Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hyeon Chung: Vor dem grössten Spiel seiner bisherigen Karriere hat er noch Zeit für eine Fotosession. Bild: AP/Tennis Australia

Die wortkarge Ballwand – das ist Federers Halbfinal-Gegner Chung

Hyeon Chung bestätigte den Sieg gegen Novak Djokovic und trifft in den Halbfinals der Australian Open auf Roger Federer. Der erst 21-jährige Südkoreaner ist der Erste aus seinem Land, der in einem Grand-Slam-Halbfinal steht. Mit den englischen Interviews dagegen hapert es noch.

25.01.18, 21:02

simon häring, melbourne

Immer wieder wanderte sein Blick hilfesuchend zur Seite. Dorthin, wo sein Trainer Neville Goodwin stand, ein Südafrikaner und damit englischer Muttersprache. So stilsicher Chung zuvor in den Viertelfinals gegen den fast noch überraschenderen Amerikaner Tennys Sandgren (26) gewirkt hatte, so verloren schien er zuweilen, als er danach sich und seinen Erfolg erklären sollte.

Seine Antworten waren kurz und beim Versuch, die Welt des 21-Jährigen zu verstehen, wenig hilfreich. Auch der sonst so gewitzte Jim Courier biss sich an dieser Aufgabe die Zähne aus.

Also überliess er dem Koreaner nach dessen Halbfinal-Einzug auf dem Platz wieder kurzerhand das Mikrofon, damit dieser seine Landsleute in der Muttersprache grüssen konnte. Mutter Kim formte auf der Tribüne mit den Händen ein Herz.

Es war so etwas wie der emotionale Höhepunkt des Nachmittags. Und das Publikum tobte. Nun ist es nicht so, dass Chung wortkarg wäre. Auf Koreanisch fühlt er sich wohler. Sein Englisch ist schlicht zu bescheiden. «I working on that, the interview first! I studying interview», sagte er darauf angesprochen – und falsch.

Djokovic als Vorbild

Doch viel wichtiger ist, was Chung bei den Australian Open auf dem Platz zeigt: Es erinnert in vielerlei Hinsicht an Novak Djokovic, den serbischen Rekordsieger bei diesem Turnier, den er in den Achtelfinals in drei Sätzen ausgeschaltet hatte. Zuvor schon hatte er mit Alexander Zverev (20) einen Anwärter auf den Titel bezwungen. Zverev sagte danach: «Das Ranking lügt.»

«Das Ranking lügt.»

Alexander Zverev über Chungs Platzierung

Chung wird derzeit auf Rang 58 geführt. Sein bisher grösster Erfolg war der Sieg im sogenannten Baby-Masters im November, dem Jahresfinal der besten acht Spieler unter 21 Jahren. An den vier Grand-Slam-Turnieren war Chung bisher nie über die dritte Runde hinausgekommen.

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Sein Spiel lebt weniger von spektakulären Schlägen als von Athletik, Präzision und Laufstärke. Wie Novak Djokovic, der sein Vorbild ist, zermürbt Chung seine Gegner mit seiner penetranten Unerbittlichkeit. «Er war wie eine Wand», sagte der Serbe.

Der grösste Hoffnungsträger von allen

Am Montag zeigte Chung, dass er sich von der Grundlinie schon jetzt ähnlich gut verteidigt. Es war beeindruckend, wie viele Bälle er noch erreichte. Und vor allem, was er aus diesen Bällen machte. Lobende Worte fand auch Roger Federer, der sein nächster Gegner ist. «Es erinnert mich an Novak, wie er in der Defensive spielt. Das ist schon beeindruckend», sagte Federer, der am Freitag erstmals auf Chung trifft.

Mit der Brille, dem wuscheligen Haar, der Zahnspange und dem vernarbten Gesicht wirkt Chung nicht wie das Aushängeschild einer neuen Generation. Dabei ist er der grösste Hoffnungsträger von allen; grösser als Zverev, grösser als Kyrgios. Denn Asien ist der wichtigste Wachstumsmarkt. Ein Blick auf Chungs Sponsoren bestätigt das: IMG, Samsung, Rado, Yonex – es sind alles Marken mit Weltruf.

Hyeon Chung nach dem Sieg gegen Novak Djokovic. Bild: AP/AP

Ein Spielball der Interessen

Auch sie haben erkannt, wie gross das Potenzial Chungs ist – auf dem Platz, aber eben auch daneben. Vielleicht wollen sie etwas aus ihm machen, das er gar nicht sein will. Bisher mied Chung Twitter. Gestern eröffnete er – oder das Management – ein Profil. Er selber macht nicht den Eindruck, viel über diese Dinge nachdenken zu wollen, und sagt: «Ich will einfach nur Tennis spielen.»

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 26.01.2018 00:03
    Highlight Federer die letzte Bastion der SRG... der geht nicht verloren keine Sorge 😉
    3 48 Melden
  • Luca Brasi 25.01.2018 21:28
    Highlight Was ich nicht verstehe. Wenn Jim Courier ein Interview mit ihm machen will, wieso holt man nicht einfach jemanden, der koreanisch kann. In Australien gibt es doch viele Asiaten, die das könnten. Aber nein, alle Spieler müssen ja englisch können.

    Zverev hat übrigens recht. Das Ranking setzt ihn selbst viel zu hoch an, aber das korrigiert sich zum Glück nach einem Grand Slam.
    56 9 Melden
    • wischimoppi 26.01.2018 01:41
      Highlight Ich glaube nicht dass zverev zu hoch gesetzt wird. er hat immerhin schon einige turniere gewonnen und sich einen guten ruf erarbeitet. es gibt aber sicher einige spieler, die viel zu niedrig gesetzt werden.
      1 4 Melden
    • Mia_san_mia 26.01.2018 05:44
      Highlight Haha das mit Zverev hast Du gut gesagt 😜
      2 0 Melden

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

«Zuerst trinke ich …

Artikel lesen