Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umzug Zuegeln Wohnungssuche (Shutterstock)

Zu wenig Platz in der alten Wohnung ist der häufigste Umzugsgrund. Bild: Shutterstock

6 Zahlen zeigen, wie Schweizer ihre Wohnung finden



Jeder Dritte kommt mit nur einer Bewerbung ans Ziel

33 Prozent hatten bei ihrem letzten Umzug mit nur einer Wohnungsbewerbung Erfolg, wie eine repräsentative Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch unter Schweizer Mieterinnen und Mietern ergab.

Auf dem Land schreiben 44 Prozent nur eine Bewerbung

Auf dem Land (44 Prozent) wurde deutlich häufiger nur eine Wohnungsbewerbung geschrieben als in der Stadt (29 Prozent) oder in der Agglomeration (33 Prozent).

Bild

Quelle: comparis.ch

Fünf Wohnungsbesichtigungen 

Schweizweit liegt der Durchschnitt bei vier Wohnungsbewerbungen und fünf Wohnungsbesichtigungen. Auf dem Land (25 Prozent) schaute man sich häufiger nur eine Wohnung an als in der Stadt (15 Prozent) oder der Agglomeration (16 Prozent).

Maximal zwei Monate auf der Suche

45 Prozent der Mieter suchten beim letzten Umzug maximal zwei Monate nach der Traumwohnung, 21 Prozent wurden sogar nach spätestens einem Monat fündig. Auffällig: Im Tessin (30 Prozent) und in der Deutschschweiz (22 Prozent) findet man häufiger eine Wohnung innerhalb eines Monats als in der Westschweiz (16 Prozent).

Bild

Quelle: comparis.ch

Umzug in die Nähe

Meistens müssen die Umzugskisten nicht weit getragen werden: 30 Prozent sind beim letzten Mal nur innerhalb von 3 Kilometern umgezogen, nur 6 Prozent innerhalb von 50 bis 100 Kilometern, und 11 Prozent nahmen einen Weg von über 100 Kilometern auf sich.

Grössere Wohnung gesucht

Die Gründe für einen Umzug waren: zu wenig Platz in der alten Wohnung (14 Prozent), berufliche Veränderungen (12 Prozent), der Wunsch nach einer anderen Lage (11 Prozent), der Zusammenzug mit dem Partner (10 Prozent) oder die zu hohe Miete (8 Prozent).

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

abspielen

Video: watson

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 19.12.2017 11:04
    Highlight Highlight Und die Menschen in prekären Situationen wurden bei den Umfragen einfach ausgeblendet.
    Es gibt Menschen ohne Obdach in der Schweiz!!!
    Ich hab mal mit meinen beiden Töchtern in einem Logis mit 2 Zimmern gewohnt. Die Aeltere kam dort bald in die Pubertät, die Jüngere knapp 3 Jahre jünger.
    Ich schlief in der Stube am Boden, weil es weder für Sofa noch für eine Matraze platz hatte.
    • ciaociao 19.12.2017 13:46
      Highlight Highlight Sorry für deine Erfahrungen.
      Ich denke aber, dass man hier in der Umfrage solche Angaben nicht einfach ausgeblendet hat, sondern einfach nur die häufigsten Gründe genannt hat. Obdachlosigkeit ist in der Schweiz glücklicherweise nicht so häufig, dass es in der TOP 5 der Umzugsgründe genannt werden könnte.

Die Schweiz könnte die EU verklagen – doch der Bundesrat zögert

Die Schweiz könnte die EU bei der Welthandelsorganisation einklagen, weil diese die Schweizer Börse nicht mehr als gleichwertig anerkennt. Der Bundesrat hatte diesen Schritt angedacht, nun schweigt er.

In der Diplomatie ist das internationale Recht meist auf der Seite der Kleinen. Wenn Grossmächte andere Staaten mit militärischen oder wirtschaftlichen Sanktionen gängeln, dann ist der Gang vor Gericht für Kleinstaaten häufig der einzige Ausweg. Vor der Frage, ob sie sie diesen Weg gehen soll, steht derzeit die Schweiz.

Ende Juni hat die EU der Schweiz die Anerkennung ihrer Börsenregulierung verweigert. Für Wertschriftenhändler aus der EU ist es damit schwieriger geworden, an der Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel