Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05955104 Players in a face-off during IIHF Ice Hockey World Championship 2017 group B preliminary round game between Switzerland and Belarus, in Paris, France, 10 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Vor allem im Powerplay passt bei den Schweizern noch nicht allzu viel zusammen. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Problemkind Powerplay – die alte Leier mit den «speziellen» Eisgenossen

Die Schweizer Hockey-Nati könnte nach vier WM-Spielen mit der vollen Punktzahl dastehen – wenn das Unter- und vor allem Überzahlspiel besser funktionieren würden. Hier ist Patrick Fischer vor den Duellen gegen die Grossen gefordert.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Es ist keine neue Erkenntnis: Wenn die sich Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft an den grossen Turnieren schwertut, dann wird eher früher als später das Argument mit den ungenügenden «Special-Teams» hervorgekramt.

Special-Teams? Die Spezialteams sind die Überzahl- und Unterzahlformationen einer Mannschaft, welche im Powerplay und im Penalty Killing zum Einsatz kommen. Also in den Situationen, in welchen man auf dem Eis eine numerische Überzahl ausnützen, bzw. eine numerische Unterzahl schadlos überstehen sollte.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, left, and his team during a training session during the Ice Hockey World Championship at the Accor Hotels Atena in Paris, France on Friday, May 5, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Patrick Fischer hat noch viel Arbeit vor sich. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz nur Mittelmass

Es ist hinlänglich bekannt, dass gerade enge Spiele auf höchstem Niveau genau durch solche Konstellationen entschieden werden. Wenn sich zwei Mannschaften bei 5 gegen 5 Gegenspielern gegenseitig neutralisieren, dann machen die Special-Teams sehr oft die Differenz aus.

Powerplay-Effizienz bei der WM 2017:

1. Russland 69.23%
2. Lettland 50%
3. Deutschland 33.33%
4. USA 30.77%
5. Kanada 30%
6. Tschechien 23.08%
Ferner:
14. Schweiz 15%

Penalty-Killing-Effizienz bei der WM 2017:

1. Norwegen 93.33%
2. Frankreich 91.67%
3. Lettland 88.89%
4. Russland, Kanada, Schweden 88%
Ferner:
8. Schweiz 84.21%

Das mussten die Schweizer in den ersten vier WM-Spielen am eigenen Leib erfahren. Im ersten Turnierspiel gegen die Slowenen (5:4 nach Penaltyschiessen) kassierten sie zwei Treffer in Unterzahl und einen bei eigener Überzahl. Rein mit personellem Gleichstand hätten die Schweizer das Spiel mit 3:1 gewonnen.

Play Icon

Der Shorthander der Slowenen gegen die Schweiz. Video: streamable

Bei der Niederlage gegen Frankreich (3:4 nach Penaltyschiessen) gab es wieder einen Gegentreffer mit einem Mann mehr auf dem Eis, dazu trafen die Franzosen einmal selber im Powerplay. Zählt man nur die Tore, die bei 5 gegen 5 Feldspielern erzielt wurden, hätten die Schweizer also auch die Franzosen 3:1 besiegt.

Berücksichtigt man auch die 3:0-Siege gegen Norwegen und Weissrussland (mit je einem Powerplay-Treffer), dann stünden die Schweizer mit besseren Special-Teams, also mit einer makellosen WM-Bilanz da und wir dürften uns bereits damit auseinandersetzen, wer der Viertelfinalgegner der kommenden Woche sein könnte. Auch deshalb bilanziert Headcoach Patrick Fischer nach den ersten vier WM-Spielen: «Wir sind punkto Special-Teams noch nicht dort, wo wir hinwollen und wo wir hinmüssen.»

Der fehlende Killerinstinkt

Aber weshalb tun sich die Schweizer so schwer in diesen speziellen Situationen? Da gibt es zwei Ansätze:

  1. Auf den Schlüsselpositionen kommen in der NLA oft die ausländischen Spieler zum Zug.
  2. Auch der Kopf spielt eine entscheidende Rolle. Powerplays erfolgreich abzuschliessen hat mit Entschlossenheit zu tun. Die Schweizer ziehen wohl ein gefälliges Kombinationsspiel mit sehenswerten Passgirlanden auf. Aber der unbedingte Wille, der Killerinstinkt, den Puck auch mal ins Tor hämmern zu wollen, der fehlt. Was vielleicht auch eine Mentalitätsfrage ist.

Immerhin: Reto Schäppi gelang beim 3:0-Sieg gegen Weissrussland ein Powerplay-Treffer nach dem Gusto von Fischer: «Das ist die einfachste Variante. Schuss, Abpraller, und dann den Rebound versenken. Das müssen wir lernen.»

Play Icon

Schäppi erzielt gegen Weissrussland das erste Schweizer Powerplay-Tor. Video: streamable

Letztlich steht diesbezüglich das Trainerteam in der Verantwortung – und dabei besonders Fischer. Er ist nicht nur der Mann der letzten (taktischen) Entscheidung, sondern auch der Mann, der das Schweizer Powerplay von aussen steuern soll. Klar ist: In den verbleibenden drei Vorrundenspielen gegen die grossen Teams aus Kanada, Finnland und Tschechien werden die «speziellen» Eisgenossen noch mehr gefordert werden als bisher.

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 11.05.2017 14:57
    Highlight Highlight Schlimm wirds ja, wenn man schon keine Tore schiesst in Überzahl, noch ständig Gefahr läuft Tore zu erhalten. Da waren wir bereits an der letzten WM top!
  • HabbyHab 11.05.2017 13:46
    Highlight Highlight Es wäre mal gut, nicht Brunner an der blauen Linie zu bringen im PP. Seine Fähigkeit, den Puck in der Zone zu halten, ist bisher eher schlecht geraten und wirklich kreativ war er auch noch nicht von da. Wie wäre es mit zwei Verteidigern? Ja bei der PP-Fortmation, die eigentlich einfach die Schäppi-Linie ist, sind zwei dabei, aber sonst nicht.
  • Thomas J. aus B. 11.05.2017 12:54
    Highlight Highlight Im Boxplay waren sie gegen Slowenien und Frankreich etwas zu passiv in der Box. Und im Powerplay rächt sich hie und da die im internationalen Vergleich mangelhafte Präzision im Passspiel (sprich die Pucks so zu spielen, damit der Mitspieler diesen direkt "verarbeiten" kann) und die Schussqualität. Nicht dass die bisherigen Gegner diesbezüglich besser wären, aber macht die Sache nicht besser.
    Mich grausen manchmal auch bei 5 gg 5 die verspringenden Pucks oder dass man einen kurzen Pass zu wenig präzise auf den Mitspieler bringt.
    International rächt sich das dann gerne (im Gegensatz zur NLA).
  • länzu 11.05.2017 11:53
    Highlight Highlight Wieso die Verteidiger im Powerplay die Scheibe immer nur zirkulieren lassen oder sie sich vor einem Schuss noch lange die Scheibe zurechtlegen müssen ist mir ein Rätsel. Gestern war es einzig Untersander der entschlossen einen One-Timer spielte und so Schäppi den Rebound ermöglichte. Die aufgebotenen Verteidiger spielen übrigens in ihren Clubs meistens auch im 1. PP-Block, sollte also wissen, was getan werden muss. Und sonst muss es ihnen der Coach zwingend erklären.
    • chnobli1896 11.05.2017 12:29
      Highlight Highlight Symptomatisch fand ich den Anfang vom 5gg3: Hin- und hergeschiebe, Ambühl hält die Scheibe etwa 3-5 Sekunden und schiesst dann. Schuss natürlich geblockt, Scheibe in der neutralen Zone..
  • Coliander 11.05.2017 11:25
    Highlight Highlight Schade haben wir kein EK65
    • Predator1997 11.05.2017 14:04
      Highlight Highlight Da würde auch ein RJ59 reichen
    • BennyG 11.05.2017 14:52
      Highlight Highlight Ein PD13 würde schon reichen
    • egemek 11.05.2017 16:22
      Highlight Highlight Ich bin für CR7 oder AK47... 😉

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article