DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gutes Anlageergebnis verhindert Verlust bei der AHV

27.03.2017, 14:2827.03.2017, 14:41

Das Umlageergebnis bei der AHV ist 2016 erneut negativ ausgefallen. Die Sozialversicherung hat 766 Millionen Franken mehr ausgegeben, als sie an Beiträgen eingenommen hat. Mit einem guten Anlageergebnis konnte jedoch ein Verlust vermieden werden.

Das negative Umlageergebnis bei der AHV liegt im Trend der letzten Jahre, wie der Ausgleichsfonds AHV/EO (compenswiss) am Montag mitteilte. Seit 2014 fallen die Erträge jeweils tiefer aus als der Aufwand.

Nach einem Vermögensverlust von 237 Millionen Franken im 2015 erzielte die AHV jedoch im vergangenen Jahr wieder ein positives Anlageergebnis von 1,08 Milliarden Franken. Hinzu kommen die vom Bund bezahlten Zinsen auf die Schulden der IV von 122 Millionen Franken.

Dank dieser Einnahmen verzeichnete die AHV 2016 ein Betriebsergebnis von 439 Millionen Franken. Das ist deutlich besser als im Vorjahr, als ein Verlust von 559 Millionen Franken hingenommen werden musste.

Zu rund drei Vierteln stammen die AHV-Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ein Viertel steuert die öffentlich Hand bei. Darin enthalten sind die Beiträge von Bund und Kantonen, das Mehrwertssteuerprozent und die Spielbankenabgabe.

Insgesamt kamen so bei der Sozialversicherung 41,76 Milliarden Franken zusammen. Die Ausgaben – fast ausschliesslich für die Renten – beliefen sich jedoch auf 42,53 Milliarden Franken.

IV-Schuld nimmt weiter ab

Der Ausgleichsfonds hat am Montag auch die Ergebnisse von Invalidenversicherung (IV) und Erwerbsersatzordnung (EO) publiziert. Die IV weist ein positives Umlageergebnis von 692 Millionen Franken aus, auch das Anlageergebnis war mit 131 Millionen Franken positiv.

Das Betriebsergebnis von 823 Millionen Franken machte es möglich, die IV-Schuld gegenüber der AHV weiter zu tilgen. Die Forderung der AHV verringerte sich auf 11,41 Milliarden Franken. Seit 2011 konnte die IV-Schuld um 3,54 Milliarden Franken reduziert werden.

Wesentlich verschlechtert hat sich das Umlageresultat der EO – von einem Plus von 115 Millionen im Jahr 2015 auf ein Minus von 87 Millionen Franken. Trotz 35 Millionen Franken Anlagegewinn resultierte beim Betriebsergebnis ein Minus von 52 Millionen Franken.

Die Ausgleichsfonds wiesen Ende Dezember 2015 ein Vermögen von insgesamt 34,82 Milliarden Franken aus. Davon entfielen 29,68 Milliarden Franken auf die AHV, 4,27 Milliarden auf die IV und 866 Millionen Franken auf die EO. (sda)

In diesen 15 Ländern leben die glücklichsten Menschen der Welt – und ja, die Schweiz ist auch dabei.

1 / 17
In diesen 15 Ländern leben die glücklichsten Menschen der Welt – und ja, die Schweiz ist auch dabei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es braucht nun Solidarität»: Ruth Humbel fordert eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre
Noch immer sind es vor allem ungeimpfte Covid-Patienten im Pensionsalter, die ins Spital eingewiesen werden. Ältere Menschen müssten nun einen Schritt tun, sagt die Gesundheitspolitikerin.

Noch immer stellen 80-Jährige und Ältere die mit Abstand höchste Zahl der Covid-Spitaleintritte: 356.5 Ungeimpfte pro 100'000 Ungeimpfte wurden in den ersten drei Novemberwochen eingewiesen. Und nur 46 Geimpfte pro 100'000 Geimpfte, obwohl diese Alterskategorie eine Impfquote von 92 Prozent aufweist (Zwei- oder Dreifachimpfung).

Zur Story