Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zu wenig Platz in der alten Wohnung ist der häufigste Umzugsgrund. Bild: Shutterstock

6 Zahlen zeigen, wie Schweizer ihre Wohnung finden

19.12.17, 10:50

Jeder Dritte kommt mit nur einer Bewerbung ans Ziel

33 Prozent hatten bei ihrem letzten Umzug mit nur einer Wohnungsbewerbung Erfolg, wie eine repräsentative Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch unter Schweizer Mieterinnen und Mietern ergab.

Auf dem Land schreiben 44 Prozent nur eine Bewerbung

Auf dem Land (44 Prozent) wurde deutlich häufiger nur eine Wohnungsbewerbung geschrieben als in der Stadt (29 Prozent) oder in der Agglomeration (33 Prozent).

Quelle: comparis.ch

Fünf Wohnungsbesichtigungen 

Schweizweit liegt der Durchschnitt bei vier Wohnungsbewerbungen und fünf Wohnungsbesichtigungen. Auf dem Land (25 Prozent) schaute man sich häufiger nur eine Wohnung an als in der Stadt (15 Prozent) oder der Agglomeration (16 Prozent).

Maximal zwei Monate auf der Suche

45 Prozent der Mieter suchten beim letzten Umzug maximal zwei Monate nach der Traumwohnung, 21 Prozent wurden sogar nach spätestens einem Monat fündig. Auffällig: Im Tessin (30 Prozent) und in der Deutschschweiz (22 Prozent) findet man häufiger eine Wohnung innerhalb eines Monats als in der Westschweiz (16 Prozent).

Quelle: comparis.ch

Umzug in die Nähe

Meistens müssen die Umzugskisten nicht weit getragen werden: 30 Prozent sind beim letzten Mal nur innerhalb von 3 Kilometern umgezogen, nur 6 Prozent innerhalb von 50 bis 100 Kilometern, und 11 Prozent nahmen einen Weg von über 100 Kilometern auf sich.

Grössere Wohnung gesucht

Die Gründe für einen Umzug waren: zu wenig Platz in der alten Wohnung (14 Prozent), berufliche Veränderungen (12 Prozent), der Wunsch nach einer anderen Lage (11 Prozent), der Zusammenzug mit dem Partner (10 Prozent) oder die zu hohe Miete (8 Prozent).

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 19.12.2017 11:04
    Highlight Und die Menschen in prekären Situationen wurden bei den Umfragen einfach ausgeblendet.
    Es gibt Menschen ohne Obdach in der Schweiz!!!
    Ich hab mal mit meinen beiden Töchtern in einem Logis mit 2 Zimmern gewohnt. Die Aeltere kam dort bald in die Pubertät, die Jüngere knapp 3 Jahre jünger.
    Ich schlief in der Stube am Boden, weil es weder für Sofa noch für eine Matraze platz hatte.
    17 46 Melden
    • hueberstoebler 19.12.2017 13:46
      Highlight Sorry für deine Erfahrungen.
      Ich denke aber, dass man hier in der Umfrage solche Angaben nicht einfach ausgeblendet hat, sondern einfach nur die häufigsten Gründe genannt hat. Obdachlosigkeit ist in der Schweiz glücklicherweise nicht so häufig, dass es in der TOP 5 der Umzugsgründe genannt werden könnte.
      26 0 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen