Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Prügelei ereignete sich am Rhein beim Museum Kleines Klingental. bild: google maps

41-Jähriger stirbt nach Prügelattacke in Basel 



Nach einer Prügelattacke am Basler Rheinbord ist ein 41-jähriger Mann in der Nacht auf Samstag im Spital gestorben. Er war von mehreren Männern angegriffen worden; die Hintergründe sind unklar. Die Polizei nahm in der Folge drei Tatverdächtige fest

.Der Mann habe sich gegen 00.45 Uhr zu einer Gruppe auf der Treppe an der Rheinberme auf Höhe des Museum Kleines Klingental gesetzt, teilte die Basler Staatsanwaltschaft am Samstagmorgen mit. Dann sei er unvermittelt angegriffen worden: Mehrere Unbekannte hätten auf ihn eingeschlagen und seien darauf geflüchtet.

Der 41-jährige Portugiese wurde mit Kopfverletzungen auf der breiten Treppe zum Rhein liegend aufgefunden; da war er noch ansprechbar. Er starb nur Stunden später im Spital. Die genaue Todesursache ist laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft noch unklar; die Obduktion steht noch aus.

Am Tatort sei keine Waffe gefunden worden

Jener Kleinbasler Uferbereich ein paar Schritte unterhalb der Mittleren Brücke in Richtung Kaserne ist an warmen Sommerabenden sehr belebt. Entsprechend setzen die Behörden bei ihren Ermittlungen auf Zeugenaussagen.

Schon kurz nach der Tat nahm die Polizei drei Männer im Alter von 18, 24 und 36 Jahren fest - ebenfalls Portugiesen. Diese werden verdächtigt, sich an der Auseinandersetzung beteiligt zu haben. Ob sich das in Basel wohnhafte Opfer und die Tatverdächtigen gekannt hatten, ist noch offen.Der genaue Tathergang und der Grund für den Streit sind nach Angaben der Behörde bisher unklar. Die Kriminalpolizei setzte eine Sonderkommission ein.Tötungsdelikte sind im Stadtkanton am Rheinknie nicht zahlreich: Für das vergangene Jahr listete die im März publizierte Kriminalitätsstatistik drei Tötungen auf; 2016 hatte es keine gegeben.(sda/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bodycam-Video von George Floyds Tötung geleakt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thurgauo 28.07.2018 16:51
    Highlight Highlight Ich bin kein rechter Hetzer oder so, aber kommt es mir nur so vor oder liest man die letzte Zeit extrem häufig von Überfällen und Schlägereien in BS?
    • Charlie Brown 29.07.2018 14:30
      Highlight Highlight Wenn du kein rechter Hetzer bist, warum erwähnst du das explizit? Weil deine Frage ist ja eigentlich recht neutral formuliert.

      Kann es sein, dass du halt doch einer bist? Weil einen Zusammenhang zwischen deiner Frage und rechten Gedankengut kommt erst durch deine Einleitung zu Stande...
    • Thurgauo 29.07.2018 17:11
      Highlight Highlight Jeder kennt es, kaum schreibt man etwas im Zusammenhang mit mehr Straftaten wird man in die rechte Ecke gestellt. Siehe Facebook.

      Ich finde gerade die Anzahl Meldungen krass ... 27.07. - schwer verletzter, 28.07. - zu Tode geprügelt, 29.07. - schwer verletzter nach Messerattacke .... dazu noch drei Meldungen zu gewaltsamen Raubüberfallen in den drei Tagen. Dieses Basel macht auf mich einen ziemlich unsicheren Eindruck.
  • Brazzer 28.07.2018 15:13
    Highlight Highlight Das ist tragisch genug dass der Mann von seinen eigenen Landsleuten umgebracht wurde.So etwas kommt nur in einer Feigen und kranken Gesellschaft vor in der nur jeder auf sich selber schaut dass,es ihm gut geht.Die Frage ist wer der nächste ist?
  • Jasmin_____ 28.07.2018 10:06
    Highlight Highlight Und wieso ist es wichtig, dass es Portugiesen sind?
    • Carl Gustav 28.07.2018 11:44
      Highlight Highlight Wieso muss man wissen, dass es in Basel war?
      Oder wieso dürfen Medien überhaupt darüber berichten?
    • Rubby 28.07.2018 12:34
      Highlight Highlight Weil wir wissen wollen was abläuft...und wer solche wut an uns auslässt...wenns dich nicht interessiert...auch gut...schläger und prügler müssen mit aller härte des Gesetzes bestraft werden...und die gesellscht darf wissen von wo diese typen sind und kommen..!!
    • Mantrax 28.07.2018 15:16
      Highlight Highlight Weil das Verdrängen oder Verbergen mancher Fakten die Sache nicht besser macht und der (dir) ungeliebten Rechten noch mehr in die Hände spielt. Herkunft aber vor allem erlebte Migration hat - auch nach Berücksichtung aller Faktoren - eine statistisch signifikante Auswirkung auf die Häufigkeit von Gewaltdelikten (Killias' Studien)- ob es einem nun passt oder nicht. Man sollte überlegen wie man dem entgegen Tritt und deswegen nicht ganze Gruppen verurteilt. Totschweigen hilft aber sicher nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dding (@ sahra) 28.07.2018 08:40
    Highlight Highlight So so.. drei Vetdächtige also?

    Und mehr darf man nicht erfahren?

    " pssst nicht darüber sprechen"

    • Switch_on 28.07.2018 09:49
      Highlight Highlight Mehr musst du auch nicht wissen. Das wichtige ist, dass die Täter nach der ganzen Härte des Gesetzes verurteilt werden.
    • ubu 28.07.2018 10:03
      Highlight Highlight Was genau müsstest du denn noch wissen? Die Polizei untersucht das ganze und es geht durch die Presse. Es wird also drüber gesprochen. Wenn du willst, dass eine Stunde nach der Tat Täter und Motiv bekannt sind, schau einen Krimi.
    • Saraina 28.07.2018 10:04
      Highlight Highlight Drei Portugiesen im Alter von 18, 24 und 36 Jahren reicht nicht? Was möchtest du denn noch wissen? Namen? Adresse? Musikgeschmack?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 28.07.2018 07:53
    Highlight Highlight Was läuft bei so Menschen schief? 😳
    • Bau Mol Ain 28.07.2018 10:31
      Highlight Highlight So ziemlich alles.
    • aglio e olio 28.07.2018 15:32
      Highlight Highlight Wenn man schon zugibt keine Ahnung zu haben, kann man auch mal schweigen...
    • Micha Moser 28.07.2018 16:15
      Highlight Highlight Wohl eher wegen Alkohol..

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel