Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtender Mann springt in Bern in die eiskalte Aare – und wird verhaftet



Blick ueber die Halbinsel mit der Altstadt von Bern und die Aare, Luftaufnahme vom 18. Juli 2005. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Flucht endete im Wasser. Bild: KEYSTONE

Ein 33-jähriger Mann ist am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei in die Aare gesprungen. Er konnte aus dem Fluss gerettet werden. Nun sitzt er in Haft.

Eine Fusspatrouille der Berner Kantonspolizei stiess auf der Münsterplattform in Bern auf den 33-Jährigen, der wegen Widerhandlungen gegen das Straf- und das Ausländergesetz zu einer mehrmonatigen Haftstrafe ausgeschrieben war.

Als der Mann die Einsatzkräfte erblickte, nahm er Reissaus. Zunächst flüchtete er mit dem Velo in Richtung Münzrain, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten.

Vom Münzrain aus gelangte der Flüchtende über mehrere Hausdächer und über Böschungen an die Aarstrasse. Dort kletterte er über ein Geländer und sprang in die eiskalte Aare.

Kurz darauf trafen die Polizisten am Aareufer ein. Mit Rettungswurfleinen gelang es ihnen, den Mann aus dem Wasser zu ziehen. Er wurde mit leichten Verletzungen im Spital behandelt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Masserey, Sie sollten jetzt mit dem Impfen beginnen ... »

Die Schweiz ist mit ihrer Containment-Strategie gescheitert. Die Mitigations-Strategie scheitert kurz vor Weihnachten auch. Heisst für uns: Wir werden so oder so geimpft. Entweder nur ein bisschen. Oder mit der vollen Dröhnung.

Liebe Frau Masserey

Sie sind die Leiterin der «Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm» im Bundesamt für Gesundheit. Auf dem Papier sind sie damit operativ zuständig für die Bodigung von Covid-19 in der Schweiz.

Da sind Sie gerade nicht zu beneiden.

>> Coronavirus Schweiz: Alle News im Liveticker

In einer perfekten Welt könnten Sie die nötigen Massnahmen einfach nach Schema F verfügen: Maximal Kontakte beschränken solange wie nötig und dann so rasch wie möglich durchimpfen.

Leider …

Artikel lesen
Link zum Artikel