Sport

Walter Scheibli winkt dem Publikum zu, das ihn auch beim letzten Auftritt im Hallenstadion frenetisch feiert. Bild: KEYSTONE

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Walter Scheibli geht in Pension. Die ZSC Lions haben ihn vor dem Spiel gegen den SCB geehrt. Walter Scheibli war weit mehr als ein Radioreporter. Er war der letzte Popstar des Radio-Journalismus und der zweitberühmteste Hockey-Radioreporter der Welt.

03.12.17, 16:26 03.12.17, 21:34

Im 21. Jahrhundert dürfte es eine Persönlichkeit wie Walter Scheibli in der Medienszene eigentlich so wenig geben wie einen domestizierten Dinosaurier im Zürcher Zoo.

Die Lokalradios haben sich vom Nachrichtenmedium zu Dudelstationen gewandelt. Den Sportreportern bleiben nur noch Sekunden für ihre Durchsagen. Länger als zwei Minuten ist tabu.

Die Nummer 1 beim ZSC:

Vorbei die goldenen Jahre, als das Radio das wichtigste Sportmedium war und die Männer, die uns buchstäblich stundenlang live in die Stube berichteten, Kultstatus hatten: An die Stimmen von Henri Eggenberger, Jean-Pierre Gerwig, Hans Estermann oder Sepp Renggli erinnern wir uns wie an die Oldies unserer Jugendzeit. Das Fernsehen hat uns diese Romantik genommen. Der Sport findet nur noch in Bildern und nicht mehr im Kopfkino statt.

Respekt vom Gegner:

Aber Walter Scheibli hatte die Zeit angehalten. Er berichtete schon über den ZSC, als Radio 24 noch illegal vom Piz Groppera sendete und inzwischen hat er bei Radio 24 sogar Roger Schawinski überlebt. In den letzten Jahren hat Walter Scheibli vor allem für das ZSC-Fernsehen («ZSC TV») gearbeitet. Heute ist mit den Interviews nach dem Spiel gegen den SCB sein letzter Arbeitstag. «Es war mein Entscheid, nun aufzuhören. Es ist besser, wenn man seinen Rücktritt selber bestimmen kann.» Er wird nun die ZSC-Partien als Zuschauer geniessen.

Eine Erinnerung an die guten, alten Zeiten

Was macht bzw. was machte das Phänomen Walter Scheibli aus? Es sind verschiedene Faktoren. Erstens einmal verkörpert Walter Scheibli wie niemand sonst die ZSC-Kultur. Charme und Romantik des alten Hallenstadions und die alten Helden sind nicht mehr. An die «Belle Epoque» erinnerte uns nur noch die Stimme von Walter Scheibli. Wenn wir ihn hörten, reisten wir zurück in die Zeit, als der ZSC noch ein unverwechselbares Kulturgut der Stadt Zürich und nicht einfach ein «gemänätschtes» Sportunternehmen war und uns gleich der Lindenstrasse endlose Folgen von Dramen sportlicher und wirtschaftlicher Natur zwischen NLB und NLA lieferte.

Seine letzte Sendung!

Noch einmal gibt Scheibli vollen Einsatz. Video: YouTube/zsclionstv

Zweitens hatte Walter Scheibli seinen ganz eigenen Stil. Akustisch und optisch. Unverwechselbar. Mit seiner heiseren, an Joe Cocker mahnenden Stimme, konnte er so kultig wie sonst kein Mensch «Tsättäszee» sagen. Und er hatte die unverwechselbare kurz-prägnante Resultat-Durchsage erfunden, die tönt wie ein Hockey-Rapp: «Tsättäszee vier, Chloote null.» Also nicht wie die gewöhnlichen Reporter sagen: «Der ZSC führt gegen Kloten vier zu null.» Und ein ZSC-Tor verkündete er immer dreimal: «Goool, Goool, Goooool». Und alles immer im unverwechselbaren gelben Pullover auf der Medientribüne. Walter Scheibli ist bis heute der einzige Sportreporter der Welt, der von den Fans regelmässig in Sprechchören gefeiert worden ist. «Waaalti Scheibli» echote es im Hallenstadion tausendfach von den Rängen. Am Sonntagnachmittag trotz seinem offiziellen Rückzug in die Pension wohl nicht zum letzten Mal.

Drittens eine ganz besonders liebenswürdige Persönlichkeit. Walter Scheibli liebt den Sport. Er beherrschte wie kein anderer die charmant-sympathische Parteilichkeit für einen Klub, den ZSC. Sie war unüberhörbar und doch voller Anerkennung für den Gegner. Und in Krisen widerstand er der Versuchung der Häme. Sein direkter, unverwechselbarer und doch respektvoller Interview-Stil war deshalb nie verletzend. Walter Scheibli hatte eine Art, die Dinge zu sagen, dass er am Radio hätte erzählen können, Präsident Walter Frey sei ein schäbiger Sozialhilfeempfänger – und niemand hätte es ihm übel genommen.

Nein, Walter Scheibli trug nicht immer den für ihn typischen gelben Pullover. Bild: KEYSTONE

Viertens die Kontinuität. Seit der Saison 1982/83 berichtete Walter Scheibli über die Spiele des Zürcher Hockey-Stadtklubs. Seit 1939 ist er ZSC-Fan – die Dauer dieser Karriere und diese Liebe zum Klub sind einmalig.

Fünftens das Medium. Beim staatstragenden Radio wäre eine Figur wie Walter Scheibli nicht möglich gewesen. Es brauchte das als Piratensender gegründete Lokalradio 24. Nur dort hatte er die Freiräume, um diesen eigenen Stil zu entwickeln und nur bei einem Lokalradio war diese Identifikation mit einer Mannschaft überhaupt möglich.

Sechstens die Herkunft. Walter Scheibli ist ein Urzürcher und nur zwei Jahre jünger als der ZSC. Er ist im Milchbuck-Quartier auf halbem Weg zwischen dem Hallenstadion und dem Dolder aufgewachsen und noch heute wohnt er mit seiner Frau dort.

Walter Scheibli vor der Kamera fürs «ZSC TV». bild: zsc Lions

Die ZSC Lions wissen sehr wohl, was sie an Walter Scheibli haben. Kein anderes Sportunternehmen hat einen Sympathieträger wie Walter Scheibli. Sie haben ihn und seine Frau Margrit – die beiden sind seit 55 Jahren verheiratet – zu Hallenstadion-Gästen auf Lebzeiten ernannt. Einst durfte Walter Scheibli sogar im Mannschaftsbus zu den Auswärtsspielen reisen und der ehemalige Präsident Fredy Duttweiler chauffierte ihn in den Wilden NLB-Zeiten der 1980er-Jahre im Lamborghini.

Bevor Walter Scheibli Sportreporter wurde, war er Sportler. Jugendriegler, Sektionsturner und Handballgoalie beim TV Oberstrass Zürich. Von den C-Junioren der Young Fellows stieg er via Etoile Sporting La Chaux-de-Fons, Martigny Sports und Red Stars ins Vorzimmer der Schweizer Fussballgoalie-Elite auf. Der kleine, reflexschnelle Linien-Spektakelkeeper, dessen Stil, so wird berichtet, ein wenig an Jean-Marie Pfaff mahnte (Bayern München), brachte es mit den Young Fellows auf drei NLA-Einsätze und ein paar Einwechslungen, ehe er seine Karriere beim FC Oerlikon und dem FC Unterstrass ausklingen liess.

Der wohl einzige Schweizer Radioreporter, der Autogramme geben muss. Bild: KEYSTONE

Seinen Lebensunterhalt hat er aber nie ausschliesslich als Radioreporter verdient. Nach der Sekundarschule machte er eine Bäckerlehre und wurde Eidg. Dipl. Bäcker-Patissier. Später besuchte er eine Handelsschule, bildete sich sprachlich im Welschland weiter und arbeitete jahrelang im Aussendienst.

Lieber der Erste im Hallenstadion

Walter Scheibli ist bzw. war für die ZSC Lions, was Foster Hewitt (1902 – 1992) für die Toronto Maple Leafs war. Foster Hewitt ist bis heute Kanadas berühmtester Radioreporter. Wie Walter Scheibli hatte er seinen ganz eigenen Stil. Er begrüsste seine Zuhörer zu jeder Übertragung mit «Hello, Canada, and Hockey Fans in the United States and New Foundland.»

Toronto-Legende Foster Hewitt. bild: cbc.ca

Die Medientribüne im neuen Stadion der Toronto Maple Leafs heisst «Foster Hewitt Media Gondola». Es wäre nur recht, wenn die Medienplätze im Hallenstadion in «Walter Scheibli Medientribüne» umgetauft werden. Walter Scheibli ist schliesslich nach Foster Hewitt der zweitberühmteste Hockey-Radioreporter der Welt. Und hat nicht Julius Cäsar sinngemäss einmal gesagt: «Lieber der Erste im Hallenstadion als der Zweite in Kanada.»

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brucho 03.12.2017 22:14
    Highlight Danke vielmals super Walti, für 35 gemeinsame Jahre, Du am Mikrofon, ich am zuhören, wir beide am leiden, feiern, leiden, feiern, leiden und heute nochmals feiern mit userem Tsättäszee. Ich hoffe Du kannst den Z noch viele Jahre als Fan auf der Tribüne geniessen.
    11 0 Melden
  • Tikkanen 03.12.2017 20:26
    Highlight ...und was noch gesagt werden muss: In der letzten Hockeyweek wurde über Treue und Verbundenheit im Hockey gesprochen. Chlöisu weisst darauf hin, dass nur die Organisation und deren Umfeld (Fans) zählt, der langweilige Fachidiot Hoss fabuliert irgendwas ala“ der Spieler spielt für die Mannschaft und den Coach“...🤢
    Profihockey dient der Unterhaltung, sonst nichts. Unterhalten werden wollen Fans und Sponsoren, Leute wie Walter S., Chlöisu helfen hierzu. Coaches werden am Unterhaltungswert (Erfolg) gemessen, Spielernamen sind nur auf dem Dress aufgenähte Buchstaben.
    #HockeypuritanerTikkanen😋🍻
    19 21 Melden
  • Urs-77 03.12.2017 19:00
    Highlight Alles Gute Walti! Geniesse deinen verdienten Ruhestand!
    Und ein Dankeschön an die „fremden“ Fans für die netten Worte für Walti. Schade dass das Aufeinandertreffen nicht immer so fair ist.
    23 0 Melden
  • Tikkanen 03.12.2017 18:25
    Highlight ...Bravo Chlöisu, erstklassiger Artikel über eine Hockeylegende👍🏻An dieser Stelle sei noch ergänzt dass sich die zahlreich Mitgereisten SCB Fans würdig verhalten haben, die Zeremonie wurde entspechend mit Applaus genossen👏🏻Kein Vergleich zu neidisch pfeifenden Banausen-Fans aus dem Seeländer Käffli🤮Item, der kleine Thanksgiving Blues ist nach heute definitiv vorbei, die paar Ausrutscherli werden an der Meisterfeier im April 18 auf dem Bundesplatz längst vergessen sein...
    #Andthebeatgoeson, Hockeymaschine rockt😎🤗🍻
    31 36 Melden
    • Brucho 03.12.2017 21:55
      Highlight Stimmt Tikki, das Verhalten der SCB Fans beim "tschüss Walti" war vorbildlich, perfekt und hat mich sehr gefreut. Überhaupt cool, da spielt der 1. gegen den 3. einen spannenden und intensiven Match zwischen den beiden grossen Rivalen und im Stadion und danach draussen bleibt alles im fairen und friedlichen Rahmen. Natürlich steht das alles nirgends in der Presse. Nicht so wie wenn eine handvoll EHC und ZSC Bubis sich ein wenig schuppsen und sich sofort die Stadtmusik Kloten rigoros mit Gummischrot völlig übermotiviert einmischen muss. #vorgeschmackaufsfinale
      12 4 Melden
  • mia_zwellweger 03.12.2017 18:05
    Highlight Super Walti 💝
    27 2 Melden
  • jjjj 03.12.2017 17:39
    Highlight Marco Segginger! 😍😓
    24 4 Melden
    • Danyboy 03.12.2017 19:26
      Highlight Ja, gehört für mich immer auch genannt in dieser Kategorie👌🏻
      13 0 Melden
  • Patrick59 03.12.2017 17:16
    Highlight Es grosses "tschou Walti, machs guet" vome SCB Ahänger..
    60 1 Melden
  • Thurgauo 03.12.2017 16:50
    Highlight Alles Gute! :) Unglaublich wie sich jemand so für einen Verein engagieren kann!
    89 4 Melden
  • Chloote 03.12.2017 16:48
    Highlight Eine Legende tritt ab!
    Auch als Kloten Anhänger, werde ich seine Stimme auf Radio 24 oder in der Halle in Zukunft vermissen.
    Alles Gute Walti Scheibli! 🥂
    109 7 Melden
  • Darkside 03.12.2017 16:45
    Highlight Danke Walti!🤗
    33 3 Melden
  • Tobiwankenobi [ZH] 03.12.2017 16:40
    Highlight Waaaalti Scheibli!
    42 4 Melden
    • Tobiwankenobi [ZH] 03.12.2017 17:40
      Highlight Btw: Die Anwesenden SCB Fans sehr fair, applaudierten anstatt zu stören.

      Darf auch mal gesagt werden.
      68 1 Melden
  • NichtswissenderBesserwisser 03.12.2017 16:34
    Highlight Super Walti, super Walti, Hey-Hey'
    69 6 Melden
    • Züzi31 03.12.2017 18:54
      Highlight Wie ich im 89 keine Ahnung hatte wieso mein (mittlerweile verstorbener) Vater dieser Legende zujubelte...
      Ich verneige mich vor dir Walti. Dein "Shirt" gehört eigentlich auch unter das Stadiondach.
      44 1 Melden
    • marak 04.12.2017 08:01
      Highlight @Züzi31: Hab dem ZSC vor einigen Tagen noch geschrieben, sie sollen doch bitte einen gelben Pulli unters Dachen hängen. Die Antwort ist leider ausgeblieben. Wir werden ja sehen ...
      10 0 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen