Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks defenseman Luca Sbisa (5) skates with the puck during the first period of an NHL hockey game against the Buffalo Sabres, Sunday, Feb. 12, 2017, in Buffalo, N.Y. (AP Photo/Jeffrey T. Barnes)

Luca Sbisa spielt so stark wie noch nie, seit er in Nordamerika gelandet ist. Bild: ASSOCIATED PRESS/FR171450 AP

Sbisa trotzt den Kritikern mit starken Leistungen – spielt er bald in Las Vegas?

Luca Sbisa überzeugt in der bisherigen NHL-Saison bei den Vancouver Canucks mit starken Leistungen. Auch neben dem Eis könnte es für ihn nicht besser laufen.

24.02.17, 16:09 24.02.17, 17:44


Die Plus-Minus-Bilanz ist eine Statistik, die mit Vorsicht zu geniessen ist. Dass Sbisa bei einer Mannschaft mit einem Torverhältnis von 142:172 eine Plus-8-Bilanz ausweist, sagt allerdings schon etwas aus. Der Verteidiger ist damit die Nummer 1 bei den Canucks. Daniel Sedin, der zweitbeste jener Spieler, die alle 60 Saisonpartien für Vancouver bestritten haben, kommt auf eine Minus-10-Bilanz.

Der kanadische Sportsender TSN bewertete Ende Januar die Leistungen von Sbisa mit sehr gut. Tatsächlich strotzt der Zuger derzeit vor Selbstvertrauen, was ihm auf dem Eis anzusehen ist. Er traut sich viel mehr zu. Inzwischen dürften einige ihre Meinung über Sbisa geändert haben.

Der 27-Jährige hatte seit dem Trade 2014 einen schweren Stand bei den so genannten Experten, er wurde in diversen Artikeln so dargestellt, als wäre er eine totale Fehlverpflichtung. Wie kann man einen Spieler wie ihn mit einem Dreijahresvertrag über 10.8 Millionen Dollar ausstatten, fragten sich viele, die ihn lieber heute wie morgen losgeworden wären.

Zwei Tore, zehn Assists: Luca Sbisa hat in dieser Saison beachtliche Werte erreicht. Video: streamable

«Fühle mich viel stabiler»

Mittlerweile hat sich Sbisa in der Verteidiger-Hierarchie der Canucks nach oben gearbeitet, seine durchschnittliche Einsatzzeit beträgt 19 Minuten. Die soliden Auftritte sind einerseits auf Änderungen in der Vorbereitung zurückzuführen, arbeitete er doch eishockeyspezifischer und reduzierte sein Körpergewicht auf 95 kg. «Ich fühle mich viel stabiler», so Sbisa.

Anderseits gelangen ihm dank der Hilfe des Mentalcoaches im psychischen Bereich grosse Fortschritte. Konkret macht er sich nicht mehr so viele Gedanken, er glaubt voll und ganz an seine Stärken. Sein Grundsatz lautet: «Wenn du einmal ein grossartiges Spiel zeigen kannst, warum sollte das nicht immer möglich sein.» Es mental an diesen Punkt zu schaffen, war jedoch ein langwieriger Prozess.

Auch neben dem Eis schwebt Sbisa auf Wolke 7. Nachdem er im vergangenen Sommer seine langjährige Freundin Lauren geheiratet hatte, wird er nun erstmals Vater. Der errechnete Geburtstermin ist der 27. Juli. Ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, da lassen sich die beiden überraschen. Seinen Eltern teilte er es an Weihnachten mit, in dem er ihnen Tassen mit den Worten «Nonna» und «Nonno» schickte.

Vancouver Canucks' Luca Sbisa (5) celebrates his goal against the Tampa Bay Lightning during the second period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Friday, Dec. 16, 2016.  (Ben Nelms/The Canadian Press via AP)

Luca Sbisa ist in dieser Saison sein Schläger-Image von früher endgültig losgeworden. Bild: AP/The Canadian Press

Sbisas Mutter Isabella freute sich riesig über die Nachricht. Sie sah ihr zukünftiges Enkelkind bereits auf Video, als sie im Januar in Vancouver weilte. Dabei war sie überhaupt nicht glücklich, als ihr Sohn 2007 mit 17 Jahren nach Nordamerika zog. Zunächst ging sie davon aus, dass es nur für eine Saison bleiben würde. Stattdessen wurde Luca Sbisa 2008 von den Philadelphia Flyers als Nummer 19 gedraftet, in der darauffolgenden Saison kam er bereits zu seinen ersten 39 Einsätzen in der besten Liga der Welt. Mittlerweile fühlt er sich in Nordamerika dermassen wohl, dass er auch nach der Karriere dort leben dürfte. Er besitzt ein frisch renoviertes Haus im kalifornischen Newport Beach.

Bald in Las Vegas?

Den Traum von der NHL hatte er schon früh. Bereits mit vier Jahren ging er in die Hockeyschule. Selbst am Strand nahm er den Schläger mit und benutzte Muscheln als Puck. «Das war peinlich», erinnerte sich die Mutter. Als er einmal am Skateathon des EV Zug von einem NLA-Spieler einen Stock erhielt, nahm er ihn ins Bett mit. Am Morgen wachte er mit Blaumosen auf.

Die Zielstrebigkeit hat sich für Sbisa gelohnt. Es ist aber durchaus möglich, dass er gerade wegen der guten Leistungen schon bald nicht mehr in Vancouver tätig sein wird. Er gilt nämlich als Kandidat für die neue Equipe Las Vegas Golden Knights. Dieses kann von jedem der 30 NHL-Teams einen Akteur auswählen – es gibt allerdings geschützte Spieler.

Einem möglichen Wechsel sieht Sbisa gelassen entgegen, jedenfalls erachtet er Las Vegas als nicht unattraktiv. Zunächst einmal möchte er aber mit den Canucks die Playoffs erreichen – ein mehr als schwieriges Unterfangen. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Kurt 25.02.2017 07:50
    Highlight Interessanter Bericht, danke! Sbisa fliegt etwas unter dem Radar, trotz seines Hochs.

    Nur: "Als er einmal am Skateathon des EV Zug von einem NLA-Spieler einen Stock erhielt, nahm er ihn ins Bett mit. Am Morgen wachte er mit Blaumosen auf."
    Wtf? Wen nahm er ins Bett mit? Den Spieler oder den Stock? Und was zur Hölle sind Blaumosen? 😂
    10 1 Melden
  • Tikkanen 24.02.2017 17:29
    Highlight ...sehr gut. Endlich gibt's mal wieder eine spannende Off-Season. Und auch die Trades in den nächsten Tagen lassen einige Top Moves vermuten. Mal schauen ob die Avalanche tatsächlich Duchene und Landeskog abgibt🤔
    43 1 Melden
    • Der müde Joe 24.02.2017 18:58
      Highlight Was?! Kein Kommentar von dir wo der Scb drin vorkommt und dann nicht mal uf Bärndütsch? ;)
      41 6 Melden
  • Der müde Joe 24.02.2017 16:16
    Highlight Hoffe nicht dass er nach Vegas wechselt. Weiss sowieso nicht warum diese drecks Wüstenstadt einen Hockey Club braucht!
    18 37 Melden
    • arthur991 24.02.2017 20:12
      Highlight Weil sie's können...
      26 3 Melden
    • Mia_san_mia 24.02.2017 20:19
      Highlight Ach was, Vegas ist geil.✌😎🇺🇸 und mit NHL-Club sogar noch geiler 😄
      19 10 Melden
    • leu84 24.02.2017 21:38
      Highlight Immer noch besser Las Vegas als Arizona/Phoenix ;)
      15 5 Melden
    • Amboss 25.02.2017 13:20
      Highlight Andere Frage: Weshalb sollte Las Vegas KEINEN Hockey Club haben?
      5 1 Melden
    • Der müde Joe 25.02.2017 14:10
      Highlight Ganz einfach. Was hat Vegas mit Eishockey am Hut? Nichts! Das ist so ein typischer "wir brauchen eine neue Attraktion" Verein. Da gäbe es andere Hockey begeisterte Städte. Hartford, Quebec, Portland oder Halifax wären für mich 100mal sympathischer. Warte nur noch auf die Meldung, dass Michael Buffer Stadionspeaker wird.😐🔫
      4 3 Melden
    • Mia_san_mia 25.02.2017 17:17
      Highlight @Der müde Joe: Vegas ist perfekt für Hockey! Der Spass wird nur noch grösser...
      3 2 Melden
    • Amboss 25.02.2017 18:16
      Highlight @joe: die NHL gibt es seit ungefähr 850 Jahren, sie hätten also wahrlich Zeit genug gehabt, ein Team in diesen Städten zu gründen... Ausserdem ist die Teilnehmerzahl der NHL nicht fix. Das Team aus Vegas nimmt also niemandem den Platz weg
      2 5 Melden

«Die Schöne und das Biest» reloaded: Owetschkin und seine Trophäe in den Flitterwochen

1124 NHL-Spiele musste Alexander Owetschkin warten, bis die Stanley-Cup-Trophäe endlich «Ja!» sagte. Doch nun, 14 Jahre nach dem ersten Annäherungsversuch des Russen, sind die Schöne und das Biest das glücklichste Liebespaar der Welt.

Willst du mit mir gehen?

Früher war alles so einfach. Nur eine Frage auf einen Spickzettel geschrieben und schon wusste man, ob Liebe im Spiel ist. Der russische Eishockeyspieler Alexander Owetschkin musste da einiges länger kämpfen. 14 Jahre um genau zu sein, bis er sein 32. Lebensjahr erreichte. Dafür sind er und seine neue Freundin nun verliebt wie kein anderes Paar.

Natürlich holen die zwei Turteltäubchen in ihren Flitterwochen nun alles nach, was sie in den 13 Jahren verpasst haben. (Die …

Artikel lesen