Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gutes Anlageergebnis verhindert Verlust bei der AHV

27.03.17, 14:28 27.03.17, 14:41

Das Umlageergebnis bei der AHV ist 2016 erneut negativ ausgefallen. Die Sozialversicherung hat 766 Millionen Franken mehr ausgegeben, als sie an Beiträgen eingenommen hat. Mit einem guten Anlageergebnis konnte jedoch ein Verlust vermieden werden.

Das negative Umlageergebnis bei der AHV liegt im Trend der letzten Jahre, wie der Ausgleichsfonds AHV/EO (compenswiss) am Montag mitteilte. Seit 2014 fallen die Erträge jeweils tiefer aus als der Aufwand.

Nach einem Vermögensverlust von 237 Millionen Franken im 2015 erzielte die AHV jedoch im vergangenen Jahr wieder ein positives Anlageergebnis von 1,08 Milliarden Franken. Hinzu kommen die vom Bund bezahlten Zinsen auf die Schulden der IV von 122 Millionen Franken.

Dank dieser Einnahmen verzeichnete die AHV 2016 ein Betriebsergebnis von 439 Millionen Franken. Das ist deutlich besser als im Vorjahr, als ein Verlust von 559 Millionen Franken hingenommen werden musste.

Zu rund drei Vierteln stammen die AHV-Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ein Viertel steuert die öffentlich Hand bei. Darin enthalten sind die Beiträge von Bund und Kantonen, das Mehrwertssteuerprozent und die Spielbankenabgabe.

Insgesamt kamen so bei der Sozialversicherung 41,76 Milliarden Franken zusammen. Die Ausgaben – fast ausschliesslich für die Renten – beliefen sich jedoch auf 42,53 Milliarden Franken.

IV-Schuld nimmt weiter ab

Der Ausgleichsfonds hat am Montag auch die Ergebnisse von Invalidenversicherung (IV) und Erwerbsersatzordnung (EO) publiziert. Die IV weist ein positives Umlageergebnis von 692 Millionen Franken aus, auch das Anlageergebnis war mit 131 Millionen Franken positiv.

Das Betriebsergebnis von 823 Millionen Franken machte es möglich, die IV-Schuld gegenüber der AHV weiter zu tilgen. Die Forderung der AHV verringerte sich auf 11,41 Milliarden Franken. Seit 2011 konnte die IV-Schuld um 3,54 Milliarden Franken reduziert werden.

Wesentlich verschlechtert hat sich das Umlageresultat der EO – von einem Plus von 115 Millionen im Jahr 2015 auf ein Minus von 87 Millionen Franken. Trotz 35 Millionen Franken Anlagegewinn resultierte beim Betriebsergebnis ein Minus von 52 Millionen Franken.

Die Ausgleichsfonds wiesen Ende Dezember 2015 ein Vermögen von insgesamt 34,82 Milliarden Franken aus. Davon entfielen 29,68 Milliarden Franken auf die AHV, 4,27 Milliarden auf die IV und 866 Millionen Franken auf die EO. (sda)

In diesen 15 Ländern leben die glücklichsten Menschen der Welt – und ja, die Schweiz ist auch dabei.

Die Schweiz ... mal anders

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen