Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CBD-Hanfprodukte boomen in der Schweiz.   Bild: KEYSTONE

Trotz CBD-Hanfbooms – Darum ist bei den Cannabis-Unternehmern der Rausch verflogen

27.11.17, 04:58 27.11.17, 08:12


Der Hanf-Boom geht in der Schweiz ungebrochen weiter: Noch im Januar gab es hierzulande fünf registrierte Firmen, die das legale CBD-Gras herstellten oder handelten. In elf Monaten ist diese Zahl auf 410 hochgeschnellt, wie der Tages-Anzeiger berichtet.  

Wegen des Hanf-Booms reibt sich auch der Staat die Hände. Laut einer groben Schätzung der Zollverwaltung wird die Branche dieses Jahr 60 Millionen Franken Umsatz machen. Letztes Jahr waren es null Franken. Ein Viertel des Geldes, 15 Millionen, gehen als Tabaksteuer direkt in die Bundeskasse. 

In Schweizer Kellern, Gewächshäusern und auf Feldern hat inzwischen eine regelrechte Anbauschlacht um das CBD-Gras begonnen, die Produktion boomt. 

Stunde der Amateurzüchter ist vorbei

Doch die Hanf-Hersteller kämpfen nun mit einem massiven Preiszerfall. Im Zwischenhandel halbierte sich der Preis laut der Zeitung von 4 bis 5 Franken pro Gramm auf 2 bis 2.50 Franken. Auch für die Konsumenten hätten sich die CBD-Produkte vergünstigt, allerdings nicht ganz so stark.

Darf man nach dem CBD-Konsum noch Autofahren?

Video: srf

«Parallel nimmt die Nachfrage nicht mehr so stark zu. Die Neugierigen haben jetzt alle schon mal CBD-Gras probiert.» Die unbeschwerte Phase, die Stunde der Amateurzüchter, sei wohl abgelaufen, sagt Online-Händler Marco Ravaioli weiter zum «Tages-Anzeiger». 

Er glaubt, dass am Schluss nur die grossen Betriebe überleben werden, die ohne Pestizide züchten. 

(amü)

Jetzt gibt es in Las Vegas Gras legal zu kaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 27.11.2017 10:20
    Highlight Die bringen sich nur in stellung. alle wissen das die nur darauf warten das wir THC endlich legalisieren.
    18 2 Melden
  • Snowy 27.11.2017 09:11
    Highlight Den richtigen Run wird´s erst geben wenn das richtige Gras legalisiert sein wird - bis dahin bringen sich nun alle in Stellung.
    CBD ist noch nicht das grosse Business.

    CBD wird der Haupttreiber sein für eine komplette Graslegalisierung.

    In ca. 5-10 Jahren wird dann sämtlicher Eigenkonsum von allen Betäubungsmitteln straffrei sein. THC-haltiges Gras darf verkauft werden. Der Staat wird dank Steuern am Verkauf von Cannabis gut mitverdienen und die Drogenkriminalität und die Anzahl Süchtige wird so tief sein wie nie in den letzten 30 Jahren.

    Beispiele: Alle Länder wo bereits umgesetzt.
    71 5 Melden
  • Datsyuk 27.11.2017 08:58
    Highlight 420! LEGALIZE IT.
    32 7 Melden
    • blumenstraussenfleisch 27.11.2017 09:59
      Highlight "Datsyuk" for president. 😉
      7 3 Melden
    • Datsyuk 27.11.2017 10:22
      Highlight Danke. Unter meiner Herrschaft würde es wie in Uruguay laufen: Eigenanbau und Bezug über Staat möglich.
      16 3 Melden
  • jjjj 27.11.2017 08:56
    Highlight Das ist ja überraschend...
    Not.
    8 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.11.2017 08:02
    Highlight GraspreisInsel-Schweiz!
    38 1 Melden
  • Olmabrotwurst 27.11.2017 07:40
    Highlight War ja klar... j
    8 2 Melden
  • Digitalrookie 27.11.2017 07:08
    Highlight Dass der Boom wieder abflaut war ja abzusehen. Wer kifft, der will auch einen ordentlichen "Tilt" in der Birne haben und nicht die Wirkung eines Placebos. Jetzt wo es alle probiert haben und feststellen mussten, dass CBD-Hanf absolut wirkungslos ist, hat sich der Hype natürlich im wahrsten Sinne des Wortes in Rauch aufgelöst.
    39 46 Melden
    • Skater88 27.11.2017 09:52
      Highlight Quatsch. Weder "tilt" noch ist CBD ein Placebo. Beides (CBD alleine oder in Kombination mit THC) kann man Medizinisch sehr gut verwenden, Wirkungen sind sogar nachgewiesen.


      27 3 Melden
  • _kokolorix 27.11.2017 07:03
    Highlight Was für eine Überraschung. Hat irgendewer tatsächlich gedacht der Kapitalismus würde die (möchtegern) Kiffer verschonen?
    16 33 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen