DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Typ sieht irgendwie aus wie James Franco, oder nicht?
Der Typ sieht irgendwie aus wie James Franco, oder nicht?
Bild: shutterstock
Der Enthüller

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

25.03.2015, 12:06
pavel kulicka
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes Masturbationsverhalten als Auslöser der Sehschwäche verantwortlich gemacht werden konnte», so der Forscher Timon Andeer von der Uni Zürich.

Laut Andeer wurden diese Erkenntnisse bis jetzt nicht angezweifelt. «Wir hatten ganz ehrlich auch keine Zeit für dieses Problem, da wir uns intensiv auf die Heilung von Krebs und anderen schweren Krankheiten wie Hypochondrie oder Homöopathismus konzentriert haben.» Als die Forscher aber vor ein paar Monaten vom scheidenden Leiter des Medizinhistorischen Instituts Ch. M. endlich den Schlüssel für den Keller erhielten, seien sie beim Ausmisten auf die alten Manuskripte von Dr. Hölzel gestossen.

Rentner Josef H. wurde von seiner Familie jahrelang geächtet, weil sie seine Blindheit auf exzessives Masturbieren zurückführte.
Rentner Josef H. wurde von seiner Familie jahrelang geächtet, weil sie seine Blindheit auf exzessives Masturbieren zurückführte.

Grosse Untersuchung geplant – Freiwillige gesucht

«Als wir diese Manuskripte gesichtet haben, ist uns die grosse Kluft zwischen der Theorie und der Praxis aufgefallen. Denn obwohl die Theorie und somit auch alle medizinischen und moralischen Institutionen bis heute eindringlich vor der Masturbation warnen, behandeln wir in der Praxis kaum Fälle von Masturbationsblindheit», sagt Andeer. Eine Umfrage unter den Medizin-Studenten der Uni zeigte auch, dass Masturbation, entgegen aller bisherigen Annahmen, relativ rege betrieben wird. «Bis auf die Studierenden aus dem Wallis und dem innerrhodischen Appenzell, haben sich alle Studenten und 60 Prozent der Studentinnen schon einmal selbst einen von der Palme gewedelt oder den Hecht gefüttert. Ein Bündner stürzte dabei aus dem Fenster und ist seither auf einem Auge blind. Aber sonst waren keine Schäden an den Augen auszumachen.»

Hand (aus der Hose und) aufs Herz. Haben Sie schon einmal masturbiert?

Diese Umfragen seien jedoch nicht wissenschaftlich quantifiziert und validiert worden, weshalb die Uni sich nun dieses Themas annimmt. «Wir wagen vor den klinischen Tests nun die steile Hypothese, dass Masturbation offensichtlich nicht blind macht. Aber diese möchten wir nun noch empirisch belegen. Deshalb suchen wir junge Männer und Frauen, die sich unter ärztlicher Aufsicht die Banane schälen und den Pfirsich pflücken», so Andeer.

Der Enthüller will der Wissenschaft dabei nicht im Wege stehen und sucht nun Testpersonen. Bewerbung inklusive Video nehmen wir unter kulicka@der-enthueller.ch (Frauen) und orgler@der-enthueller.ch (Männer unter 25) entgegen.

Der Enthüller
Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel