Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
South Korea's Hyeon Chung poses for a photo with supporters at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 25, 2018. Chung will play Switzerland's Roger Federer in a men's singles semifinal in Melbourne on Friday Jan. 26. (Fiona Hamilton/Tennis Australia via AP)

Hyeon Chung: Vor dem grössten Spiel seiner bisherigen Karriere hat er noch Zeit für eine Fotosession. Bild: AP/Tennis Australia

Die wortkarge Ballwand – das ist Federers Halbfinal-Gegner Chung

Hyeon Chung bestätigte den Sieg gegen Novak Djokovic und trifft in den Halbfinals der Australian Open auf Roger Federer. Der erst 21-jährige Südkoreaner ist der Erste aus seinem Land, der in einem Grand-Slam-Halbfinal steht. Mit den englischen Interviews dagegen hapert es noch.

simon häring, melbourne



Immer wieder wanderte sein Blick hilfesuchend zur Seite. Dorthin, wo sein Trainer Neville Goodwin stand, ein Südafrikaner und damit englischer Muttersprache. So stilsicher Chung zuvor in den Viertelfinals gegen den fast noch überraschenderen Amerikaner Tennys Sandgren (26) gewirkt hatte, so verloren schien er zuweilen, als er danach sich und seinen Erfolg erklären sollte.

Seine Antworten waren kurz und beim Versuch, die Welt des 21-Jährigen zu verstehen, wenig hilfreich. Auch der sonst so gewitzte Jim Courier biss sich an dieser Aufgabe die Zähne aus.

Also überliess er dem Koreaner nach dessen Halbfinal-Einzug auf dem Platz wieder kurzerhand das Mikrofon, damit dieser seine Landsleute in der Muttersprache grüssen konnte. Mutter Kim formte auf der Tribüne mit den Händen ein Herz.

Es war so etwas wie der emotionale Höhepunkt des Nachmittags. Und das Publikum tobte. Nun ist es nicht so, dass Chung wortkarg wäre. Auf Koreanisch fühlt er sich wohler. Sein Englisch ist schlicht zu bescheiden. «I working on that, the interview first! I studying interview», sagte er darauf angesprochen – und falsch.

Djokovic als Vorbild

Doch viel wichtiger ist, was Chung bei den Australian Open auf dem Platz zeigt: Es erinnert in vielerlei Hinsicht an Novak Djokovic, den serbischen Rekordsieger bei diesem Turnier, den er in den Achtelfinals in drei Sätzen ausgeschaltet hatte. Zuvor schon hatte er mit Alexander Zverev (20) einen Anwärter auf den Titel bezwungen. Zverev sagte danach: «Das Ranking lügt.»

«Das Ranking lügt.»

Alexander Zverev über Chungs Platzierung

Chung wird derzeit auf Rang 58 geführt. Sein bisher grösster Erfolg war der Sieg im sogenannten Baby-Masters im November, dem Jahresfinal der besten acht Spieler unter 21 Jahren. An den vier Grand-Slam-Turnieren war Chung bisher nie über die dritte Runde hinausgekommen.

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Sein Spiel lebt weniger von spektakulären Schlägen als von Athletik, Präzision und Laufstärke. Wie Novak Djokovic, der sein Vorbild ist, zermürbt Chung seine Gegner mit seiner penetranten Unerbittlichkeit. «Er war wie eine Wand», sagte der Serbe.

Der grösste Hoffnungsträger von allen

Am Montag zeigte Chung, dass er sich von der Grundlinie schon jetzt ähnlich gut verteidigt. Es war beeindruckend, wie viele Bälle er noch erreichte. Und vor allem, was er aus diesen Bällen machte. Lobende Worte fand auch Roger Federer, der sein nächster Gegner ist. «Es erinnert mich an Novak, wie er in der Defensive spielt. Das ist schon beeindruckend», sagte Federer, der am Freitag erstmals auf Chung trifft.

Mit der Brille, dem wuscheligen Haar, der Zahnspange und dem vernarbten Gesicht wirkt Chung nicht wie das Aushängeschild einer neuen Generation. Dabei ist er der grösste Hoffnungsträger von allen; grösser als Zverev, grösser als Kyrgios. Denn Asien ist der wichtigste Wachstumsmarkt. Ein Blick auf Chungs Sponsoren bestätigt das: IMG, Samsung, Rado, Yonex – es sind alles Marken mit Weltruf.

South Korea's Chung Hyeon kneels on the court as he celebrates after defeating Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Hyeon Chung nach dem Sieg gegen Novak Djokovic. Bild: AP/AP

Ein Spielball der Interessen

Auch sie haben erkannt, wie gross das Potenzial Chungs ist – auf dem Platz, aber eben auch daneben. Vielleicht wollen sie etwas aus ihm machen, das er gar nicht sein will. Bisher mied Chung Twitter. Gestern eröffnete er – oder das Management – ein Profil. Er selber macht nicht den Eindruck, viel über diese Dinge nachdenken zu wollen, und sagt: «Ich will einfach nur Tennis spielen.»

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel