Sport

Die erwartete Basler Startformation: Vaclik, Suchy, Zuffi, Lang, Akanji, Elyounoussi, Xhaka, Steffen, Petretta, Balanta, Oberlin.  Bild: KEYSTONE

Vor dem Showdown gegen Benfica: 11 Fragen an die 11 Basler, die es heute richten sollen

Der FC Basel kämpft heute um 20.45 Uhr in Lissabon um den Einzug in die K.o.-Phase der Champions League. Dazu braucht es «einen perfekten Abend», wie Trainer Raphael Wicky zu sagen pflegt. Die Aargauer Zeitung hat dazu die Basler Spieler, die wohl in der Startaufstellung stehen werden, befragt.

05.12.17, 10:38

sébastian lavoyer und céline feller, lissabon / Aargauer Zeitung

Thomas Vaclik

Im Sommer liebäugelten Sie mit einem Wechsel zu Benfica. Wie froh sind Sie, dass Sie heute nur als Gast in Lissabon weilen?
(Lacht) Sehr. Aber es stimmt schon, Benfica war ein Thema im Sommer. Jetzt bin ich natürlich glücklich, dass ich bin, wo ich bin. Wir haben uns mit neun Punkten aus den ersten fünf Spielen eine hervorragende Basis geschaffen.

Die Tabelle der Gruppe A:

Basel muss heute gegen Benfica mindestens gleich viele Punkte holen wie Moskau in Manchester. tabelle: srf

Benfica hat noch keinen Punkt und wenn es nach uns geht, bleibt das auch so. Wir fahren nach Lissabon, um unseren Job zu Ende zu bringen – nicht wegen der Sonne und des angenehmen Klimas.

Thomas Vaclik hatte im Hinspiel gegen Benfica alles im Griff und spielte zu Null. Bild: KEYSTONE

Manuel Akanji

Wenn Sie sich mit dem FCB für den Achtelfinal der Champions League qualifizieren würden, was würden Sie sich mit der Prämie gönnen?
Sicher schöne Ferien, mehr habe ich noch nicht geplant damit. Und es ist auch nicht so, dass ich unvernünftig viel Geld ausgebe. Ausser für Schuhe. Ich weiss nicht einmal mehr, wie viele ich habe, nur dass ich keinen Platz mehr habe im Schuhgestell. Und es ist gut möglich, dass dort ein Paar steht, das ich nur einmal angehabt habe (lacht).​

Die voraussichtlichen Aufstellungen

bild: aargauer Zeitung

Marek Suchy

Ganz Basel staunte, als Sie plötzlich Deutsch sprachen, nachdem Sie zum Captain ernannt wurden. Wo haben Sie die Sprache gelernt?
In der Schule. Ich hatte fünf Jahre lang Deutsch-Unterricht. Leider habe ich die Sprache danach kaum gebraucht. Aber als Raphael Wicky mich zum Captain machte, meinten unsere Leute von der Medien-Abteilung, dass es gut wäre, wenn ich Deutsch sprechen würde. Und das versuche ich nun, eine neue Herausforderung für mich. Ich habe es zuvor einfach nicht gemacht, weil ich mich auf Englisch präziser ausdrücken kann. Ich hätte auf Deutsch wohl nach jedem siegreichen Spiel mehr oder weniger dasselbe gesagt (lacht). Das soll sich jetzt ändern, darum übe ich auch mit meinen Teamkollegen in der Kabine.

Basel-Captain Marek Suchy im Hinspiel. Bild: KEYSTONE

«Das mit dem Trikot von Zlatan Ibrahimovic war ein Scherz. Er fragt doch nie einen Spieler um sein Trikot.»

Michael Lang

Eder Balanta

Erzählen Sie uns von der verrücktesten Feier, die Sie je erlebt haben.
Das war 2014, als wir mit River Plate nach jahrelanger Durststrecke wieder Meister wurden. Das war schlicht Wahnsinn. Wir brauchten im letzten Spiel einen Sieg. Alle erwarteten eine Zitterpartie, aber wir gewannen 5:0. Kaum abgepfiffen, war das Feld voll von Menschen. Irgendwann fuhr ein Bus mit offenem Dach ins Stadion. Damit drehten wir eine Runde um den Platz. Leider musste ich die Feier vorzeitig verlassen, weil ich zur Nationalmannschaft reisen musste – quasi direkt von der Party an die WM-Vorbereitung. Dennoch: Was ich in Basel erlebt habe, hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Unglaublich, wie viele Leute zu unseren Feiern kamen. Man merkt, das ist eine Stadt, die Fussball lebt. Mit viel Leidenschaft.

Michael Lang

Sie haben Ihr so wichtiges Tor gegen Manchester United als das wichtigste Ihrer Karriere bezeichnet. Was braucht es, um das zu toppen?
Es müsste ein Tor sein, das uns direkt weiterbringt. Das war gegen United nicht der Fall. Aber es könnte ja schon in Lissabon passieren. Aber ja, das Tor war schon verrückt. An dem Abend habe ich wohl mehr als 300 SMS gekriegt, Anrufe, Glückwünsche von überall. Und nur damit das klar ist: Das mit dem Trikot von Zlatan Ibrahimovic war ein Scherz. Er fragt doch nie einen Spieler um sein Trikot. Ich habe mein Trikot mit Daley Blind getauscht – und zudem noch das von Chris Smalling bekommen.

Die starken Noten der Basler bei der 5:0-Gala im Hinspiel

Taulant Xhaka

Es scheint fast so, als hätte Raphael Wicky noch ein bisschen mehr aus Ihnen rausholen können, vor allem offensiv. Und Sie wurden dritter Captain. Wie sehen Sie Ihre Entwicklung?
Ich denke schon, dass ich mich im Offensivspiel verbessert habe und vielleicht etwas mehr in den Abschluss gehe als früher. Was die Rolle als dritter Captain angeht, da bin ich mir der gestiegenen Verantwortung bewusst. Ich versuche auch, die Jungen noch mehr zu führen und ihnen beispielsweise zu zeigen, dass im Training immer Vollgas gegeben werden muss.

Taulant Xhaka bei seinem Führungstreffer gegen ZSKA Moskau. Bild: EPA/EPA

Luca Zuffi

Was braucht es, dass Sie aus der Haut fahren?
Das ist schwer zu sagen. Lassen Sie mich kurz überlegen. Ich bin nicht der Typ, der sich aufregt oder wütend wird. Bei mir ist es eher Enttäuschung. Logisch, als Kind kam es schon vor, dass ich mal die Kontrolle verlor, wenn ich mich mit meinen Brüdern raufte. Aber ich bin älter geworden und abgeklärter. Ich habe in meiner Karriere bisher noch nie einen Platzverweis kassiert – und das ist gut so.​

«Das Leben hat mir gezeigt, dass man auch Dinge erreichen kann, die einst bloss ein Traum waren»

Renato Steffen

Raoul Petretta

Was hat sich für Sie seit Ihrem Durchbruch im Hinspiel gegen Benfica Lissabon verändert?
Es hat sich nicht viel geändert. Ich komme zu mehr Einsätzen, aber im Training und innerhalb der Mannschaft ist alles gleich geblieben. Ich habe es auch neben dem Platz sehr gut mit den Jungs und im Training gebe ich wie schon vor diesem Spiel immer mein Bestes. In der Stadt kann ich mich immer noch ungestört bewegen, einzig kleine Kinder kommen ab und an zu mir, wenn sie mich erkennen. Was sich vielleicht geändert hat, ist, dass ich mehr Interviews geben muss als zuvor (lacht).

Bild: KEYSTONE

Renato Steffen

Als der FCB letztmals für ein Duell gegen Benfica nach Lissabon flog, spielten Sie noch beim FC Solothurn in der 1. Liga und arbeiteten als Maler. Jetzt sind Sie selbst dabei. Hätten Sie sich erträumt, dass Ihr Leben eine solche Wende nehmen könnte?
Geträumt habe ich vielleicht davon, aber die Champions League war damals noch sehr, sehr weit weg. Ich war ja noch nicht einmal Profi. Man sieht nur, wie schnell es im Fussball gehen kann. Innerhalb von sechs Jahren hat sich für mich extrem viel verändert. Für mich sind Träume wichtig, sie motivieren mich. Das Leben hat mir gezeigt, dass man auch Dinge erreichen kann, die einst bloss ein Traum waren. Mein nächstes richtig grosses Ziel ist es, mit dem FCB die Achtelfinal-Qualifikation zu schaffen und dann möchte ich mich mit meinen Leistungen für die WM in Russland aufdrängen. Meine Torkrise habe jetzt ja hoffentlich hinter mir.

Dimitri Oberlin

Sie haben mal gesagt, dass Sie vor jedem Spiel gewisse Szenen im Kopf haben, eine Art Vision. Waren Sie so unverschämt und haben sich vorgestellt, im Hinspiel gegen Benfica Lissabon zwei Tore selbst zu schiessen und zwei vorzubereiten?
Nein, mit Sicherheit nicht (lacht). Ich hatte während der Woche zuvor gut trainiert, fühlte mich an dem Abend sehr fit. Aber ich spielte an dem Abend auf einer neuen Position, auf dem Flügel. Und wir trafen auf Benfica, eine grosse Mannschaft. Wir wussten, dass wir nicht viel Ballbesitz haben würden, auf Konter spielen müssen. Ich hatte schon eine Szene im Kopf, es war eine Balleroberung. Ähnlich wie jene vor meinem zweiten Tor. Aber bei meiner Vision schoss ich kein Tor (lacht). Die Realität war besser als meine kühnsten Träume. Ich konnte danach nicht wirklich schlafen, schaute mir das Spiel noch zwei-, dreimal an, beantwortete viele der Glückwunsch-Nachrichten, die ich gekriegt habe. Ich war sehr glücklich, aber letztlich traf mich das doch sehr unvorbereitet. Ich wusste kaum, wie ich das annehmen soll.

Das Sprint-Tor von Oberlin im Hinspiel:

1m 31s

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Mohamed Elyounoussi

Sie sind ein begnadeter Techniker. Wer ist der beste Fussballer, mit dem Sie je zusammen gespielt haben? Und wer war Ihr bester Gegner? Und wer der beste Spieler überhaupt?
Das sind alles schwierige Fragen. Der beste Mitspieler war Eidur Gudjohnsen aufgrund seiner Spielintelligenz und wie er das Spiel lesen kann. Der beste Gegner war der Engländer Kyle Walker, gegen den ich mit Norwegen gespielt habe. Er ist physisch sehr stark und hat eine unglaubliche Geschwindigkeit. Der beste aller Zeiten ist für mich Zinédine Zidane. Er war mein Kindheitsidol, zu dem ich immer aufgeschaut habe. Er war immer so ruhig am Ball und beidfüssig, das faszinierte mich.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

1m 49s

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen