Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06013202 Clouds over court Philippe Chatrier as Timea Bacsinszky of Switzerland plays  against Kristina Mladenovic of France during their women’s singles quarter final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 06 June 2017.  EPA/IAN LANGSDON

So sah das heute von Zeit zu Zeit aus. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«In Paris spürte ich schon immer diese Magie» – Bacsinszky am French Open im Halbfinal

Timea Bacsinszky steht am French Open zum zweiten Mal nach 2015 im Halbfinal. In einer von Wind und Regen beeinträchtigten Partie gewann sie gegen die Französin Kristina Mladenovic 6:4, 6:4. Es war ein Sieg des Willens und der taktischen Reife.



«Keiner mag es, mit Wind zu spielen, aber ich habe versucht, mich nicht zu ärgern.»

Timea Bacsinszky

Orkanartiger Wind, wasserfallartige Regengüsse, ein bisschen Sonnenschein und eine Französin vor eigenem Publikum: Timea Bacsinszky trotzte am Dienstag in Paris allen Widerständen und feierte ihren wohl grössten Sieg.

Zweimal wurde die Partie der als Nummer 30 gesetzten Waadtländerin gegen die 17 Plätze vor ihr klassierte Kristina Mladenovic wegen Regens unterbrochen, beide Male, als sie die Oberhand hatte. Sie liess sich jedoch durch nichts davon abhalten, beim «Turnier meines Herzens» zum zweiten Mal nach 2015 die Halbfinals zu erreichen.

France's Kristina Mladenovic reacts as she plays Timea Bacsinszky of Switzerland during their quarterfinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Tuesday, June 6, 2017 in Paris. (AP Photo/Michel Euler)

Kiki Mladenovic war immer wieder ratlos. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Perfekte Reaktion

Beim Stand von 1:1 und Breakball für Bacsinszky im zweiten Satz musste das Spiel während dreiviertel Stunden ein erstes Mal unterbrochen werden. Bei 4:3 und eigenem Aufschlag für Bacsinszky ein zweites Mal für eine knappe halbe Stunde. Sie ging mit den äusserst schwierigen Bedingungen bei vor allem im ersten Abschnitt sehr starkem und ständig wechselndem Wind viel besser um als die Französin, die in diesem Jahr ihr erstes Turnier gewann und im Jahresranking Platz 5 belegt.

«Ich denke, es wird emotional einfacher als vor zwei Jahren, da ich die Situation schon einmal erlebt habe.»

Bascinszky über ihren zweiten Grand-Slam-Halbfinal

Nachdem sie während des gesamten ersten Satzes nie im Rückstand gelegen hatte, musste Bacsinszky die heikelste Phase nach dem ersten Unterbruch überstehen. Mladenovic wehrte den Breakball gleich nach Wiederbeginn ab und ging sogar 3:1 in Führung. Die Vaudoise konterte aber, indem sie 12 der nächsten 15 Punkte für sich entschied. Bei 4:3 wurde sie erneut vom Regen gebremst, jedoch nicht gestoppt. Nach der zweiten Pause gewann Bacsinszky ihre beiden Aufschlagspiele und nach 1:49 Stunden mit ihrem ersten Matchball auch die Partie. Dank ihrer guten defensiven Qualitäten verleitete sie Mladenovic zu einem Volleyfehler am Netz.

Stadium employees set up a protective canvas on the court as Timea Bacsinszky of Switzerland plays France's Kristina Mladenovic during their quarterfinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Tuesday, June 6, 2017 in Paris. (AP Photo/Michel Euler)

Zweimal sorgte Regen für einen längeren Unterbruch – Bacsinszky liess sich davon aber nicht beirren. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Orkan, Sandsturm und Sonne in einem Tag

«Das war heute unglaublich schwierig», erklärte die strahlende Bacsinszky im Platzinterview. «Wir hatten einen Orkan, Sandsturm, Sonne und fast schon Schnee in einem Tag.» Sie habe aber die Konzentration sehr gut behalten können. Die vielen Unterbrechungen sorgten zusätzlich dafür, dass das gefürchtete, weil oft sehr einseitige Pariser Publikum nie zum entscheidenden Faktor wurde.

Später gab sie zu, «überrascht von mir selber» zu sein. Sie wisse auch nicht genau, warum. «Aber in Paris spürte ich schon immer diese Magie.» Sie habe vor einigen Wochen in Biel bei vier Grad trainiert, insofern hätten sie die Verhältnisse nicht allzu sehr schockiert. «Keiner mag es, mit Wind zu spielen, aber ich habe versucht, mich nicht zu ärgern.» Tatsächlich zeigte sie eine enorme mentale Stärke im Umgang mit den äusseren Bedingungen und mit dem Publikum. «Ab und zu habe ich das Brüllen der Zuschauer gehört und gespürt. Aber ich wusste, sie sind nicht gegen mich, sondern für die Gegnerin.»

Latvia's Jelena Ostapenko celebrates winning her quarterfinal match of the French Open tennis tournament against Denmark's Caroline Wozniacki in three sets 4-6, 6-2, 6-2, at the Roland Garros stadium, in Paris, France. Tuesday, June 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Die noch 19-jährige Lettin Jelena Ostapenko ist Timeas letzte Hürde vor dem ersten Grand-Slam-Final überhaupt. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Duell der Geburtstagskinder

Im Halbfinal trifft Bacsinszky am Donnerstag, ihrem 28. Geburtstag, auf die ungesetzte Lettin Jelena Ostapenko, die am gleichen Tag 20-jährig wird und nur die Nummer 47 der Welt ist. 2015 hatte die Lausannerin den Halbfinal in drei Sätzen gegen die nachmalige Siegerin Serena Williams verloren, die, im Rückstand liegend, den «sterbenden Schwan» mimte. Diesmal wird Bacsinszky die Favoritin sein.

Unterschätzen wird sie die Lettin nicht, gegen die sie noch nie gespielt, mit der sie aber letztes Jahr in Wuhan das Doppel absolvierte. «Sie verdient es, im Halbfinal zu stehen und spielt im Moment sicher extrem gut.» Sie werde versuchen, ihre acht Jahre mehr an Erfahrung in die Waagschale zu werfen. «Ich denke, es wir emotional einfacher als vor zwei Jahren, da ich die Situation schon einmal erlebt habe.» (sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel