Sport

Da lacht der Granit (u.2.v.r.) vor Freude: Rachel Rinast sang an der Award-Verteilung den Song des Frauen-Nationalteams. Bild: KEYSTONE

Xhaka ist Fussballer des Jahres – Dickenmann räumt bei den Frauen ab

In Rapperswil-Jona wurden bei den Swiss Football Awards 2017 die besten Protagonisten in zehn Kategorien ausgezeichnet. Die besonders prestigeträchtigen Titel «Credit Suisse Players of the Year» gingen an Lara Dickenmann und Granit Xhaka.

28.08.17, 20:54 29.08.17, 06:30

Mittelfeldspieler Xhaka, der vor einem Jahr von der Bundesliga in die Premier League wechselte, hat bei Arsenal bereits eine zentrale Rolle eingenommen. Im Mai gewann Xhaka mit den «Gunners» den FA Cup und im August den englischen Supercup. Für seine Leistungen wurde der Schweizer von der englischen Presse mit Lob überhäuft. Auch in der Nationalmannschaft war Xhaka eine zentrale Figur und erzielte zuletzt im Juni im Spiel gegen die Färöer Inseln das wichtige 1:0 für die Schweiz.

Die Gewinner der Swiss Football Awards 2017

Bei den Frauen setzte sich wie im Vorjahr Lara Dickenmann durch. Die 31-Jährige wurde bereits zum 7. Mal zur Schweizer Fussballerin des Jahres gewählt. Sie war in der Qualifikation sowie an der Euro unbestrittene Leistungsträgerin im Frauen-Nationalteam, für das sie mittlerweile 122 Spiele bestritten hat. Zudem holte sich die Krienserin mit Wolfsburg in diesem Jahr das Double: Sie gewann die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal.

Petkovic für Sieges-Serie ausgezeichnet

In der Kategorie «Trainer of the Year» wurde Nationalcoach Vladimir Petkovic wie im letzten Jahr zum Sieger gewählt. Seine Bilanz mit dem Schweizer Nationalteam ist beeindruckend: sechs Siege in den bisherigen sechs Qualifikationsspielen zur Fussball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Die Serie der Schweizer Ungeschlagenheit dauert schon länger als ein Jahr, in der aktuellen FIFA-Weltrangliste ist die Schweiz auf Platz 4 klassiert.

Diese Trophäe erhielten die Gewinner. Weibliche Pokals (Pokalinnen?) gibt's leider noch nicht: 

In der Kategorie «Helvetia Schweizer Cup Team of the Year» siegte der FC Basel. Nach zuletzt drei verlorenen Finals in Folge (2013-2015) gewannen die Basler den Cup-Final gegen Sion mit 3:0. Das letzte Tor zum 3:0 von Michael Lang wurde zudem zum «Helvetia Schweizer Cup Tor de Suisse» gekürt.

Das 3:0 von Michael Lang trägt ab jetzt den schönen Titel «Helvetia Schweizer Cup Tor de Suisse». Video: streamable

Für Unterhaltung an der Award-Show sorgte ebenfalls eine Schweizer Fussballerin: Rachel Rinast sang den Song des Frauen-Nationalteams, welcher die Spielerinnen vor der Euro 2017 aufgenommen haben und sorgte dafür, dass im Stadion Grünfeld bei der von TV-Star Paddy Kälin moderierten Show Publikum und Award-Gewinner «united in red» waren.

Das «coolste Tor» der Saison erzielte Xherdan Shaqiri am 1. Juni 2017 gegen Weissrussland. Video: streamable

Die Nati besammelte sich heute übrigens in Feusisberg. So sah das aus:

Vier der Awards waren öffentliche Wahlen gewesen, in fünf Kategorien («Credit Suisse Rookie of the Year», «Trainer of the Year», «Helvetia Schweizer Cup Team of the Year», «Referee of the Year» und «Credit Suisse Cup Team of the Year») hatte eine Fachjury die Siegerinnen und Sieger bestimmt. Das «Fair Play Team of the Year» wurde anhand von festgelegten Kriterien der Suva Fairplay Trophy ermittelt.

Livebilder von der After-Show-Party:

3m 35s

world of watson_partytypen

Video: watson

Das waren die Preisträger 2015. Ewig her.

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lümmel 28.08.2017 21:38
    Highlight Tschuuu! Tschuuu! Der Wayne-Train kommt...
    7 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen