Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Korea's Hyeon Chung poses for a photo with supporters at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 25, 2018. Chung will play Switzerland's Roger Federer in a men's singles semifinal in Melbourne on Friday Jan. 26. (Fiona Hamilton/Tennis Australia via AP)

Hyeon Chung: Vor dem grössten Spiel seiner bisherigen Karriere hat er noch Zeit für eine Fotosession. Bild: AP/Tennis Australia

Die wortkarge Ballwand – das ist Federers Halbfinal-Gegner Chung

Hyeon Chung bestätigte den Sieg gegen Novak Djokovic und trifft in den Halbfinals der Australian Open auf Roger Federer. Der erst 21-jährige Südkoreaner ist der Erste aus seinem Land, der in einem Grand-Slam-Halbfinal steht. Mit den englischen Interviews dagegen hapert es noch.

simon häring, melbourne



Immer wieder wanderte sein Blick hilfesuchend zur Seite. Dorthin, wo sein Trainer Neville Goodwin stand, ein Südafrikaner und damit englischer Muttersprache. So stilsicher Chung zuvor in den Viertelfinals gegen den fast noch überraschenderen Amerikaner Tennys Sandgren (26) gewirkt hatte, so verloren schien er zuweilen, als er danach sich und seinen Erfolg erklären sollte.

Seine Antworten waren kurz und beim Versuch, die Welt des 21-Jährigen zu verstehen, wenig hilfreich. Auch der sonst so gewitzte Jim Courier biss sich an dieser Aufgabe die Zähne aus.

Also überliess er dem Koreaner nach dessen Halbfinal-Einzug auf dem Platz wieder kurzerhand das Mikrofon, damit dieser seine Landsleute in der Muttersprache grüssen konnte. Mutter Kim formte auf der Tribüne mit den Händen ein Herz.

Es war so etwas wie der emotionale Höhepunkt des Nachmittags. Und das Publikum tobte. Nun ist es nicht so, dass Chung wortkarg wäre. Auf Koreanisch fühlt er sich wohler. Sein Englisch ist schlicht zu bescheiden. «I working on that, the interview first! I studying interview», sagte er darauf angesprochen – und falsch.

Djokovic als Vorbild

Doch viel wichtiger ist, was Chung bei den Australian Open auf dem Platz zeigt: Es erinnert in vielerlei Hinsicht an Novak Djokovic, den serbischen Rekordsieger bei diesem Turnier, den er in den Achtelfinals in drei Sätzen ausgeschaltet hatte. Zuvor schon hatte er mit Alexander Zverev (20) einen Anwärter auf den Titel bezwungen. Zverev sagte danach: «Das Ranking lügt.»

«Das Ranking lügt.»

Alexander Zverev über Chungs Platzierung

Chung wird derzeit auf Rang 58 geführt. Sein bisher grösster Erfolg war der Sieg im sogenannten Baby-Masters im November, dem Jahresfinal der besten acht Spieler unter 21 Jahren. An den vier Grand-Slam-Turnieren war Chung bisher nie über die dritte Runde hinausgekommen.

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Sein Spiel lebt weniger von spektakulären Schlägen als von Athletik, Präzision und Laufstärke. Wie Novak Djokovic, der sein Vorbild ist, zermürbt Chung seine Gegner mit seiner penetranten Unerbittlichkeit. «Er war wie eine Wand», sagte der Serbe.

Der grösste Hoffnungsträger von allen

Am Montag zeigte Chung, dass er sich von der Grundlinie schon jetzt ähnlich gut verteidigt. Es war beeindruckend, wie viele Bälle er noch erreichte. Und vor allem, was er aus diesen Bällen machte. Lobende Worte fand auch Roger Federer, der sein nächster Gegner ist. «Es erinnert mich an Novak, wie er in der Defensive spielt. Das ist schon beeindruckend», sagte Federer, der am Freitag erstmals auf Chung trifft.

Mit der Brille, dem wuscheligen Haar, der Zahnspange und dem vernarbten Gesicht wirkt Chung nicht wie das Aushängeschild einer neuen Generation. Dabei ist er der grösste Hoffnungsträger von allen; grösser als Zverev, grösser als Kyrgios. Denn Asien ist der wichtigste Wachstumsmarkt. Ein Blick auf Chungs Sponsoren bestätigt das: IMG, Samsung, Rado, Yonex – es sind alles Marken mit Weltruf.

South Korea's Chung Hyeon kneels on the court as he celebrates after defeating Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Hyeon Chung nach dem Sieg gegen Novak Djokovic. Bild: AP/AP

Ein Spielball der Interessen

Auch sie haben erkannt, wie gross das Potenzial Chungs ist – auf dem Platz, aber eben auch daneben. Vielleicht wollen sie etwas aus ihm machen, das er gar nicht sein will. Bisher mied Chung Twitter. Gestern eröffnete er – oder das Management – ein Profil. Er selber macht nicht den Eindruck, viel über diese Dinge nachdenken zu wollen, und sagt: «Ich will einfach nur Tennis spielen.»

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 26.01.2018 00:03
    Highlight Highlight Federer die letzte Bastion der SRG... der geht nicht verloren keine Sorge 😉
  • Luca Brasi 25.01.2018 21:28
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe. Wenn Jim Courier ein Interview mit ihm machen will, wieso holt man nicht einfach jemanden, der koreanisch kann. In Australien gibt es doch viele Asiaten, die das könnten. Aber nein, alle Spieler müssen ja englisch können.

    Zverev hat übrigens recht. Das Ranking setzt ihn selbst viel zu hoch an, aber das korrigiert sich zum Glück nach einem Grand Slam.
    • wischimoppi 26.01.2018 01:41
      Highlight Highlight Ich glaube nicht dass zverev zu hoch gesetzt wird. er hat immerhin schon einige turniere gewonnen und sich einen guten ruf erarbeitet. es gibt aber sicher einige spieler, die viel zu niedrig gesetzt werden.
    • Mia_san_mia 26.01.2018 05:44
      Highlight Highlight Haha das mit Zverev hast Du gut gesagt 😜

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel