Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
enthüller dauerpraktikant

Ein Bild aus glücklicheren Zeiten. Anton Bieber als Chef-Praktikant des Auslandressorts. Bild: Flickr/Ophelia Noor

Der Enthüller

Der Enthüller

Schock für Jungjournalisten: Nach 14 Praktika folgt Festanstellung



Satire – kein Wort ist wahr

Pavel Kulicka

Winterthur (den) – Bis vor wenigen Tagen war Anton Bieber ein glücklicher Dauerpraktikant bei einer Schweizer Lokalzeitung. Der 35-Jährige, der 2007 sein Journalismusstudium abschloss, durfte sein Wissen sogar an jüngere Kollegen weitergeben: «Weil ich bereits in meinem 14. Praktikum und somit dienstältester Praktikant war, hatte ich die Verantwortung über die anderen Praktikanten im Auslandressort», so Bieber.

Seinen Monatslohn von 1500 Franken besserte sich der Winterthurer auf, indem er den Nachbarn das Altglas entsorgte und am Wochenende als Velokurier für ein Sushi-Restaurant arbeitete. Doch letzten Monat nahm Biebers glückliches Praktikantenleben ein jähes Ende.

Wohnung weg, Freundin weg

«Ein Redaktionsleiter, bei dem ich mich 2008 für ein Praktikum beworben hatte, hat meine Bewerbung aufbewahrt und mich als vollwertigen Journalisten angestellt. Ich bin am Boden zerstört», so Bieber. Was für jeden anderen ein Grund zur Freude wäre, kommt ihm gänzlich ungelegen. «Wegen des höheren Lohns habe ich meine genossenschaftliche Einzimmerwohnung verloren. Meine Freundin, Philosophiestudentin im neunten Semester, findet mich bonzig und hat mich verlassen. Sie meinte, wenn sie auf Reichtum aus wäre, hätte sie von Anfang an einen Banker oder PR-Fachmann genommen.» 

Doch nicht nur die 4100 Franken Bruttolohn und die gescheiterte Beziehung machen Bieber zu schaffen, auch die plötzliche Verantwortung liegt ihm schwer auf dem Magen: «Ich schreibe im Grunde genommen die gleichen Artikel wie vorher als Praktikant. Aber wenn mir jetzt ein Fehler unterläuft, dann kann ich den Praktikantenstatus nicht mehr als Ausrede benutzen. Der Druck ist riesengross. Ich habe sogar schon mit dem Gedanken gespielt, in die Kommunikation zu wechseln!»

enthüller dauerpraktikant

Anton Bieber hat die Schnauze voll vom Journalismus. Bild: Flickr/Marsmett Tallahassee

Von der ZHAW schlecht vorbereitet

Bieber sehnt sich seine Praktikumszeit zurück. Und er erhebt schwere Vorwürfe gegenüber seiner Ausbildungsstätte, der ZHAW in Winterthur. «Uns hat im Unterricht niemand darauf hingewiesen, dass Praktika nach sechs Jahren zu einer Festanstellung führen können», so der 35-Jährige. Er fühle sich verarscht, schliesslich habe er die Journalistenausbildung nicht wegen der rosigen Zukunftschancen gewählt.

«Die Jahrgänge vor mir haben mir bestätigt, dass es praktisch unmöglich sei, im Journalismus Fuss zu fassen. Man brauche sogar Praktikumserfahrung, um an ein Praktikum zu kommen.» Bieber fürchtet sich vor den Reaktionen seiner ehemaligen Mitstudenten. «Viele meiner Ex-Kommilitonen werden herablassend über mich urteilen. Ich habe es nicht geschafft, bis 40 Praktikant zu bleiben, um die nötigen Erfahrungen zu sammeln, die es für einen Job in der Medienbranche braucht.»

Bieber spielt darum mit dem Gedanken, sich demnächst für ein Philosophiestudium einzuschreiben. «Möglicherweise nimmt mich so meine Ex zurück. Und über positive Jobperspektiven brauche ich mir dann erst recht keine Sorgen zu machen.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch 
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel