Schweiz

Zu wenig Platz in der alten Wohnung ist der häufigste Umzugsgrund. Bild: Shutterstock

6 Zahlen zeigen, wie Schweizer ihre Wohnung finden

19.12.17, 10:50

Jeder Dritte kommt mit nur einer Bewerbung ans Ziel

33 Prozent hatten bei ihrem letzten Umzug mit nur einer Wohnungsbewerbung Erfolg, wie eine repräsentative Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch unter Schweizer Mieterinnen und Mietern ergab.

Auf dem Land schreiben 44 Prozent nur eine Bewerbung

Auf dem Land (44 Prozent) wurde deutlich häufiger nur eine Wohnungsbewerbung geschrieben als in der Stadt (29 Prozent) oder in der Agglomeration (33 Prozent).

Quelle: comparis.ch

Fünf Wohnungsbesichtigungen 

Schweizweit liegt der Durchschnitt bei vier Wohnungsbewerbungen und fünf Wohnungsbesichtigungen. Auf dem Land (25 Prozent) schaute man sich häufiger nur eine Wohnung an als in der Stadt (15 Prozent) oder der Agglomeration (16 Prozent).

Maximal zwei Monate auf der Suche

45 Prozent der Mieter suchten beim letzten Umzug maximal zwei Monate nach der Traumwohnung, 21 Prozent wurden sogar nach spätestens einem Monat fündig. Auffällig: Im Tessin (30 Prozent) und in der Deutschschweiz (22 Prozent) findet man häufiger eine Wohnung innerhalb eines Monats als in der Westschweiz (16 Prozent).

Quelle: comparis.ch

Umzug in die Nähe

Meistens müssen die Umzugskisten nicht weit getragen werden: 30 Prozent sind beim letzten Mal nur innerhalb von 3 Kilometern umgezogen, nur 6 Prozent innerhalb von 50 bis 100 Kilometern, und 11 Prozent nahmen einen Weg von über 100 Kilometern auf sich.

Grössere Wohnung gesucht

Die Gründe für einen Umzug waren: zu wenig Platz in der alten Wohnung (14 Prozent), berufliche Veränderungen (12 Prozent), der Wunsch nach einer anderen Lage (11 Prozent), der Zusammenzug mit dem Partner (10 Prozent) oder die zu hohe Miete (8 Prozent).

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 19.12.2017 11:04
    Highlight Und die Menschen in prekären Situationen wurden bei den Umfragen einfach ausgeblendet.
    Es gibt Menschen ohne Obdach in der Schweiz!!!
    Ich hab mal mit meinen beiden Töchtern in einem Logis mit 2 Zimmern gewohnt. Die Aeltere kam dort bald in die Pubertät, die Jüngere knapp 3 Jahre jünger.
    Ich schlief in der Stube am Boden, weil es weder für Sofa noch für eine Matraze platz hatte.
    17 46 Melden
    • hueberstoebler 19.12.2017 13:46
      Highlight Sorry für deine Erfahrungen.
      Ich denke aber, dass man hier in der Umfrage solche Angaben nicht einfach ausgeblendet hat, sondern einfach nur die häufigsten Gründe genannt hat. Obdachlosigkeit ist in der Schweiz glücklicherweise nicht so häufig, dass es in der TOP 5 der Umzugsgründe genannt werden könnte.
      26 0 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen