Sport

Tennis ist immer noch sein Leben: Mats Wilander bei einer Exhibition. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Experte Wilander: «Für Wawrinka läuft es an den French Open perfekt»

Der siebenfache Grand-Slam-Sieger Mats Wilander traut dem Schweizer in Paris den zweiten Turniersieg zu. Die schwierigste Zeit des Turniers habe er bereits überstanden, sagt der Schwede.

07.06.17, 07:20 07.06.17, 08:29

Simon Häring, Paris / Nordwestschweiz

Das Programm heute

Regen verunmöglichte gestern die Schlagerspiele Nadal – Carreno Busta und Djokovic – Thiem. Sie wurden für heute 11 Uhr neu angesetzt. Um 14 Uhr folgen die zwei restlichen Frauen-Viertelfinals, gefolgt von den zwei anderen Männer-Viertelfinals. Wawrinka – Cilic beginnt wohl um etwa 16 Uhr.

Mats Wilander, stimmt es, dass Stan Wawrinka Ihr Lieblingsspieler ist?
Mats Wilander:
Er ist einer meiner Lieblingsspieler, ja (lacht). Mir gefällt, dass er über so lange Zeit so hart und präzise schlagen kann. Wenn er sein bestes Tennis spielt, kann ihn keiner bezwingen.

Also gewinnt er am Sonntag zum zweiten Mal die French Open?
Ganz ehrlich? Ich kann mir keinen anderen Sieger als Rafael Nadal vorstellen. Er hat hier bisher einen unfassbaren starken Eindruck hinterlassen. Andererseits sollte man nie zu weit nach vorne schauen. Ich bin gespannt, wie er reagiert, wenn er einmal einen nicht so guten Tag hat und wenn die Bedingungen schlechter sind.

Wie sehen Sie Wawrinkas Woche?
Anfangs Turnier ist er oft verwundbar, er hat die für ihn gefährlichste Phase also unbeschadet überstanden. Wir kennen das von ihm: Er zeigt drei Monate gar nichts und bei den Grand-Slam-Turnieren wird er von Spiel zu Spiel besser, weil er mehr Zeit hat. Ihm hilft auch, dass er Dolgopolow, Fognini und zuletzt Monfils zwar drei sehr gefährliche Gegner hatte, sie aber alle in drei Sätzen geschlagen hat. Darum ist Wawrinka für mich neben Nadal zweiter Favorit. Es läuft perfekt für ihn.

Seine berühmte Geste: Nach dem Sieg über Monfils hält Wawrinka den Zeigfinger an die Schläfe. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Was muss passieren, damit er auch gegen Nadal gewinnt?
Es ist noch ein langer Weg dorthin. Bei den US Open musste er gegen Evans einen Matchball abwehren und wir haben uns alle gefragt, ob er überhaupt Lust hat. Und dann gewinnt er das Turnier. Sein Vorteil ist, dass ihm die Bedingungen egal sind. Stan macht es auch nichts aus, wenn die Bälle schwer und die Plätze langsam werden, weil er immer sehr hart schlägt. Es ist heiss und trocken? Kein Problem, auch das mag Wawrinka.

Kommt es Wawrinka entgegen, dass bisher alle nur von Nadal, Djokovic und auch Andy Murray reden?
Ich glaube, Wawrinka ist das alles völlig egal. Er spielt, trainiert, lässt sich vom Physio behandeln, nimmt Medientermine wahr. Während eines Grand-Slam-Turniers sind die meisten Spieler sowieso in ihrer eigenen Welt und haben keine Ahnung, was um sie herum passiert.

Wirklich?
Natürlich bekommst du gewisse Dinge mit, aber vieles blendest du einfach aus.

Mats Wilander

Schwede, 52 Jahre alt. Profi von 1981 bis 1996. Sieben Grand-Slam-Siege (3x Australian Open, 3x French Open, 1x US Open). Insgesamt 20 Wochen die Nummer 1 der Weltrangliste. 3x Davis-Cup-Sieger.

Was ist mit Novak Djokovic?
Das ist schwierig zu sagen. Ich hatte in den letzten Monaten das Gefühl, dass er etwas den Hunger verloren hat. Ich kenne das, es ist mir selber ebenfalls mehrfach passiert, und auch Björn Borg und Boris Becker. Jetzt kann man es auch bei Andy Murray beobachten. Es ist absolut menschlich. Bei Djokovic hatte ich im Spiel gegen Schwartzman zum Beispiel den Eindruck, dass ihm der letzte Biss fehlt, wenn es losgeht und 0:0 steht. Dass er es braucht, zu verlieren, um in Feuer zu fangen.

Als Ihnen nach dem Tod Ihres Vaters das Feuer fehlte, hörten Sie auf.
Ich spielte und gewann mein ganzes Leben für ihn. Nach seinem Tod verlor ich das Interesse und die Motivation fürs Tennis. Ich habe immer noch hart trainiert, aber ich hatte das Feuer zu gewinnen verloren. Mir fehlte der Sinn.

Darum hat Djokovic Andre Agassi geholt. Was halten Sie davon?
Ich glaube, dass es das Beste ist, was er machen konnte. Bei Andre war es damals eine ähnliche Situation. Er hatte auch mit Motivationsschwierigkeiten zu kämpfen. Aber als er zurückkam, spielte er wie ein Besessener. Er weiss, wie man mit solchen Situationen umgeht. Dazu hat Novak in den letzten Runden viel Selbstvertrauen gewonnen. Darum wäre es definitiv ein Fehler, ihn abzuschreiben.

Wawrinkas Turniersiege

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen