Wissen

Gross – aber lange nicht am grössten: Der Afrikanische Elefant ist das aktuell grösste lebende Landtier. Bild: comments://700173321/925046

Das sind die grössten Lebewesen der Erde – in der Schweiz ist es ein Pilz

05.11.17, 17:12 06.11.17, 07:29

Klar doch: Der Blauwal ist der Grösste. Schliesslich kann der riesige Meeressäuger bis zu 33 Meter lang werden und ein Gewicht von 200 Tonnen erreichen. Allein sein Herz wiegt im Schnitt zwischen 600 und 1000 Kilogramm und könnte mehreren Menschen gleichzeitig Platz bieten. Und der Wal ist nicht nur der grösste, er hat auch den Grössten: 4 Meter misst der Blauwal-Penis im Schnitt. 

Grössenvergleich: Blauwal vs. Mensch.  Bild: Wikimedia/Kurzon

Champion in Sachen Fläche: Der Hallimasch

Nur – es ist leider nicht so einfach. Kürzlich konnte man nämlich lesen, dass ein internationales Forscherteam um György Sipos von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) das Erbgut von vier Hallimasch-Arten entschlüsselt hat. Dabei erfuhr man beiläufig, ein Dunkler Hallimasch (Armillaria ostoyae) im Nationalpark sei der grösste Pilz der Schweiz – ja, sogar ganz Europas.

Nur Garnitur: Pilz-Fruchtkörper des Hallimasch an einer Fichte.  Bild: Roland Engesser/WSL

Der 2004 entdeckte Gigant, der ein Baumkiller erster Güte ist, hat eine Fläche von 35 Hektaren. Das sind rund 50 Fussballfelder. Der grösste Teil des über 1000 Jahre alten Pilzes besteht aus einem unterirdischen Netzwerk von Pilzfadensträngen (Rhizomorphen). Dieses Netzwerk, das Myzel, ist der eigentliche Pilz. Die sichtbaren Fruchtkörper, die unsere Vorstellung von «Pilz» nachhaltig prägen, sind da nicht mehr als Garnitur.

Der Hallimasch im Nationalpark dehnt sich über eine Fläche von 500 Meter Breite und 800 Meter Länge aus. Bild: SNP

Und der Schweizer Hallimasch – der Name stammt angeblich von «Heil im Arsch», wegen der abführenden Wirkung des Pilzes, wenn er roh verspeist wird – ist noch nicht einmal der grösste seiner Art. Im US-Bundesstaat Oregon existiert ein 2400 Jahre altes Exemplar, das 544 Tonnen wiegt und dessen Netzwerk 1000 Hektaren umfasst. Wenn nicht dieser Pilz mit Fug den Titel «grösster Organismus der Welt» für sich beanspruchen darf, wer denn sonst? 

Pando: Ein Wald von einem Baum

Nun, vielleicht Pando. Pando – das lateinische Wort bedeutet «ich breite mich aus» – sieht aus wie ein Wald, aber alle Bäume darin sind genetisch identische Klone, die von einer einzigen Amerikanischen Zitterpappel abstammen und über Rhizome im Boden miteinander verbunden sind. Wenn ein einzelner Baumstamm abstirbt, lebt der Organismus als Ganzes weiter. Wie alt er ist, kann nicht exakt bestimmt werden – es sind mindestens 80'000, vielleicht aber bis zu einer Million Jahre. 

Einige der 47'000 Stämme von Pando. Bild: John Zapell/US Forest Service

Zwar nimmt Pando, der im US-Bundesstaat Utah steht, bei weitem keine so grosse Fläche ein wie der Riesen-Hallimasch in Oregon, aber seine 43,6 Hektar sind immer noch beachtlich. Und er ist nicht nur das vermutlich älteste Lebewesen auf dem Planeten, sondern auch das schwerste: Seine rund 47'000 Baumstämme bringen zusammen geschätzte 6600 Tonnen auf die Waage. 

«Fishlake National Forest Pando Clone.» Video: YouTube/Forest Service

Viel Holz pro Stamm: Der Riesenmammutbaum

Werden wir wieder bescheidener und kehren zurück zu klar umgrenzten individuellen Lebewesen – ohne Netzwerke und Klonkolonien. Doch selbst hier treffen wir den Blauwal nicht in der Spitzenposition an. Grösser als das grösste Tier sind die Riesenmammutbäume (Sequoiadendron giganteum). Diese gewaltigen Koniferen wachsen an an den Westhängen der Sierra Nevada in Kalifornien.

Ihre Wipfel erreichen Höhen von maximal 95 Metern; sie werden nicht ganz so hoch wie ihre Verwandten, die Küstenmammutbäume. Dafür ist ihr Stammdurchmesser grösser – er kann bis zu 17 Meter betragen. Diese Bäume sind daher voluminöser und massereicher als alle anderen nicht-klonalen Organismen. Das grösste noch lebende Exemplar und zugleich der grösste lebende Baum ist mit einem Stammvolumen von 1486,9 Kubikmetern der General Sherman Tree

Der aktuell grösste lebende Baum: Der General Sherman Tree. Bild: Wikimedia/World Wide Gifts

Auftrieb im Wasser: Meeresbewohner sind grösser

Bei den Tieren sind die Meeressäuger mit Abstand die grössten. Das liegt am Medium, in dem sie leben und sich bewegen: Wasser verleiht viel mehr Auftrieb als Luft – ein Koloss wie der Blauwal würde an Land unter seinem eigenen Gewicht ersticken. Dieser Bartenwal ist übrigens nicht nur das aktuell grösste Tier, er ist auch grösser als alle Tiere der Erdgeschichte. Die grössten Fische – der Walhai als grösster unter ihnen wird um die 13 Meter lang – nehmen sich dagegen deutlich kleiner aus. Selbst der grösste Hai, der je existierte, der längst ausgestorbene Megalodon (Carcharocles megalodon), kam nur auf eine Länge von maximal 20 Metern. 

Megalodon: Nicht so gross wie ein Blauwal, aber bedeutend furchteinflössender.  Bild: Alberto Gennari/Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology

Schwergewichte an Land: Elefanten und Dinos

Dies ist ganz anders bei den Landtieren. Der heutige Spitzenreiter, der Afrikanische Elefant, wäre trotz seiner beeindruckenden Grösse schon fast ein Winzling im Vergleich zu den gigantischen Sauropoden, deren Tritt einst den Boden erzittern liess. Während ein Elefantenbulle 5 Tonnen – maximal 7,5 Tonnen – auf die Waage bringt und etwa 3,2 Meter hoch ist, wogen die grössten dieser pflanzenfressenden Dinosaurier über 70 Tonnen und waren mehr als 30 Meter lang.

Afrikanischer Elefant (r.) und Mensch (M.) im Grössenvergleich mit bekannten Dinosauriern.  Bild: Pinterest

Von diesen ausgestorbenen Giganten wie dem Argentinosaurus sind allerdings nur Knochenfragmente erhalten. Die vollständiger erhaltenen, bekannteren Arten wie Brachiosaurus, Brontosaurus oder Diplodocus waren im Vergleich zu diesem Riesen etwas kleiner und leichter – aber immer noch viel grösser als jedes landlebende Säugetier, das jemals existierte. Tatsächlich könnten landlebende Tiere schon aus physikalischen Gründen kaum noch grösser werden als diese Urweltechsen.  

Ausgestorbener Gigant: So könnte der Argentinosaurus ausgesehen haben.  Bild: Shutterstock

Jenseits des Organismus

Es geht noch grösser – jedoch nur, wenn wir den Begriff «Organismus» über Gebühr strapazieren: Grösser als jedes Einzel- Lebewesen, grösser auch als Klonkolonien oder Pilz-Myzelien ist das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens. Das Riff ist die grösste Struktur der Erde, die aus lebenden Entitäten besteht. Es handelt sich dabei allerdings um unterschiedliche Arten.

Das 2300 Kilometer lange Riff entstand aus kalkabsondernden Steinkorallen, die nach ihrem Absterben neuen Korallen als Fundament dienten. Es gilt als eines der Weltwunder der Natur, ist aber durch die Klimaerwärmung und die damit verbundene Versauerung der Ozeane bedroht. 

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

Wer den Organismus-Begriff endgültig überdehnen will, kann auch die Erde als Ganzes als lebende Entität betrachten. Esoterisch gepolte Vertreter der Gaia-Hypothese tun genau dies: Sie sehen den Planeten (Gaia ist die Erd-Göttin in der griechischen Mythologie) als eine Art von beseeltem Organismus. Die ursprüngliche Gaia-Hypothese betrachtet dagegen die Biosphäre der Erde als dynamisches System, das sich selbst stabilisiert. 

Grosse Tiere in Aktion: So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

1m 9s

So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Captain Downtown 06.11.2017 09:57
    Highlight zu den gewichtsschätzungen der sauropoden: soweit ich weiss wird das noch arg diskutiert und die spannweite bis zu 80 tonnen könnte immer noch zu hoch sein.
    wir sprechen hier von verwandten der vögel (btw vögel sind dinos) und luftsacksysteme, sowie leichtbau sind fürs fliegen, wie auch für riesige mobile konstruktionen durchaus von vorteil.
    2 0 Melden
  • Mutzli 05.11.2017 18:12
    Highlight Danke für diese sehr schöne Zusammenstellung, beim Riesenpilz musste ich gleich an QI denken.

    Doch auch wenn das vielleicht ein bisschen Spassbremsig ist: Ich denke es wäre wichtig, auch in einem solchen Artikel festzuhalten, wie massiv das Great Barrier Reef bedroht und bereits ausgebleicht ist. Allein seit 2016 sind 29% aller seichtwasser Korallen abgestorben und es gibt keine Anzeichen, dass es besser wird. Link zu Artikel zu diesem Thema, sind noch weitere daran gehängt: https://www.theguardian.com/environment/2017/nov/04/coral-bleaching-badly-affected-reefs-of-kimberley-study-finds
    47 6 Melden
  • Nuka Cola 05.11.2017 18:05
    Highlight Wäre es denkbar, dass diese Pilznetzte zusammen wie ein neuronales Netz funktionieren?
    10 16 Melden
    • Koberto 05.11.2017 20:05
      Highlight Nein, aber es ist ein Netzwerk für Nährstoffaustausch, ohne den unsere Wälder nicht überleben könnten.
      32 1 Melden
    • Nuka Cola 05.11.2017 20:20
      Highlight Haben Pilze keine Hormone oder sowas in die Richtung, damit sie darüber dann vielleicht auch noch kommunizieren könnten?
      13 2 Melden
    • E7#9 05.11.2017 20:48
      Highlight Ein Pilz nicht hat kein zentrales Nervensystem. Er hat keine Hirnzellen und dazugehörende Synapsen. Neuronale Netze, wie sie in einem Gehirn entstehen, sind deshalb nicht möglich. Aber er hat Botenstoffe. Informationstransport kann mit Hilfe des Pilzes durchaus erfolgen, welcher sogar auch von Pflanzen genutzt wird, wenn z.B. ein Bereich des Waldes von Schädlingen betroffen ist (deshalb spricht man bisweilen auch vom Internet des Waldes). Spannendes Thema.
      34 1 Melden
  • Margherita Turdo 05.11.2017 17:27
    Highlight han ich widr viil glernt danke
    23 6 Melden
  • exeswiss 05.11.2017 17:20
    Highlight wenn man jedoch einen pilz als "lebewesen" betitelt, ist er doch nicht mehr vegan?! :>
    114 58 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 05.11.2017 17:59
      Highlight @exeswiss, auch Pflanzen sind Lebewesen ;)
      57 5 Melden
    • Madison Pierce 05.11.2017 18:14
      Highlight Eine Pflanze ist auch ein Lebewesen.

      Pilze sind zwar keine Pflanzen, aber auch keine Tiere und deshalb für Veganer kein Problem.
      38 3 Melden
    • The Origin Gra 05.11.2017 18:16
      Highlight Pilze sind keine Pflanzen mehr 😉
      20 1 Melden
    • Michael.Kurath 05.11.2017 18:51
      Highlight Pilze sind genetisch mehr mit Tieren verwandt als mit Pflanzen 🤔
      27 2 Melden
    • Pokus 05.11.2017 20:27
      Highlight Das ist eine etwas kindlich romantische Sichtweise von Veganern. Soweit ich weiss geht es denen vor allem darum Tierleid zu vermeiden.
      Die stellen sich also Fragen wie; Leidet der Pilz unter seiner Haltungsweise? Leidet er, wenn er geerntet wird? Leidet er durch die Zucht/genetische Veränderung? (Wie wird dieses Leiden definiert und in Relation gesetzt?) Leidet die Umwelt unter dem eigenen Konsum dieser Ware?
      23 5 Melden
    • E7#9 05.11.2017 20:57
      Highlight @Michael.Kurath: Der Unterschied zwischen Tier und Pflanze ist, dass ein Tier im Gegensatz zur Pflanze ein zentrales Nervensystem hat, welches ihm zu einem Individuum mit einem eigenem Bewusstsein macht. Es gibt Grenzfälle, wo zwar Nervenzellen vorhanden sind, man aber schwer von einem zentralen Nervensystem (oder Hirn) sprechen kann (z.B. Qualle). Da das beim Pilz nicht der Fall ist, denke ich, dass sich kein Veganer beim Essen von PilzenSorgen machen muss. Es sei denn, es handelt sich um giftige.
      26 4 Melden
    • The Origin Gra 05.11.2017 21:22
      Highlight Nun, Bäume reagieren auf Feuer und man weiss, das einige via Knarzen der Wurzeln kommunizieren.
      Wenn Bäume das machen, tut es der Salat auch, ergo hat Salat Stress beim Ernten, ergo ist Grünzeug auch nicht Human 🤔😭
      21 10 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen