Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04330338 An undated handout picture made available by the French Army Communications Audiovisual office (ECPAD) on 25 July 2014 showing a piece of wreckage at the crash area of Air Algerie flight AH5017 in Gossi area, in Mali. The wreckage of Air Algerie plane AH5017 with 116 people on board that disappeared from radar during a storm has been found in eastern Mali, the Malian government confirmed. The flight left Ouagadougou, the capital of Burkina Faso, on 24 July at 0117 GMT and had been due to arrive in Algerian capital Algiers at 0511 GMT. Air traffic controllers lost contact with the crew at 0155 GMT.  EPA/FRENCH ARMY / ECPAD / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ECPAD

War ein Gewitter die Ursache für den Absturz?

Zweite Blackbox von AH5017 in Mali gefunden



Nach dem Flugzeugabsturz in Mali haben Experten den zweiten Flugschreiber der Unglücksmaschine gefunden. Die Blackbox sei am Samstagmorgen an der Absturzstelle entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der UNO-Mission in Mali (Minusma). Der Flugschreiber solle zur Auswertung in die 100 Kilometer entfernte Stadt Gao gebracht werden, erklärte die Sprecherin. 

Der französische TV-Sender France 2 hat erste Bilder von der über Mali abgestürzten AH5017 ausgestrahlt. Sie stammen offenbar von einem Handy-Video, das Soldaten aus Burkina Faso aufgenommen haben. «Das Flugzeug wurde vom Aufprall pulversisiert», kommentiert France 2 die Bilder.

Die Bilder von der Absturzstelle

Der Flugschreiber war bereits zuvor geborgen worden. Französische Soldaten sollten die Blackbox in die malische Stadt Gao bringen, damit sie möglichst schnell ausgewertet werden könne, sagte Frankreichs Staatschef François Hollande am Freitag in Paris. Rund 100 Soldaten waren zuvor an der Absturzstelle eingetroffen. Es gebe «keine Überlebenden», sagte Hollande bei einer Ansprache. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus. 

An Bord der Maschine waren 116 Menschen. Das Flugzeug des Typs MD83 gehört der spanischen Swiftair und wurde von Air Algérie geleast. Es war von Burkina Faso nach Algerien unterwegs. Die Hälfte der Passagiere stammt aus Frankreich, eine Person aus der Schweiz. Laut EDA handelt es sich dabei um eine Frau. Die Maschine war am Donnerstag von Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, in Richtung der algerischen Hauptstadt Algier abgeflogen. 

Bild

Bei der Schweizerin, die zu den Absturzopfern gehört, handelt es sich laut 20 Minuten um eine junge Frau aus Lausanne, die für ein Genfer NGO tätig ist. bild: twitter

«Wir glauben, dass es das Wetter war»

Soldaten fanden das Wrack laut Diendéré rund 95 Kilometer südlich der Stadt Gao im westafrikanischen Mali in einem schwer zugänglichen Gebiet. Wegen der anbrechenden Nacht hätten die Soldaten die Absturzstelle nicht weiter untersuchen können.

Am Freitag soll die Untersuchung bei Tageslicht weitergehen. Nach Ansicht des Generals dürfte das schlechte Wetter zum Absturz geführt haben: «Wir glauben, das es das Wetter war – es gab viele Stürme und viele Blitze», sagte er gemäss der Zeitung. 

Die Regierung Burkina Fasos bestätigte gemäss «New York Times» den Fund des Wracks von Flug AH5017 am späten Donnerstagabend. Die Fundstelle liege auf malischem Territorium, rund 30 Kilometer von der Grenze entfernt.

Französische Soldaten unterwegs

Auch die französische Präsidentschaft bestätigte den Fund am Freitagmorgen. Rund die Hälfte der Passagier waren Franzosen. Französische Soldaten sind gemäss der Erklärung unterwegs zur Absturzstelle, um das Gebiet abzusichern und erste Informationen zu sammeln. Regierungsvertreter wollen sich am Freitagvormittag zu einer Krisensitzung unter dem Vorsitz von Präsident François Holland treffen.

Der vierte Crash einer MD-83

Der Absturz von AH5017 ist bereits der vierte Crash einer MD-83. Im Januar 2000 stürzte eine MD-83 der Fluggesellschaft Alaska Airlines vermutlich wegen eines Wartungsfehlers in den Pazifik. 83 Menschen starben. Eine vom Kurs abgekommene MD-83 der türkischen Fluggesellschaft Atlasjet stürzte im November 2007 in der Türkei ab, 57 Menschen kamen ums Leben. Im Juni 2012 stürzte eine MD-83 der Fluggesellschaft Dana Air wegen eines Motorschadens in einem Viertel der nigerianischen Grossstadt Lagos ab. Die 153 Insassen starben, insgesamt kamen über 200 Menschen ums Leben. (whr/sda)

Warum die Maschine am frühen Donnerstagmorgen vom Radar verschwand, blieb zunächst unklar. «Wir können, wir dürfen keine Hypothese ausschliessen, bevor wir nicht alle Informationen haben», sagte der französische Aussenminister Laurent Fabius am Abend in Paris. 

Offenbar Schlechtwetterfront im Weg 

Es gab Hinweise, dass der Pilot eine Schlechtwetterfront umfliegen wollte. Nach Angaben der Airline war 50 Minuten nach dem Start in Ouagadougou der Kontakt zu Flug AH5017 abgebrochen.

Laut Swiftair waren unter den Insassen 51 Franzosen, 24 Bürger Burkina Fasos, 8 Libanesen, 6 Algerier, 5 Kanadier, 4 Deutsche, 2 Luxemburger sowie jeweils ein Passagier aus Mali, Belgien, dem Niger, aus Kamerun, Ägypten, der Ukraine, Rumänien - und der Schweiz, wie das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte.

Einige Identitäten waren noch unklar. Insgesamt waren den Angaben nach 110 Passagiere an Bord. Die 6 Besatzungsmitglieder stammten aus Spanien

Sattelitenbild Wetter AH5017 (Quelle: The Weather Channel)

Satellitenbilder des Unwetters über Burkina Faso und Niger. Bild: The Weather Channel

Der französische Präsident François Hollande verschob wegen der Ereignisse eine lange geplante Reise in französische Überseegebiete im Indischen Ozean. «Alles deutet darauf hin, dass dieses Flugzeug abgestürzt ist», sagte er. Seinen Informationen nach hat die Besatzung wegen «besonders schwieriger Wetterverhältnisse» die Route geändert. 

Absturz in früherem Kampfgebiet 

Frankreich unterhält in dem zentralafrikanischen Tschad eine Militärbasis, ist aber auch in Mali seit eineinhalb Jahren federführend an einem Anti-Terror-Einsatz gegen aufständische Islamisten beteiligt. Das Absturzgebiet soll innerhalb der früher stark umkämpften Zone liegen. (aeg/meg/sza/trs/sda/dpa/afp) 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.07.2014 19:31
    Highlight Highlight Abwarten bis der Recorder mehr Daten hergibt. Ob es ein Pilotenfehler oder ein technischer Defekt ist, wir werden es erfahren.
  • Martin1961 25.07.2014 06:08
    Highlight Highlight Ausser der Tatsache dass das Wrack gefunden wurde gibt es zurzeit keine gesicherten Erkenntnisse. Wetter ist nie eine Unfallursache, allenfalls hat der Umgang der Besatzung mit dem angetroffenen Wetter einen Beitrag zur Ursache geleistet.
    Umwege oder wie die im vorliegenden Fall erwähnte sog. Routenänderung sind normal und finden im geografischen Bereich, in welchem der Unfall geschah, täglich statt.
  • Roman Keller 24.07.2014 18:27
    Highlight Highlight Eine 30 Jahre alte Schrittkiste...wie verdammt nochmals bescheuert muss man sein in Afrika in Steinalte Listen zu steigen ?
    • ghawdex 25.07.2014 18:18
      Highlight Highlight Die abgestürzte MD83 gehörte einer Spanischen Gesellschaft. Nichts mit afrikanischem Schrott. Sie hätte genau so gut in Europa Sommerferientouris an irgend einen Strand fliegen können. Zudem ist das Flugzeug noch nicht mal 20 Jahre alt.
  • samy4me 24.07.2014 17:11
    Highlight Highlight Traurig muss man in der heutigen Zeit noch erwähnen, dass es sich um keinen Abschuss handelt...
  • MediaEye 24.07.2014 16:18
    Highlight Highlight was denn jetzt, SwiftAir; Air algerie oder was??
    • Androider 26.07.2014 13:02
      Highlight Highlight Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)
  • mrgoku 24.07.2014 15:40
    Highlight Highlight liegt momentan wohl ein fluch in der luft....

11 Fotos, die das Ausmass der Flugzeugkatastrophe in Moskau zeigen

Artikel lesen
Link zum Artikel