auch egal sind ja nur etwa 20Min bis das kühle Bier in Laufenburg ruft am Ende der Strecke.
    11 16 Melden
  • wettinho 16.05.2018 14:09
    Highlight Wie kann der Schweizer Himmel am Geburtstag von King Roger derart viel "weinen"?! #majestätsbeleidigung

    PS: Reto, machsch dich guet als Datejourni ;)
    6 2 Melden
  • MyPersonalSenf 16.05.2018 14:05
    Highlight Was für ein Krasser Nord/Süd unterschied bei den Sonnenstunden!! Wie als ob es anderes Land wäre...
    41 3 Melden
    • kupus@kombajn 16.05.2018 14:31
      Highlight Naja....Länder sind künstliche, von Menschen geschaffene Gebilde. Meteorlogisch gesehen sind Alpensüd- und Alpennordseite "verschiedene Länder".
      70 5 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen